Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Pentax ME Super plus Filme plus Bolex Paillard plus ...

  1. #1
    Kennt sich aus
    Registriert seit
    17.08.2017
    Ort
    Berlin und Wien
    Beiträge
    44
    Bilder
    3
    Danke abgeben
    79
    Erhielt 181 Danke für 31 Beiträge

    Standard Pentax ME Super plus Filme plus Bolex Paillard plus ...

    (Vorab: Nein, ich will nichts verkaufen!!! Nur erzählen :-))

    Hallo zusammen,

    ich dachte immer, meine Rückkehr zu analogen Fotografie findet erst mit der Leica M3 statt, die gerade etwas überholt wird.

    Nun habe ich einen Besuch bei meiner Mutter dazu benutzt, um nach der alten analogen Kamera meines Vaters zu suchen. Ich konnte mich gut an seine Pentax erinnern, mit der er so gerne fotografiert hatte. Er ist vor vielen, vielen Jahren gestorben und ich war damals nicht an seiner Kamera interessiert, sondern knipste mit einer digitalen Nikon.

    Ich öffnete seinen Fotoschrank und es schien mir, als ob ich eine Art Tür zu Ali Babas fotografischer Schatzhöhle öffnete. Ein später Gruß eines Vaters an seinen Sohn, der endlich seine Liebe zur Fotografie teilt.

    Denn im Schrank war nicht nur eine Kamera der Marke Pentax, an die ich mich erinnerte (nicht an das genaue Modell...), sondern gleich ZWEI Pentax ME Super aus dem Jahr 1982 (inkl. Rechnungen, Werbeprospekt und Bedienungsanleitung). Mein Vater hatte beruflich Kameras benutzt und dann einige Dinge doppelt (damit eine Kamera schlappmachen kann und man mit der anderen weiterknipsen konnte?)

    (Und dazu noch eine optisch und haptisch traumhafte Filmkamera von Bolex-Paillard C8SL von 1958 mit zwei Schneider-Kreuznach Objektiven (Xenoplan 1.9/13mm und Xenar 2.8/38) in Originalverpackung, mit Handgriff und geflochtener Lederhandschlaufe; eine Agfamatic 901 motor (plus ungeöffnetem Originalfilm), ein Blaufilter von Zeiss, diverse Blitzgeräte mit ganz vielen Magnesiumblitzlampen, ein Fernauslöser...(und es gibt nach Angaben meiner Mutter noch wenigstens zwei weitere Kameras, die sie noch mal suchen will. Eine alte Sofortbild und eine andere Super-8-Kamera).

    Die ganzen optisch schönen alten Sachen liegen jetzt in meinem Vitrinenschrank und ich werde auch eine Pentax hineinstellen.

    Die andere Pentax werde ich in den kommenden Tagen ausprobieren. Denn in dieser ist noch ein Film drin, bei dem 24 Bilder von meinem Vater verknipst wurden. Mit Nummer 25 habe ich meine Mutter aufgenommen (im Notmodus ohne Strom), den Rest werde ich wohl in den nächsten Tagen verschießen und den Film dann mal zum Entwickeln geben. Ich habe nicht viel Hoffnung, dass die Bilder etwas geworden sind. Mein Vater hat Anfang der 90er Jahre mit dem Fotografieren aufgehört - und der Film ist somit rund 25 Jahre in der Kamera geblieben. Aber es ist schon ein komisches Gefühl, dass vielleicht doch ein paar Bilder herauskommen, die mein Vater vor so vielen Jahren aufgenommen hatte... Die Qualität wäre mir egal, irgendein Motiv zu erkennen, würde mir reichen.

    In der Bolex-Paillaird ist auch noch ein Film drin, der spätestens in den 1970ern eingelegt worden ist. Und für die Pentax habe ich noch einen unbenutzen Ferrania P3 Pancromatica 28 Grana fina, den ich wegen seiner hübschen cremefarbenen Hülle gleich in die Vitrine gestellt habe.

    Als Leicaner war ich überrascht, als ich in einschlägigen Foren herausgefunden habe, dass meine Pentax-Kameras heute nun jeweils offenbar gerade mal etwas mehr kosten als ein sehr guter Analogfilm plus Entwicklung. Irgendwo hat ein User für die Standard-Version (Body plus 1.7/50mm) auf dem Flohmarkt fünf Euro bezahlt ...

    Denn ich bin, ehrlich gesagt, sehr angetan von der Kamera. Sehr kompakt, völlig intuitiv bedienbar, offenbar extrem solide und wenigstens meine beiden noch in nahezu perfektem Zustand. Mein Vater hat seine Ausrüstung gehütet wie seinen Augapfel. Dichtungen wirken wie neu, klare Linsen etc.

    Er würde sich sicher darüber freuen, dass ich einige seiner Schätzchen wie in einem Kameramuseum in der Vitrine stehen habe - und sich wohl auch ein wenig darüber ärgern, dass (die Objektive einmal ausgenommen) so gut wie seine gesamte Ausrüstung heute nahezu wertlos wäre... Immerhin gibt es mir die Freiheit, die Pentax-Kameras ohne jede Reue ausgiebig zu benutzen.
    Herzlichst,
    Stefan


  2. 8 Benutzer sagen "Danke", Lux Optima :


  3. #2
    Spitzenkommentierer Avatar von joeweng
    Registriert seit
    02.01.2014
    Ort
    Molfsee bei Kiel
    Beiträge
    1.585
    Bilder
    35
    Danke abgeben
    5.732
    Erhielt 4.811 Danke für 960 Beiträge

    Standard

    Schöne Geschichte, auch ich wurde von meinem verstorbenen Vater wieder zur analogen Photographie geführt.
    Auch wenn die Pentax ME Super keinen Wert in EUR haben, so kann man sie nutzen oder bestaunen und schöne Gedanken an den Vater haben - das ist unvergänglicher Wert, quasi unbezahlbar!

    LG Jörn
    Digital und Analog unterwegs...

  4. Folgender Benutzer sagt "Danke", joeweng :


  5. #3
    Kennt sich aus
    Registriert seit
    17.08.2017
    Ort
    Berlin und Wien
    Beiträge
    44
    Bilder
    3
    Danke abgeben
    79
    Erhielt 181 Danke für 31 Beiträge

    Standard

    Danke, Jörn. Genauso sehe ich die Sache auch. :-)
    Herzlichst,
    Stefan


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •