Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 17 von 17

Thema: Isco Westromat 1.9/50

  1. #11
    Spitzenkommentierer
    Registriert seit
    07.01.2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    2.719
    Danke abgeben
    338
    Erhielt 498 Danke für 263 Beiträge

    Standard AW: Isco Westromat 1.9/50

    Zitat Zitat von praktinafan Beitrag anzeigen
    Das klingt zumindest plausibel - ISCO ist Schneider...
    Aber erst seit 2009!
    Davor gingen die Firmen wohl schon getrennte Wege, und ich denke die beiden Objektive haben ein älteres Design zugrundeliegend.
    ---------------------------------------------------------------------------
    Kameras und Zubehör selbst reparieren, umbauen oder gänzlich selbst erstellen:
    http://www.4photos.de

  2. #12
    Förderndes Mitglied
    Registriert seit
    08.03.2012
    Beiträge
    6.364
    Danke abgeben
    1.045
    Erhielt 2.021 Danke für 917 Beiträge

    Standard AW: Isco Westromat 1.9/50

    ISCO = Iohannes Schneider & CO Göttingen, gegründet 1936.

    Am 1. Juli 1936 traf Stephan Roeschlein in die Firma Jos. Schneider & Co., Optische Werke, Bad Kreunzanch, ein. Er leitet das wissenschaftliche Buero von Schneider, nachdem der vormalige Leiter A. W. Tronnier eine Schwesterfirma in Goettingen aufbauen sollte (Gruendung am 30. März 1936; ISCO = Iohannes Schneider & CO). [1]
    Quelle http://de.wikipedia.org/wiki/Benutze...lein-Kreuznach

    Und dem nachfolgend http://www.schneiderkreuznach.com/ar...schuere_25.pdf
    Seite 12 unten.
    Geändert von praktinafan (03.06.2010 um 14:09 Uhr)

  3. #13
    Förderndes Mitglied
    Registriert seit
    08.03.2012
    Beiträge
    6.364
    Danke abgeben
    1.045
    Erhielt 2.021 Danke für 917 Beiträge

    Standard Westromat in Vollmetall

    Seit ein paar Jahren bin ich im Besitz eines sehr seltenen Westromat in Praktina-Fassung.
    Von Alf Sigaro wurde ich dankenswerterweise aufgeklärt, wie selten: ganze 100 Stück im Jahre 1959.

    Dieses alte Stück zeigt schon die konische Grundform der späteren ISCO-Jahre, ist aber noch komplett aus Metall gefertigt.
    Es lässt sich ganz hervorragend zu diversen Lichtspielereien verwenden, musste aber vorher zur Verwendung an der EOS 5D befeilt werden.

    Zuerst das gute Stück:

    ISCO Westromat 1.9/50 von praktinafan auf Flickr


    ISCO Westromat 1.9/50 von praktinafan auf Flickr

    in Arbeit

    filing down ISCO Westromat 1.9/50 von praktinafan auf Flickr

    Bokeh


    Sonniger Zaun von praktinafan auf Flickr




    Lichter der Großstadt von praktinafan auf Flickr

    Und super FLARES

    Overexposed and flared von praktinafan auf Flickr


    Flares! von praktinafan auf Flickr

  4. 5 Benutzer sagen "Danke", praktinafan :


  5. #14
    optikus64
    Gast

    Standard

    Hallo,

    wenn Dein Westromat so läuft wie mein Iscotar steht dieser Fassungstyp den Zebra-Steinheilen nichts nach. Auch die Kunststoff-Mäntel schaden der Mechanik anscheinend wenig, gut, mit der extrem massigen Fassung des 2,0 / 50 kommen sie nicht mit, aber da tun sich manche Metall-Objektive hart heranzukommen.

    Bin mal auf meine Ergebnisse gespannt.

    Jörg

  6. #15
    Ist noch neu hier
    Registriert seit
    20.03.2017
    Beiträge
    9
    Danke abgeben
    0
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard Die Objektive von Schneider und der Tochter Gesellschaft Isco können problemlos

    Zitat Zitat von LucisPictor Beitrag anzeigen
    Isco Linsen sind ja mittlerweile auch schon Klassiker.
    Ich denke aber, sie kommen nicht an Enna, Meyer oder gar Zeiss heran...
    (Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel!)
    mithalten. Schneider und ISCO wurden lange von dem begnadeten Konstrukteur Albrecht Tronnier geführt, der das Xenon, später auch das Ultron und das neue Planar von Zeiss konstruiert hat.
    während des Krieges wurden von Isco über 50.000 Objektive für Luftbild-Kameras von höchster Qualität gefertigt. Und heute fertigt Schneider die Objektive für die berühmte Mittelformat – Kamera – Serie Phase One.
    Also bitte nicht einfach so etwas daher plappern, ohne dass man eine Basis dafür hat.

  7. #16
    Ist noch neu hier
    Registriert seit
    20.03.2017
    Beiträge
    9
    Danke abgeben
    0
    Erhielt 2 Danke für 2 Beiträge

    Standard Wieso sollen sie nicht an die anderen herankommen?

    Zitat Zitat von LucisPictor Beitrag anzeigen
    Isco Linsen sind ja mittlerweile auch schon Klassiker.
    Ich denke aber, sie kommen nicht an Enna, Meyer oder gar Zeiss heran...
    (Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel!)
    isco war und ist immer noch eng mit Schneider Kreuznach verbunden, und diese haben durch den hervorragenden Konstrukteur Albrecht Tronnier, einem Göttinger, Maßstäbe gesetzt mit dem Xenon. Tronnier hat vor dem Krieg Isco aufgebaut und nach dem Krieg das neue Ultron und Planar geschaffen. Die Mitarbeiter in Göttingen hatten hervorragendes Know-how dadurch, dass sie die deutsche Luftwaffe mit Objektiven für Luftbilder ausgestattet haben. Da durfte kein Schrott geliefert werden! Und später waren sie immerhin Erstausrüster für die Exporte von Exakta in die USA. Da hat man auch keinen Schrott geliefert.
    Geändert von counsel (09.06.2021 um 19:20 Uhr)

  8. Folgender Benutzer sagt "Danke", counsel :


  9. #17
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    26.08.2019
    Beiträge
    498
    Danke abgeben
    294
    Erhielt 514 Danke für 260 Beiträge

    Standard

    ISCO war nach dem Krieg im Consumermarkt immer die Billiglinie von Schneider, wo nicht der gute Name "Schneider" drauf stand. Das kann man an Belegexemplaren prüfen (und somit in der Praxis verifizieren bzw. falsifizieren). Man kann auch alte Preislisten heranziehen und gucken, was wo verbaut bzw. wozu angeboten wurde.

    Da nützt es nichts, daß "wir" (also "unsere Großväter") Dank der Luftbildobjektive von ISCO den Krieg nur ganz knapp und um Haaresbreite verloren haben - und nicht haushoch.

    Aussage eines meiner Ex-Profs zu seinem früheren Leben bei ISCO: "Wir wären froh gewesen, wenn wir das produziert hätten, was bei Zeiss weggeworfen wurde."
    Nachfrage: "Qualitativ oder quantitativ?"
    Antwort: "Ja."

    Ausgangspunkt der Erörterung war meine Frage an ihn, was der größte Fehler seines Lebens sei, den er bereit wäre öffentlich zuzugeben, "Ich habe nach dem Studium in Göttingen dann aus Gründen der örtlichen Nähem, also aus reiner Bequemlichkeit, bei ISCO gearbeitet."

  10. 3 Benutzer sagen "Danke", Jan Böttcher :


Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •