Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 21

Thema: Minolta MC Zoom Rokkor 1 : 4.5 f = 80-200 mm

  1. #11
    Hardcore-Poster
    Registriert seit
    24.10.2017
    Ort
    Colmar/Frankreich
    Beiträge
    868
    Danke abgeben
    2.065
    Erhielt 2.983 Danke für 631 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Bessamatic Beitrag anzeigen
    Danke für den interessanten Test. Du nennst das Zoom Nikkor 80-200 mm f/4,5 ein “Referenzobjektiv”. Was genau meinst Du damit? Mir wäre spontan das später von Dir ebenfalls genannte Nikkor 80-200 mm f/4 eingefallen, welches ich recht gut finde. Was macht das 4.5er dort speziell?

    Ansonsten ist in diesem Zoom-Segment (80-200mm oder ähnlich) die Auswahl ja gnadenlos. Das war damals so das Go-To Objektiv und an fast jeder Kamera im Markt hängt eines dran.
    Hallo,
    das 1969 erschienene Zoom-Nikkor 80-200 mm f/4,5 war wohl das "Profi-Telezoom" schlechthin, an dem sich alle anderen Hersteller orientierten. Es wurde bis Dezember 1981 in zwei Versionen gebaut, während der Nachfolgertyp erst im August 1981 herauskam. Beim f/4,5 ist wohl die letzte Version mit der rechteckigen Hinterlinsenstreulichtbllende die optisch leistungsfähigste, mit guten und gleichmässigen Leistungen auch bei der längsten Brennweite. Der letzte Punkt ist der, der bei den Telezooms die Spreu vom Weizen trennt, denn die Bildfehler bei Brennweiten über 135 mm sind nur durch einen konstruktiven und finanziellen Mehraufwand zu korrigieren. Es genügt, das viel gerühmte Vivitar Serie 1 70-210 mm f/3,5 made by Kino Industries mit dem Nikkor 80-200 mm f/4,5 zu vergleichen, um diesen Zusammenhang zu sehen. Da liegen einfach Welten dazwischen. Unter den "Go-To Objektiven" gab es eine ganze Menge Gurken, aber letztendlich nur wenige, die auch heute noch überzeugen können. Die Nikkore gehören meiner Meinung nach eindeutig dazu, Minoltas MD 75-200 / 70-210 mm auch.

    LG Volker

  2. 6 Benutzer sagen "Danke", Alsatien :


  3. #12
    Hardcore-Poster
    Registriert seit
    24.10.2017
    Ort
    Colmar/Frankreich
    Beiträge
    868
    Danke abgeben
    2.065
    Erhielt 2.983 Danke für 631 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von LucisPictor Beitrag anzeigen
    Ja, natürlich kann das Zoom nicht mit modernen Rechnungen komplett mithalten. Ja, es gibt auch heute lichtstärkere Modelle.
    Aber dieses Minolta Tele-Zoom ist ein echtes Preis-Leistungs-Wunder. Ich habe mal eines für ganze 5€ gefunden in sehr gutem Zustand.
    Das nutzt nun meine Tochter an ihrer analogen Minolta (sie fand es auf einmal sehr cool auf Film zu fotografieren).
    Hallo Carsten, das mit dem Preis-Leistungswunder ist sicher richtig, trifft aber auch auf die optisch besseren MD 75-200 und MD 70-210 mm sowie viele andere Telezooms anderer Marken zu. Ich finde Deine Tochter sehr tapfer - meine würde einen solchen Trumm gar nicht erst mit sich herumschleppen, ich habe ihr deswegen für ihre Minolta ein kompaktes Sigma Mini-Tele 135 mm f/3,5 angeschafft.

    LG Volker

  4. Folgender Benutzer sagt "Danke", Alsatien :


  5. #13
    Spitzenkommentierer
    Registriert seit
    07.01.2018
    Beiträge
    1.799
    Bilder
    53
    Danke abgeben
    6.893
    Erhielt 8.524 Danke für 1.487 Beiträge

    Standard

    Hallo Volker,

    auch von mir vielen Dank für diese überaus informative und wie immer sehr gut gemachte Vorstellung. Die CA`s bei 200mm
    sind schon sehr heftig, aber ganz ehrlich: wer fotografiert schon ausschließlich Testtafeln. Für den alltäglichen Gebrauch bietet
    das Minolta eine solide und gute Basis zum entspannten fotografieren.

    Klar gab und gibt es wesentlich "bessere" Zooms, aber für einen angehenden Fotografen mit schmalen Budget bietet sich hier
    die Möglichkeit das mauelle Fotografieren von der Pike auf zu lernen.

    Nochmals danke für die Vorstellung und ich weiß schon, wieso ich Minolta so gerne mag...


    LG, Christian

  6. Folgender Benutzer sagt "Danke", gladstone :


  7. #14
    Hardcore-Poster
    Registriert seit
    24.10.2017
    Ort
    Colmar/Frankreich
    Beiträge
    868
    Danke abgeben
    2.065
    Erhielt 2.983 Danke für 631 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von gladstone Beitrag anzeigen
    Hallo Volker,

    auch von mir vielen Dank für diese überaus informative und wie immer sehr gut gemachte Vorstellung. Die CA`s bei 200mm
    sind schon sehr heftig, aber ganz ehrlich: wer fotografiert schon ausschließlich Testtafeln. Für den alltäglichen Gebrauch bietet
    das Minolta eine solide und gute Basis zum entspannten fotografieren.

    Klar gab und gibt es wesentlich "bessere" Zooms, aber für einen angehenden Fotografen mit schmalen Budget bietet sich hier
    die Möglichkeit das mauelle Fotografieren von der Pike auf zu lernen.

    Nochmals danke für die Vorstellung und ich weiß schon, wieso ich Minolta so gerne mag...


    LG, Christian

    Hallo Christian,

    auch hier wird ja nichts so heiss gegessen, wie es gekocht wird. Auch wenn meine Testserien einige Mängel zu Tage fördern, sind diese in der Praxis (siehe weitere Beispielfotos) lange nicht so schlimm, wie es aussieht und die händische Korrektur der Farbfehler sowie ein passendes Konturenschärfen können auch hier Wunder wirken. Es kam vielleicht in meinem Testbericht nicht klar heraus, aber ich finde, dass das MC 80-200 mm f/4,5 für sein schon fast "biblisches" Alter beindruckende Leistungen abliefert. Man sollte nicht vergessen, dass seine Konzeption schon 50 Jahre zurück liegt. In Frankreich sind die drei Modelle für wenig Geld zu bekommen, allerdings ist das meiner Meinung nach optisch beste (70-210 f/4) viel häufiger anzutreffen als die beiden anderen und das MC 80-200 wird nur sehr selten angeboten. Interessant finde ich die Möglichkeit beim 80-200 mm, die zweite Linsengruppe mittels fünf Schrauben zu zentrieren - nach der Reinigung und der Zentrierung zeigte das Objektiv dadurch viel gleichmässigere Leistungen als vorher.

    LG Volker

  8. 2 Benutzer sagen "Danke", Alsatien :


  9. #15
    Hardcore-Poster
    Registriert seit
    04.02.2019
    Beiträge
    955
    Danke abgeben
    147
    Erhielt 2.263 Danke für 614 Beiträge

    Standard

    Interessant finde ich noch diese Fragen:

    Haben sich die Unterschiede damals (tm) beim normalen Gebrauch an der Familienknipse gezeigt? Fielen die Fehler und Unterschiede in der Abbildung beim Diaabend oder beim 9x13 Abzug im Album überhaupt auf?
    Wie lassen sich die Unterschiede heute am besten herausarbeiten? Wenn ich Volker da richtig verstanden habe, zeigen diese sich zwischen Gurke und besser an den CAs bei langen Brennweiten ab 135mm.

  10. Folgender Benutzer sagt "Danke", Bessamatic :


  11. #16
    Hardcore-Poster
    Registriert seit
    24.10.2017
    Ort
    Colmar/Frankreich
    Beiträge
    868
    Danke abgeben
    2.065
    Erhielt 2.983 Danke für 631 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Bessamatic Beitrag anzeigen
    Interessant finde ich noch diese Fragen:

    Haben sich die Unterschiede damals (tm) beim normalen Gebrauch an der Familienknipse gezeigt? Fielen die Fehler und Unterschiede in der Abbildung beim Diaabend oder beim 9x13 Abzug im Album überhaupt auf?
    Wie lassen sich die Unterschiede heute am besten herausarbeiten? Wenn ich Volker da richtig verstanden habe, zeigen diese sich zwischen Gurke und besser an den CAs bei langen Brennweiten ab 135mm.

    Diese Fragen sind natürlich nicht einfach zu beantworten. Ich habe das Fotografieren mit Schwarzweiss-Negativen (selbst entwickelt und vergrössert) und Farbdias angefangen. Allerdings sah ich Unterschiede zwischen Originalobjektiven und nicht so guten Fremdherstellerobjektiven schon, wenn ich die Dias gegen das Licht hielt (Vignettierung, Verzeichnung) oder mit einer speziellen Lupe betrachtete. in der Diaprojektion oder Vergrösserung traten diese Unterschiede natürlich umso stärker zutage, ein gutes Projektions- oder Vergrösserungsobjektiv vorausgesetzt. Ein 9 x 13-Abzug wird etwaigen Qualitätsunterschieden wohl kaum gerecht, zumal die Qualität der billigen Maschinenvergrösserungen höheren Ansprüchen nicht genügen konnte.

    Gute Zoomobjektive glänzen durch ausgeglichene Leistungen, ohne augenfällige Schwachstellen, schlechte wiederum zeigen diese zuhauf. Um Geld zu sparen, tendierten Fremdhersteller dazu, Objektive für das Bildzentrum zu optimieren (die Ränder werden selbst bei f/11 oder f/16 nicht scharf...), das Auflösungsvermögen zulasten der Kontrastübertragung hochzuzüchten (das Objektiv bleibt weich...) oder im Gegenteil die Kontrastübertragung zu optimieren (was schwieriger ist, denn dann muss das Objektiv auch eine kostspielige Vergütung und aufwendigen "passiven" Streulichtschutz bieten...). Oft verzeichnen Fremdherstellerobjektive auch mehr und/oder leiden unter einer deutlichen Randabschattung.

    Die Korrektur chromatischer Aberrationen kostet viel Geld, denn man braucht niedrig dispergierende Gläser (LD) oder gar Sondergläser (ED, UD, etc.). Und oberhalb von 135 mm Brennweite treten die Farbränder deutlich zutage. Auch wenn manche glauben, man könnte diese in der Bildbearbeitung korrigieren, behandelt man doch nur die Symptome : die "color fringes" weren nur entsättigt, aber nicht eliminiert, die von der chromatischen Aberration generierte Unschärfe (mangelnde Kantenschärfe durch breite, weiche Kanten) bleibt bestehen.

    Die meisten der bis 200 oder 210 mm reichenden Telezooms der 80 er Jahre zeigen bei längster Brennweite eine um 2 oder 3 Blenden schlechtere Schärfe als eine gute Festbrennweite der gleichen Epoche - sie werden also erst bei f/8 oder gar f/11 so scharf wie ein gutes 200 mm f/4 (Canon, Nikon, Olympus, Minolta, etc.) bei Offenblende. Den schlechteren gelingt es allerdings nie, auf ein ähnliches Niveau aufzuschliessen. Die 70/75-150 mm-Zooms bieten wesentlich ausgewogenere Leistungen : Canon, Minolta und auch Olympus und Nikon haben Objektive gebaut, deren Bildqualität fast der von Festbrennweiten entspricht.

    Für mich gehört das Minolta MC 80-200 f/4,5 ganz eindeutig zu den guten Vertetern seines Typs und seiner Zeit, auch wenn die Nachfolgertypen von verbesserten Rechnungen und vielleicht auch besseren Glassorten profitieren konnten.

    LG Volker

  12. 3 Benutzer sagen "Danke", Alsatien :


  13. #17
    Hardcore-Poster
    Registriert seit
    28.12.2018
    Ort
    Mittlerer Neckar Raum
    Beiträge
    770
    Bilder
    2
    Danke abgeben
    8.357
    Erhielt 1.369 Danke für 549 Beiträge

    Standard

    Die Erfahrungen mit den Zooms in den 70/80er Jahren auf Film sehe ich genauso. Bei der Dia Projektion so ab 125 cm Bildgröße aufwärts und üblichem Betrachtungsabstand von 4 bis 5 m hatten die Zooms gut erkennbare Schwächen. Fehlende Leuchtkraft, Farbstiche, Reflexe waren Gründe bei den Festbrennweiten zu bleiben. Film war teuer, insbesondere wenns ein Kodachrome II war und da hat man als Freizeit Photograph die Mängel im Bild reduzieren wollen. Digital beurteile ich das heute deutlich anders und stelle gute Zoom Linsen gerne neben die Festbrennweiten.
    Gerade deshalb schaue ich mir die ausführlichen Vorstellungen und Erörterungen zu den alten 70 - 200 mm Linsen gerne an und bin immer wieder erstaunt was damit heute geht. Deine Bilder vom 26.11. 2021, welche mit Abblendung auf f 11 gemacht wurden gefallen mir sehr, einfach klasse !

    Grüße Ulrich

  14. 3 Benutzer sagen "Danke", CanRoda :


  15. #18
    Hardcore-Poster
    Registriert seit
    04.02.2019
    Beiträge
    955
    Danke abgeben
    147
    Erhielt 2.263 Danke für 614 Beiträge

    Standard

    Zooms gab es bei uns in der Familie erst mit den AF-Knipsen und an meiner Nikon, die ich so Mitte der 90er zum Diplom bekommen habe. Die meisten Bilder aus den 70/80er Jahren wurden mit der Bessamatic (sic!), einer Rollei 35 S oder bei mir mit einer Yashica 35 GSN gemacht, also alles mit Festbrennweiten. Neben dem Kit-Zoom an der F801s kam dann das Tamron Aspherical AF 28-200mm 1:3.8-5.6 710N zum Zuge. Die Verzeichnung war je nach motiv auch mal deutlich sichtbar, aber sonst kam ich gut damit durch diverse Feiern und Urlaube. Übel allerdings - egal ab welcher Kamara - die Labore, da war so ziemlich alles dem Zufall überlassen.

  16. 2 Benutzer sagen "Danke", Bessamatic :


  17. #19
    Spitzenkommentierer Avatar von Namenloser
    Registriert seit
    01.03.2014
    Ort
    St. Ingbert
    Beiträge
    2.514
    Bilder
    31
    Danke abgeben
    15.049
    Erhielt 11.000 Danke für 1.981 Beiträge

    Standard

    Lieber Volker,
    vielen Dank für diese hervorragende Vorstellung des Minolta 80-200mm f4.5.

    Ich wollte eigentlich am Wochenende mit meiner Vorstellung des Leitz-Geschwisterobjektives auch weiterkommen,
    aber das Wetter war einfach grauenhaft und so bin ich nur zu ein paar 50mm-Fotos mit dem Schneider-Kreuznach Rollei SL Xenon 50mm f1.8 gekommen,
    da war noch genug Licht dafür da
    Ich werde also versuchen, auch etwas analytischer ranzugehen - denn zum Beispiel deine Einschätzungen zum Nahbereich wundern mich, das Leitz schlägt sich da wacker.
    Aber dazu dann mehr, wenn es wieder mal Licht gibt
    Meine Homepage: https://www.nikolaus-burgard.de/
    Instagram: www.instagram.com/nikolausburgard/
    Sony Alpha 7 III und ein paar Objektive...

  18. 2 Benutzer sagen "Danke", Namenloser :


  19. #20
    Hardcore-Poster
    Registriert seit
    24.10.2017
    Ort
    Colmar/Frankreich
    Beiträge
    868
    Danke abgeben
    2.065
    Erhielt 2.983 Danke für 631 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Namenloser Beitrag anzeigen
    Lieber Volker,
    vielen Dank für diese hervorragende Vorstellung des Minolta 80-200mm f4.5.

    Ich wollte eigentlich am Wochenende mit meiner Vorstellung des Leitz-Geschwisterobjektives auch weiterkommen,
    aber das Wetter war einfach grauenhaft und so bin ich nur zu ein paar 50mm-Fotos mit dem Schneider-Kreuznach Rollei SL Xenon 50mm f1.8 gekommen,
    da war noch genug Licht dafür da
    Ich werde also versuchen, auch etwas analytischer ranzugehen - denn zum Beispiel deine Einschätzungen zum Nahbereich wundern mich, das Leitz schlägt sich da wacker.
    Aber dazu dann mehr, wenn es wieder mal Licht gibt
    Hallo Nikolaus,

    ja, das Licht, das fehlt bei uns im Moment auch.

    Was die Leistungen im Nahbereich anbetrifft, bin ich vielleicht zu anspruchsvoll. Was ich bisher gesehen habe, hat mich nicht richtig zufriedengestellt, denn es scheint da ziemlich starke sphärische Aberrationen zu geben. Eine kleine Serie bei 1, 8 m mit Deinem Exemplar wäre da sicher interessant.

    LG Volker

  20. 3 Benutzer sagen "Danke", Alsatien :


Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •