Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Carl Zeiss Jena Tessar 2.8 / 80 in M42 - Ausführung, Praxistest

  1. #1
    Ist noch neu hier
    Registriert seit
    16.04.2012
    Ort
    Calau
    Beiträge
    21
    Danke abgeben
    87
    Erhielt 97 Danke für 16 Beiträge

    Standard Carl Zeiss Jena Tessar 2.8 / 80 in M42 - Ausführung, Praxistest

    Liebe Altglas-Freunde,

    heute möchte ich Euch das Tessar 2.8/80 von Carl Zeiss Jena in M42 Ausführung vorstellen. Laut Zeittafel der DDR-Objektive von Heinz Schrauf aus Solingen wurde es nur im Jahr 1951 hergestellt.

    Berechnet wurde das Objektiv von Prof. Harry Zöllner. Nachfolger ist das Biometar 2.8/80, das laut Tabelle von Herrn Schrauf ab 1951 gefertigt wurde.


    Name:  P4081461.JPG
Hits: 344
Größe:  156,4 KB

    Name:  P4081453.JPG
Hits: 340
Größe:  131,6 KB

    Name:  P4081457.JPG
Hits: 338
Größe:  116,9 KB

    Name:  P4081460.JPG
Hits: 335
Größe:  74,5 KB

    Technische Daten:


    • Blende 2.8 bis 16
    • Brennweite 80 mm
    • 4 Elemente in 3 Gruppen
    • Minimaler Fokussierabstand: 1,0 m
    • 16 Blendenlammellen
    • Vergütete Linsen
    • Vorwahlblende


    Das vorgestellte Exemplar habe ich über e…y USA erworben. Äußerlich in sehr guter Erhaltung und so gut wie keinen Abnutzungen am Gehäuse, wurde es offenbar nur wenig benutzt. Die Mechanik befand sich aber in beklagenswertem Zustand: Fokussierung und Blenden waren völlig verharzt und bewegten sich keinen einzigen Millimeter.

    Dank Meister Olbrich aus Görlitz wurde das Objektiv tadellos in Stand gesetzt und sowohl Blenden als die Fokussierung laufen wieder seidenweich, es macht Freude damit zu fotografieren.
    Durch den Görlitz vorhandenen Kollimator hat man übrigens die sehr seltene Gelegenheit, dass die Objektive mittels optischen Lichtstrahls auf das Genaueste zentriert werden können, so dass ein Objektiv nach der Reparatur seine optimale Leistung erreicht.

    Laut Mitteilung von Herrn Olbrich wurde das gezeigte Tessar 1953 im Saalfelder Werk von CZJ gefertigt und die innere Mechanik besteht aus hochwertiger Bauweise in Messing.
    Das Baujahr 1953 steht allerdings im Widerspruch zur Tabelle von Siegfried Schrauf.
    Vielleicht hat ja unser Carl Zeiss Jena Experte BINO noch eine Information, in welchen Baujahren das Tessar 80 als M42 tatsächlich gefertigt wurde? Ich wäre ihm für einen Hinweis sehr dankbar.
    Das von mir gezeigte Exemplar hat die Objektivnummer 3820141.

    Das Objektiv dürfte nur in sehr geringen Stückzahlen produziert worden sein, bei e...y taucht nur ganz selten ein Exemplar auf, zur Zeit der Erstellung dieses Beitrages ist gar kein Exemplar verfügbar, auch nicht international.

    Nun zu meinen praktischen Erfahrungen, getestet zuerst an der Sony A7 II:

    Name:  P4081445.JPG
Hits: 331
Größe:  107,9 KB



    • Tessar typisch verfügt die Linse über eine sehr gute Schärfe, besonders im Zentrum. Das Tessar bestätigt seinen Ruf als „Adlerauge“.


    Name:  DSC07822.JPG
Hits: 338
Größe:  235,3 KB
    Sony A7 II, F5.6

    Name:  DSC07704.JPG
Hits: 331
Größe:  109,2 KB
    Sony A7 II, F4.0

    Name:  DSC07830.JPG
Hits: 334
Größe:  188,8 KB
    Sony A7 II, F5.6

    Name:  DSC07777.JPG
Hits: 334
Größe:  163,6 KB
    Sony A7 II, F5.6

    Name:  DSC07597.JPG
Hits: 231
Größe:  187,4 KB
    Sony A7 II, F8.0



    • An den Rändern sind Schwächen zu erkennen. Besonders bei Offenblende 2.8 ist Unschärfe und mitunter ein leichtes Flimmern vorhanden. Abblenden bewirkt jedoch eine deutliche Besserung. Ab Blende 5.6 ist alles im „grünen Bereich“.


    Name:  DSC07783.JPG
Hits: 330
Größe:  116,5 KB
    Sony A7 II, F2.8

    Name:  DSC07786.JPG
Hits: 327
Größe:  140,6 KB
    Sony A7 II, F8.0


    • Durch die 16 Blendenlammellen werden Lichter sehr angenehm kreisrund abgebildet. Damals wurde bei der Zahl der Lamellen nicht gespart, würde ich mir für heute wieder wünschen…..
    • Chromatische Aberrationen treten kaum auf.
    • Die Linsen sind vergütet, Farben werden Carl Zeiss Jena-typisch kräftig und kontrastreich abgebildet.



    Name:  DSC07779.JPG
Hits: 327
Größe:  96,7 KB
    Sony A7 II, F4.0

    Name:  DSC07721.JPG
Hits: 324
Größe:  67,0 KB
    Sony A7 II, F4.0 mit Zwischenring



    • Eine Gegenlichtblende sollte verwendet werden, die Linse reagiert auf Streulicht recht empfindlich.



    • Der Abstand vom hinteren Linsenelement bis zum M42 Gewinde beträgt mindestens 25 mm. Es ist also enorm viel Platz vorhanden, so dass es keine Probleme mit einem anschlagenden Spiegel an einer Canon 5d M I bis IV geben dürfte.


    Da wir bei 80 mm gern von einer Portraitlinse reden, nun endlich ein Portrait, unser Wauwi musste herhalten. Die Tierschützer mögen mir verzeihen.

    Name:  DSC07862.JPG
Hits: 323
Größe:  96,8 KB
    Sony A7 II, F4.0




    Wie schlägt sich das Objektiv am Crop?
    Erfahrungen mit der Olympus OM-D M5 II mit Micro Four Thirds und Cropfaktor 2,0:

    Name:  DSC07876.JPG
Hits: 325
Größe:  142,4 KB


    Zunächst ein Überraschungseffekt. Gemeinhin denkt man ja, dass sich MFT mit 2-fachem Crop für das Freistellen schlecht eignet. Bei ausreichendem Abstand zum Hintergrund funktioniert dies jedoch erstaunlich gut und erzeugt ein wunderbar cremiges Bokeh:

    Name:  P4081473.JPG
Hits: 320
Größe:  76,5 KB
    Olympus M5 II, F4.0



    Liegt der Abstand vom fokussierten Objekt zum Hintergrund recht gering, erzeugt das Objektiv bei Offenblende einen sehr interessanten Swirly Look:

    Name:  P4081482.JPG
Hits: 324
Größe:  122,2 KB
    Olympus M5 II, F2.8

    Name:  P4081488.JPG
Hits: 323
Größe:  137,4 KB
    Olympus M5 II, F2.8



    • Durch den 2 fachen Crop werden die Schwächen des Tesar 80 an den Rändern „weggeschnitten“.



    • Der Schärfe-Unterschied zwischen Blende 2.8 und 5.6 vom Zentrum gegenüber den Rändern ist nur noch wenig spürbar, im Gegensatz zum Vollformat an der A7.



    • Die Linse eignet sich sehr gut am Crop und wird zu einem erwachsenen Tele mit immerhin160 mm Brennweite. Durch den internen Bildstabi der M5 fotografiert es sich sehr komfortabel mit dem Tessar 80.


    Name:  P4081474.JPG
Hits: 321
Größe:  138,6 KB
    Olympus M5 II, F2.8

    Name:  P4081506.JPG
Hits: 324
Größe:  188,3 KB
    Olympus M5 II, F5.6


    Mein Fazit:

    Auch wenn das Tessar 2.8/80 mm mit fast 70 Jahren ein Oldie ist, kann das Altglas auch heute noch überzeugen und ist eine Empfehlung wert. Kräftige Farben, hoher Kontrast und eine sehr gute Schärfe machen das Objektiv gut brauchbar.
    Durch das 42 mm-Schraubgewinde ist es vielseitig adaptierbar.

    Vor allem aber: Es verfügt es über diesen besonderen, in Worten nur schwer beschreibbaren „old school look“, dem ich als Altglasfan einfach verfallen bin...

    Name:  DSC07798.JPG
Hits: 318
Größe:  123,5 KB
    Sony A7 II, F5.6


    Beste Grüße
    Andreas
    (patzeld)
    Geändert von patzeld (08.04.2019 um 19:11 Uhr)


  2. #2
    Hardcore-Poster Avatar von Namenloser
    Registriert seit
    01.03.2014
    Ort
    St. Ingbert
    Beiträge
    897
    Bilder
    27
    Danke abgeben
    6.205
    Erhielt 3.236 Danke für 625 Beiträge

    Standard

    Danke für die tolle Vorstellung mit sehr guten Bildern!
    Das Objektiv bildet wirklich sehr schön ab -
    da kann man richtig neidisch auf deinen tollen Fang werden!
    Ich gehe mal davon aus, dass diese Gläser auch nicht zum Spottpreis gehandelt werden...
    LG
    Meine Homepage (Mit Analogecke): www.nikolaus-burgard.de
    Instagram: www.instagram.com/nikolausburgard/
    Sony Alpha 7 II mit ganz viel Altglas (Leica, CZJ, Meyer, Jupiter, Fujica, Canon FD, Pentacon), Sony 28 (mit 16 + 21mm Converter), Zeiss 55 f1,8;
    Canon EOS 6D mit Sigma ART, Canon L und Tamron VC von 14-600mm

  3. 2 Benutzer sagen "Danke", Namenloser :


  4. #3
    Ist noch neu hier
    Registriert seit
    16.04.2012
    Ort
    Calau
    Beiträge
    21
    Danke abgeben
    87
    Erhielt 97 Danke für 16 Beiträge

    Standard

    Interessanterweise findet man das Objektiv eher bei e...y in den USA, als in Deutschland. Offenbar hat CZJ fleißig exportiert, um Devisen zu erwirtschaften.

    Die Preise in Dollar bewegen sich so um die 160 bis 180 Dollar + ca. 30 Dollar Versand. Bei ca. 210 Dollar gesamt, entspricht dies ca. 190 Euro. Hinzu kommen noch ca. 35 Euro Zoll.

    Eine Reparatur der schwergängigen oder verharzten Mechanik ist fast immer notwendig. Bei Olbrich hat es für das Tessar 82,- Euro gekostet, aber durch die super Zentrierung bildet das Teilchen nun auch perfekt ab. Eine Werkstatt ohne Kollimator würde ich keinesfalls mit einer Reparatur beauftragen.

    Wenn in Deutschland mal ein Exemplar angeboten wird, kostet es unrepariert meist um die 200,- Euro.

    Beste Grüße

    patzeld

  5. 3 Benutzer sagen "Danke", patzeld :


  6. #4
    Kennt sich aus Avatar von Scherbensammler93
    Registriert seit
    04.05.2019
    Ort
    Frankfurt Am Main (Gallus)
    Beiträge
    51
    Bilder
    1
    Danke abgeben
    32
    Erhielt 10 Danke für 8 Beiträge

    Standard

    Was soll man sagen, einfach nur geil.

  7. Folgender Benutzer sagt "Danke", Scherbensammler93 :


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •