Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Frage zu altem Blitz an der Sony A7R

  1. #1
    Kennt sich aus
    Registriert seit
    30.09.2014
    Beiträge
    38
    Danke abgeben
    37
    Erhielt 155 Danke für 23 Beiträge

    Standard Frage zu altem Blitz an der Sony A7R

    Hallo,

    ich habe einige Fragen bzgl. eines älteren Blitz (Metz 45 CT-5) den ich in einem meiner Schränke gefunden habe - ich habe was externe Blitzgeräte angeht keine Ahnung und meine heutige Internetrecherche hat mich nicht groß weiter gebracht. Falls es hier einen guten Artikel gibt, wäre ich auch dankbar, wenn man mir einen entsprechenden Link einfach gibt.

    1. Zum einem gibt es irgendetwas Grundlegendes, dass mich daran hindert diesen Blitz 'Metz 45 CT-5' an der Sony A7R zu betreiben? Ich vermute mal, irgendeine Form von Adapter benötige ich hier?

    2. Gibt es hier irgendwelche gravierenden Einschränkungen gegenüber einen 'modernen' Blitz? Als Laie kann ich mir nicht vorstellen, dass sich hier nun grundsätzlich so viel getan hat, außer dass Blitz und Kamera vielleicht besser jetzt kommunizieren können. Da ich die A7R effektiv nur mit Altglas verwende und damit eh alles manuell einstelle, sollte dies ja nicht soviel ausmachen. Wenn es gute Gründe für einen neuen Blitz geben sollte, würde ich mir ggf. einen solchen auch später dann noch holen.

    3. Vorzugsweise würde ich den kabellos verwenden - gibt es hier für die A7R eine Art Sender- / Empfängerlösung? Ich möchte den Blitz in der Regel hinter einen Diffusor oder dergleichen verbannen.

    4. Eine Sache, die weniger mit dem Blitz als solchem zu tun - in den technischen Daten der Sony A7R steht ja drin: 'Blitzsynchronisierungs- Geschwindigkeit : 1/160 Sek'. Bedeutet dies, dass ein Blitz effektiv für Belichtungszeiten unter 1/160 nicht nutzbar ist, da die Verzögerung so groß ist? Oder geht es darum, dass die Elektronik nicht präzise genug ist um quasi bei Belichtungszeiten unter 1/160s diesen Auszulösen just bevor sich der Verschlussvorhang schließt. Da müsste es doch wenn externe Techniklösungen geben, die dann den Startimpuls genauer setzen bzw. verzögern. Mir geht es hier nur darum, da ich in ein paar 'Tutorials' gelesen habe, dass gerne eine Belichtungszeit von ~1/250s genutzt wird, um Bewegungen einzufrieren und ich aus Spaß ggf. einige dieser Dinge auch mal ausprobieren würde.

    Danke schon einmal im voraus
    Geändert von hinnerker (07.10.2014 um 05:37 Uhr)

  2. #2
    de Vörstand Avatar von hinnerker
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hamweddel
    Beiträge
    14.927
    Bilder
    80
    Danke abgeben
    2.980
    Erhielt 8.378 Danke für 2.969 Beiträge

    Standard

    Zu 1.

    Nein... gibt es nicht. Blitze mit Mittenkontakt funktionieren. Aber bitte keine Hochvolt-Zündkreis Blitzgeräte verwenden. Beim Metz 45 CT-5 unkritisch, weil die Spannung an den Kontakten bei 24 Volt liegt...

    Zu 2.

    Die Einschränkung besteht eben darin, dass keine TTL Messung stattfindet und die Kamera somit keine Abschaltfunktion übernehmen kann, sondern der Blitz in alter Manier mit seiner eigenen Meßzelle das reflektierte Licht mißt und danach die Leuchtdauer reguliert.

    Zu 3.

    Du kannst den Metz 45CT-5 mit dem Anschlusskabel SCA 550 direkt am Mittenkontakt der Sony A7 anschließen... hab ich beim meinem gemacht und funktioniert einwandfrei.

    Für die drahtlose Auslösung empfehle ich die Yuongnuo 603N umzubauen, wie hier gezeigt: http://www.digicamclub.de/showthread.php?t=18697

    setzt aber voraus das Du ein wenig löten kannst.. und die Anleitung verstehst...

    Dann kann man mit dem umgebauten Transceiver drahtlos loslegen. Gibt da sicherlich inzwischen auch andere Möglichkeiten, aber ich weiß nicht, ob die mit den hier genannten Yuongnuo Geräten und dem SCA 550 Anschlusskabel zusammenarbeiten..

    Zu 4.

    Nun ist erstmal die Frage, was Du mit "unter 1/160 verstehst".. die typische Verschlusszeit ist die 1/250 Sekunde. Schließt Du nun einen Transceiver an, so braucht auch die Funkauslösung Zeit, das Kamerasignal an die drahtlosen Blitz-Receiver weiterzuleiten. Dadurch sinkt die untere nutzbare Sync-Geschwindigkeit zwischen Blitz und Kamera/Sendesystem auf 1/160 ab. Verzögern hilft da gar nichts, denn das ist ja das Problem bei der Synchro.

    Die 1/250 bekommst Du eigentlich nur, wenn Du einen Systemblitz an der Kamera betreibst... eben weil die Synchrozeiten flinker sind.

    LG
    Henry
    Canon EOS 5D MKII, 5D MKI, Leica M8, Sony A7, Sony NEX 7.. und viele, viele feine Objektive aus dem Altglas-Container..

    Bitte denkt bei geplanten Anschaffungen daran, dass Foto-Einkäufe in unserem Shop


  3. Folgender Benutzer sagt "Danke", hinnerker :


  4. #3
    Kennt sich aus
    Registriert seit
    30.09.2014
    Beiträge
    38
    Danke abgeben
    37
    Erhielt 155 Danke für 23 Beiträge

    Standard

    Vielen Dank für die Antworten.

    Ich hatte gedacht, dass spätestens bei manuellen Modus der Kamera die Möglichkeit besteht halt den Start 'der Belichtung' entsprechend zu Verzögern. Damit meine ich - angenommen nach Drücken des Auslösers braucht die Kamera immer '1/500s' bis sich der Verschluss öffnet und bis das Signal am Blitzgerät ist, vergehen '1/100s' - dann würde man einstellen können, dass die Kamera um zusätzliche '4/500s' das Öffnen des Verschluss verzögert (bzw. die Kamera übernimmt das automatisch). Und selbst wenn die Kamera aus welchen Gründen auch immer nicht so genau das Signal setzen könnte, hätte es ja ggf. externe Geräte geben können, die diese Synchronisation übernehmen (vermutlich ist dann einfach selbst im manuellen Modus die Verzögerung zwischen Öffnung des Verschluss und Betätigung des Auslösers nicht ausreichend scharf definiert / konstant).
    Ich war davon ausgegangen, dass es quasi einen besonders 'tollen' Fernauslöser für Kamera und Blitzanlage gibt und man bei jedem Empfänger individuell kleine Verzögerungen einstellen könnte, so dass man diese Verzögerungen an Blitzen / Kameras und co schön anpassen könnte.

  5. #4
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    15.09.2014
    Ort
    Baesweiler
    Beiträge
    359
    Bilder
    1
    Danke abgeben
    823
    Erhielt 311 Danke für 113 Beiträge

    Standard

    Die neuen yongnuo 603-N3 machen aber 1/250.

  6. #5
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    15.09.2014
    Ort
    Baesweiler
    Beiträge
    359
    Bilder
    1
    Danke abgeben
    823
    Erhielt 311 Danke für 113 Beiträge

    Standard

    TTL kann der Blitz nicht, aber du kannst den manuell Regeln... Ist mir persönlich lieber
    Setze die immer entfesselt ein....

  7. #6
    DCC Admin Avatar von klein_Adlerauge
    Registriert seit
    21.01.2014
    Ort
    Siegen
    Beiträge
    997
    Bilder
    26
    Danke abgeben
    1.603
    Erhielt 1.547 Danke für 398 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Eludos Beitrag anzeigen
    Ich war davon ausgegangen, dass es quasi einen besonders 'tollen' Fernauslöser für Kamera und Blitzanlage gibt und man bei jedem Empfänger individuell kleine Verzögerungen einstellen könnte, so dass man diese Verzögerungen an Blitzen / Kameras und co schön anpassen könnte.
    Für was wolltest Du das denn verwenden, bzw. welche fotografische Anwendung schwebt Dir da vor? Oder anders gefragt, welche Unzulänglichkeit willst Du damit beseitigen?
    LG,
    Heino

  8. #7
    Kennt sich aus
    Registriert seit
    30.09.2014
    Beiträge
    38
    Danke abgeben
    37
    Erhielt 155 Danke für 23 Beiträge

    Standard

    Ich wollte ganz gerne mal quasi Flüssigkeiten, Staub usw. in der Bewegung 'einfrieren' - sei es halt ein Gegenstand der in ein Wasserbehälter fällt oder ein Glas aus dem eine Flüssigkeit gerade ausschwappt usw. In den meisten Anleitungen hierzu waren Belichtungszeiten von 1/250s empfohlen und deshalb war ich ein wenig auf diese Zahl fixiert. Ich vermute mal es hängt am Ende davon ab, in welcher Auflösung das Ganze noch richtig scharf aussehen soll - hier werde ich mal ein wenig rum experimentieren.

    Eine zeitliche Verschiebung des Blitzes innerhalb des Belichtungszeitraum sollte es ja einem ermöglichen recht unterschiedliche Effekte zu erreichen - meist will man den Blitz vermutlich kurz vor dem Verschluss auslösen, damit ein bewegtes Objekt quasi die Bewegungsunschärfe hinter sich herzieht, doch ich hätte gedacht, dass hier Fotografen noch mehr Kontrolle potentiell haben wollen, wenn sie das weiter anpassen möchten.

  9. #8
    de Vörstand Avatar von hinnerker
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hamweddel
    Beiträge
    14.927
    Bilder
    80
    Danke abgeben
    2.980
    Erhielt 8.378 Danke für 2.969 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Eludos Beitrag anzeigen
    Ich wollte ganz gerne mal quasi Flüssigkeiten, Staub usw. in der Bewegung 'einfrieren' - sei es halt ein Gegenstand der in ein Wasserbehälter fällt oder ein Glas aus dem eine Flüssigkeit gerade ausschwappt usw. In den meisten Anleitungen hierzu waren Belichtungszeiten von 1/250s empfohlen und deshalb war ich ein wenig auf diese Zahl fixiert. Ich vermute mal es hängt am Ende davon ab, in welcher Auflösung das Ganze noch richtig scharf aussehen soll - hier werde ich mal ein wenig rum experimentieren.

    Eine zeitliche Verschiebung des Blitzes innerhalb des Belichtungszeitraum sollte es ja einem ermöglichen recht unterschiedliche Effekte zu erreichen - meist will man den Blitz vermutlich kurz vor dem Verschluss auslösen, damit ein bewegtes Objekt quasi die Bewegungsunschärfe hinter sich herzieht, doch ich hätte gedacht, dass hier Fotografen noch mehr Kontrolle potentiell haben wollen, wenn sie das weiter anpassen möchten.
    Das klingt ein wenig so, als würdest Du hier etwas falsch verstehen.

    Ob Du etwas in Bewegung befindliches "Einfrieren kannst", hängt nicht davon ab, wie die Verschluss-Synchro von Kamera mit dem externen Blitz abläuft!

    Maßgeblich ist für das "Einfrieren" die Blitzdauer... und die kann bis zu einer 1/20.000 oder noch kürzer sein.

    Entscheidend ist hier allein die Meßzelle des CT 45-5 und nicht der Kameraverschluss !!!

    Diese Meßzelle im Blitzgerät bestimmt nämlich, wie lange die Szene belichtet wird, weil sie mit ihrer Meßzelle den Blitz abschaltet, wenn es für das Blenden/ISO Einstellungspaar die notwendige Lichtmenge und vor allem Dauer ermittelt hat.

    Die höchstmögliche Verschlusszeit zur Blitzauslösung besagt praktisch für Dich nur, bis zu welcher Zeit noch keine "Streifen" durch den sich öffnenden oder schließenden Verschluss der Kamera während der Leuchtdauer zu erwarten sind.

    Dies bedeutet klar gesprochen, dass Du mit einer 1/160 Sekunde locker fotografieren kannst.

    Kritisch wird es nur in Lichtsituationen, wo Du Tageslicht und Blitzlicht gemeinsam bei ziemlich offener Blende nutzen willst.

    Das aber ist bei dem, was Du vorhast, eher nicht der Fall... dort wird der Blitz in der Regel in einer Innenraumszene genutzt, die gestellt ist... entscheidender ist hier eher die Frage, wie Du Kamera und Blitz zum "Ereignis" triggerst.
    (Lichtschranken, Feuchtesensoren etc..)

    Wie gesagt... der Blitz und seine Leuchtdauer (die man noch durch Hintergründe steuern kann) friert hierbei die Bewegung ein - egal was Du aufnimmst -... nur bei Tageslicht ist es der Verschluss der Kamera, der noch ein wenig "mitreden" will !
    Geändert von hinnerker (08.10.2014 um 16:30 Uhr)
    Canon EOS 5D MKII, 5D MKI, Leica M8, Sony A7, Sony NEX 7.. und viele, viele feine Objektive aus dem Altglas-Container..

    Bitte denkt bei geplanten Anschaffungen daran, dass Foto-Einkäufe in unserem Shop


  10. Folgender Benutzer sagt "Danke", hinnerker :


  11. #9
    DCC Admin Avatar von klein_Adlerauge
    Registriert seit
    21.01.2014
    Ort
    Siegen
    Beiträge
    997
    Bilder
    26
    Danke abgeben
    1.603
    Erhielt 1.547 Danke für 398 Beiträge

    Standard

    Hallo Eludos,
    hatte mir schon gedacht, dass da vielleicht noch etwas durcheinandergeht, daher auch meine Nachfrage. Wie Henry schon erklärt hat, ist immer die Frage, was die Belichtung ausmacht: Die Verschlusszeit und damit das die ganze Zeit anwesende Umgebungslicht, oder das Blitzlicht, oder beides.

    Gehen wir mal von dem von Dir beschriebenen Fall des „Einfrierens“ von Bewegungen aus. Hier musst Du sehr kurze Belichtungszeiten erreichen. Du kannst bei ausreichend Licht sowas natürlich einfach mit einer sehr kurzen Verschlusszeit erreichen, z.B. 1/2000 sec. nehmen, um an einem Wasserfall die Tropen in der Luft einzufrieren. Oft ist dazu eine recht offene Blende erforderlich und / oder höheres ISO. Nachteile: Geringe Tiefenschärfe und / oder Bildrauschen.

    Ein weiterer Nachteil kann Prinzip bedingt im Schlitzverschluss moderner Kameras liegen: Dieser besteht aus zwei Vorhängen. Bei Belichtungszeiten länger als 1/250sec (je nach Kameramodell auch 1/200 oder 1/160) fährt zunächst der erste Vorhang auf, der Chip wird belichtet. Dann fährt der zweite Vorhang zu, Chip wieder dunkel, Bild wird ausgelesen. Diese Vorhangsmechanik ist allerdings nicht beliebig schnell. Wenn es schneller als 1/250s gehen soll, so fährt der erste Vorhang auf und noch während er über den Chip huscht, wird schon der Schließvorhang hinterhergeschickt. So entsteht ein Lichtschlitz, der jeden Teil des Chips mit der gewünschten Belichtungszeit belichtet, z.B. 1/2000s. Nachteil kann sein, dass bei sehr schnellen Bewegungen des Objektes diese im Verlauf des Schlitzes mit dargestellt werden, also das ganze Bild nicht die gewünschte 1/2000s zeigt. Abhilfe schafft:


    1. Ein flinker Zentralverschluss, haben aber nur die totalen Spezis und bringt auch nicht die Welt
    2. Ein schnell abbrennender Blitz, günstig und gut.


    Ein Systemblitz kann ohne weiteres so eingestellt werden (manuell i.d.R.), dass er, wie Henry schon schreibt, 1/20000 oder sogar noch Kürzer abbrennt. D.h. wenn man nur das Licht des Blitzes für die Aufnahme benutzt, so hat man eine echte 1/20000s eingefroren.
    Normalerweise brennt der Blitz in einer Aufnahme nur einmal. D.h. mit einem wandernden Schlitz des Verschlusses würde dann nur ein kleiner Teil des Chips belichtet – das ist nicht sinnvoll. Also muss der Verschluss so eingestellt werden, dass der gesamte Chip zur Belichtung offen liegt, wenn der Blitz abgefeuert wird. Gleichzeitig sollte die Verschlusszeit natürlich möglichst kurz sein, damit möglichst wenig Umgebungslicht die Aufnahme beeinflusst (wäre dies so, wäre die Bewegung ja nicht perfekt scharf eingefroren, sondern hätte entsprechende Bewegungseffekte, verwischen etc., was natürlich auch bewusst eingesetzt werden kann…). Also eine möglichst kurze Öffnungszeit, bei der der Kamerachip aber in einem Moment komplett frei ist: 1/250s, die so genannte Blitzsychronisationszeit. Hat nichts damit zu tun, wie lange die Elektronik braucht um den Blitz abzufeuern, sondern ausschließlich mit den Gegebenheiten des Verschlusses.

    Bei längeren Belichtungszeiten, sagen wir 1/20s, ist der Vorhang eine „lange“ Zeit komplett geöffnet. Hier macht es in Kombination mit einem Blitz Sinn, die Zündung des Blitzes im zeitlichen Verlauf zu steuern, wie Du auch schreibst. Durchgesetzt und in der fotografischen Praxis sinnvoll ist hier aber lediglich zu definieren, ob der Blitz direkt nach Öffnen des Verschlusses, oder vor Schließen des Verschlusses abgefeuert werden soll. Je nach Einstellung und Bewegung eines Motivs, welches gleichzeitig vom Umgebungslicht belichtet wird, erhält man dann Bewegungsschlieren in die eine oder andere Richtung der Bewegung im zeitlichen Verlauf.

    So ein wenig zwischen den Zeilen lese ich den Wunsch heraus, mit mehreren Blitzquellen schnelle Bewegungen einzufrieren. Das ist ein schwieriges Feld, da in der Tat mehrere Blitze leider oft nicht mit der gewünschten Gleichzeitigkeit zünden, selbst wenn es die gleichen Modelle des gleichen Herstellers sind. Abhilfe schafft zum einen der Verzicht auf weitere Bauteile wie Funkauslöser. Stattdessen einfache Kabel nehmen, meine 5DII hat dafür einen geschirmten Auslöseranschluss auf der Seite. Und ansonsten: Testaufbau, rotierendes Rad mit Zeiger auf Bohrmaschine, mehrere Blitze kaufen und schauen, ob sich eine Paarung auftut, die sychron ist. Oder gleich richtig Geld in die Hand nehmen und zwei Hensel Speed Max kaufen (>10.000)…

    LG,
    Heino

  12. 2 Benutzer sagen "Danke", klein_Adlerauge :


  13. #10
    Spitzenkommentierer Avatar von ralf3
    Registriert seit
    25.07.2013
    Ort
    Siegen
    Beiträge
    1.056
    Bilder
    41
    Danke abgeben
    213
    Erhielt 642 Danke für 359 Beiträge

    Standard

    Wenn du sowas machen möchtest, kann ich ja mal kurz beschreiben, wie ich das gemacht habe:

    9404-image_794013.jpg

    Die Belichtungszeit ist dabei einigermaßen irrelevant, ich habe sie auf die Synchronzeit der Kamera eingestellt. Sie sollte nur nicht so lang sein, dass das Umgebungslicht eine zu große Rolle spielt. Zwei preiswerte Yongnuo (oder wie auch immer man die schreibt) mit Infrarotzelle rechts und links neben dem Glas aufgestellt. Die Blitze auf möglichst kleine Leistung stellen (je kleiner die Leistung, desto kürzer die Brenndauer). Die passende Blende, nicht zu weit offen, durch ein paar Probeschüsse einstellen und los geht's.

    Nachtrag:
    Ich lese gerade nochmal, was Henry zum Triggern schreibt. Das habe ich mit Augenmaß gemacht, Eiswürfel fallen lassen, auslösen. Nach 3 oder 4 Versuchen klappt das ganz gut.

  14. 4 Benutzer sagen "Danke", ralf3 :


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •