Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 42

Thema: Adobe Objektivprofile für manuelle Objektive

  1. #1
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    24.10.2017
    Ort
    Colmar/Frankreich
    Beiträge
    477
    Danke abgeben
    987
    Erhielt 1.336 Danke für 303 Beiträge

    Standard Adobe Objektivprofile für manuelle Objektive

    Liebe Mitforenten,

    neben der Fotografie interessiere ich mich schon seit langer Zeit für die Bildverarbeitung (sowohl analog als auch digital) und verschiedene Möglichkeiten, die technische Qualität meiner Kameras und Objektive zu verbessern. So verwende ich auch schon seit vielen Jahren selbst erstellte Profile für das Farbmanagement in Aufnahme und Druck und die Korrektur von optischen Fehlern und insbesondere Verzeichnung und Randabschattung. Ich ärgere mich schon seit Jahren darüber, dass die Bildfehler meiner manuellen Objektive mangels EXIF-Daten in Camera Raw und Lightroom nicht zufriedenstellend korrigiert werden können. Obwohl die Leute von Adobe mittlerweile auch Objektivkorrekturprofile für Altglas anbieten, ist die Auswahl doch weitgehend überschaubar und die bestehenden Profile wurden auch nur bei einer, mittleren, Blende erstellt und korrigieren demnach nur einen kleinen Teil der bei Offenblende besonders ausgeprägten Vignettierung.

    Die seit Dienstag Mittag in Frankreich herrschende fast vollständige Ausgangssperre hat mir plötzlich viel mehr Freizeit beschert und ich habe deshalb beschlossen, zumindest für einen Teil der von mir öfter verwendeten “klassischen” Objektive, Korrekturprofile zu erstellen, die sowohl die Verzeichnung als auch die Vignettierung halbautomatisch korrigieren. Leider ist der Konfort gegenüber moderneren Objektiven mit Datenübertragung deutlich eingeschränkt, denn die Objektivinformationen können mangels fehlender EXIF-Metadaten nicht mit den Bildern gespeichert werden. Man muss also die verwendeten Objektive und Blendenwerte notieren (ich speichere sie dann zuhause als IPTC-Stichwörter in den XMP’s meiner Rohdateien).

    Die Profilerstellung ist relativ einfach, aber ziemlich zeitaufwendig.

    • Zuerst muss man eine Testchart ausdrucken, auf einen festen Untergrund (Spanplatte, dicker Karton, etc.) aufziehen und dann bei gleichmässiger Beleuchtung fotografieren, wobei das Chart nur einen Teil des Suchers ausfüllt und dann nach und nach bei verschobener und/oder verkanteter Kamera verschiedene Positionen im Bild einnimmt. Je nach Objektiv und der Komplexität der Verzeichnung mache ich zwischen 9 (3 x 3) oder 20 (5x4) Fotos per Blendeneinstellung (meistens Offenblende, f/5,6 und f/11), wobei bei Varioobjektiven natürlich noch mit der Anzahl der auf dem Zoomring angegeben Brennweiten multipliziert werden muss - man kann sich also ausmalen, dass allein schon das “Shooting” des Testcharts viel Zeit ausfüllt.
    • Für die Profilerstellung selbst verwende ich die Software Adobe Lens Profile Creator, die aber leider seit Jahren nicht mehr weiterentwickelt wird und dadurch nur noch mit Einschränkungen unter Windows, aber nicht mehr unter neueren Mac OS-Betriebssystemen läuft. Da es sich um eine 32 bit-Applikation handelt, schmiert sie bei intensiver Arbeitsspeichernutzung oft einfach ab und muss dann neu gestartet werden. Man braucht also manchmal mehrere Anläufe, um ein Profil zu erstellen.




    Fortsetzung folgt....

  2. 9 Benutzer sagen "Danke", Alsatien :


  3. #2
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    24.10.2017
    Ort
    Colmar/Frankreich
    Beiträge
    477
    Danke abgeben
    987
    Erhielt 1.336 Danke für 303 Beiträge

    Standard Profile einbinden

    Die fertigen Profile mit der Extension “.lcp” können sowohl in Camera Raw und Lightroom/Lightroom Classic als auch in Raw Therapee und Iridient Developer verwendet werden. Damit sie von den AdobeApps erkannt werden, muss man sie allerdings zuerst in den richtigen Ordner kopieren :

    Mac : Users>Username>Library>Application Support>Adobe>CameraRaw>LensProfiles>1.0

    Windows : User>AppData>Roaming>Adobe>CameraRaw>LensProfiles>1.0


    Lightroom-Nutzer können die Profile dann im Panel “Objektivkorrekturen” des “Entwickeln” - Moduls aktivieren. Im Reiter “Profil” muss man zuerst das Häkchen neben “Profilkorrekturen aktivieren” und dann im Menü Objektivprofil die Marke des Objektivs wählen. Das gewünschte Profil kann dann in der Liste “Modell” ausgewählt und aktiviert werden. Unter “Profil” erscheinen dann die für die Objektivprofilierung verwendeten Arbeitsblenden und/oder Brennweiten.

    Lightroom-Classic.jpg


    Während die Default-Profile von Adobe hier keine Wahlmöglichkeiten bieten, könnt ihr hier meist zwischen verschiedenen Blenden wählen. Für Zoom-Objektive muss ich erst meine Methode verfeinern, um möglichst zeitsparend gute Profile zu erstellen. Wie weiter oben ja schon angedeutet, kommt man eigentlich nicht mit weniger als hundert Testfotos pro Objektiv davon.

    Lightroom-Classic-2.jpg

    Objektivprofile machen übrigens nur für Rohdateien wirklich Sinn. Bei JPEG-Dateien spielen ja die Bildverarbeitung in der Kamera und die verwendeten Parameter eine so grosse Rolle, dass ein erstelltes Profil nicht unbedingt für die Fotos von anderen Fotografen "gültig" ist. Meine Profile sind daher nur für Nutzer des RAW-Formats und insbesondere Besitzer von Sony-Vollformatkameras - für die Profile habe ich die Modelle A7 und A7R verwendet, aber abgesehen von möglichen Unterschieden in der Vignettierung aufgrund von verschiedenen Sensor-Designs müssten die Profile auch auf neuere Modelle übertragbar sein. Zumindest habe ich diese Erfahrung damals mit meinen Canon EOS 1Ds, 5D Mark II und 5D Mark III-Gehäusen machen können.

    Die Korrektur der Verzeichnung gelingt in den meisten Fällen sehr gut. Sollte es allerdings einen Mix zwischen "Kissen" und "Tonne" geben, bleibt die am Bildrand auftretende kissenförmige Verzerrung meist unkorrigiert.

    Die Korrektur der Vignettierung muss manchmal mittels des Sliders "Vignettierung" vermindet werden, um eine Aufhellung der Bildecken zu vermeiden. Das ist aber nicht der mangelnden Profilqualität zuzuschreiben, sondern das hängt damit zusammen, dass die Vignettierung meist mit abnehmender Entfernungseinstellung zunimmt.

    Fortsetzung folgt...

  4. 3 Benutzer sagen "Danke", Alsatien :


  5. #3
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    24.10.2017
    Ort
    Colmar/Frankreich
    Beiträge
    477
    Danke abgeben
    987
    Erhielt 1.336 Danke für 303 Beiträge

    Standard Profile für Olympus Zuiko OM-Objektive

    Wie schon die Angelsachsen sagen, "the proof is in the pudding". Ich liefere Euch zuerst eine kleine Kollektion von Profilen für die Zuiko OM-Objektive und werde dann in den folgenden Tagen noch andere Profile nachliefern. Hier erst mal die Liste der "abgedeckten" Objektive :

    • Olympus OM Zuiko Auto W 24 mm f/2,8. Es handelt sich um die letzte Version dieses Objektivs, das vor allem unter einer monumentalen Vignettierung zwischen f/2,8 und f/5,6 leidet. Um letztere in den Griff zu bekommen, liefere ich ein Set von drei Einzelprofilen (F/2,8, f/5,6 und f/11) ;
    • Olympus OM Zuiko Auto W 28 mm f/2,8. Drei Einzelprofile (f/2,8, f/5,6 und f/11).
    • Olympus OM Zuiko Auto W 35 mm f/2,8 MC. Drei Einzelprofile (f/2,8, f/5,6 und f/11), die auch für mit der ersten und dritten Version dieses Objektivs funktionnieren dürften.
    • Olympus OM G-Zuiko Auto S 50 mm f/1,4. Es handelt sich um die erste, Chromring-Version dieses Objektivs. Vier Profile für f/1,4, 2,8, 5,6 und 11.
    • Olympus OM Zuiko Auto S 50 mm f/1,8. Letzte Version dieses Objektivs (6 Linsen in 4 Gruppen). Vier Einzelprofile ( f/1,8, 2,8, 5,6 und 11).
    • Olympus OM E-Zuiko Auto T 100 mm f/2,8. Meine Version ist schon mehrfach vergütet. Die drei Profile (f/2,8, 5,6 und 11) müssten aber auch für die Nachfolgeversionen "passen" ;
    • Olympus OM Zuiko Auto T 135 mm f/2,8. Drei Einzelprofile bei f/2,8, f/5,6 und f/11 erstellt ;
    • Olympus OM Zuiko Auto T 135 mm f/3,5. Drei Einzelprofile bei f/3,5, f/5,6 und f/11 erstellt ;
    • Olympus OM F-Zuiko Auto T 200 mm f/5,0. Zwei Profile bei f/5 und F/8 genügen, um sowohl Vignettierung als auch Verzeichnung abzudecken. Das Objektiv ist schon bei Offenblende bemerkenswert gut auskorrigiert.


    Last but not least, die erste Profilsammlung im Anhang.


    LG Volker
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien
    Geändert von Alsatien (21.03.2020 um 18:54 Uhr)

  6. 4 Benutzer sagen "Danke", Alsatien :


  7. #4
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    10.04.2015
    Ort
    Großraum Karlsruhe
    Beiträge
    417
    Bilder
    12
    Danke abgeben
    193
    Erhielt 361 Danke für 177 Beiträge

    Standard

    Hallo Volker,

    hast Du bei den Korrekturdaten auch die Aberrationsdaten dabei?

    Gruß Klaus

  8. #5
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    24.10.2017
    Ort
    Colmar/Frankreich
    Beiträge
    477
    Danke abgeben
    987
    Erhielt 1.336 Danke für 303 Beiträge

    Standard Einige Beispielbilder

    Je nach Art des verwendeten Objektivs und den Einstellungen fallen die Unterschiede zwischen "Vorher" und "Nachher" mehr oder weniger dramatisch aus. Den grössten Gewinn konnte ich bei Weitwinkel-und Spiegelinsenobjektiven feststellen. Nachfolgend einige Bildbeispiele :

    OM24f11-02.jpg
    Olympus OM 24 mm f/2,8 : ohne....

    OM24f11-01.jpg
    ... und mit Korrektur der Verzeichnung und Vignettierung.

    Canon FD24SSC2-02.jpg
    Canon FD 24 mm f/2,8 SCC : ohne....

    Canon FD24SSC2-01.jpg
    ... und mit Korrektur der Verzeichnung und Vignettierung.

    FD24SSC-02_1.jpg
    Vorher

    FD24SSC-01_1.jpg
    Nachher

    Canon FD300-2-02.jpg
    Canon FD 300 mm f/4 bei Offenblende : vorher...

    Canon FD300-2-01.jpg
    ... und nachher.


    Spiegelobjektive


    Canon RL 500 mm f/8

    Canon RL500-04.jpg
    Vorher
    Canon RL500-03.jpg
    Nachher

    Canon RL500-02.jpg
    Vorher
    Canon RL500-01.jpg
    Nachher

    Tamron SP 350 mm f/5,6 (06B)

    Nom du document-01.jpg
    Vorher
    Nom du document-02.jpg
    Nachher


    LG Volker

  9. 7 Benutzer sagen "Danke", Alsatien :


  10. #6
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    24.10.2017
    Ort
    Colmar/Frankreich
    Beiträge
    477
    Danke abgeben
    987
    Erhielt 1.336 Danke für 303 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von K_Mar Beitrag anzeigen
    Hallo Volker,

    hast Du bei den Korrekturdaten auch die Aberrationsdaten dabei?

    Gruß Klaus
    Hmm, kannst Du das genauer ausführen, bitte ?

    LG Volker

  11. #7
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    24.10.2017
    Ort
    Colmar/Frankreich
    Beiträge
    477
    Danke abgeben
    987
    Erhielt 1.336 Danke für 303 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von K_Mar Beitrag anzeigen
    Hallo Volker,

    hast Du bei den Korrekturdaten auch die Aberrationsdaten dabei?

    Gruß Klaus
    Hallo Klaus, es ist möglich, die Profildateien in einem Texteditor zu öffnen und die Korrekturparameter können dann eingesehen werden. Allerdings habe ich nicht die blasseste Ahnung, ob Adobe da ein mit dem Standard von Helmut Dersch kompatibles Format verwendet (das würde mich allerdings wundern...).

    LG Volker

    ILCE-7R-Olympus-OM-Zuiko-Auto-W-24-mm-f2.8-2.8.lcp.jpg

  12. Folgender Benutzer sagt "Danke", Alsatien :


  13. #8
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    10.04.2015
    Ort
    Großraum Karlsruhe
    Beiträge
    417
    Bilder
    12
    Danke abgeben
    193
    Erhielt 361 Danke für 177 Beiträge

    Standard

    Hallo Volker,

    sind bei den Korrekturdaten der Zuikos auch die Daten zur Korrektur der chromatischen Aberration dabei, denn der Haken ist bei Deinen Adobe Screenshot gesetzt.
    Im weiteren Beitrag schreibst Du aber nur über Vignetierung und Verzerrung.

    Gruß Klaus

  14. #9
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    24.10.2017
    Ort
    Colmar/Frankreich
    Beiträge
    477
    Danke abgeben
    987
    Erhielt 1.336 Danke für 303 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von K_Mar Beitrag anzeigen
    Hallo Volker,

    sind bei den Korrekturdaten der Zuikos auch die Daten zur Korrektur der chromatischen Aberration dabei, denn der Haken ist bei Deinen Adobe Screenshot gesetzt.
    Im weiteren Beitrag schreibst Du aber nur über Vignetierung und Verzerrung.

    Gruß Klaus

    Hallo Klaus,
    per se sind die Daten da (ich habe im Profile Editor das entsprechende Häkchen gesetzt...), aber die neueren Versionen von Camera Raw und Lightroom nutzen sie nicht mehr, denn Adobe war der Meinung, dass die automatische, laterale CA-Korrektur mittels Option "Chromatische Aberration entfernen" besser funktionniert. Das kann ich übrigens bestätigen. Die longitudinale CA muss ja übrigens immer noch von Hand entfernt werden (im Reiter "Manuell").

    LG Volker

  15. Folgender Benutzer sagt "Danke", Alsatien :


  16. #10
    Fleissiger Poster
    Registriert seit
    04.02.2019
    Beiträge
    178
    Danke abgeben
    9
    Erhielt 442 Danke für 107 Beiträge

    Standard

    Super Sache. Darf ich fragen, mit welchem Workflow Du die Objektive profiliert hast? Ansonsten noch ein Tipp für User von z.B. Darktable, dass auf der Open Source Library Lensfun für solche Korrekturen basiert. Es gibt ein Script, was die LCP Files für Lensfun konvertieren kann:
    https://github.com/lensfun/lensfun/b...un-convert-lcp

    Ich habe mich aber noch nicht näher damit beschäftigt, es sollte aber möglich sein, die lokalen Lensfun Daten zu patchen, oder man schickt die Daten an das Projekt und wartet, bis es dort eingepflegt wird.

  17. 3 Benutzer sagen "Danke", Bessamatic :


Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •