Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 14 von 14

Thema: Sind die Linsen vom Pentacon AV 2.8/100 und Trioplan 2.8/100 Baugleich ?

  1. #11
    Kennt sich aus Avatar von Smutjes
    Registriert seit
    27.04.2015
    Ort
    Hürtgenwald
    Alter
    34
    Beiträge
    67
    Bilder
    1
    Danke abgeben
    173
    Erhielt 209 Danke für 34 Beiträge

    Standard

    Vielen Dank für die informativen Antworten. Ich habe beschlossen den Linsentausch nicht durchzuführen. Der Mehrwert ist mir dann doch zu gering und nachher ist es noch schlechter als vorher in der Gesamtleistung. Zudem muss ich das Objektiv nicht zerstören
    Viele Grüße
    Markus

  2. #12
    Spitzenkommentierer Avatar von Jubi
    Registriert seit
    09.05.2016
    Beiträge
    1.039
    Bilder
    37
    Danke abgeben
    1.682
    Erhielt 2.259 Danke für 550 Beiträge

    Standard

    Genau!
    Kauf Dir lieber einen neuen 42,5er SFT von Henry zum Pentacon und nutze es (und die viiiiielen anderen Projektorobjektive, die Du dann kaufen wirst ).

    Gx

    Jubi

  3. #13
    Spitzenkommentierer
    Registriert seit
    02.12.2012
    Beiträge
    1.150
    Danke abgeben
    1.541
    Erhielt 2.221 Danke für 601 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Keinath Beitrag anzeigen
    Basierend auf einem Artikel von Zeiss in nem alten Hasselblad Magazin geht der Austausch eventuell nicht unbedingt beliebig. Im kompletten Satz mit der dazwischen liegenden Mechanik ja, als einzelne Linsen ohne die mechanischen Abstände eventuell mit Abstrichen in der Leistung. Ob mans sieht oder nicht, ist die zweite Frage.
    Die Toleranzen die es bei der Fertigung ohne sich selbst justierende CNC Maschinen gab, haben dazu geführt, daß gut zusammen passende Linsensätze selektiert und kombiniert wurden - also wo sich Fehler quasi gegenseitg ausgleichen. Oder wo man dann mit einem entsprechend dicken Unterleg-Ring die optische Leistung optimiert. Oder auch die Toleranz der Mechanik Auflagen zueinander wieder passend mit den Optiken zusammen führt.
    Dieses Verfahren mit Ausmessen, Selektion und entsprechender optimaler Zusammenstellung zur Fehlerminimierung hat man bei Zeiss und Zeiss Jena wirklich durchgeführt (dort sogar, um kleinste Differenzen in den verschiedenen Glasschmelzen auszugleichen), war in Görlitz aber in der Massenfertigung ab Ende der 50er nicht mehr üblich. (Aussage eines Pentacon-Vertragswerkstatt-Technikers).

  4. #14
    Ist noch neu hier
    Registriert seit
    26.08.2019
    Beiträge
    27
    Danke abgeben
    13
    Erhielt 30 Danke für 13 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Keinath Beitrag anzeigen
    ...
    Aber zur wirklichen Austasuchbarkeit möchte ich noch was anmerken:
    Basierend auf einem Artikel von Zeiss in nem alten Hasselblad Magazin geht der Austausch eventuell nicht unbedingt beliebig. Im kompletten Satz mit der dazwischen liegenden Mechanik ja, als einzelne Linsen ohne die mechanischen Abstände eventuell mit Abstrichen in der Leistung. Ob mans sieht oder nicht, ist die zweite Frage. ...
    Bei so einer Sache dürfte ein Distagon (oder Vario-Sonnar oder ...) schärfere Einhaltung der Bedingungen (an die From der Einzellinse und ihre Lage im Raum) fordern als ein Triotar (Trioplan, Domiplan, ...) oder Tessar

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •