Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: 16mm-Vergleich an der Sony NEX

  1. #1
    Förderndes Mitglied Avatar von Helge
    Registriert seit
    12.01.2011
    Ort
    Darmstadt
    Alter
    50
    Beiträge
    2.048
    Bilder
    250
    Danke abgeben
    881
    Erhielt 6.722 Danke für 911 Beiträge

    Standard 16mm-Vergleich an der Sony NEX

    Die 24mm Brennweite am Kleinbildformat haben sich im Laufe der letzten Jahre als meine Lieblingsbrennweite im Weitwinkelbereich herauskristallisiert. Entsprechend habe ich an der NEX mit ihrem Cropfaktor 1,5 ein gesteigertes Interesse an einer guten Option für 16mm. Da ich momentan drei verschiedene Sony-Originalobjektive sowie ein manuelles Objektiv zur Verfügung habe, die (ca.) 16mm Brennweite abdecken, möchte ich hier einen kurzen Vergleich dieser Optionen vorstellen.

    Die Kandidaten sind:

    Sony SEL 16F28 2.8/16mm
    Sony SEL 1650 3.5-5.6/16-50mm OSS
    Sony SEL 1018 4/10-18mm OSS
    Voigtländer Superwide-Heliar 4.5/15mm (M39)

    Ich fange erst einmal mit ein paar Vergleichsbildern an. Fotos von den Objektiven, Abmessungen und sonstige Details reiche ich später nach. Alle Bilder sind an einer Sony NEX 5N im Zeitautomatikmodus im RAW-Format fotografiert und mit identischen Einstellungen in LR4 umgewandelt. Dabei wurde die kamerainterne Automatik zur Korrektur der Verzeichnung ausgeschaltet, um die Objektiveigenschaften sichtbar zu machen. Was sich aber anscheinend nicht ausschalten lässt, ist die Korrektur der Farbverschiebung von Bildmitte zu den Rändern. Diese Verschiebung ist daher nur beim manuellen Voigtländer zu sehen, aber auch dort nicht sehr ausgeprägt.

    Bei mittlerer Entfernung und f/5.6 sehen die Bilder so aus:

    SEL 2.8/16 bei f/5.6
    16mm_k-1t8ja2.jpg
    Link zur höheren Auflösung: http://abload.de/img/16mm_g-17qidr.jpg

    SEL 16-50 bei 5.6/16mm
    16mm_k-278jwe.jpg
    Link zur höheren Auflösung: http://abload.de/img/16mm_g-2o7czi.jpg

    SEL 10-18 bei 5.6/16mm
    16mm_k-30rkny.jpg
    Link zur höheren Auflösung: http://abload.de/img/16mm_g-35diso.jpg

    Voigtländer 4.5/15 bei f/5.6
    16mm_k-42hj12.jpg
    Link zur höheren Auflösung: http://abload.de/img/16mm_g-47kcmh.jpg


    Dazu die entsprechenden 100%-Ausschnitte aus der rechten oberen Ecke:

    SEL 2.8/16 bei f/5.6
    16mm_r-1rrkip.jpg

    SEL 16-50 bei 5.6/16mm
    16mm_r-23njyu.jpg

    SEL 10-18 bei 5.6/16mm
    16mm_r-3dyk7j.jpg

    Voigtländer 4.5/15 bei f/5.6
    16mm_r-43ck08.jpg



    Bei den Ausschnitten vom Rand fällt auf, dass das 10-18 in der Schärfe deutlich abfällt und das Voigtländer die intensivsten Farbsäume (Quer-CAs) zeigt. Das einfache 16-50 Kit-Zoom ist hinsichtlich Schärfe erstaunlich gut, aber es ist etwas kontrastärmer und bildet mit einer völlig anderen Verzeichnung ab als die anderen Objektive (mehr dazu im nächsten Teil). Außerdem zeigt es in den extremen Ecken eine scharf begrenzte Vignettierung, die bei Offenblende noch deutlich ausgeprägter ist. Das 2.8/16 macht alles in allem auf mich den besten Eindruck in diesem Teil des Vergleichs.

    Bemerkenswert finde ich übrigens, dass das Voigtländer 4.5/15mm genau den gleichen Bildwinkel bietet wie die 16mm-Objektive. Den größten Bildwinkel hat das 16-50. Ich vermute das liegt daran, dass dort Reserve einkalkuliert werden musste, weil bei der kamerainternen Verzeichnungskorrektur einiges wegfällt.

    --- Fortsetzung folgt ---
    Geändert von Helge (26.03.2014 um 09:42 Uhr)


  2. #2
    Förderndes Mitglied Avatar von Helge
    Registriert seit
    12.01.2011
    Ort
    Darmstadt
    Alter
    50
    Beiträge
    2.048
    Bilder
    250
    Danke abgeben
    881
    Erhielt 6.722 Danke für 911 Beiträge

    Standard

    Die Verzeichnung ist auch tatsächlich recht extrem bei dem SEL 16-50. Das ist schon fast eher ein Fisheye, bei dem die Korrektur nicht im optischen System realisiert wurde sondern auf die Elektronik verschoben:

    SEL 2.8/16
    16mm_k-55tk43.jpg

    SEL 16-50
    16mm_k-6mijhx.jpg

    SEL 10-18
    16mm_k-7erkr8.jpg

    Voigtänder 4.5/15
    16mm_k-8prkw0.jpg

    Das SEL 16-50 fällt in dieser Hinsicht wie gesagt völlig aus dem Rahmen. Die anderen drei sind hinsichtlich der Verzeichnung völlig im Rahmen, wobei das SEL 2.8/16 und das SEL 10-18 jeweils schwach kissenförmig verzeichnen und das Voigtänder minimal tonnenförmig und aus meiner Sicht am geringsten von allen.

    --- Fortsetzung folgt ---


  3. #3
    Teilzeit-Mod. ;) Avatar von LucisPictor
    Registriert seit
    12.12.2004
    Ort
    Oberhessen
    Alter
    49
    Beiträge
    13.048
    Bilder
    12
    Danke abgeben
    3.134
    Erhielt 3.331 Danke für 1.508 Beiträge

    Standard

    Danke!

    Was mich entsetzt sind die schwache Leistung des 10-18 (!) und die Verzeichnung des 16-50. Du lieber Himmel!!
    Das 10-18 habe ich aber echt ganz anders, viel besser, in Erinnerung. Ob es eine Serienstreuung gibt?
    Carsten, berufsbedingt immer mal wieder auf Forum-Pause. In grün schreibe ich als Mod.
    ​Leica, Sony, Nikon, Fuji, Olympus, Pentax, Panasonic, Canon, Sigma und viel zu viele Linsen sowie andere digitale und analoge Kameras.
    >> Einführung | Meine "Uralt" (Stand 2015) Linsenliste | Noch eine Linsenliste | RetroCamera.de (Blog) | Altglasphase : 10
    >> Aktuelle Verkaufsangebote! <<>> Auf EBAY <<

  4. #4
    Spitzenkommentierer Avatar von Tedat
    Registriert seit
    02.03.2014
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.323
    Danke abgeben
    1.468
    Erhielt 2.250 Danke für 678 Beiträge

    Standard

    sehr interessant.. das so häufig geschmähte Pancake ist (bis jetzt zumindest) der Gewinner. Deckt sich irgendwie mit meinen Erfahrungen. Danke für den Test!

  5. #5
    Förderndes Mitglied Avatar von Helge
    Registriert seit
    12.01.2011
    Ort
    Darmstadt
    Alter
    50
    Beiträge
    2.048
    Bilder
    250
    Danke abgeben
    881
    Erhielt 6.722 Danke für 911 Beiträge

    Standard

    Ich war selbst auch etwas überrascht von dem relativ schlechten Abschneiden des SEL 1018 bezüglich Randschärfe. Der subjektive Eindruck von dem Objektiv aus der Praxis war eigentlich besser. Insofern darf man durchaus die Frage stellen, ob der Versuchsaufbau wirklich praxisrelevant ist, denn bei einem - noch dazu mit internem Stabi versehenen - Superweitwinkel-Zoom gibt es in der gezeigten fotografischen Situation eigentlich keinen Grund, bei f/5.6 zu fotografieren und nicht auf f/11 abzublenden.

    Man sollte generell die Testbilder, die ich hier zeige, nicht überbewerten und gleich eine Aussage über "besser" oder "schlechter" daraus ableiten. Dazu müsste man deutlich mehr Aufwand betreiben und auch viele weitere Situationen und Anforderungen berücksichtigen.

    Hier kommen erst mal noch ein paar Bilder aus dem Nahbereich, bei denen es mir vor allem darum ging, wie sich die Objektive schlagen, wenn man versucht, im Nahbereich bei Offenblende etwas Räumlichkeit in die Bilder zu bekommen und ein Motiv freizustellen. Daher habe ich hier auch nicht bei gleicher Blende fotografiert, sondern jeweils die Offenblende genutzt.

    SEL 2.8/16 bei f/2.8
    16mm_k-9p7jmd.jpg
    Link zur höheren Auflösung: http://abload.de/img/16mm_g-9rncop.jpg


    SEL 16-50 bei f/3.5 und 16mm
    16mm_k-10w1jlg.jpg
    Link zur höheren Auflösung: http://abload.de/img/16mm_g-10h4d6g.jpg


    SEL 4/10-18 bei f/4 und 16mm
    16mm_k-11oska9.jpg
    Link zur höheren Auflösung: http://abload.de/img/16mm_g-11ymit4.jpg


    Voigtländer 4.5/15 bei f/4.5
    16mm_k-12sbk4y.jpg
    Link zur höheren Auflösung: http://abload.de/img/16mm_g-12jmcdu.jpg


    Und dazu noch die 100%-Ausschnitte von der Stelle, auf die fokussiert wurde:

    SEL 2.8/16 bei f/2.8
    16mm_m-9rdjxj.jpg

    SEL 16-50 bei f/3.5 und 16mm
    16mm_m-10uckq3.jpg

    SEL 4/10-18 bei f/4 und 16mm
    16mm_m-11rckij.jpg

    Voigtländer 4.5/15 bei f/4.5
    16mm_m-124okp4.jpg


    Auch hier haben mich die Ergebnisse einigermaßen überrascht. Das SEL 2.8/16 hat nominell die mit Abstand größte Offenblende, überzeugt mich aber gar nicht bezüglich des Freistelleffekts, da der Hintergrund extrem unruhig mit in die Ecken fliehenden Highlights abgebildet wird. Das SEL 1018 hat bei f/4 einen wesentlich weicheren und harmonischeren Hintergrund. Das SEL 1650 liegt irgendwo dazwischen und das Voigtländer erzeugt relativ kleine (f/4.5) und harsche Kringel. Dafür liegt es in der Schärfe bei Offenblende eindeutig vorne - noch deutlicher würde das sichtbar wenn man die leichte Überbelichtung korrigiert, die das Voigtländer im Zusammenspiel mit der NEX in allen Beispielbildern verursachte, gerade im Vergleich zu den Sony-Objektiven. Das SEL 1018 sehe ich bezüglich Schärfe an zweiter Stelle vor dem SEL 1650. Das 2.8/16 zahlt hier den Preis für die relativ große Offenblende und liegt deutlich hinten.

    Auffällig ist außerdem noch, dass das SEL 10-18 im Nahbereich bei Einstellung auf 16mm einen deutlich kleineren Bildwinkel abdeckt als die anderen Objektive, was auf größere Entferungen nicht der Fall war. Das ist aber eher von akademischem Interesse, da man ja im Gegensatz zu allen anderen Kandidaten mehr als genug Spielraum hat, das Bildfeld per Zoom weiter auszudehnen.
    Geändert von Helge (26.03.2014 um 20:02 Uhr)


  6. #6
    walt_I
    Gast

    Standard Danke!

    Danke für den Test!
    Da wird wieder einmal klar wie dumm es ist, wenn selbsternannte "Experten" Kitobjektive pauschal als Schrott bezeichnen. Gleiches gilt wohl auch für Superzooms, die natürlich hinter Festbrennweiten zurückstehen, aber fälschlicherweise von den selben Leuten ohne Tests oder dergleichen in die Tonne getreten werden.

    L.G.
    Walt

  7. #7
    Spitzenkommentierer Avatar von spirolino
    Registriert seit
    13.12.2013
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    1.044
    Bilder
    58
    Danke abgeben
    1.723
    Erhielt 2.904 Danke für 517 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von LucisPictor Beitrag anzeigen
    Danke!
    Das 10-18 habe ich aber echt ganz anders, viel besser, in Erinnerung. Ob es eine Serienstreuung gibt?
    Vielen Dank auch von mir, Helge. Das 10-18 betreibe ich im Bereich 13-16mm an der A7. Kann kaum glauben, was ich bzgl. Randschärfe auf Deinen Testaufnahmen sehe. Die APS-C Ecken liegen ja von den KB-Ecken noch ein rechtes Stück weg. Da scheint es mir tatsächlich eine merkliche Serienstreuung zu geben.
    Selbst blende ich fast immer auf mindestens 8, normalerweise auf 11 ab. So eingesetzt macht es mir richtig Freude am KB-Sensor. Richtig in den Ecken habe ich noch nicht geschaut, weil ich meist doch was weg schneide.

    Habe jetzt mal eine Woche Urlaub und werde nun auch mal Offenblenden-Aufnahmen machen. Evt. finde ich auch noch welche vom Ersteinsatz in einem Bergwerk. Da hatte ich die Blende bestimmt weiter offen. Zur Photokina wird ein Zeiss 4/16-35 für E-Mount erwartet. Auf das bin ich gespannt. Das SEL1018 werde ich als mein bisher einziges Sony-Objektiv auf jeden Fall behalten.

  8. #8
    Ist oft mit dabei Avatar von 24m
    Registriert seit
    17.05.2011
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    446
    Bilder
    4
    Danke abgeben
    929
    Erhielt 530 Danke für 138 Beiträge

    Standard

    Die enorme Verzeichnung des SEL 1650 ist mir ebenfalls aufgefallen, für Architektur Aufnahmen würde ich das Objektiv nicht empfehlen. Meine Frau und ich nutzen das SEL 1650 an der Nex5r fast nur für Urlaubsbilder, Partybilder und dergleichen, meine Frau dann auch gerne im Modus Vollautomatik, bei solchen Aufnahmen fällt die Verzeichnung nicht mehr so auf. Ich habe schon mal mit dem Gedanken gespielt das SEL 2.8/16 zu kaufen. Wenn ich nun Deine Bilder sehe, kann ich, bis auf die höhere Lichtstärke, keinen Unterschied zwischen den beiden Objektiven sehen der den Preis des SEL 2.8/16 rechtfertigen würde (wenn man die Verzeichnung nicht berücksichtigt), das SEL 1650 schlägt sich wacker in Deinem Vergleich. Vielen Dank dafür.
    Viele Grüße
    Carsten

    Mein Flickr

  9. #9
    Teilzeit-Mod. ;) Avatar von LucisPictor
    Registriert seit
    12.12.2004
    Ort
    Oberhessen
    Alter
    49
    Beiträge
    13.048
    Bilder
    12
    Danke abgeben
    3.134
    Erhielt 3.331 Danke für 1.508 Beiträge

    Standard

    Das 2.8/16 bietet sich aber auch für eine preisgünstige Superweitwinkel-Lösung an, denn mit dem Weitwinkelkonverter harmoniert es ausgezeichnet!
    Carsten, berufsbedingt immer mal wieder auf Forum-Pause. In grün schreibe ich als Mod.
    ​Leica, Sony, Nikon, Fuji, Olympus, Pentax, Panasonic, Canon, Sigma und viel zu viele Linsen sowie andere digitale und analoge Kameras.
    >> Einführung | Meine "Uralt" (Stand 2015) Linsenliste | Noch eine Linsenliste | RetroCamera.de (Blog) | Altglasphase : 10
    >> Aktuelle Verkaufsangebote! <<>> Auf EBAY <<

  10. Folgender Benutzer sagt "Danke", LucisPictor :


  11. #10
    Spitzenkommentierer Avatar von spirolino
    Registriert seit
    13.12.2013
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    1.044
    Bilder
    58
    Danke abgeben
    1.723
    Erhielt 2.904 Danke für 517 Beiträge

    Standard SEL1018 Zentrums- und Randschärfe (Kamera: Sony A7, APS-C Modus - etwa 10 MPix)

    Habe ein SEL1018 und betreibe dies im Brennweitenbereich 13-16mm an der Sony A7.
    Habe mal in Ergänzung zu Helges Vergleich damit ein Bild bei Offenblende 4
    zur Beurteilung der Randschärfe aufgenommen. Die Aufnahme ist unbearbeitet (jpeg as out of cam).

    Drei Auschnitte - Motiv Prora, Rügen ("Kraft durch Freude"):

    1. Volldarstellung (Sony A7 im APS-C Modus, SEL1018 bei 16mm/f4)
    Pora Rügen A7 APC-C Modus.jpg

    2. 800 pix Ausschnitt 3:2 Zentrum
    Pora Rügen A7 APC-C Modus 1-1 Crop Zentrum.jpg

    3. 800 pix Ausschnitt 3:2 Ecke (rechts oben).
    Pora Rügen A7 APC-C Modus 1-1 Crop Rand.jpg

    Zur Schärfebewertung wäre das Gebäude heranzuziehen (Blätter liegen nicht mehr im Bereich voller Schärfe).
    In der Praxi blende ich das Objektiv meist auf Blende 8 oder 11 ab. Bin mit der Schärfe ebenso wie mit Vignettierung
    und CAs grundsätzlich sehr zufrieden.

    lg

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •