Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 41

Thema: VNEX KB short - ein neuer Kurzfokussieradapter

  1. #1
    de Vörstand Avatar von hinnerker
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hamweddel
    Beiträge
    15.270
    Bilder
    80
    Danke abgeben
    3.257
    Erhielt 9.052 Danke für 3.213 Beiträge

    Standard VNEX KB short - ein neuer Kurzfokussieradapter

    Name:  VNEX-KB-short.jpg
Hits: 2884
Größe:  24,1 KB
    (maximaler Auszug des Fokussiertubus)



    (Fokussier-Tubus im eingefahrenen Zustand)
    Name:  VNEX-KB-short_vergleich.jpg
Hits: 2762
Größe:  23,0 KB

    So sieht das Ergebnis aus: Links die neue Version, rechts ein typischer M39 LTM auf NEX Adapter mit gleicher Bauhöhe !!!
    Das neue VNEX KB „short“.
    .....................................

    Schon lange suchte ich im Rahmen der VNEX Entwicklung nach einer Lösung, einen nochmals deutlich kompakteren Fokussieradapter mit noch geringerem unteren Auflagemaß zu bauen, als es das VNEX ohnehin schon ist. Dahinter steckte zunächst die Überlegung, je dichter ich ein M39 Objektiv an den Sensor heranführen kann, umso besser.
    Dies ermöglicht dann die Nutzung von weitwinkligeren Objektiven um die 30-40 mm Brennweite wie sie teilweise in Rangefinder-Kameras mit fest verbauten Objektiven zu finden sind.
    Auch die für Halbformat – Negativvorlagen vorgesehenen Vergrößerungsobjektive wie z.B. das Schneider Kreuznach Componon 4/28mm und einige andere kämen dabei in Betracht (SK WA Componon 4/40, Leica Focotar 2.8/40mm etc..)

    Verschiedene, in der Vorzeit angestellte Versuche mit mehrgängigen, „offenen“ Gewinden stellten sich als recht aufwändig zu produzieren und damit nicht „bezahlbar“ heraus, weil entsprechend notwendige Anschlagsbegrenzungen und Geradführungen dem „Platzspar-Erfordernis“ im Wege standen, wenn gleichzeitig noch ein hoher Auszug erreicht werden sollte für eine „anständige“ Naheinstellgrenze. Auch verteuerte dieses Konstruktionsprinzip den Herstellungsaufwand unzulässig.

    Alle Bemühungen und Überlegungen erbrachten über die Zeit keinen wirklich praktikabel flachen Adapter mit einer Geradführung, der dabei gleichzeitig noch „kompakt“ bliebe.

    Ziel der Überlegungen war es immer, einen Fokussieradapter zu bauen, der nicht höher als ein normaler M39 auf NEX Adapter ausfiel, dabei aber gleichzeitig einen größtmöglichen Auszug bot.

    Also verabschiedete ich mich von der Idee mit dem offenen, mehrgängigen Gewinde mit Geradführung und wählte den bewährten Weg der Wendeltechnik.
    Name:  short.jpg
Hits: 2854
Größe:  40,1 KB

    Name:  short2.jpg
Hits: 2785
Größe:  41,6 KB

















    Name:  innenverbinder-als-Wandler.jpg
Hits: 2862
Größe:  33,2 KB
    Der Innenverbinder wird das Innengewinde
    in ein Aussengewinde zurückwandeln




    Name:  kaskadieren2.jpg
Hits: 2956
Größe:  42,9 KB
    (Kaskade aus 6 und 9mm Mutter,
    die über einen Innenverbinder in das
    M39 Innengewinde des VNEX KB short
    eingeschraubt wurden)


    (Tubenvergleich :
    Links VNEX Version 1
    Mitte VNEX Verson 2
    Rechts VNEX short)

    Name:  tubusvergleich.jpg
Hits: 2728
Größe:  34,2 KB
    Im Zuge des „Re-Design“ des VNEX Systems zur Version 2.0 ging ich stattdessen daran, die absoluten Grenzen des VNEX auszuloten und nahm dafür weiterhin beim Fokussieren das Rotieren der Objektive in Kauf.

    Ausgehend von der Überlegung, dass die meisten mir bekannten „Normalobjektive“ im 50mm Brennweitenbereich zwischen Unendlich und Nahbereichsanschlag keinen größeren Auszug als ca. 7-10mm aufweisen, wollte ich bei der nun beschriebenen Kurzversion mindestens diesen Auszug realisieren, denn mir war klar, das ich dafür nur wenig Platz im Adapter haben würde.

    Da mir die mathematischen Zusammenhänge zwischen Auszug, Brennweite und sich ergebender Naheinstellgrenze nicht klar war, ging der Weg rein über das „Ausloten“ des mechanisch „Machbaren“ des bisherigen VNEX Prinzips am Zeichenbrett!

    So wurde das VNEX KB short mit der Maßgabe „verkürzt“, nicht über das Auflagemaß eines typischen M39 auf NEX Adapters zu kommen, den ihr links im Größenvergleich in den Bildern sehen könnt.


    Einer von mehreren Leitgedanken war dabei, mit der geplanten Änderung des M39 Außengewinde zu einem M39 Innengewinde, künftig auch Leica Schraubobjektive an dem Fokussieradapter bei vollem Unendlich und einem bis in den Makrobereich erweiterten Auszug dieser Objektive am „VNEX KB short“ nutzen zu können.

    Die entsprechende Funktion der reinen Nahbereichserweiterung für Leica Schraubobjektive – für die HAWK oder einige chinesische „Billigproduzenten“ bereits Lösungen anboten – sollten mit dem kompakten „VNEX short“ in die Neuentwicklung ebenfalls mit einbezogen werden.
    Ferner soll das VNEX KB short künftig auch die mögliche Basis eines eigenständigen Systems bilden, um mit diversen denkbaren Anbauteilen unterschiedlichste Dinge aufzunehmen und dabei einen Gesamtauszug von ca. 9-9,5mm experimentell bereit zu stellen.

    Mit dem geringen Auflagemaß von nur 28,8mm ist mit dem neuen Innengewinde der Anschluss so gut wie aller denkbaren Zubehöre möglich, was bis zu eigenen Bajonett-Anschlussplatten für Fremdobjektive a la Altix, Braun Paxette, Diax etc… reichen könnte.

    Die geringe Bauhöhe des VNEX KB short gibt nun die Gelegenheit, eine deutlich höhere Anzahl an universellen Zubehören über das M39 Innengewinde anschließbar zu machen, da die Bauhöhe gegenüber dem neuen „VNEX KB V2.0“ nochmals um ca. 4,75mm abgesenkt werden konnte.
    Rechnet man die Ersparnis im erreichbaren unteren Auflagemaß durch den Übergang vom ehemaligen Außengewinde des VNEX auf das Innengewinde hinzu, wurde die Gesamtkonstruktion um mehr als einen cm gegenüber dem VNEX KB „Zebra-Standard“ bisheriger Prägung gekürzt.






    Natürlich war es - abseits aller neuen Ideen - beim Übergang zum M39 Innengewinde zunächst wichtig, das VNEX KB short auch mit den bislang vorliegenden Zubehörteilen kompatibel zu halten, damit nicht Sonderteile für die einfachsten Funktionen entwickelt werden mussten. Hierbei erlangte ein bereits im System vorliegendes Zubehörteil neue und große Bedeutung:
    Der Innenverbinder !

    Dieser Innenverbinder wandelt bei Bedarf das M39 Innengewinde wieder in ein gewohntes M39 Aussengewinde für die Aufnahme von Objektiven über die Abstandsmuttern.


    --------------------------------------

    Beim neuen VNEX KB "short'" wurde bewusst in Kauf genommen, die exzellente Naheinstellgrenze des Standard-VNEX, die sich durch seinen enormen Auszug von 14,5mm ergab und bei ca. 22cm lag, von eben diesen 14,5mm auf nur noch 9,5mm herabzusetzen und damit die Naheinstellgrenze auf nurmehr 40cm zu verändern.

    Länger konnte der Auszug adapterbedingt nicht mehr höher ausfallen, denn bei nur 28,8mm Auflagemaß des NEX LTM Adapters vor der Kamera ergeben sich so rechnerisch nur 28,8mm abzüglich dem Auflagemaß der Kamera von 18mm = 10,8mm für die maximale Länge eines Fokussiertubus bis zum Kamerabajonett und weitere 5 mm, welche der Fokustubus bis zur Begrenzung durch die Bauhöhe der elektronischen Kontakte in die Kamera eindringen darf, so dass die maximal mögliche Tubuslänge mechanisch auf 15,8mm begrenzt ist.
























    Durch das neue M39 Innengewinde, sind hiervon gleich wieder 4,5mm abzuziehen, so dass für einen Wendel also maximal 9.0 – 9.5mm zur Verfügung standen (die restlichen mm Teile sind notwendige Abstände des Gewindeauslauf bis zum Ende des Tubus, welche der CNC Automat braucht, da er sein Werkzeug ja auch noch Platz braucht am Ende des Gewindes und nicht "anstoßen" darf).

    Man kann es im Bild links gut erkennen, wie kurz der Tubus im Vergleich zur ersten und zweiten VNEX Version beim "VNEX short" geworden ist.

















    Name:  muttern-mit-innenverbindern.jpg
Hits: 2846
Größe:  50,6 KB
    vormontierte Muttern mit
    verschraubten Innenverbindern


    Name:  kaskadieren2.jpg
Hits: 2956
Größe:  42,9 KB
    Erstaunlicherweise ging diese Verkürzung des maximalen Auszugs auf 9.0 -9.5 mm nicht wirklich extrem zu Lasten der unteren Naheinstellgrenze, was mich sehr überrascht hat.

    Beispiel mit einem Durst Neonon 2.8/50mm Vergrößerungsobjektiv:

    Die Naheinstellgrenze (gemessen vom Sensor aus) beträgt am VNEX KB genau 0.29 m, wenn das Objektiv zuvor korrekt auf unendlich justiert ist.

    Vergleichend beträgt die Naheinstellgrenze am VNEX KB short längere aber immer noch gute 0.4 m.

    Dies bedeutet, dass sich der Verlust von 5mm Auszug am VNEX short Wendel in einer nur um 10cm herabgesetzten Naheinstellgrenze bemerkbar macht.

    Verglichen mit meinem Leica Summilux ist dabei das VNEX KB short immer noch sehr gut, denn das Leica hat eine untere Naheinstellgrenze von nur 0.50 m.

    Vergleichend noch ein paar andere Objektive:

    Ein Canon FD 1.4/50mm weist eine NG von 0,45m auf, ebenso wie das Carl Zeiss Ultron 1.8/50mm (Tronnier – Rechnung) und viele weitere 50mm Normalbrennweiten, die aus dem SLR Bereich in meinen Regalen stehen.

    Wer sich nun fragt, wie ich dies ermitteln konnte… hier der Weg.

    An das VNEX KB short wurde mit seinen Innenverbindern und einer 6er und 9er Mutter das besagte Durst Neonon 2.8/50mm angeschlossen und im eingefahrenen Anschlag auf korrektes Unendlich am Anschlag (eingefahrener Zustand des Wendel) gebracht/justiert.

    Anschließend wurde die gleiche Prozedur am VNEX KB Zebra mit dem Objektiv und einer 9 mm Mutter wiederholt.

    An die NEX7 wurde dann ein Lineal in der Höhe des „Sensorebenen – Symbols“ also Nullpunkt angelegt und der maximale Auszug des jeweiligen Systems eingestellt (weitester Auszug des Wendel). Mit einem vor dem Objektiv an die Kamera heran geschobenen Gegenstand wurde im Kamera LCD Monitor das Aufleuchten des Fokuspeaking beobachtet und am Lineal dann die Distanz des Gegenstandes von der Sensorebene abgelesen.

    Auf diese Weise wird klar, dass die eingangs von mir geschilderte Vorgabe, mindestens den Nahbereich gängiger 50mm SLR-Normalobjektive mit dem „VNEX KB“ short zu erreichen eingehalten, ja sogar noch etwas übertroffen wurde.

    Zu den praktischen Aspekten in der Anwendung:

    Bei den beiden neuen Versionen muss man sich aufgrund des M39 Innengewindes an ein leicht geändertes „Handling“ gewöhnen.
    Während beim Standard VNEX mit dem Zebra Adapter und M39 Aussen-Gewinde nur simpel eine der Muttern zwischen VNEX und Objektiv montiert werden musste (was man auch heut mit den neuen VNEX KB V2.0 noch ganz genauso machen kann), ist es bei den neuen Systemen anzuraten, sich Innenverbinder nachzubestellen oder alle vorhandenen und mitgelieferten an die jeweiligen Muttern vorzumontieren, so wie hier im Bild gezeigt.

    Auf diese Weise können die Muttern – speziell beim VNEX KB short – an beiden neuen Systemen (V2.0 und "short") als reines Schraubsystem gleich genutzt werden.

    Ob nun eine, zwei Muttern oder mehr Muttern benutzt werden, kommt auf den Abstand an, den das jeweilige Objektiv bei seiner Brennweite für „unendlich“ fordert, ist aber insgesamt sehr schnell durch reines Zusammenschrauben montiert.

    Ein einfaches Schraubsystem, mit dem die passenden Abstände zusammengestellt werden können. Durch die gegenseitigen Anzugsmomente der Muttern auf dem Innenverbinder ist zumeist auch eine Fixierung durch Gewindestifte in den Muttern zueinander nicht mehr nötig.
    Die Verbindungen der Muttern wirken nun wie das Kontern einer Mutter mit einer zweiten Konter-Mutter.
    Abschließend ist dann nur noch der für ein korrektes Unendlich notwendige Sitz des Objektivgewindes in der Objektivträger-Mutter über die Einschraubtiefe des Objektivgewinde zu justieren und mit dem Gewindestift/en festzusetzen.

    Quasi eine reine "Sandwich" - Methode.


    Dies bedeutet auch, dass das VNEX KB Short unter Verzicht auf die bessere Naheinstellgrenze des VNEX KB –standard - ebenfalls wie ein VNEX KB genutzt werden kann, rein durch die Kaskadierung der verschiedenen System-Muttern !

    Die Muttern gleichen quasi den Abstandsverlust des VNEX KB short zum VNEX KB vom Sensor aus und so kann es - mit der Unterfütterung durch die Muttern- Kaskade auch für 50mm Brennweiten, aber eben auch deutlich darunter eingesetzt werden.
    Mit der im obigen Bild gezeigten Kombination aus 6er und 9er Mutter bekommt man einerseits die 50mm Brennweiten ebenfalls an das VNEX short, nur eben mit geringerem Nahbereichsauszug, aber immer noch etwas besser als im Bereich normaler 50mm SLR - Objektive.

    Erfreulicher Nebenaspekt ist dabei manchmal, dass durch die notwendige Kaskadierung der Muttern für 50mm Objektive ein dickerer „Fokusring“ entsteht, was bei manchen Objektiven, die mit einer sehr kurzen Mutter am Standard VNEX arbeiteten schon etwas sehr knapp war und daher dann zumeist das Objektiv selbst statt der Mutter als Fokusgriff herhalten musste.

    Gleichzeitig wird dann mit dem VNEX KB short die höchste Flexibilität in Bezug auf das untere mechanische Auflagemaß erreicht und dies ist auch für künftige Erweiterungen, wie sie weiter oben angesprochen wurden, von erheblichem Vorteil.

    Da sich diese Systeme „VNEX KB“ und „VNEX KB short“ ergänzen sollen, werden sie künftig im Set ausgeliefert um das VNEX System ultimativ zum optimalen Baukasten für unbekannte Objektive zu machen.

    Was am VNEX KB Standard im unteren Bereich nicht funktioniert, wird aller Voraussicht nach am VNEX KB short dann zufrieden stellend arbeiten und über diese Mutternhöhen – Kaskaden flexibel anpassbar und justierbar sein.

    Hier ein Beispiel, die Objektive aus den Canonet Kameras QL 17 und QL 19...

    Name:  40er-Canon-VNEX-short.jpg
Hits: 2815
Größe:  45,1 KB

    Lichstarke Objektive 1.7/40mm und 1.9/45mm auf kleinstem Raum... gern gesehen, funktionieren diese nun mit Wandlerplatten am VNEX Short, wo vorher eine andere "Bastellösung" erfunden werden und das eigene Fokussiergewinde der Kamera mit übernommen und mühsam in einen Adapter eingelassen werden musste.

    Hier zeigt sich der Vorteil, bei der VNEX Entwicklung von vornherein auf dieses „Muttern, Innenverbinder und Wandlerplatten – Konzept“ gesetzt zu haben, da mit ihm und gerade auch durch den Einsatz der Wandlerplatten nach der Umstellung auf das M39 Innengewinde ein Höchstmaß an Anpassbarkeit für die unterschiedlichsten Aufgabenstellungen im Experimentalbereich realisiert werden konnte.


    Gedanklich ist ein solcher Adapter unter mindestens drei Aspekten zu sehen und zu verstehen…


    1. typischer Fokussier-Adapter

    2. variabler Abstandshalter für Objektive mit eigener Fokussierung
    (durch Festsetzung des Fokussiertubus bei korrekter Einstellung)

    3. fokussierbarer Träger von Zubehör und Anschlussplatten/Bajonette für Sonderkonstruktionen

    -----

    Zu 1.
    Braucht wohl nicht näher ausgeführt werden… mit dem Adapter können Objektive fokussiert werden, die keine eigene Fokussiermechanik besitzen.

    Zu 2.:
    Bei Objektiven mit eigener Fokussierung im Objektiv, aber von den typischen Adaptern abweichenden Auflagemaßen kann mittels dieses VNEX KB short und seines Wendel das exakte „Unendlich“ voreingestellt werden, dann wird der Wendel mittels der Stop-Schraube fixiert und die im Objektiv eingebaute Fokussierung zu nutzen, wie es früher an der Spenderkamera der Fall war.

    Zu 3.:
    Hierzu stelle man sich z.B. ein Bajonett eines Objektivs vor, ähnlich dem was bei einem Zwischenringsatz das Objektiv aufnimmt, mit einem M39 Gewindeanschluss auf der anderen Seite…

    So könnte mit einem solchen „Kassetten-Gedanken“ z.B. für Altix, Braun, Diax etc. jeweils ein eigenes Anschluss-Stück an den Fokussieradapter per M39 Gewindeanschluss vorgebaut werden, der dann nur in das M39 Innen-Gewinde des VNEX KB short eingeschraubt wird.

    Oder als weitere Möglichkeit eröffnet sich nun auch ein Übergangsstück für Projektionsobjektive, die dann mittels einer eigenen Anschlussplatte verbunden werden könnten, ohne seitliches Streulicht einzufangen.

    Vorbedingung ist ja immer nur, wieder auf M39 zurück zu kehren, um mit den VNEX KB Versionen zu harmonieren. Wie breit der Durchmesser eines P-Objektiv – Adapters vor dem VNEX KB short dann ausfällt, z.B. 60mm oder was auch immer, spielt dann keine Rolle mehr, da es immer auf M39 reduziert wird. Die ersten Prototypen solcher Anschlussplatten erwarte ich in den nächsten zwei Wochen. Beginnend mit Contax G, dann Platten mit Außenwandungen und 3mm Gewindestifteinlässen etc. um auf ihnen Objektivgehäuse „einfassen“ zu können.

    Wie vielleicht aus diesem kurzen Exkurs schon klar geworden ist, sind die Möglichkeiten für die Realisation von Zusatzteilen schon erheblich gestiegen durch diesen sehr kompakten Fokussieradapter.




    Mit dieser Kurzvorstellung wird klar, dass sich das VNEX KB short „harmonisch“ in das bestehende VNEX Konzept eingliedert und das bisherige VNEX KB hervorragend ergänzt, egal ob man nun ein VNEX der ersten Version besitzt, oder die neue V2.0 Version erwirbt.

    Für die Besitzer der ersten Version des VNEX bildet es eine willkommene Ergänzung um die Auflagemaß-Grenzen des vorhandenen VNEX weiter nach unten zu schieben und dabei gleichzeitig auf die schon vorhandenen Zubehörteile zurückgreifen zu können.

    Aus diesem Grund ist das VNEX KB short als Ergänzung des schon vorhandenen Systems einzeln „nackt“ zukaufbar, ohne ein teueres Zubehörpaket ein weiteres mal kaufen zu müssen.

    Auch dies war ein wichtiger Aspekt, weil sich die Anbauteile des bisherigen VNEX ebenfalls an diesem System verwenden lassen.
    Zudem erlangt man den Vorteil, damit ein zweites Fokussiersystem als vorbereitetes Wechsel-VNEX platzsparend mitführen zu können, statt unterwegs montieren zu müssen.

    So kann man beispielsweise eine Makro – Vormontierung mitnehmen und am VNEX KB Short z.B. eine 50 oder 40mm Brennweite (vielleicht auch noch kürzer) ebenfalls durch einfachen Wechsel der System an die Kamera bringen.

    Ein beachtlicher Nutzungsvorteil, der sich so ergibt.


    Neukäufer können sich das komplette Set bestellen und haben dann die Version 2.0 mit eingelassenem Innengewinde und die VNEX KB short Version zu einem Komplettpreis von 250 Euro + Porto.

    Als Nutzer eines VNEX KB der ersten Version würde ich anraten, den neuen Kurzadapter nachzukaufen und mich über die etwas bessere Naheinstellgrenze der bereits vorhandenen ersten Version freuen.
    Mit dem VNEX KB short werden dann die Objektive ergänzt/montiert, die bislang nicht an das VNEX V1.0 passten.

    Wer allein das VNEX KB Short z.B. als Leica Naheinstellerweiterungsadapter erwerben möchte, kann es später für 85 Euro zzgl. Versand einzeln nur für diesen Zweck ordern.

    Da das VNEX KB Short auch eigenständig mit dem Zubehörpaket zu einem richtigen VNEX erweitert werden kann (jedoch mit der Naheinstell-Einschränkung), kann das VNEX KB short und das VNEX Zubehörpaket auch einzeln zukaufen

    Dies wäre z.B. dann anzuraten, wenn das VNEX KB short zunächst nur als Fokussierunterbau für
    Contax G Objektive genutzt werden soll (oder wie der HAWK Adapter als Nahbereichserweiterung von Leica LTM Objektiven), sich aber später eventuell auch einen Einstieg in die Nutzung der V-Objektive und Sucherkamera-Objektive „ermöglichen“ will.

    Alle diese Gründe ließen es nach knapp zwei Jahren seit Erscheinen des VNEX ratsam erscheinen, diesen Kurzadapter endlich zu realisieren und als Erweiterung des bestehenden anzubieten.

    Wenn Fragen dazu sind, bitte hier im Thread stellen.

    LG
    Henry
    Geändert von hinnerker (20.09.2014 um 18:02 Uhr)
    Canon EOS 5D MKIII, 5D MKI, Canon 1D MK IV, Sony A7, NEX7, A7 II.. und viele, viele feine Objektive aus dem Altglas-Container..


  2. #2
    Spitzenkommentierer Avatar von GoldMark
    Registriert seit
    09.05.2012
    Beiträge
    4.749
    Bilder
    1
    Danke abgeben
    7.040
    Erhielt 6.726 Danke für 2.369 Beiträge

    Standard

    Hallo Henry,

    bin gespannt, was schon wieder als nächstes in Deinem Kopf rumwabert und realisiert werden möchte.


    Respekt für das bisher realisierte mit dem VNEX-System
    Geändert von hinnerker (03.07.2014 um 17:01 Uhr)
    Liebe Grüße

    Bernhard
    https://deramateurphotograph.de/

  3. 2 Benutzer sagen "Danke", GoldMark :


  4. #3
    Spitzenkommentierer
    Registriert seit
    29.08.2012
    Beiträge
    1.261
    Bilder
    43
    Danke abgeben
    658
    Erhielt 837 Danke für 356 Beiträge

    Standard

    Auch wenn ich immer mal quer gelesen habe, blicke ich noch nicht so ganz durch. Das "Zubehörpaket": was beinhaltet das?

    Finde natürlich das "VNEX short" sehr interessant (auch wenn sich leider keine Leica-M-Objektive nutzen lassen, was aber wohl nicht zu realisieren ist), da ich noch eine Menge teils defekter, teils verbeulter alter Rangefinder-Kameras hier rum liegen habe von Canon, Fuji, Porst, Revue usw. Da ich die eh nicht mehr los werde, wäre es natürlich reizvoll, die Objektive dieser Kameras zu nutzen. Hatte mir die immer aufgehoben für den Fall...
    Was also benötige ich, um bspw. die Objektive der Canonet nutzen zu können? Neben dem VNEX short vermutlich einen Adapterring.

  5. #4
    de Vörstand Avatar von hinnerker
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hamweddel
    Beiträge
    15.270
    Bilder
    80
    Danke abgeben
    3.257
    Erhielt 9.052 Danke für 3.213 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Waalf Beitrag anzeigen
    Auch wenn ich immer mal quer gelesen habe, blicke ich noch nicht so ganz durch. Das "Zubehörpaket": was beinhaltet das?

    Finde natürlich das "VNEX short" sehr interessant (auch wenn sich leider keine Leica-M-Objektive nutzen lassen, was aber wohl nicht zu realisieren ist), da ich noch eine Menge teils defekter, teils verbeulter alter Rangefinder-Kameras hier rum liegen habe von Canon, Fuji, Porst, Revue usw. Da ich die eh nicht mehr los werde, wäre es natürlich reizvoll, die Objektive dieser Kameras zu nutzen. Hatte mir die immer aufgehoben für den Fall...
    Was also benötige ich, um bspw. die Objektive der Canonet nutzen zu können? Neben dem VNEX short vermutlich einen Adapterring.


    Am "kopfüber" abgelegten Objektiv (einem 1.9/45mm aus der Canonet QL 19) kann man am schwarzen Rücklinsen-Hals befestigt, die Alu-Wandlerplatte erkennen, und sieht auch in dem Gewinde ein kleines Loch. Darin ist einer der drei Gewindestifte, die im 120° Winkel in die Wandlerplatten eingelassen sind (Quergewinde), mit denen dort die Wandlerplatte am Objektivhals befestigt/angezogen wurde.

    Das Gesamtkonstrukt braucht nun nur noch in das VNEX KB short eingeschraubt werden und gut ist.

    Natürlich muss man vorher die Objektiv-Befestigungs-Mechanik der Canonet so weit "runterbauen und Entfernen" um einen geeigneten Befestigungspunkt für die Platte zu finden, aber dann ist man nach der Befestigung der Wandlerplatte an dem Objektiv im M39 "Schraubgewindesystem" des VNEX "gelandet" und kann es simpel einschrauben ins VNEX KB short...

    Hier in diesem Fall wurde die Rücklinsenfassung oberhalb der Wandlerplatte kurz rausgeschraubt, die Wandlerplatte über den Hals gestülpt und dann die Rücklinsenfassung wieder eingedreht und die Wandlerplatte dann zentriert mit den drei Gewindestiften in der Wandlerplatte.



    Da die Objektive aus den Sucherkameras mechanisch von Hersteller zu Hersteller anders gebaut sind, kann niemand sagen, was du wofür bei einer Bastelei brauchen wirst.

    Ebenso bei den V-Objektiven, gibt es da mechanisch höchst unterschiedliche Bauförmen, Gewindelängen, Normen etc. Deshalb sind 4 unterschiedlichen Wandlerplatten im Komplett-System vorhanden (und etliches mehr).

    Logischerweise kann das VNEX natürlich nicht alles und jedes an eine Kamera bringen, schon gar nicht jede Bastelei, aber mit dem VNEX Short und dem Standard VNEX hat man schon eine breite Basis für alle möglichen und unmöglichen Basteleien.

    LG
    Henry
    Geändert von hinnerker (05.10.2014 um 23:52 Uhr)
    Canon EOS 5D MKIII, 5D MKI, Canon 1D MK IV, Sony A7, NEX7, A7 II.. und viele, viele feine Objektive aus dem Altglas-Container..

  6. 4 Benutzer sagen "Danke", hinnerker :


  7. #5
    de Vörstand Avatar von hinnerker
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hamweddel
    Beiträge
    15.270
    Bilder
    80
    Danke abgeben
    3.257
    Erhielt 9.052 Danke für 3.213 Beiträge

    Standard

    Hab einige Beiträge hierhin verschoben, um die Vorstellung "schlank" zu halten und die optionalen, neuen Konzeptzubehöre zu zeigen.


    Es beginnt mit diesen M39 Anbauplatten für Contax G Objektive wie dem Carl Zeiss Planar 2/45mm.

    Diese Anbauplatten sind einzeln zum VNEX "KB short" zu bestellen..



    Links ist der neue Ansatz zu erkennen. Nachdem die alte Anschlussplatte (und einige andere Dinge vom Objektiv) entfernt wurde, kann man das Planar mit der neuen Platte an das VNEX "KB short" bringen und von Unendlich bis in den Nahbereich von um die 30 cm fokussieren.



    Einen eigenen Thread zum Contax G Planar Umbau gibt es hier... http://www.digicamclub.de/showthread...l=1#post212525

    Mit dieser im ersten Bild gezeigten Anschlussplatte wird der Weg aufgezeigt, mit dem künftig auch andere Dinge vor diesen Kurzadapter geschraubt werden können.

    Und nun folgen die nächsten Anschlussplatten... mit diversen denkbaren Funktionen... die ich hier erläutern will.

    Name:  frontanschlussplatten.jpg
Hits: 2838
Größe:  181,9 KB
    (links nach rechts = Contax G Anschlussplatte, Experimentierplatte mit M39 Übergang auf das "short", Aufnahmeplatte für Projektionsobjektive mit unbekanntem Durchmesser)

    Von den 3 Anschlussplatten sind die ersten beiden quasi gleich bis auf den Umstand, dass die mittlere keine "Durchgangsbohrungen" für Schrauben hat.
    Die Platte ist für die Bastler bestimmt, die sich die Bohrungen dann selbst herstellen.

    Die rechte Anschlussplatte hingegen ist deutlich "dicker" als die 1,5mm Platten für Contax G oder die mittlere "Bastelplatte" auf das M39 Gewinde.

    Mit einer Höhe von 5.5mm dient sie später dazu, über 3 im 120° Winkel stehende Gewindestifte diverse Projektionsobjektive aufzunehmen und "festzusetzen".

    Diese Platte kann später vom Durchmesser her bis zu 57- oder 58mm ausgelegt sein, hat eine Wandung von 2,0 - 2.5mm Stärke, so dass sich bei einer so "breiten" Platte mit einem 4mm hohen Seitenaufbau P-Objektive mit 52,5mm aufnehmen lassen.

    Diese 52,5mm Norm kam wohl häufiger vor bei den 16mm Filmprojektoren.. aber da die Platten ja entsprechend den gängigsten Durchmessern z.B. von Diaprojektoren, Filmprojektoren für 16mm und eventuell sogar 35mm herstellen und verbinden lassen könnten, sind hier noch entsprechende gemeinsame Untersuchungen anzustellen. Denkbar wären hier auch V-Objektive mit 50mm Anschlussgewinden !

    Gleichzeitig kann diese dicke Platte durch die Verwendung von Führungsstiften auch noch für folgende Sonderkonstruktion "herhalten", die sich aus der Kombination mit dem Tubus eines VNEX uni ergibt:

    Name:  2stufen.jpg
Hits: 2620
Größe:  220,6 KB
    (links VNEX "KB short", rechts seine P- auf M39 Anschlussplatte mit eingelassenem VNEX uni - Tubus)

    und das kann man damit auch machen... kaskadieren zum zweistufigen Fokussiertubus.

    Name:  zwei-Stufen-VNEX.jpg
Hits: 2748
Größe:  279,0 KB

    Das ist nur ein kleiner Randaspekt, denn eigentlich soll damit nur klar werden, wie sich das später verhalten wird.

    Die Länge der Gewindestifte, die hier in diesem Beispiel so weit eingedreht sind, dass sie den VNEX uni Tubus festsetzen und nutzbar machen, kann dann entsprechend dem realen Durchmesser des jeweiligen P-Objektiv so gewählt werden, dass man mit gängigen Normstaffelungen von M3 Gewindestiftlängen das P-Objektiv quasi festsetzt.

    Denke mal, das könnte eine universelle Lösung für die Sache werden.

    Auch bekam ich einen Hinweis von einem User, dass es ganz schön wäre, solche Platten mit M39 Gewinde auch als Objektivdeckel (und damit auch ohne "Loch" in der Mitte) anzubieten.

    So schön es auch wäre, seine V-Objektive mit angesetzter Mutter auf diese Weise zu schützen, so teuer ist ein solches Unterfangen allerdings, wenn man diese Dinge aus Metall in Deutschland herstellen lassen will.

    Die Idee werde ich also nicht verfolgen, denn mit den neuen VNEX KB V2.0 und "KB short" - Versionen mit den M39 Innengewinden sollte sich eher die Technik durchsetzen, mit einer Mutter und einem Innenverbinder präparierte Objektivköpfe für sein System zu nutzen... da wird dann zwangsläufig aus den Muttern eher ein M39 Aussengewinde herausragen und damit kann man dann auf M39 Plastikdeckel übergehen.

    Alternativ kann man diese Deckel dann nutzen... http://www.ebay.de/sch/?_nkw=M39%20O...d=663186119513

    So erstmal der kleine Ausblick auf die Dinge, die da noch kommen können bzw. in der "Mache" sind um das VNEX KB short zu einem universellen System für diverse Vorbauteile zu machen und dabei sein geringes Auflagemaß dafür auszunutzen.

    LG
    Henry
    Geändert von hinnerker (07.07.2014 um 04:28 Uhr)
    Canon EOS 5D MKIII, 5D MKI, Canon 1D MK IV, Sony A7, NEX7, A7 II.. und viele, viele feine Objektive aus dem Altglas-Container..

  8. 4 Benutzer sagen "Danke", hinnerker :


  9. #6
    Spitzenkommentierer Avatar von GoldMark
    Registriert seit
    09.05.2012
    Beiträge
    4.749
    Bilder
    1
    Danke abgeben
    7.040
    Erhielt 6.726 Danke für 2.369 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von hinnerker Beitrag anzeigen
    So erstmal der kleine Ausblick auf die Dinge, die da noch kommen können bzw. in der "Mache" sind um das VNEX KB short zu einem universellen System für diverse Vorbauteile zu machen und dabei sein geringes Auflagemaß dafür auszunutzen.
    Henry wenn das erst einmal "nur" der "kleine" Ausblick ist, was wird da uns beim "großen" Ausblick wohl noch so erwarten?

    Schade dass wir keinen "Hutzieh"-Smily haben. Aller größten Respekt für Deine "Basteleien"
    Liebe Grüße

    Bernhard
    https://deramateurphotograph.de/

  10. #7
    de Vörstand Avatar von hinnerker
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hamweddel
    Beiträge
    15.270
    Bilder
    80
    Danke abgeben
    3.257
    Erhielt 9.052 Danke für 3.213 Beiträge

    Standard

    Eine weitere Verwendung des VNEX "KB short" besteht in seiner Funktion als "variabler" Abstandshalter und man kann es mit Fug und Recht auch als "variablen M39 Zwischenring" für die Justage des Unendlichkeitspunkts und die Erweiterung des Nahbereichs für Objektive mit eigener Fokussierung einsetzen.

    Folgendes Beispiel möge dies Verdeutlichen:

    Im Bild gezeigt, ist ein Schneider Kreuznach Tele Xenar 3.8/75mm aus einer Robot Kamera. Das Tele Xenar hat eine eigene eingebaute Fokussierung, bräuchte folglich nur einen Robot auf E-Mount Adapter.

    Diesen gibt es zwar auch von der Firma Kipon und vermutlich anderen, aber das VNEX "KB short" geht über dessen Funktion deutlich hinaus.

    Ein Robot Schraubgewinde-Objektiv hat ein Auflagemaß von 31mm und einen Gewindeanschluss von M26 x 1, eine ungewöhnliche Norm.
    Mit der zum VNEX System gehörenden 27mm Wandlerplatte, wird zunächst das Objektiv auf die M39 Norm gebracht...

    Name:  xenar.jpg
Hits: 2651
Größe:  228,8 KB

    Nun ist es also bereit zur Aufnahme an das VNEX "KB short" System.

    Name:  variabler-Abstandshalter.jpg
Hits: 2562
Größe:  338,0 KB

    Für die Einstellung des exakten Unendlichkeitspunktes bezogen auf sein mechanisches Auflagemaß von 31mm wird das Objektiv zunächst auf den Unendlichkeitsindex an der Meterskala des Xenar gebracht.

    Das derart mit der Wandlerplatte präparierte Objektiv dann in den VNEX short - Adapter in sein Innengewinde einschrauben... 3mm tief kann man das machen und auch die Wandlerplatte hat ebenso diese 3mm in der Höhe, so dass die Wandlerplatte mit dem VNEX Tubus "bündig" abschließt.

    Im Anschluss daran wir dann der Tubus des VNEX "KB short" so weit herausgefahren bzw. fokussiert, das exaktes Unendlich im Sucher der Kamera zu sehen ist.

    Sobald dies der Fall ist, wird die im Bild sichtbare Kunststoffschraube "fest angezogen"... sie dient der Blockade des Tubus im Adapter. Er kann sich nun nicht mehr mitdrehen und die objektivinterne Fokussierung funktioniert jetzt in ihren gemäß Skaleneinteilung vorgegebenen Grenzen.

    Das VNEX "KB short" erfüllt hier quasi die Funktion der variablen Auflagemaßanpassung des Objektivs an die Kamera.

    Durch das Festsetzen des Tubus bei korrekt justiertem Unendlich arbeitet das Objektiv nun wieder innerhalb seiner bei der Entwicklung vorgegebenen Skalen-Grenzen.

    Diese Grenzen reichen beim Tele-Xenar 3.8/75mm von Unendlich bis in den Nahbereich um einen Meter herum... zumindest laut seiner aufgedruckten Skala.

    Kein sonderlich "berauschender" Wert für eine Portraitbrennweite !

    Mit dieser Feststellung sind wir dann schon beim nächsten Aspekt der Arbeit mit dem VNEX "KB short"... dem variablen "Zwischenring"....

    Dazu lösen wir - wenn erforderlich - eigentlich nur die Kunststoffschraube - und nutzen nun quasi den Auszug des VNEX short als "Nahbereichs-TURBO" zur Nahbereichserweiterung, wie es auch bei einem Zwischenring von 5-9mm der Fall wäre.

    Name:  variabler-Abstandshalter2.jpg
Hits: 2721
Größe:  230,4 KB

    Und nun können wir mit dem gleichen Objektiv bis in den Abstandsbereich von ca. 50 cm scharfstellen/vordringen.


    Dies entspricht auch der Funktion, die für die Nutzung von LEica oder Zorki Schraubgewinde-Objektiven (LTM) mit dem VNEX KB short verfolgt wird, nämlich der Ausdehnung der möglichen Naheinstellgrenze, die ja bei den meisten Meßsucherobjektiven aufgrund der Parallaxenverschiebung zwischen Sucher und eingespiegeltem Mischbild auf 70cm begrenzt ist.

    Somit hier kurz aufgezeigt am praktischen Beispiel dieser weitere Aspekt des VNEX KB short, der mit seiner Entwicklung verfolgt wurde.

    LG
    Henry
    Geändert von hinnerker (08.07.2014 um 23:41 Uhr)
    Canon EOS 5D MKIII, 5D MKI, Canon 1D MK IV, Sony A7, NEX7, A7 II.. und viele, viele feine Objektive aus dem Altglas-Container..

  11. 3 Benutzer sagen "Danke", hinnerker :


  12. #8
    de Vörstand Avatar von hinnerker
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hamweddel
    Beiträge
    15.270
    Bilder
    80
    Danke abgeben
    3.257
    Erhielt 9.052 Danke für 3.213 Beiträge

    Standard

    Die nächste Frage, die es zu beantworten galt, ist die nach den Leica LTM Schraubgewindeobjektiven.

    Diese haben das Problem, durch das Meßsucher-Prinzip der Leica Schraubkameras die Naheinstellgrenze von ca. 70cm nicht unterschreiten zu können.

    Freundlicherweise wurden mir von unserem User Thomas56 eine ganze Reihe von Schraubgewinde-Objektiven von Leica, Voigtländer und einige russische LTM Objektive für diesen Test überlassen.

    Der Adapter wurde mit folgenden Objektiven auf das Erreichen des Unendlichkeitspunktes, sowie der erreichbaren Naheinstellgrenze durch den zusätzlichen Auszug des VNEX KB short getestet.

    1. Leica Summitar 2/50mm, versenkbar
    2. Leica Summar 2/50mm, versenkbar
    3. Vogtländer Snapshot Skopar 4/25mm
    4. Vogtländer Super Wide Heliar 4.5/15mm
    5. Vogtländer Color Heliar 2.5/75mm
    6. Industar 22 3,5/50mm
    7. Jupiter 8 2/50mm
    8. Jupiter 11 4/135mm


    Anmerkungen:

    Die russischen LTM Objektive erreichten am VNEX KB short allesamt kein Unendlich. Dies liegt an den deutlich längeren Gewinden als bei Leica und Vogtländer Objektiven.

    In einem "normalen" M39 Adapter mit durchgehendem Gewinde fällt dies nicht weiter auf, wohl aber beim VNEX KB short, da dieses kein durchgängiges M39 Innengewinde besitzt, sondern nur eine Einschraubtiefe von 3-4mm und damit die Einschraubung des Objektivgewindes in der Tiefe begrenzt.

    Aus diesem Grunde scheidet der VNEX KB short Adapter für die russischen Objektive als Nahbereichserweiterungsadapter in den Makrobereich aus. Es ist nicht mehr möglich, das M39 Innengewinde weiter in den Tubus des VNEX KB short zu schneiden, was aber erforderlich wäre, damit die russischen Objektivtypen volles Unendlich erreichen. Sie kommen am VNEX KB short maximal bis in den Bereich von 10 Metern... (variiert von Objektiv zu Objektiv ein wenig).

    Erfreulich hingegen ist die Lage bei den Leica und Vogtländer - Objektiven.

    Mit den meisten hier aufgeführten Objektiven klappt das Vorhaben auf Anhieb und die Objektive erreichen volles Unendlich. Diejenigen, die kein Unendlich erreichten, wie z.B. das Leica Summitar 2/50mm, funktionierten auch nicht an einem normalen M39 Adapter, so dass hier die Frage auftaucht, ob das Objektiv selbst noch korrekt auf unendlich eingestellt wäre, wenn es an einer Schraubleica arbeiten würden... was ich bezweifle.



    Hier eine Liste, in der ich das Objektivverhalten nachtrage..

    Objektiv
    Unendlich am VNEX short
    Unendlich am normalen M 39 Adapter
    Gewindelänge
    Leica Summitar 2/50mm, versenkbar nein ja
    Leica Summar 2/50mm, versenkbar ja ja
    Voigtländer Snapshot Skopar 4/25mm ja ja
    Voigtländer Super Wide Heliar 4.5/15mm ja ja
    Voigtländer Color Heliar 2.5/75mm ja ja
    Voigtländer Ultron 1.9/28mm ja ja
    Industar 22 2/50mm nein ja 4mm
    Jupiter 8 2/50mm nein ja 4,02mm
    Jupiter 11 4/135mm nein ja 4,27mm
    Jupiter 3 1,5/50mm nein ja 4,01mm

    Aufgrund der ziemlich indifferenten Ergebnisse wie z.B. beim Jupiter 11, wo an einem M39 Adapter kein Unendlich zu erreichen war, am nächsten Adapter aber sehr wohl, ebenso wie beim Leica Summitar 2/50mm vermute ich allerdings, das einige dieser Objektive aufgrund verharzter und dadurch verklumpter Schneckengänge oder sonstiger Probleme
    Unendlich nicht erreichen können, weil sie nicht mehr nah genug an den Sensor herankommen. Auch sind die normalen M39 Adapter alles andere als Maßhaltig.
    Am Besten schlug sich noch der Zebra-Adapter.
    Dreck in den Fokussiergewinden lagert sich am Liebsten am Ende des Schneckengangs ab und nimmt dem einen oder anderen Objektiv vermutlich die zehntel Millimeter, die für das volle Unendlich noch notwendig wären. Eine ziemlich unübersichtliche Lage.

    Zwar springt bei den Leicas das Fokuspeaking der Sony A7 an, jedoch wird im Sucher schnell klar, dass der korrekte Schärfepunkt hier und da an verschiedenen Adaptern noch nicht erreicht ist.

    Alle Vogtländer-Objektive hingegen erreichten sofort auf Anhieb das geforderte Unendlich am VNEX KB short. Ein schöner Erfolg, das es zumindest mit allen Voigtländern auf Anhieb funktionierte.

    Die Naheinstellgrenze der 50er Objektive (hier dem Leica Summar 2/50mm) wird durch das VNEX KB short auf ca. 25-30 cm abgesenkt... ein sehr guter Wert. Genaue Abbildungsmaßstäbe ermittel ich morgen.

    Name:  Summar-2_50vnex-short-stopschraube.jpg
Hits: 2621
Größe:  211,9 KB
    So erreicht es den Unendlichkeitspunkt

    und so seine neue Naheinstellgrenze von 25-30 cm ab Objektivvorderkante.

    Name:  Summar-2_50vnex-short-stopschraube_ausgefahren.jpg
Hits: 2504
Größe:  191,6 KB

    Diese Objektive passten auf Anhieb...

    Snapshot Skopar...
    Name:  snapshot-skopar-4_25mm.jpg
Hits: 2624
Größe:  229,5 KB

    Color Heliar 2.5/75mm
    Name:  color-heliar-25_75mm.jpg
Hits: 2598
Größe:  198,6 KB

    Ps.: Die weiße Schraube aus Kunststoff dient der Festsetzung des Fokussiertubus gegen das Mitdrehen bei der Fokussierung mit den objektivinternen Fokussiereinrichtungen. Muss da mal was "schöneres" aus Kunststoff finden. Leider sind Kunststoffrändelmuttern in M3 recht kaum zu finden, aber notwendig, um den Tubus in der Position fest zu setzen. Metall würde den Tubus schädigen. Das Material der Schraube muss daher bei starkem Andruck/Drehmoment elastisch verformbar (also leicht nachgiebig) sein um den Tubus zu halten. Starres Metall würde sich in das Aluminium des Tubus "fressen"

    Zunächst wird es nun darum gehen, die fehlenden Zehntel durch Programmier-Tricks an der CNC Maschine doch noch irgendwie gewinnen zu können, ohne einen erneuten Durchbruch durch die Wandung des Tubus im Überlappungsbereich des M39 Innengewindes zur Einschnitt-Tiefe der 3 Wendelzüge im Aussenbereich der Wandung zu bekommen.
    Geändert von hinnerker (13.07.2014 um 09:38 Uhr)
    Canon EOS 5D MKIII, 5D MKI, Canon 1D MK IV, Sony A7, NEX7, A7 II.. und viele, viele feine Objektive aus dem Altglas-Container..

  13. 5 Benutzer sagen "Danke", hinnerker :


  14. #9
    de Vörstand Avatar von hinnerker
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hamweddel
    Beiträge
    15.270
    Bilder
    80
    Danke abgeben
    3.257
    Erhielt 9.052 Danke für 3.213 Beiträge

    Standard

    Das Befestigungsprinzip mit dem M39 Innengewinde ist in Bezug auf weitere Modifikationen absolut "ausgereizt"... am Tubusgewinde geht nix mehr, um noch irgendwie einen Millimeter zu gewinnen. Keine Chance, die Toleranzfelder an der Tubuskonstruktion sind von uns alle "bis an die Grenzen des Machbaren" gefürht worden !

    So entstand dann bei mir zunächst der Gedanke, den Wendelschnitt im Tubus etwas später beginnen zu lassen. Aber auch der Gedanke zerschlug sich schnell.
    Entscheidend wäre hierbei den Sitz der Führungsstifte im Alu - Körper zu verlegen, denn wenn der Wendelschnitt erst später beginnt um die Überlappung von Innen und Außengewinde zu vermeiden - so der Gedanke dahinter - um den fehlenden mm für die russischen Objektive zu gewinnen - aber in dem insgesamt nur 8,5mm hohen VNEX Alu - Körper nimmt es schon den Platz für die Gewinde der 3mm Führungsstifte und zudem im unteren Bereich auch noch die 2mm Sicherungsschraube der Wechselplatten - Mimik (2mm Gewindestift zum Festsetzen der Kamera-Anschluss-Platte).

    Einfach kein Platz mehr dafür, denn die CNC Maschine braucht ebenfalls nochmal rund 1mm beim Strehlen des 52mm Anschlussgewindes für die Kameraanschlussplatten unterhalb des Gewindes als Auslauf.


    Mit viel "Trickserei" an der Drehbank gelang es jedoch, dem Alu - Körper des VNEX KB short noch 7/10mm "abzutrotzen" durch das Kürzen seiner "Gesamtbauhöhe" auf das neue Gesamthöhenmaß von 7,8mm.

    Mehr "geht" dann auch absolut nicht mehr, denn nach einem Kurzschluss der Kontakte der A7 bei einem probeweise von mir "großzügig" um 1mm gekürzten Alu-Körper eines Exemplars, durfte ich bereits die Systemzeit meiner Sony A7 neu einstellen. Also wurde das Kürzungsvorhaben um 0.3mm zurückgenommen und nun passt es.


    Nun wird das Ende des Tubus im Alu-Körper auch voll ausgereizt - bis er also 3/10mm vor den Kontakten "stoppt"... weitere Modifikationen zur Kürzung des Auflagemaß sind am VNEX short nicht mehr realisierbar ohne die Naheinstellgrenzen zu verlieren.

    Diese Änderung ist nun das ultimative Ende der Fahnenstange.

    Nun passen alle Leica und Voigtländer - Objektive an den Adapter und erreichen - ja übertreffen - den Unendlichkeitspunkt. Dies gibt - neben der erfolgreichen Anpassung an die hier vorliegenden Objektive, zusätzlich eine gewisse Toleranz im Umgang mit bislang unbekannten Objektiven, deren Schneckengänge nicht mehr voll genutzt werden können, weil sich eben am Ende des internen Objektiv-Gewindes nun diese "Dreckablagerungen des verharzten Fettes gesammelt haben und einen Endanschlag damit unmöglich gemacht haben könnten.
    Auch dürften damit "Serienstreuungen" ein wenig besser im Griff sein.

    Das russische Jupiter 3 50/1.5 erreicht nun auch unendlich und mit ihm auch das Jupiter 8 50/2, ebenso das Industar 22 und das Jupiter 3.

    So wird es also Zeit für die "finale" Liste aus dieser "Probenahme"...

    (um einige weitere Objektive ergänzt !)
    Objektiv Unendlich am VNEX short Vor unendlich = -
    Hinter Unendlich = +
    Nahbereich mit VNEX short
    gemessen ab Objektivvorderkante
    Jupiter 3 / 1.5/50mm ja = 0,26m
    Jupiter 8 / 2/5cm ja = 0,27m
    Industar - 22 / 3.5/5cm ja = 0,27m
    Leitz Summar / 2/5cm ja + 0,27m
    Leitz Summitar / 2/50mm ja + 0,27m
    Voigtländer Ultron / 1.9/28mm ja + 0,09m !!!
    Voigtländer Snapshot Skopar / 4/25mm ja + 0,08m !!!
    Voigtländer Super Wide Heliar /4.5/15mm ja + 0,02m !!!
    Voigtländer Color Heliar / 2.5/75mm ja + 0,41m
    Voigtländer Apo Lanthar /3.5/90mm ja + 0,48m
    Jupiter 11 / 4/135mm nein - nur abgeblendet erreichbar.

    Ich denke, diese Liste mit den Stichproben gängiger Schraubgewinde-Objektive zeigt, dass der VNEX KB short Adapter auch diese Disziplin nun beherrscht,
    künftig die Nahbereichsgrenzen entscheidend herab zu setzen.

    Er wird dabei - anders als gängige LTM auf NEX Adapter - leicht fehlertolerant sein... Dies bedeutet, kleinste Differenzen bei den Objektiven in Bezug auf das Unendlich können auch noch exemplarabhängig ausgeglichen werden.

    Durch die Möglichkeit mittels der inzwischen neuen "Rändelschraube" den VNEX short Tubus genau am Unendlichkeitspunkt "fest zu setzen" und dann mit der objektivinternen Fokussierung zu arbeiten, läßt sich so fast jeder Auflagemaßfehler ausgleichen, der ein Unendlich verhindern könnte (passiert ja nicht grad selten bei den fernöstlichen Billig-Adaptern).
    Objektive, die hinter Unendlich kommen, können mit diesem Mechanismus des VNEX KB short dann passgenau auf den Punkt justiert und per Rändelschraube dann festgesetzt werden.

    Das Auflagemaß des Adapter dürfte damit eher bei ca. 28mm statt der normalen 28,8mm liegen und nutzt somit die Differenz zu den 28,8mm zum "Feinausgleich" von Objektivstreuungen der zum Teil ja sehr alten Leica Objektive.

    Neben der Möglichkeit das VNEX KB short mit den bereits gezeigten ersten Konvertierungsplatten nach Contax G auszurüsten, ist nun mit der Eignung für LTM Objektive von Leica und Voigtländer ein zweiter Aspekt der Planung umgesetzt.

    Fassen wir mal zusammen:

    Das spätere Gesamtpaket VNEX KB V2.0 und VNEX KB short wird also zusammen noch sehr viel spannender und flexibler, als es das schon sehr schöne VNEX KB der bisherigen Versionen war.

    Durch die Veränderung des VNEX Tubus mit "Umarbeitung" des M39 Gewindes in ein Innengewinde konnte das Auflagemaß soweit abgesenkt werden, dass künftig sehr viel mehr 40er und 50er Brennweiten an der unteren Auflagemaßgrenze betrieben werden können.

    Mit der das System optional "ergänzenden" VNEX KB short Version wird diese untere Grenze erstmalig soweit herabgesetzt, dass das VNEX KB short wie ein exzellenter M39 LTM Adapter einsetzbar ist, zusätzlich aber mit integriertem Auszug um die 9mm, was - wie in der obigen Liste zu erkennen, bei Rangefinder-Objektiven zu einer "genialen" Absenkung der Naheinstellgrenzen führt und diese "Rangefinder-Objektive" nun doppelt spannend macht..

    Darüber hinaus ist er eine ideale Grundlage, um als variabler Abstandshalter/Zwischenring auch Objektive im Auflagemaßbereich 28-50mm aufzunehmen über das "Muttern" - System.

    Man kann gespannt sein, was sich mit diesem "kürzesten" Bauform der drei VNEX Systeme noch so alles anstellen läßt.

    Für sich allein gesehen, hat das VNEX KB short alle Voraussetzungen zu einem erfolgreichen System heran zu reifen und ist schon jetzt "der bessere und flexibelste M39 LTM auf NEX Adapter".

    Die Anfänge sehen absolut vielversprechend aus... wer sich nicht daran stört, dass sein Objektiv sich "mitdreht" bei diesem Fokussier Prinzip, wird sich sehr schnell über dieses System und seine Möglichkeiten freuen.
    Aber auch für den, der einen normalen M39 Adapter sucht, mit dem er garantiert bei den genannten Objektiven unendlich erreich und kein "Theater" mit den zum Teil ungenauen Auflagemaßen der fernöstlichen Adapter bekommen möchte, hat mit dem VNEX KB short eine exzellente Grundlage.

    Gerade bei Objektiven mit einer eigenen Fokussierung wie den in der Liste gezeigten, kommt man zudem schon in den wirklichen Makrobereich... was vorher nie möglich war mit einem normalen M39 Adapter und Rangefinder-Objektiven.

    Das VNEX short bildet neuerdings auch die Grundlage für weitere Entwicklungen, wie den Fokussieradapter für die interessanten Contax Steckobjektive...

    Bitte hier nachlesen...
    http://www.digicamclub.de/showthread.php?t=20627

    LG
    Henry
    Geändert von hinnerker (23.06.2015 um 12:54 Uhr)
    Canon EOS 5D MKIII, 5D MKI, Canon 1D MK IV, Sony A7, NEX7, A7 II.. und viele, viele feine Objektive aus dem Altglas-Container..

  15. 7 Benutzer sagen "Danke", hinnerker :


  16. #10
    de Vörstand Avatar von hinnerker
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hamweddel
    Beiträge
    15.270
    Bilder
    80
    Danke abgeben
    3.257
    Erhielt 9.052 Danke für 3.213 Beiträge

    Standard

    Ein Problem für APS-C Kamera-Besitzer a la NEX oder A6000 ist ja immer, sehr gute Weitwinkel zu finden, um wegen des Crop-Faktor der Kamera von 1,5fach zumindest ein moderates 40er bei sehr kompakter Bauform zu finden.

    Vor längerer Zeit hatte ich ein erstklassiges Schneider - Kreuznach Componon 4/28mm mit einer "Spezial-Lösung (einem 12gängigen Kurz-Helicoid eigener Entwicklung" an einen M39 Zebra Adapter gebracht.

    "Quick'n dirty" Lösung mit meinem 12gängigen Spezialschneckengang... optisch natürlich "suboptimal" tat es das aber erstmal.


    Hier waren einige der damit gemachten Aufnahmen zu sehen... http://www.digicamclub.de/showthread...l=1#post176605

    Das Objektiv bekommt man aufgrund seines "knappen" Auflagemaßes nicht an das normale VNEX KB, leider.

    Umso mehr interessierte mich ein Weg, dieses tolle, äußerst kompakte Objektiv nun an das VNEX KB short zu bringen... und es war einfacher als ich dachte, nun passt es auch. Extrem kompakt, steht es mitsamt Adapter nur 26mm über das Kamera-Bajonett hinaus !!!

    Name:  28er-componon.jpg
Hits: 2621
Größe:  239,7 KB

    Name:  28er-componon_liegend.jpg
Hits: 2922
Größe:  191,7 KB

    Optisch nun durch die nachfolgende Modifikation gegenüber der "Quickn dirty" Modifikaten nun deutlich ansprechender am VNEX KB short....
    der alte "Flottter's Look" dagegen sieht noch nach echter Bastelstube dagegen aus...

    Name:  quickndirty.jpg
Hits: 2543
Größe:  62,8 KB



    Die Befestigung mit einer normalen Wandlerplatte M25 an seinem eigenen Gewinde funktionierte leider nicht... also musste ein anderer Befestigungsort her.
    Das Objektiv vor das VNEX KB short gehalten, ergab einen Unendlichkeitspunkt, der ungefähr beim VNEX KB short Adapterauflagemaß liegen musste... bzw. etwas leicht darunter. Mit der Wandlerplatte war das schon wieder zuviel... es kam nicht mehr an Unendlich heran.


    Mit dem Meßschieber mal den Durchmesser ermittelt, ergab sich ein Durchmesser von ~36,5mm an einem neuen Befestigungsort... der geradezu ideal ist und mit einem auf 36,5mm im Innendurchmesser gebrachten Innenverbinder von 6mm Höhe harmoniert und mit seinem M39 Gewinde exakt den neuen Anschluss bildet.

    Name:  28er-componon-und-neues-Schraubgewinde.jpg
Hits: 2568
Größe:  164,9 KB

    Name:  28er-componon-und-neues-Schraubgewinde_verklebt.jpg
Hits: 2676
Größe:  207,0 KB

    Der modifizierte Innenverbinder (nur maximal im Innendurchmesser aufgedreht auf 36,5mm) braucht nun - wie im letzten Bild zu sehen, nur noch mit Cyanacylat an dem gezeigten Ort verklebt werden und schon hat man nun ein winziges 40er, wohl kleiner als alle mir bekannten bei wirklich riesiger Leistung.
    Es braucht mit seinem nun zusätzlichen M39 Gewinde nur noch in das VNEX KB short fest genug eingeschraubt werden, und schon funktioniert es hervorragend bei wirklich kompakten Ausmaßen.



    Naheinstellgrenze liegt am VNEX KB short bei extrem guten ~ 17 cm... !

    Der angepasste Innenverbinder kann zum VNEX Short dazubestellt werden.

    LG
    Henry
    Canon EOS 5D MKIII, 5D MKI, Canon 1D MK IV, Sony A7, NEX7, A7 II.. und viele, viele feine Objektive aus dem Altglas-Container..

  17. 4 Benutzer sagen "Danke", hinnerker :


Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •