Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345
Ergebnis 41 bis 49 von 49

Thema: Agfa Isolette I

  1. #41
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    26.08.2019
    Beiträge
    499
    Danke abgeben
    294
    Erhielt 516 Danke für 260 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von pandreas Beitrag anzeigen
    ... Mein Problem bei der Schraube ist, dass keiner meiner Schraubendreher ordendlich passt. Die mit von der Breite her passender Klinge sind zu dick. und mit den schmalen Klingen, die von der Dicke her passen, zernudelt die Schraube.
    Wenn Du keine neuen Schraubendreher beschaffen möchtest (kannst), solltest Du einen von der Breite her passenden in der Stärke passend schleifen (wenn das nicht gerade neue Bergeon Schraubendreher sind, die mehr kosten als die Kamera). Das geht auch auf P800er Naßschliffpapier, da braucht man keine Spezialschleifsteine aus Japan oder Arkansas. Ein rotierender Stein ("Dremel" oder Proxxon oder Aldi-Äquivalent) hätte noch den netten Effekt, daß man die Klinge "ohne Keil" also am Ende nahezu parallel schleifen kann (dann drückt die sich nicht selbst aus dem Schlitz) - aber nicht ausglühen!

    Vor der Pandemie gab es im Eisenwarenladen "um die Ecke" Stahlnägel als kostengünstiges Rohmaterial für improvisierte Werkzeuge, mit Chance hat man auch einfach noch ein paar im Keller.

  2. 2 Benutzer sagen "Danke", Jan Böttcher :


  3. #42
    Fleissiger Poster
    Registriert seit
    08.11.2013
    Beiträge
    147
    Danke abgeben
    29
    Erhielt 178 Danke für 59 Beiträge

    Standard

    Update: Ich habe die Schraube aufbekommen (und hatte hinterher Probleme den Einsatz wieder aus dem Griff zu bekommen...)

    Der Pallet Lever musste bis ich zum Anschlag vor ins Zentrum, dann ist es 1 sec. Anscheinend habe ich es geschafft, die Schraube beim Retardlever gefühlsmäßig genug aufzudrehen, dass sich dort nichts verstellt hat. Die schnellen Zeiten sind noch konsistent. Verschluss damit ok. Es bleibt die Baustelle Balgen, wobei der Dank Klebung eigentlich dicht wäre. Ein neuer wäre natürlich schon ein nettes Projekt, wobei ich bisher am Material scheitere.

  4. 3 Benutzer sagen "Danke", pandreas :


  5. #43
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    26.08.2019
    Beiträge
    499
    Danke abgeben
    294
    Erhielt 516 Danke für 260 Beiträge

    Standard

    Noch zum Hemmwerk: Profi-Uhrmacher zerlegen das und reinigen im Ultraschallbad und rünpfen die Nase über "Benzinwäscher", aber das unzerlegte Hemmwerk mit Benzin (oder Bremsenreiniger) zu spülen ist schon mal besser als nix.

    Beim Material für den Balgen hilft evtl. der freundliche Buchbinder um die Ecke (oder der Buchbinderbedarf im www), Ziegenleder hat keine Poren.
    Novoflex bezieht da WIMRE eine Spezialfolie von einer Firma, die sonst Kunstdärme für Würste liefert ...

  6. Folgender Benutzer sagt "Danke", Jan Böttcher :


  7. #44
    Ist oft mit dabei Avatar von electricEye
    Registriert seit
    23.08.2018
    Ort
    München
    Beiträge
    340
    Bilder
    9
    Danke abgeben
    818
    Erhielt 803 Danke für 181 Beiträge

    Standard

    Moin,
    also ich würde das Hemmwerk erstmal drin lassen, zuerst die anderen Kleinteile ausbauen so wie in den Videos gezeigt, alles reinigen. Also das Gehäuse mit der hinteren Iris erstmal zusammengebaut lassen..
    das Hemmwerk ist oft nämlich kalibriert genau da wo es jetzt installiert ist, da stimmen die Zeiten jetzt..sonst muss das wieder eingestellt werden, was nicht einfach ist.

    Bildschirmfoto 2021-04-09 um 10.32.50.png

    Bildschirmfoto 2021-04-09 um 10.37.32.png

    man kann über die Chris Sherlock Videos meckern, aber dessen Videos sind immer noch die hilfreichsten was konkrete Komplett-Restaurationen angeht..
    mit den Videos hab ich schon drei Rapid/ Synchros wiederzum Laufen bekommen.
    ..bleibt gesund!

    Grüsse
    Andreas

  8. Folgender Benutzer sagt "Danke", electricEye :


  9. #45
    Ist oft mit dabei Avatar von electricEye
    Registriert seit
    23.08.2018
    Ort
    München
    Beiträge
    340
    Bilder
    9
    Danke abgeben
    818
    Erhielt 803 Danke für 181 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Jan Böttcher Beitrag anzeigen
    Den Rapid habe ich nicht gerade täglich in der Mache.

    ..

    Im Anhang das dazu passende Quiz, "Welche Federn sehen gut aus, und bei welcher bzw. welchen drängt sich der Verdacht auf, sie sei(en) abgenudelt?"

    Anhang 122138

    Zusatztip: 10 der abgebildeten Federn sind "new old stock", drei kommen aus gebrauchten Kameras.
    interessante Frage, ich nehm mal an die Mehrzahl der NOS Federn sind diejenigen, deren Anfangs- und Endstücke im 90-Grad Winkel stehen zueinander?
    ..bleibt gesund!

    Grüsse
    Andreas

  10. #46
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    26.08.2019
    Beiträge
    499
    Danke abgeben
    294
    Erhielt 516 Danke für 260 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von electricEye Beitrag anzeigen
    Moin,
    also ich würde das Hemmwerk erstmal drin lassen, zuerst die anderen Kleinteile ausbauen so wie in den Videos gezeigt, alles reinigen. Also das Gehäuse mit der hinteren Iris erstmal zusammengebaut lassen..
    das Hemmwerk ist oft nämlich kalibriert genau da wo es jetzt installiert ist, da stimmen die Zeiten jetzt..sonst muss das wieder eingestellt werden, was nicht einfach ist.
    ...
    Einspruch Euer Ehren! Die Lager des Hemmwerks gehören "oben und unten" gereinigt und neu geschmiert, bevor der Versuch einer Justage sinnvoll ist.

    Das Hemmwerk wurde ja einst mit neuen, sauberen und frisch geschmierten Lagern kalibriert (nicht mit altem Schmiermittel, Abrieb und Dreck drin und dann neues Öl drauf oder oben gespült und unten nicht und dann Öl drauf) ... und die Justage ist nicht so schlimmes Hexenwerk, daß man im Kerzenschein auf Altgriechisch und Latein beten und mit Hahnenblut rumferkeln muß.

    Nach den Unterlagen wurden die Hemmwerke (ab einem Tag X im Werk) mit einer dünnen Ölschicht geschmiert, da stelle ich mir mit meiner Klempnersicht auf die Dinge vor, daß sie das so ähnlich gemachtg haben wie die Ossis (VEB Pentacon Reparaturanweisungen), Öl in Benzin gelöst ("Zweitaktermischung"), Hemmwerk getränkt, Benzin verdunsten lassen. In der Uhrmacherei macht man das üblicherweise anders, da schmiert man nur die Lager und nicht die komplette Platinen.

    Der Dreck muß vorher raus, sonst ist da nix kalibriert.

  11. #47
    Ist oft mit dabei Avatar von electricEye
    Registriert seit
    23.08.2018
    Ort
    München
    Beiträge
    340
    Bilder
    9
    Danke abgeben
    818
    Erhielt 803 Danke für 181 Beiträge

    Standard

    'Euer Ehren'
    ne, schon klar gehört das gut gereinigt, deswegen meinte ich ja zuerst die Kleinteile raus, Deckel/ Iris hinten ab, damit man dann das Hemmwerk gefahrlos reinigen kann..
    ich würde das einfach mal mit Feuerzeugbenzin schön durchfluten, spannen, auslösen etc..solang bis alles sauber is..dann trocknen lassen und die Achsen ölen.
    Hemmwerk neu justieren, ne danke..dan lieber gleich machen lassen.( ausser man weiss natürlich wie das genau bei diesem Modell präzise neu gemacht wird)
    ..bleibt gesund!

    Grüsse
    Andreas

  12. #48
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    26.08.2019
    Beiträge
    499
    Danke abgeben
    294
    Erhielt 516 Danke für 260 Beiträge

    Standard

    Das Hemmwerk ist doch auf eine Platine geschraubt, wie sollen da die unten liegenden Lager gespült werden?

    Die Justage erfolgt eben durch verschieben auf der Platine und ändert so die Position des Abtaststiftes relativ zur Zeitenkurve und dann schiebt man bis 1s und 1/15s "paßt" (Uhr und Metronom, oder wenn man sich unglücklich machen will mit "elektronischem Meßgerät").

  13. #49
    Fleissiger Poster
    Registriert seit
    08.11.2013
    Beiträge
    147
    Danke abgeben
    29
    Erhielt 178 Danke für 59 Beiträge

    Standard

    Hemmwerk untere Lager: Wenn man die Blendengruppe abschraubt, dann kommt man beim Rapid auch an die unteren Lager, weil da ein Ausschnitt ist.

    Balgen: Eigentlich rentiert sich der Aufwand (bei einer Isolette II, die mit Versand 15 Euro gekostet hat...) wohl nicht, sich da zu bemühen, noch dazu, wenn es unwahrscheinlich ist, mehr als einen Film in die Kamera zu packen. Auf der anderen Seite, würde ich gern das Problem auch noch lösen, wenn schon der Verschluss wieder läuft...

    Ein Buchbinder um die Ecke ist bei einer 20000 Einwohner Stadt ziemlich schwierig. Da kann man froh sein, wenn es noch eine Buchhandlung gibt und auch wenns nur eine Kette ist... Eine Millionenstadt ist bei mir zwar nicht aus der Welt, aber dort rumzurufen... ...vielleicht. Allerdings glaube ich, dass man da nicht so leicht fündig wird, weil:

    Beim www Anbieter für Buchbinderleder bekommt man das Leder schon, allerdings wollen die 50Euro für 2 mal 15x30cm bei 0,2mm Stärke. Das ist dann eine Sonderanfertigung, weil für Bucheinbände deren Standardlederstärke 0,6mm ist. Mir ist schon klar, dass das bei denen Aufwand verursacht, wenn es nicht zum Standardsortiment gehört. Reste vom Buchbinder wären da wahrscheinlich sinnvoller, aber dass die 0,2mm Leder verarbeiten ist offenbar etwas unwahrscheinlich.

    Der Orginalbalgen ist aussen ja wohl etwas PVC artiges und ihnen wahrscheinlich nur scharzes Tuch. Authentisch wäre von daher wohl schwarzes dünnes Kunstleder und dünner gummierter schwarzer Stoff. Zweiteres gibt es tatsächlich, wenn ich auch noch keine günstige Quelle für kleine Mengen gefunden habe, und ersteres weiss ich noch nicht.

    Dann käme ggf. auch noch Lederfaserstoff in Frage, den gibt es runter bis 0,3mm, das in Kombination mir 0,1mm schwarzen Stoff könnte auch authentisch wirken und vom Preis her sinnvoll sein, zumindest pro Balgen gerechnet, wenn man gleich mehrere kalkuliert... Vielleicht geht auch 2x0,3mm Lederfaserstoff, wenn man keine Rippen einklebt, sondern stattdessen den Faserstoff in den eigentlichen Rippenzwischenräumen etwas runterschleift und dort nicht klebt.

    Angeblich soll es ja auch gute Isoletten Balgen geben, aber an was man die auf Bildern erkennt? Das muss man wohl in der Hand gehabt haben. Da wäre es vielleicht zumindest wirtschaftlich sinnvoll, eine Vorkriegsisolette zu kaufen und daraus den Balgen zu nehmen. Ich tu mir aber schwer damit, Kameras auszuschlachten.

    Insgesamt hat sich meine Solinar 4,5 85 Begeisterung übrigens wieder etwas gelegt. Der Grund dafür ist, dass ich sein Bokeh als ausgesprochen häßlich empfinde. Zum Üben am einstellbaren Balgen ganz nett, aber sobald man was unscharf haben will, einfach nicht schön. Ob das beim 3,5 75er Solinar genauso ist? Ich habe nach Bildern vom 3,5 75er Tessar gesucht, die häufiger zu finden sind, und auch da macht sich dieses seltsame Bokeh mit scharfen Bokehrändern bemerkbar. Vielleicht gebe ich noch einem Apotar ein Chance, oder gleich einem Trioplan.

Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •