Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Soligor Wide-Auto 28/2.8 Non-AI (vor 1977) mit 62mm Filter

  1. #1
    Hardcore-Poster Avatar von Anthracite
    Registriert seit
    03.02.2014
    Beiträge
    668
    Bilder
    2
    Danke abgeben
    1.129
    Erhielt 1.703 Danke für 403 Beiträge

    Standard Soligor Wide-Auto 28/2.8 Non-AI (vor 1977) mit 62mm Filter

    Ich bin vor ein paar Wochen an ein Soligor Wide-Auto 28mm f/2,8 Nikon Non-AI (also vor 1977 erschienen) mit 62mm Filter gekommen, welches mir vom Bildeindruck her gut gefällt. Schwer zu sagen, was es ist, die Bilder sind irgendwie angenehm. Der Seriennummer nach ist Sun Optical der Hersteller.
    Mit sechs Blendenlamellen, Blenden 2,8 bis 22, davon von 2,8 bis 11 in halben Blendenschritten, dann ganze Schritte.


    Erst mal ein Bild vom Objektiv:
    Name:  DSE_0568.jpg
Hits: 888
Größe:  202,8 KB

    Was mir gut gefällt:
    + Schönes Design mit dem silbrigen Blendenring, sieht toll aus an einer ganz schwarzen Digitalkamera.
    + Tolle Haptik, nur Metall und Glas, sanft drehender Fokus- und Blendenring.
    + Blenden raste in halben Stufen, wird in den Exif-Daten zwar nicht korrekt angezeigt, aber von der Belichtungsmessung richtig behandelt.
    + Keinerlei Verzeichnung
    + Geringe Vignettierung
    + Gleichmäßige Schärfe über einen Großteil des Bildes, und das ab der gut nutzbaren Offenblende.
    + Irgendwie ein sehr angenehmer Bildeindruck mit schönen Farben.

    Neutral:
    o Schärfe bei mittleren Entfernungen ist ordentlich und gut nutzbar, aber nicht überragend.

    Nicht so gut ist hingegen:
    - Unscharfe Ecken und manchmal deutliche chromatische Aberrationen in den Ecken, was sich auch durch Abblenden nicht entscheidend bessert.
    - Koma/sphärische Aberrationen bei Offenblende
    - Leistung auf Unendlich so lala
    - Keine Korrektur für den Nahbereich und deswegen auch keine tolle Leistung dort.
    - Flares, genaugenommen nur ein Flare, der wirklich stört, siehe die letzten beiden Bilder

    Der Umbau auf Nikon AI war überraschend aufwendig. Der Blendenring ließ sich zwar leicht abbauen und die Lücke für den Blendenmitnehmer war auch schnell reingefeilt, aber dann passte das Objektiv trotzdem nicht, weil der Innendurchmesser des Blendenringes zu klein war. Zum Glück hatte mein Vater einen Aufsatz für die Bohrmaschine, mit dem sich da etwas abfeilen und der Durchmesser vergrößern ließ.

    Name:  DSE_0531.jpg
Hits: 860
Größe:  289,0 KB

    Name:  DSE_0619.jpg
Hits: 855
Größe:  275,3 KB

    Name:  DSE_0600.jpg
Hits: 863
Größe:  264,7 KB

    Name:  DSE_0603.jpg
Hits: 861
Größe:  250,9 KB

    Alles in allem für xx Euro eine sehr lohnende Anschaffung.
    Geändert von hinnerker (11.06.2016 um 00:10 Uhr)

  2. 8 Benutzer sagen "Danke", Anthracite :


  3. #2
    Hardcore-Poster Avatar von Anthracite
    Registriert seit
    03.02.2014
    Beiträge
    668
    Bilder
    2
    Danke abgeben
    1.129
    Erhielt 1.703 Danke für 403 Beiträge

    Standard

    Nachschub

    Ich mag die Bildwirkung von dem alten Soligor irgendwie. Schwer zu beschreiben warum.

    Alle Bilder unbearbeitet direkt aus der Kamera.

    Name:  DSE_1033.jpg
Hits: 756
Größe:  261,9 KB

    Name:  DSE_1039.jpg
Hits: 739
Größe:  286,6 KB

    Name:  DSE_1056.jpg
Hits: 724
Größe:  280,6 KB

    Name:  DSE_1058.jpg
Hits: 754
Größe:  249,7 KB

    Name:  DSE_1060.jpg
Hits: 735
Größe:  277,5 KB

  4. 5 Benutzer sagen "Danke", Anthracite :


  5. #3
    Spitzenkommentierer Avatar von ulganapi
    Registriert seit
    06.12.2015
    Ort
    Lauf
    Alter
    65
    Beiträge
    1.773
    Bilder
    35
    Danke abgeben
    5.460
    Erhielt 7.729 Danke für 1.443 Beiträge

    Standard

    Soligor Objektive Anfang bis Mitte der 1970er Jahre waren generell relativ gute und von der Anfaßqualität her sehr gute Objektive,
    die sich auch der Normalmensch leisten konnte, sofern er sich überhaupt eine Spiegelreflex-Kamera leisten wollte.
    Seinerzeit etwa um 1970 bestand eine "bessere" Fotoausrüstung aus einem 35er Weitwinkel, dem Normalobjektiv - oft das einzige Originalobjektiv,
    und einem 135er Tele.
    Die beiden Wechselobjektive waren oft von Soligor oder wer etwas auf sich hielt von Vivitar.
    Tokina - ein Großteil der Soligor Objektive war von Tokina und Sun - und Tamron kam erst etwas später.
    Diese Soligor-Objektive, auch das 28er, waren im besten Sinn gute Gebrauchsobjektive und liefern heute auch sehr ansprechende Fotos,
    old-fashioned würde man wohl heute sagen, auch von den Farben her.
    Und wer hätte wohl damals in die Sonne fotografiert und keine Flares erwartet,
    man hätte eher weiter abgeblendet, damit etliche Vielecke abgebildet werden, das war auch mal große Mode.

    Grüße aus Franken

    Dieter

  6. Folgender Benutzer sagt "Danke", ulganapi :


  7. #4
    Administrator
    Registriert seit
    29.01.2011
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    1.417
    Danke abgeben
    2.197
    Erhielt 2.021 Danke für 440 Beiträge

    Standard

    Hallo Anthracite,

    danke für die schöne Vorstellung. Das Preis / Leistungsverhältnis ist wirklich nicht schlecht.

    Mit welcher Kamera hast Du getestet?

    Grüße Roland
    Geändert von ropmann (10.06.2016 um 16:33 Uhr)

  8. #5
    Hardcore-Poster Avatar von Anthracite
    Registriert seit
    03.02.2014
    Beiträge
    668
    Bilder
    2
    Danke abgeben
    1.129
    Erhielt 1.703 Danke für 403 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von ulganapi Beitrag anzeigen
    Soligor Objektive Anfang bis Mitte der 1970er Jahre waren generell relativ gute und von der Anfaßqualität her sehr gute Objektive,
    Anfassqualität ... das Wort trifft es irgendwie. Das Objektiv fasst sich wirklich besser an als die meisten anderen Objektive - Metall, glatt und geschmeidig und trotzdem ein fester Griff.

    old-fashioned würde man wohl heute sagen, auch von den Farben her.
    In der Tat, die Farben sind etwas anders. Ich müsste mal einen direkten Vergleich mit einem anderen Objektiv machen.

    Zitat Zitat von ropmann Beitrag anzeigen
    Mit welcher Kamera hast Du getestet?
    Nikon D600

  9. Folgender Benutzer sagt "Danke", Anthracite :


  10. #6
    Hardcore-Poster Avatar von Anthracite
    Registriert seit
    03.02.2014
    Beiträge
    668
    Bilder
    2
    Danke abgeben
    1.129
    Erhielt 1.703 Danke für 403 Beiträge

    Standard

    Mein Spezialist für besondere Lichtsituationen:

    Name:  DSE_3291.jpg
Hits: 660
Größe:  239,5 KB

    Name:  DSE_3292.jpg
Hits: 653
Größe:  268,2 KB

    Sobald die Sonne nicht direkt im Bild ist, sind die Flares komplett weg. Die tollen Farben bleiben aber. Das Objektiv bringt insbesondere Gelbtöne schön kräftig hervor.
    Name:  DSE_3285.jpg
Hits: 639
Größe:  256,5 KB

    Alle Bilder von einer D600, Picture Control = Neutral. Das zweite Bild ist leicht beschnitten.

  11. Folgender Benutzer sagt "Danke", Anthracite :


  12. #7
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    25.11.2012
    Beiträge
    464
    Bilder
    4
    Danke abgeben
    793
    Erhielt 281 Danke für 151 Beiträge

    Standard

    Falls dein Papa noch eine analoge Nikon für die Linse hat, besorge mal Kodak Ektar oder Portra 160, und nimm im warmen Licht etwas auf.

  13. #8
    Hardcore-Poster Avatar von Anthracite
    Registriert seit
    03.02.2014
    Beiträge
    668
    Bilder
    2
    Danke abgeben
    1.129
    Erhielt 1.703 Danke für 403 Beiträge

    Standard

    Erst nach und nach entdecke ich, dass das Soligor ein sehr schönes Bokeh hat. Mit nur 1:2,8 bei 28mm ist die maximale Freistellung natürlich begrenzt, aber wie der Hintergund abgebildet wird, ist meistens einwandfrei und schön.

    Name:  DSF_0301.jpg
Hits: 455
Größe:  267,7 KB

    Name:  DSF_0303.jpg
Hits: 461
Größe:  267,0 KB

    Was fehlt ist lediglich eine Korrektur für den Nahbereich, so wie die CRC (Close Range Correction) bei Nikon-

    Name:  DSF_2089.jpg
Hits: 456
Größe:  238,7 KB

    Name:  DSF_1245.jpg
Hits: 459
Größe:  238,1 KB
    Das Bild ist leicht beschnitten.

    Da mir das Objektiv so gut gefällt, ist es dann als eines von vier Objektiven mit in den letzten Urlaub gekommen und war auch gleich das am meisten benutzte Objektiv (was aber auch daran liegt, dass 28mm für Stadtbesichtigungen eine gute Brennweite ist).

    Die folgenden Bilder sind jetzt abgeblendet und ohne Bokeh.

    Name:  DSF_1915.jpg
Hits: 459
Größe:  264,5 KB

    Name:  DSF_1665.jpg
Hits: 456
Größe:  239,7 KB

    Name:  DSF_1747.jpg
Hits: 460
Größe:  270,2 KB

    Name:  DSF_2108.jpg
Hits: 457
Größe:  256,9 KB

  14. 7 Benutzer sagen "Danke", Anthracite :


  15. #9
    Hardcore-Poster Avatar von Anthracite
    Registriert seit
    03.02.2014
    Beiträge
    668
    Bilder
    2
    Danke abgeben
    1.129
    Erhielt 1.703 Danke für 403 Beiträge

    Standard

    Wer zu spät kommt, den bestraft nicht immer das Leben.
    Ich war erst eine gute halbe Stunde vor Toreschluss da. Das Licht gerade im Hintergrund über den Wäldern war genial.

    Name:  DSG_6416.jpg
Hits: 102
Größe:  283,3 KB
    Amphitheater von Epidauros


    Und noch ein paar andere Bilder

    Name:  DSG_5969.jpg
Hits: 103
Größe:  268,8 KB
    In Athen


    Name:  DSG_6806.jpg
Hits: 103
Größe:  291,0 KB
    Agora in Athen, Stoa des Attalos


    Name:  DSG_6756.jpg
Hits: 101
Größe:  256,6 KB
    Um wenigstens ein Bild bei Offenblende zeigen zu können. Ebenfalls Agora, unmotiviert auf den Stein in der Mitte rechts fokussiert und aufgeblendet. Das Bokeh ist schön, aber mehr Freistellung ist auf die Entfernung bei 28/2,8 nicht drin.



    Gräber in Mykenä, Panorama aus zwei Bildern.

  16. 8 Benutzer sagen "Danke", Anthracite :


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •