Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 24

Thema: Rubinar MC 300mm f/4,5 Spiegeltele

  1. #11
    Hardcore-Poster Avatar von wolfhansen
    Registriert seit
    08.03.2012
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    997
    Danke abgeben
    2.280
    Erhielt 4.450 Danke für 663 Beiträge

    Standard

    Ich war gerade mal mit dem Rubinar draussen, um mal die Kombination der Optik
    mit Zwischenringen auszuprobieren. Ich hatte zwei Ringe 10 und 16mm mit.

    Name:  rubinar01-digi.jpg
Hits: 259
Größe:  285,0 KB

    Name:  rubinar02-digi.jpg
Hits: 254
Größe:  247,8 KB

    Mit zwei Ringen wird der Schärfebereich schon sehr knapp - dazu war´s windig.
    Die Nahgrenze ist dann ca. 80 cm.

    Name:  rubinar03-digi.jpg
Hits: 273
Größe:  232,4 KB

    Name:  rubinar04-digi.jpg
Hits: 250
Größe:  266,4 KB

    Freistellung mit dem 10 mm Ring

    Name:  rubinar05-digi.jpg
Hits: 245
Größe:  283,1 KB

    Name:  rubinar06-digi.jpg
Hits: 248
Größe:  283,6 KB

    Name:  rubinar07-digi.jpg
Hits: 248
Größe:  267,7 KB

    Nochmal mit beiden Ringen

    Name:  rubinar08-digi.jpg
Hits: 246
Größe:  272,7 KB

    Ich werde das Glas demnächst mal beim Stadtteil-Fest einsetzen.
    Der Bildstabilisator in der A7 II macht sich natürlich bei dieser Brennweite sehr
    positiv bemerkbar - an der NEX-5 war das doch ein ziemliches Gewackel.
    Gruß
    Wolfgang

  2. 11 Benutzer sagen "Danke", wolfhansen :


  3. #12
    Hardcore-Poster
    Registriert seit
    07.01.2018
    Beiträge
    830
    Bilder
    44
    Danke abgeben
    1.533
    Erhielt 3.050 Danke für 619 Beiträge

    Standard

    Hallo Wolfgang,

    ... ganz tolle Fotos, die das Potential dieses Objektives eindrucksvoll belegen.

    LG Christian

  4. Folgender Benutzer sagt "Danke", gladstone :


  5. #13
    Hardcore-Poster Avatar von Hias
    Registriert seit
    19.01.2018
    Ort
    München
    Beiträge
    550
    Bilder
    22
    Danke abgeben
    1.922
    Erhielt 2.197 Danke für 413 Beiträge

    Standard

    Wir starten hier noch ein Spiegeltele-Revival ...
    Ich bin aber ganz erstaunt über das Bokeh des Rubinar, das kringelt zwar auch, aber längst nicht so übel wie z.B. mein Tamron 8/500mm.

    Gruß Hias

  6. Folgender Benutzer sagt "Danke", Hias :


  7. #14
    Förderndes Mitglied Avatar von Helge
    Registriert seit
    12.01.2011
    Ort
    Darmstadt
    Alter
    50
    Beiträge
    2.083
    Bilder
    250
    Danke abgeben
    898
    Erhielt 6.916 Danke für 937 Beiträge

    Standard

    Per Zufall ist mir diese Mini-Russentonne für den Gegenwert von zwei Kästen Bier zugelaufen. Da konnte ich nicht nein sagen. Nach den ersten Eindrücken kann ich allerdings nicht nachvollziehen, wie es dazu kommen konnte, dass inzwischen so absurde Sammlerpreise dafür aufgerufen werden. Es ist klein für die Brennweite und leidlich scharf, aber auch nicht wirklich begeisternd. Und mit diesem Kringelbokeh werde ich mich in diesem Leben vermutlich nicht mehr anfreunden können...

    Besonders erstaunt hat mich die geringe Lichtstärke im Vergleich zu der nominellen Blende.

    Hier ein Bild mit dem Rubinar 4.5/300:
    Name:  rubinar300-2.jpg
Hits: 119
Größe:  290,0 KB

    Und hier im Vergleich mit dem Nikkor ED 4.5/300 bei Offenblende:
    Name:  rubinar300-3.jpg
Hits: 116
Größe:  253,3 KB

    Beide Bilder hatte ich mit Zeitautomatik gemacht und auf den ersten Blick sehen sie auch gleich belichtet aus, aber beim Rubinar ist es 1/640s, beim Nikkor 1/1250s. Also eine volle Blende Unterschied. Das finde ich schon happig - und bei dem Rubinar ist eigentlich keine Trübung, Verfärbung o.ä. zu erkennen.

    Im direkten Vergleich erkennt man außerdem einen merklichen Helligkeitsabfall zum Rand beim Rubinar und in den 100%-Ausschnitten kann man auch die bessere Schärfe und vor allen die besseren Kontraste beim Nikkor sehen:

    Rubinar 4.5/300, 100%-Ausschnitt Mitte
    Name:  rubinar300-7.jpg
Hits: 117
Größe:  254,1 KB

    Nikkor 4.5/300, 100%-Ausschnitt Mitte
    Name:  rubinar300-8.jpg
Hits: 120
Größe:  248,4 KB

    Hier noch zwei Beispiele für das Bokeh - Obstbaumblüten in unterschiedlichen Entfernungen / Abständen:

    Name:  rubinar300-4.jpg
Hits: 117
Größe:  252,5 KB

    Name:  rubinar300-5.jpg
Hits: 117
Größe:  260,7 KB

    Und hier noch ein Bild bei Licht schräg von vorn - das mag das Rubinar gar nicht, da treten deutliche Flares auf:

    Name:  rubinar300-6.jpg
Hits: 118
Größe:  285,3 KB

    Eine lange Streulichtblende wäre sicher sinnvoll, aber damit ist dann natürlich auch die Kompaktheit dahin, die das Objektiv so interessant macht.

    Natürlich kann man auch Bilder mit dem Rubinar machen, in denen die Schwächen nicht so auffallen und wie eigentlich immer bei Spiegelteles hat man den Vorteil, dass CAs weder quer noch längs erkennbar sind. Aber alles in allem fehlt mir noch das richtige Argument wann und warum ich zu dem Rubinar greifen sollte und nicht zum Beispiel zum Tamron SP 5.6/300. Von richtig hochwertigen Teles wie dem Nikkor mal ganz zu schweigen. Aber man sollte Objektiven immer eine zweite Chance geben, vielleicht werde ich ja noch warm damit...

    Name:  rubinar300-1.jpg
Hits: 117
Größe:  272,9 KB


  8. #15
    Hardcore-Poster
    Registriert seit
    07.01.2018
    Beiträge
    830
    Bilder
    44
    Danke abgeben
    1.533
    Erhielt 3.050 Danke für 619 Beiträge

    Standard

    Hallo Helge,

    erstmal Gratulation zum Rubinar im Hinblick auf den Preis den Du offenbar bezahlt hast. Die momentanen
    Gebrauchtpreise sind, ähnlich wie beim 250mm RF Rokkor, nur noch absurd.

    Zur Qualität kann ich sagen, dass die russischen Objektive aus den frühen 90er Jahren unter einer massiven
    Serienstreuung zu leiden hatten. Das lag daran, dass findige "Händler" diese Objektive teilweise im Gegenzug
    für Lebensmittel direkt aus den Fabriken "aufgekauft" haben um diese dann uns West-Europäern auf diversen
    Flohmärkten zu verhökern.

    Na ja, ich gehörte auch zu den Kunden die dieses Rubinar in dieser Zeit auf dem "berüchtigten" Flohmarkt im
    München Riem (dem ehemaligen Flughafengelände) gekauft haben.

    So liegt die Vermutung nahe, dass die Fertigung dieser Optiken, von total unterbezahlten Arbeitern, die
    möglicherweise auch nicht die nötige Qualifikation besaßen, nicht immer optimal verlaufen sein dürfte.

    Dennoch glaube ich nicht, dass Du eine Gurke erwischt hast, da ich die Fotos von den Obstblüten und der
    Mietzkatze sehr gut finde, auch in Bezug auf Schärfe und Kontrast.

    Das mit der Lichtstärke muß ich mal testen, da hast Du mich neugierig gemacht...

    LG, Christian

  9. 2 Benutzer sagen "Danke", gladstone :


  10. #16
    Fleissiger Poster Avatar von waldbeutler
    Registriert seit
    17.09.2019
    Ort
    Kutzenhausen
    Alter
    64
    Beiträge
    111
    Danke abgeben
    67
    Erhielt 155 Danke für 54 Beiträge

    Standard

    Die geringere "Lichtstärke" eines Spiegel-Teles liegt schlicht daran, dass im Gegensatz zum Linsen-Tele, bei dem die ganze Fläche der Frontlinse für den Lichteintritt genutzt wird,
    die Fläche des Hauptspiegels in seiner Mitte durch die Umlenkspiegel abgedeckt ist - daher kommt ja auch das "Kringel-Bokeh".
    Gruß, Michael

    Nikon-Fan seit 1983
    Fotograf & Fotogeräte-Service seit 2009

  11. 2 Benutzer sagen "Danke", waldbeutler :


  12. #17
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    24.10.2017
    Ort
    Colmar/Frankreich
    Beiträge
    472
    Danke abgeben
    969
    Erhielt 1.300 Danke für 298 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von gladstone Beitrag anzeigen

    Dennoch glaube ich nicht, dass Du eine Gurke erwischt hast, da ich die Fotos von den Obstblüten und der
    Mietzkatze sehr gut finde, auch in Bezug auf Schärfe und Kontrast.

    Das mit der Lichtstärke muß ich mal testen, da hast Du mich neugierig gemacht...

    LG, Christian

    Wie Christian finde ich Schärfe und Kontrast zu gut, um auf ein mangelhaft gefertigtes Exemplar schliessen zu können. Für einen Spiegellinser finde ich die Ergebnisse sogar sehr gut. Die inneren "light baffles" scheinen aber etwas zu kurz geraten zu sein, was das vagabundierende Streulicht erklären würde. Die Benutzung einer Streulichtblende ist also, wie bei allen Spiegellinsern, dringend anzuraten. Was den Unterschied zwischen angebener (F) und effektiver Lichtstärke (T) anbetrifft, ist der Unterschied, wie oben auch schon von Michael angeführt, teilweise auf die Abschattung durch den Sekundärspiegel zurückzuführen. Einige Hersteller (Canon, Minolta, Nikon, Tamron, Tokina, etc.) haben den Durchmesser des Primärspiegels erhöht, um das auszugleichen. Ausserdem ist dasr Reflexionsvermögen eines Spiegels niedriger als die Lichtdurchlässigkeit einer mehrschichtvergüteten Linse, was schliessendlich erklärt, warum fast alle Spiegellinser nur eine nominale Lichtstärke von f/9 oder f/10 erreichen, auch wenn die Gravur des Objektivs f/8 angibt.

    LG Volker

  13. 2 Benutzer sagen "Danke", Alsatien :


  14. #18
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    28.12.2018
    Ort
    Mittlerer Neckar Raum
    Beiträge
    350
    Danke abgeben
    2.916
    Erhielt 406 Danke für 202 Beiträge

    Standard

    Die geringe nominale Lichtstärke hat mich besonders zu meinen Zeiten mit Film, 50 ISO und bei Tele freihand gerne eine 1/500sec, davon abgehalten eine Spiegellinse zu erwerben. Auch muß der Fokus genau sitzen man kann ja nicht abblenden. Digital hat sich zumindest bei der Wackelei durch die Möglichkeit die ISO Werte hochzusetzen schon einiges geändert.

  15. #19
    Förderndes Mitglied Avatar von Helge
    Registriert seit
    12.01.2011
    Ort
    Darmstadt
    Alter
    50
    Beiträge
    2.083
    Bilder
    250
    Danke abgeben
    898
    Erhielt 6.916 Danke für 937 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von waldbeutler Beitrag anzeigen
    Die geringere "Lichtstärke" eines Spiegel-Teles liegt schlicht daran, dass im Gegensatz zum Linsen-Tele, bei dem die ganze Fläche der Frontlinse für den Lichteintritt genutzt wird,
    die Fläche des Hauptspiegels in seiner Mitte durch die Umlenkspiegel abgedeckt ist - daher kommt ja auch das "Kringel-Bokeh".
    Das muss keineswegs so sein. Bei dem 500er Tamron Spiegeltele ist z.B. der Umlenkspiegel aus der nominellen Blende herausgerechnet (kann man ja leicht nachmessen und umrechnen), so dass dort die Blende realistisch angegeben ist. Beim Rubinar wurde das aber anscheinend anders gehandhabt und darauf wollte ich hinweisen. Realistisch hätte man da eigentlich 5.6/300 draufschreiben müssen.

  16. 5 Benutzer sagen "Danke", Helge :


  17. #20
    Hardcore-Poster
    Registriert seit
    07.01.2018
    Beiträge
    830
    Bilder
    44
    Danke abgeben
    1.533
    Erhielt 3.050 Danke für 619 Beiträge

    Standard

    Hallo Helge,

    ich versuche der Sache mal mathematisch auf den Grund zu gehen.

    Ein Objektiv mit einer Brennweite von 300mm und einer Lichtstärke von 4,5 braucht eine freie Öffnung
    mit einem Durchmesser von 6,67cm. Das entspricht einem Flächeninhalt von 34,942 cm2.

    Beim Rubinar habe ich folgende Werte betreffend der Frontlinse gemessen: Durchmesser 7,1 cm, abzüglich
    4,1 cm Durchmesser des Sekundärspiegels.

    Umgerechnet in Flächen ergibt das 39,592 cm2 abzügl. 13,203 cm2, also eine Gesamtfläche der freien
    Öffnung von 26,389 cm2. Rechnet man diese freie Fläche in den dazugehörigen Radius um, so ergeben
    sich nur noch 5,796 cm, was einer Lichtstärke von 5,17 entspricht.

    Das bezieht sich aber nur auf die freie Öffnung des Frontelementes. Was dann noch an Licht durch die
    idR nicht 100% Lichtreflektion der Spiegeleinheiten verloren geht ist dabei noch nicht berücksichtigt.

    Insofern scheint Deine Vermtung von f/5,6 gar nicht allzu tief gegriffen zu sein.

    LG, Christian

  18. Folgender Benutzer sagt "Danke", gladstone :


Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •