Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 14 von 14

Thema: Einfluß von Filter auf Schärfenebene

  1. #11
    Kennt sich aus
    Registriert seit
    28.12.2018
    Ort
    Mittlerer Neckar Raum
    Beiträge
    40
    Danke abgeben
    351
    Erhielt 23 Danke für 17 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Keinath Beitrag anzeigen
    Noch zur eigentlichen Frage:
    Bei Objekten in großer Entfernung sollten ein Filter keinen Einfluß auf die Fokussierung haben. Bei Objekten in sehr kleinem Abstand ist der Einfluß ungefähr 1/3 der FIlterdicke - das ist insbesondere bei Rückfiltern bei Supertele-Objektiven, Fisheye und Superweitwinkel ab und an ein Thema. Oder wenn man eine Kamera auf IR umbaut, den Anti-Aliasing Filter entfernt oder so.

    Den Effekt den Du gesehen hast, ist auf einen Filter mit schlechter Form zurückzuführen. Der Filter wirkt als leichte Linse. Das geht noch wenn die Schärfe erhalten bleibt.
    Andere Filter mindern teils die Schärfe, oder können das Bokeh auch mal versauen.
    Sichtbar wird das insbesondere bei langen lichtstarken Brennweiten, also so ab 200mm/2.8, 300mm/4 so der Richtung.

    Bei hochwertigen Linse, Filtern, Astro-Optiken etc. sind Angaben zur Formgenauigkeit üblich. Das sind dann meist irgendwelche Angaben mit Lambda, der Wellenlänge drin. 1/4 Lambda heißt das die tatsächliche Form der Oberfläche so in etwa je nach Prüfwellenlänge auf 158nm genau am Soll dran ist.
    Bei Filtern für die Fotografie hatte ich mal einige Hersteller befragt - da geben sie keine Angaben dazu heraus.
    Zumindest bei alten Filtern hatte ich da mal riesige Formabweichungen, also im deutlichen Mikrometer-Bereich.
    Das ist sehr interessant! Die "1/3 Filterdicke" ist somit der Unterschied beim Fokus. Was mich erstaunt hat, dass mein Polfilter, welcher deutlich komplexer im Aufbau ist, keine Abweichung zeigt. Der Hersteller des Protection Filters wirbt damit, dass er Glas eines sehr renommierten deutschen Herstellers verarbeitet und ich hätte schon erwartet, dass der Hersteller einen Hinweis zur geringen Brechkraft des Glases gibt. Ein Ausreißer bei der Fertigung könnte es auch sein aber Deine nicht beantwortete Anfrage beim Hersteller zur "Formgenauigkeit" gibt mir zu denken. Deine Hinweise stützen meinen Entschluss nochmals nun den Filter in den Schrank zu legen. Die sehr gute Auflösung dieses L Objektivs, sein Detailreichtum, sind es wert. Spannend auch, was sind "Astro-Optiken"? Meinen besten Dank für Deine ausführlichen Erläuterungen!

  2. #12
    Spitzenkommentierer Avatar von classicglasfan
    Registriert seit
    24.11.2014
    Ort
    Graz
    Alter
    43
    Beiträge
    2.119
    Bilder
    9
    Danke abgeben
    3.400
    Erhielt 4.933 Danke für 1.116 Beiträge

    Standard

    Ich hatte mal ein ähnliches Problem mit einem (günstigen) Polfilter. Ich hatte immer das Gefühl, dass die Bilder mit dem Filter nicht richtig scharf waren und habe den dann auch aussortiert.

    Auch wenn der Hersteller deines Filters damit wirbt, Glas eines namhaften deutschen Herstellers zu verwenden, kann es ja trotzdem sein, dass es nicht ordnungsgemäß verarbeitet ist. (z.B. Spannungen im Glas, keine exakten Planflächen...)
    Bevor du den Filter komplett einstauben lässt, würde ich mal testen, wie dieser sich verhält, wenn du nur das Glas ohne Fassung vor das Objektiv hältst.
    Gruß, André


  3. Folgender Benutzer sagt "Danke", classicglasfan :


  4. #13
    Kennt sich aus
    Registriert seit
    28.12.2018
    Ort
    Mittlerer Neckar Raum
    Beiträge
    40
    Danke abgeben
    351
    Erhielt 23 Danke für 17 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von classicglasfan Beitrag anzeigen
    Ich hatte mal ein ähnliches Problem mit einem (günstigen) Polfilter. Ich hatte immer das Gefühl, dass die Bilder mit dem Filter nicht richtig scharf waren und habe den dann auch aussortiert.

    Auch wenn der Hersteller deines Filters damit wirbt, Glas eines namhaften deutschen Herstellers zu verwenden, kann es ja trotzdem sein, dass es nicht ordnungsgemäß verarbeitet ist. (z.B. Spannungen im Glas, keine exakten Planflächen...)
    Bevor du den Filter komplett einstauben lässt, würde ich mal testen, wie dieser sich verhält, wenn du nur das Glas ohne Fassung vor das Objektiv hältst.
    Also auf diese Überlegung bin ich auch noch nicht gekommen! Die Fassung ist dem Gewicht nach wohl aus Messing und an einem Gewindegang schimmert es gelblich. Das Glas zu entnehmen wird eine Herausforderung für mich. Rückseitig ist ein Ring eingepresst oder eingeschraubt aber keine Kerben im Ring. Nachdem es so nicht so ohne weiteres zu gebrauchen ist denke ich übers zerlegen nach. Auch hier besten Dank für den Tip!

  5. #14
    Spitzenkommentierer
    Registriert seit
    07.01.2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    2.704
    Danke abgeben
    272
    Erhielt 441 Danke für 239 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von CanRoda Beitrag anzeigen
    Das ist sehr interessant! Die "1/3 Filterdicke" ist somit der Unterschied beim Fokus. Was mich erstaunt hat, dass mein Polfilter, welcher deutlich komplexer im Aufbau ist, keine Abweichung zeigt. Der Hersteller des Protection Filters wirbt damit, dass er Glas eines sehr renommierten deutschen Herstellers verarbeitet und ich hätte schon erwartet, dass der Hersteller einen Hinweis zur geringen Brechkraft des Glases gibt. Ein Ausreißer bei der Fertigung könnte es auch sein aber Deine nicht beantwortete Anfrage beim Hersteller zur "Formgenauigkeit" gibt mir zu denken. Deine Hinweise stützen meinen Entschluss nochmals nun den Filter in den Schrank zu legen. Die sehr gute Auflösung dieses L Objektivs, sein Detailreichtum, sind es wert. Spannend auch, was sind "Astro-Optiken"? Meinen besten Dank für Deine ausführlichen Erläuterungen!
    Die Fokus Abweichung von dem geschätzt einen Millimeter auf Objektseite wirst Du bei normalen Objektentfernungen eher nicht sehen.
    Wenn der Filter zwischen Linse und Sensor sitzt wirds da spannend :-)

    Astro Optiken sind zum Beispiel die Filter oder Spiegel welche Amateur und Profiastronomen verwenden. Früher stand bei den Baader Filtern glaube ich die Wellenfrontdeformation / Formgenauigkeit mit dabei, jetzt sehe ich bei den Filtern gerade nur feinoptisch poliert. 1/4 Lambda nutzen sie wohl gerne für die Okularfilter, das findet sich in einem extra Artikel auf deren Seite.

    Wer das Glasmaterial macht, ist erstmal noch kein besonderes Qualitätsmerkmal. Außer der macht auch gleich die Bearbeitung der Oberflächen.
    Und da kommt es dann drauf an, was spezifiziert wird. Auch hießige Hersteller können Flammpolieren oder Floatglas herstellen. Oder bei Bedarf auf 1/4 Lambda oder besser polieren. Wenn der Filter nah am Bild ist, benötigt man meist keine besonders hohe Formgenauigkeit. Aber vor einem langbrennweitigem Objektiv wird das zu einem entscheidenden Faktor.
    Und da werden Fotografen von den allermeisten Herstellern schön im Unklaren gelassen.
    ---------------------------------------------------------------------------
    Kameras und Zubehör selbst reparieren, umbauen oder gänzlich selbst erstellen:
    http://www.4photos.de

  6. Folgender Benutzer sagt "Danke", Keinath :


Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •