Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Voigtländer Apo-Skopar 1:8 / 7,5cm

  1. #1
    Spitzenkommentierer Avatar von eos
    Registriert seit
    23.05.2014
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.348
    Danke abgeben
    7.545
    Erhielt 6.768 Danke für 1.585 Beiträge

    Standard Voigtländer Apo-Skopar 1:8 / 7,5cm

    So, jetzt mal hier im richtigen Bereich des Forums....

    Beispielbilder sind im NMZ Thread....

    https://www.digicamclub.de/showthrea...l=1#post284150

    Hier ein link zu einem anderen Forum, wo Spezifikationen zu finden sind. Hier ist allerdings die Rede von dem 8/88iger Apo-Skopar, vermutlich aber ähnlich. Optisch sieht es genauso aus.

    https://www.l-camera-forum.com/topic...omment=2506876

    *********
    Die Apo Skopare wurden für Reprographie gebaut, dort kam es nicht auf die grosse Lichtstärke sondern darauf an das alle drei Farben den exakt gleichen Fokuspunkt haben, liegen die Brennpunkte auseinander kommt es zu Grössenverschiebungen und Unschärfe, die Kanten von Zeichnungen und Schriften würden dann unsauber werden. Bei guter Korrektur erzeugen diese Objektive eine enorm hohe Kantenschärfe.
    Das Apo Skopar wurde von Tronnier bei Voigtländer entwickelt, soweit meine Informationen, es ist ein fünflinsiges System welches auf das Heliar zurück geht aus dem dann das Apo Lanthar entwickelt wurde.
    Das Apo Skopar und das Apo Lanthar haben den gleichen Linsenschnitt.
    Die Korrektion des A.Sk. dürfte aber höher sein da mit Reprooptiken auch Platten mit UV Licht belichtet wurden und auch da musste der Brennpunkt mit dem sichtbaren sichtbarem Licht übereinstimmen.

    *************



    Adaptiert wurde das Objektiv mit Henrys VNEX (1.Version), Sony A7II.

    Es ist Vollformat-tauglich.

    Die "Linsen" vorne und hinten haben den gleichen Durchmesser, ca. 1cm, das Objektiv ist klein, wirkt aber sehr wertig und massiv.

    Der Abstand zum Bajonett beträgt ca 6cm.

    Name:  IMG_20190520_165414.jpg
Hits: 87
Größe:  110,7 KB

    Name:  IMG_20190520_165203.jpg
Hits: 85
Größe:  101,5 KB

    Name:  IMG_20190520_165137.jpg
Hits: 85
Größe:  118,5 KB

    Name:  IMG_20190520_165113.jpg
Hits: 84
Größe:  123,5 KB

    Name:  IMG_20190520_165037.jpg
Hits: 85
Größe:  103,9 KB

    Gruß Claas

  2. 4 Benutzer sagen "Danke", eos :


  3. #2
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    28.12.2018
    Ort
    Mittlerer Neckar Raum
    Beiträge
    239
    Danke abgeben
    1.754
    Erhielt 240 Danke für 126 Beiträge

    Standard

    @eos
    Super die Infos ! Interessant wäre ein Linsen Blockbild, ein Heliartyp als Reproobjektiv spannend. Gleich große Aussenlinsen könnten auf eine symmetrische Konstruktion hinweisen. Die Linse ist so selten, dass ein Blockbild wohl ebenso schwer wie diese bzw. gar nicht zu finden ist.

  4. Folgender Benutzer sagt "Danke", CanRoda :

    eos

  5. #3
    Spitzenkommentierer Avatar von eos
    Registriert seit
    23.05.2014
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.348
    Danke abgeben
    7.545
    Erhielt 6.768 Danke für 1.585 Beiträge

    Standard Literatur zu Voigtländer

    .... habe gerade noch eine wunderbare Quelle zum APO-Skopar / APO-Lanthar gefunden, die auch das Linsenschema etwas näher beleuchtet. ( Seite 3) Es gab wohl unterschiedliche Versionen...

    https://www.arnecroell.com/voigtlaender.pdf

    Gruß Claas

  6. Folgender Benutzer sagt "Danke", eos :


  7. #4
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    28.12.2018
    Ort
    Mittlerer Neckar Raum
    Beiträge
    239
    Danke abgeben
    1.754
    Erhielt 240 Danke für 126 Beiträge

    Standard

    @ eos
    also wenn ich an Voigtländer denke, dann insbesondere an die DKL Objektive mit der hohen optischen Qualität aber auch den massiven Grenzen durch die Konfiguration des Verschlusses, an unzählige Kleinbildkameras mit festeingebautem Objektiv und noch etwas an die Lanthare für größere Formate. Dank der Vorstellung des Apo Skopars und nun des Links zu dem Objektivprogramm von Voigtländer bin ich mehr als erstaunt was da in früheren Zeiten so alles an Linsen hergestellt wurde. Etwas provokativ möchte ich bemerken, manches Objektivprogramm anderer Hersteller erscheint kaum umfassender aber es nützt nichts Voigtländer gibts nicht mehr, Historie eben.
    Übrigens wenn ich im Netz so rumsuche habe ich selten eine so tolle Hand solche Links zu finden, somit besten Dank !
    Das mit dem Heliar als Repro Objektiv hätte ich nicht erwartet, das Heliar wird immer spannender. Man sehe auch in die schöne Vorstellung des Canon Makro FD 4,0 / 100 mm, welche Universalität da ist.

  8. Folgender Benutzer sagt "Danke", CanRoda :

    eos

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •