Ergebnis 1 bis 1 von 1

Thema: Pentacon Six: Was geht? P6 Bilder der Profis in, teils antiquarischen, Büchern

  1. #1
    Kennt sich aus
    Registriert seit
    08.11.2013
    Beiträge
    31
    Danke abgeben
    5
    Erhielt 19 Danke für 11 Beiträge

    Standard Pentacon Six: Was geht? P6 Bilder der Profis in, teils antiquarischen, Büchern

    Hi,

    die vergangenen Jahre habe ich immer wieder mal nach Büchern gesucht, die möglichst gute Bilder enthalten, die mit der Pentacon Six aufgenommen worden sind. Hier bin ich fündig geworden:

    W. Gerhard Heyde: "Pentacon Six Praxis" ist naheliegend. Interessant darin der Hinweis von Georg Brenner über das Fett- und Verschlussproblem: Schätzen der Verschlusszeiten nach Gehör statt nach Einstellung.

    Georg Renner: Biwak auf dem Dach der Welt. Enthält einige gute Bilder, aber leider sehr klein. Historisch interssant ist das Buch auch, weil es sozusagen ein inoffizieller Reiseführer für "Unerkannt in Freundesland" ist.

    Sieggard Liebe: Gebirgsfotografie. Enthält viele Fotos, die offensichtlich aus der Pentacon Six stammen. Darunter auch ein paar von Georg Renner und diesmal in angemessener Größe. Auch in diesem Buch findet sich der Hinweis zum Verschlussgeräusch.

    Horst Schröder: Faszination der Nähe. Unbedingt sehenswerte Makroaufnahmen, vor allem von Tieren. Das Aufnahmeverfahren ist zu Beginn gut erklärt und nicht allzu kompliziert.

    Harald Lange: Tierfotografie. Enthält auch Bilder von Horst Schröder. Harald Lange hat in Heydes Pentaconsix Praxis noch sehr positiv von der Pentacon Six und vor allem auch vom Pentacon 5.6/500 geschrieben. In diesem Buch schreibt er auf S31f sehr ausführlich, was eine geeignete Kamera können muss (und keine der damals zeitgenössischen DDR Kameras konnte) - sehr bemerkenswert für den Umstand, dass das Buch von 1988 stammt. Er nimmt das Ende der DDR zumindest fototechnisch schon vorweg. In der Geschichte der Fototechnik dampft er die DDR zu wenigen Zeilen auf vielen Seiten zusammen. Es deutet darauf hin, dass Lange eine Nikon F2 Ausrüstung hatte und vielleicht auch eine westliche Mittelformatkamera. Dennoch scheinen etliche der Aufnahmen des Buches aus der Pentacon Six zu stammen.

    Dieter Demme: Erfurt. 3. Auflage mit Redaktionsschluss 20.6.89. Auch dieses Buch hat nicht nur schöne Pentacon Six Fotos sondern zeugt auch vom nahenden Ende der DDR. Es berichtet noch von den Errungenschaften des Sozialismus mit seinem Fünfjahresplan, allerdings in einer gewissen Offenheit, die zwischen den Zeilen lesen lässt.

    Manfred Uhlenhut, Guido Knopp: Als die Mauer fiel. Enthält viele P-Six Fotos von Manfred Uhlenhut aus der Zeit des Buchtitels. Auch sehr sehenswert. Zusammen mit Dieter Demmes Buch ist das Buch auch ein sehr schönes Zeugnis für (ost)deutsche "Streetfotographie", die so nicht mehr so leicht möglich ist, schon gar nicht mit einer P6.

    Die Bücher Faszination der Nähe, Tierfotografie, Gebirgsfotografie und Erfurt teilen sich übrigens das selbe beinahe quadratische Grundformat; praktisch - quadratisch -gut... ...im Buch Erfurt gibt es doppelseitige Bilder, wie auch immer das Dieter Demme bewerkstelligt hat.

    Es würde mich freuen, Hinweise auf weitere Bücher mit P6 Aufnahmen zu bekommen.

    Andreas

  2. 2 Benutzer sagen "Danke", pandreas :


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •