Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 51

Thema: Objektive und die richtige Schmierung

  1. #1
    Tech-Admin Avatar von krebs9778
    Registriert seit
    07.02.2006
    Ort
    Friedrichsdorf
    Alter
    41
    Beiträge
    915
    Danke abgeben
    1
    Erhielt 28 Danke für 18 Beiträge

    Standard Objektive und die richtige Schmierung

    Tach Gemeinde,
    in den vergangenen 14 Tagen habe ich mich intensiver mit meinem Flohmarktfund beschäftigt und mir dabei einige Gedanken zur sachlich richtigen Schmierung von Objektiven gemacht.
    Hintergrund der ganzen Geschichte: einer meiner Flohmarktfunde, das Auto-Revuenon 1.4/55, hatte über Nacht plötzlich und unerwartet eine völlig verölte Blende.
    Nach einiger Sucherei im Internet bin ich auf den Grund dafür gestoßen: Die bei der Montage verwendeten Fette schwitzen bei der Alterung Öl aus, dieses kriecht dann bedingt durch die Kapilarwirkung zwischen den Blendenlamellen und anderen Bauteilen in die kleinsten Spalten und verklebt somit die Lamellen. Bleibt das Objektiv jetzt noch länger liegen verharzt dieses Öl die Blende letzten Endes vollständig.
    Da mir eine Reparatur beim Fachmann zu teuer ist und ich sowieso neugierig war wie so ein Objektiv eigentlich von innen aussieht habe ich mich also daran gemacht dieses Problem zu beheben.
    Bei dem genannten Objektiv gestaltete sich das beim ersten Versuch recht einfach, die hintere Linse konnte ich ohne Spezialwerkzeug einfach rausdrehen und schon sah ich die Rückseite der Blende blank vor mir liegen, also Aceton auf Wattestäbchen, Blende damit vorsichtig eingestrichen und mit einem saugfähigen, fusselfreien Tuch abtupfen. Das ganze habe ich ca. 10 Mal wiederholt und die Blende lief wieder ohne Widerstand. Gehalten hat die Sache ganze drei Tage, dann war die Blende wieder verölt. Also musste eine endgültige Lösung her. Bevor ich das Objektiv völlig zerlegt habe musste allerdings ein passender Schmierstoff her. Hier jetzt meine Überlegungen dazu:

    Sinn und Zweck der Schmierung im Objektiv
    Die Schmierung hat nach meiner Überlegung drei Zwecke zu erfüllen:
    1. Reibung und Abnutzung vermindern, die Gewindegänge im inneren des Objektivs sind mit so niedriger Fertigungstoleranz hergestellt, dass die Schmierung dafür sorgen muss, dass diese Fertigungstoleranzen auch noch nach vielen Drehbewegungen eingehalten werden.
    2. Einstellung erhalten, das verwendete Fett muss auch bei höherer Temperatur gewährleisten, dass die Einstellung des Objektivs auch bei Kamerabewegung erhalten bleibt.
    3. Haptik, erst durch die Verwendung des passenden Fettes wird eine gewisse Schwergänigkeit beim Drehen erreicht.

    Anforderungen an das Schmiermittel
    Hohe Temperaturbeständigkeit, niedrige Viskosität, hohe Alterungsbeständigkeit um Verölung und Verharzung zu vermeiden, druckbeständig damit es sich nicht aus den Gewindegängen verabschiedet und wasserbeständig sollte es auch sein (Kondenswasser bei Temperaturschwankungen).
    Gefunden habe ich zwei Spezialfette für optische Geräte auf die ich aufgrund von schlechter Beschaffbarkeit und hohem Preis nicht eingehen will. Nach langem Suchen fand ich dann (hier im Forum auch schonmal erwähnt) eine 300 Gramm Tube Castrol LMX, ein Hochdruckfett zur Schmierung von Wellen und Lagern bei Kfz und Motorrädern (mehr Info). Diese 300 Gramm Tube gibt's beim Zubehörhändler und im Netz für ca. 7,50 € und dürfte mindestens ein Leben lang ausreichen.

    Das Objektiv habe ich komplett zerlegt, alle Linsen entfernt, die komplette Mechanik auseinandergebaut und alle geschmierten Teile sowie die komplette Blende gründlichst mit Aceton gereinigt (in einem Glas komplett eingelegt), an den Stellen, die allein durch die Wirkung des Acetons nicht sauber werden bilden sich weiße Flecken, diese lassen sich dann prima mit einer alten Zahnbürste unter Zugabe von einem Tropfen Aceton reinigen. Als alle Teile völlig fettfrei waren habe ich sämtliche Gewinde einmal trocken bis Anschlag zusammen- bzw. durchgedreht um festzustellen, ob alles reibungslos läuft, danach eine geringe Menge des Fettes auf die Innengewinde aufgetragen und alle Teile wieder einmal komplett zusammengedreht damit sich das Fett gleichmäßig verteilt. Überschüssiges Schmiermittel kann man jetzt mit einem trockenen Tuch abwischen und das Objektiv wieder zusammensetzen.
    Die Linsen habe ich vor dem Zusammenbau mit Brillenreinigungstüchern (auf Eignung achten! Die Tücher müssen Acetonfrei und für beschichtete/vergütete Brillen geeignet sein) gereinigt und dann nur noch mit Einweggummihandschuhen angefasst.

    Hinweis noch zum Aceton: Aceton trocknet völlig ohne Rückstände, gibt keine weißen Ränder auf den Blendenlamellen und ist schnell flüchtig außerdem besitzt es im Gegensatz zu Isopropanol die höhere Fettlösekraft und greift nur ganz wenige Kunststoffe an. Dass man die ganze Aktion am besten im Freien (ohne Zigarette im Mund) und bei Abwesenheit von Frau und Kind durchführt dürfte klar sein...

    LG Stefan

  2. 4 Benutzer sagen "Danke", krebs9778 :


  3. #2
    Heiko
    Gast

    Standard AW: Objektive und die richtige Schmierung

    Ich bewundere immer wieder die Feinmechaniker hier, denn ich würde A) die Linse nie ohne Gewaltanwendung auseinander bringen und B) anschließend auch kaum wieder so zusammen bauen, dass nix übrig bleibt.
    Nicht schlecht Herr Specht.. ähm... Krebs.

  4. #3
    Tech-Admin Avatar von krebs9778
    Registriert seit
    07.02.2006
    Ort
    Friedrichsdorf
    Alter
    41
    Beiträge
    915
    Danke abgeben
    1
    Erhielt 28 Danke für 18 Beiträge

    Standard AW: Objektive und die richtige Schmierung

    Ich hab mich beim ersten Versuch auch gewundert wie unspektakulär diese Objektive aufgebaut sind. Zuerst hatte ich auch die Befürchtung, dass einem alle möglichen Teile um die Ohren fliegen aber nix da und so wahnsinnig feinmechanisch ist das alles garnicht, im Gegenteil rein von der Mechanik her ist das alles ziemlich massiv gebaut, nur bei den Gewinden muss man beim zusammendrehen arg aufpassen, da muss es hunderprozentig sitzen und darf nicht verkanten sonst ist das Gewinde gleich im Eimer und ein irreparabler Schaden entstanden.

  5. #4
    Teilzeit-Mod. ;) Avatar von LucisPictor
    Registriert seit
    12.12.2004
    Ort
    Oberhessen
    Alter
    49
    Beiträge
    13.052
    Bilder
    12
    Danke abgeben
    3.140
    Erhielt 3.344 Danke für 1.512 Beiträge

    Standard AW: Objektive und die richtige Schmierung

    Stimmt! Gut gemacht!
    Das Auseinaderbauen ist leicht, doch das richtige Zusammenbauen dagegen oft sehr schwierig.
    Manchmal, vor allem bei Weitwinkellinsen, sogar beinahe unmöglich, da man sich, wenn man nicht sehr aufpasst, ganz schnell eine dezentrierte Linse zusammenbaut.
    Sowas geht eigentlich nur wenn man einen Collimator an einer optischen Bank hat.
    Carsten, berufsbedingt immer mal wieder auf Forum-Pause. In grün schreibe ich als Mod.
    ​Leica, Sony, Nikon, Fuji, Olympus, Pentax, Panasonic, Canon, Sigma und viel zu viele Linsen sowie andere digitale und analoge Kameras.
    >> Einführung | Meine "Uralt" (Stand 2015) Linsenliste | Noch eine Linsenliste | RetroCamera.de (Blog) | Altglasphase : 10
    >> Aktuelle Verkaufsangebote! <<>> Auf EBAY <<

  6. #5
    de Vörstand Avatar von hinnerker
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hamweddel
    Beiträge
    15.260
    Bilder
    80
    Danke abgeben
    3.250
    Erhielt 9.022 Danke für 3.203 Beiträge

    Standard AW: Objektive und die richtige Schmierung

    Hallo Stefan,

    eine Top Arbeit hast Du da hingelegt und schön beschrieben, welche Gedanken hinter der Schmierung stehen.

    Die Komplettzerlegung des Objektives und der Neuaufbau Auswaschen und Neufettung des Schneckenganges ist auf Dauer gesehen bei schwierigen "Patienten" der einzige Weg.

    Laß Dich jetzt nicht erschrecken.. aber es geht nicht jedesmal so einfach mit dem Wiederzusammenbau und der Grundinstandsetzung.

    Ein Sonnar 3,5/135mm, bei dem ich die Blende ausgebaut hatte, war nur nach rund einem Tag "Hirn-Jogging" und einigen fiesen Tricks mit den Lamellen wieder zusammen zu setzen. Auch an einem weiteren Sonnar, einem Alu Sonnar 4/135mm bin ich nach Reinigung des Schneckenganges beim Wiederzusammenbau "gescheitert", weil der Schneckengang sich verzog. Alu Objektive sind hier deutlich kritischer.
    Auch scheitern Reinigungsbemühungen oft dann, wenn es um verkittete LInsen geht. Da sind dann zwei Linsen "zusammengeklebt" mit Kanadabalsam als "Übertragungsmedium", weil es einen besseren Brechungsindex hat. Wenn diese Verklebung mit zunehmendem Alter aufbricht, kann sich auch das Öl in Form eines auf dem Glas dann sichtbaren, feinen "Nebel" zwischen die Einzelgläser niederschlagen und den Kontrast des Objektives mildern.

    Soll Dir alles keine Angst machen, aber auch darauf hinweisen, dass es manchmal nicht so einfach ist, wie im Falle Deines Objektivs.

    Auf jeden Fall bin ich begeistert, wieder einen Bastelkollegen mehr hier zu finden. Großen Respekt für den Einsatz um das alte Objektiv und Deinen tollen Bericht.

    Laß uns dann demnächst mal Bilder von und mit dem 1.4er sehen um zu gucken, was es nach der Reparatur kann.

    LG
    Henry

  7. #6
    Tech-Admin Avatar von krebs9778
    Registriert seit
    07.02.2006
    Ort
    Friedrichsdorf
    Alter
    41
    Beiträge
    915
    Danke abgeben
    1
    Erhielt 28 Danke für 18 Beiträge

    Standard AW: Objektive und die richtige Schmierung

    Ich hab die ganze Aktion in Bildern festgehalten und werde mich im Urlaub mal daran machen wenn ich die Beschreibungen für den Blendenumbau erstelle. Im Moment scheitere ich noch ein wenig an der Feinjustierung, mein AF-Confirm leuchtet über einen ziemlich weiten Bereich auf, da muss ich nochmal dran, die ersten Bilder, die ich gestern während der Justierung gemacht habe, haben nicht ganz gesessen...

  8. #7
    Spitzenkommentierer
    Registriert seit
    07.01.2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    2.705
    Danke abgeben
    314
    Erhielt 483 Danke für 254 Beiträge

    Standard AW: Objektive und die richtige Schmierung

    Zitat Zitat von Heiko Beitrag anzeigen
    ... A) die Linse nie ohne Gewaltanwendung auseinander bringen...
    Ich hab vor kurzem paar Tüten mit teilzerlegten Billigzooms entsorgen wollen.
    Also erst mal alles demontieren um die Schrauben, Linsen und was sonst brauchbar erscheint zu sammeln. Aber was soll ich sagen, die Billig-Plastik-Zooms brauchen auch eine erhebliche Gealt, wenn man sie nicht komplett auseinanderschrauben möchte, oder irgendwo was festsitzt / einem der Weg der richtigen Öffnung nicht einfällt.
    Ich hab da mit dicken Schraubendrehern gehebelt etc.
    Jetzt habe ich einiges Kleinmaterial, und eine Tüte mit Sondermüll den ich demnächst zum Recycling-Hof tragen muß.
    ---------------------------------------------------------------------------
    Kameras und Zubehör selbst reparieren, umbauen oder gänzlich selbst erstellen:
    http://www.4photos.de

  9. #8
    Tech-Admin Avatar von krebs9778
    Registriert seit
    07.02.2006
    Ort
    Friedrichsdorf
    Alter
    41
    Beiträge
    915
    Danke abgeben
    1
    Erhielt 28 Danke für 18 Beiträge

    Standard AW: Objektive und die richtige Schmierung

    Zitat Zitat von LucisPictor Beitrag anzeigen
    geht eigentlich nur wenn man einen Collimator an einer optischen Bank hat.
    Kollimator = Lichtquelle in unendlicher Entfernung?
    Optische Bank = Eine Vorrichtung zum justieren?

    Verstehe ich das richtig?
    Sowas könnte man mal als Bauprojekt fürs Forum in Angriff nehmen, vom Prinzip her müsste es ausreichen in einem Rohr mit M42 Gewinde einen Laserpointer exakt zu zentrieren, davor müsste sich eine Auflage für das Objektiv befinden. Der Laserpointer im Rohr wird dann auf das Objektiv geschraubt und erzeugt einen Punkt an der Wand. Die Linsen sind dann richtig zentriert, wenn sich der Punkt an der Wand nicht vom Fleck bewegt, wenn man das Objektiv dreht, ist das so korrekt?
    Falls ja, brauchen wir jemanden mit einer Drehbank...

    Google hat das hier für mich gefunden: http://www.otterstedt.de/atm/kollimator.html
    Geändert von krebs9778 (30.06.2010 um 14:59 Uhr) Grund: Link eingefügt

  10. #9
    Teilzeit-Mod. ;) Avatar von LucisPictor
    Registriert seit
    12.12.2004
    Ort
    Oberhessen
    Alter
    49
    Beiträge
    13.052
    Bilder
    12
    Danke abgeben
    3.140
    Erhielt 3.344 Danke für 1.512 Beiträge

    Standard AW: Objektive und die richtige Schmierung

    Interessantes Projekt.
    Carsten, berufsbedingt immer mal wieder auf Forum-Pause. In grün schreibe ich als Mod.
    ​Leica, Sony, Nikon, Fuji, Olympus, Pentax, Panasonic, Canon, Sigma und viel zu viele Linsen sowie andere digitale und analoge Kameras.
    >> Einführung | Meine "Uralt" (Stand 2015) Linsenliste | Noch eine Linsenliste | RetroCamera.de (Blog) | Altglasphase : 10
    >> Aktuelle Verkaufsangebote! <<>> Auf EBAY <<

  11. #10
    de Vörstand Avatar von hinnerker
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hamweddel
    Beiträge
    15.260
    Bilder
    80
    Danke abgeben
    3.250
    Erhielt 9.022 Danke für 3.203 Beiträge

    Standard AW: Objektive und die richtige Schmierung

    Wobei hier die Frage auftritt, was denn als Weitwinkel definiert wird und welche Kamera zu Grunde liegt um eine Dezentrierung zu überprüfen.

    Bis 28mm kann man dies immer noch sehr gut an einer planparallelen Wand feststellen, die mit Reibeputz oder anderen scharfe Strukturen liefernden Materialien versehen ist.
    In der Detailansicht merkt man schon sehr genau, ob etwas im Linsensystem dezentriert ist.

    Eine optische Bank zu bauen, ist eine große Herausforderung, deren notwendige Präzission nicht mal so eben im Hausgebrauch erbracht werden kann.
    Sonst kommt dabei letztlich nur die Erkenntnis bei raus.. "wer misst, misst Mist".. insbesondere die durch den Selbstbau einer solchen Einheit eingebauten eigenen Fehler kann man ja nichtmal gegen ein "Vergleichsnormal testen"..

    Im Grunde ist das bei den alten Manuellen Objektiven nach meiner Ansicht auch nicht erforderlich, wenn sauber und möglichst exakt bei der Zerlegung (alle Glasflächen mit ihrem Sitz zueinander markieren) und beim Wiederzusammenbau eben einerseits der jeweilige Sitz wieder hergestellt wird und darauf geachtet wurde, das sich keine Staubkörnchen/Dreckreste nach dem Wischen etc... an den Auflage/Einlegeflächen der Gläser abgesetzt haben.

    Ich habe bisher nur ein einziges Objektiv gehabt, bei der sich eine Dezentrierung ergab, die in einem Bildteil eine geringere Schärfe bei Offenblende ergab.. dies war mein erstes Porst 1.2/55mm. Da hatte ich leichten Dreck/Staubkorngroß auf einer Linsenauflagefläche übersehen. Nachdem ich es nochmal zerlegt hatte und darüber gestolpert bin, es dann reinigte, war auch das kein Thema mehr.
    Die alten Linsen sind von der mechanischen Seite schon mit hoher Präzision gefertigt und Dezentrierung recht selten anzutreffen im Gegensatz zu den modernen Plaste-Linsen, wo ein einziger kleiner Schlag schon reicht, um intern irgendeine "Plastiknase" abzubrechen und das System aus dem Lot zu bringen. Dezentrierung kommt bei den alten Objektiven meist daher, dass sich intern irgendwelche normalerweise mit Lack gegen "losklappern" gesicherte Schrauben durch aufbrechen des Lackes mechanisch wieder gelöst haben.
    Hier ist darauf zu achten, diese wieder mit Nagellack oder einem Tropfen Kleber wieder zu "fixieren" nach dem "Anziehen". Ansonsten easy going.

    Also Stefan, mach Dir da man erstmal keine Gedanken drum, es sollte auch ohne eine optische Bank sauber wieder funktionieren, wenn alle Linsen wieder an den vorgesehenen Platz gebracht und ordentlich "verriegelt" werden.

    Die Ungenauigkeit der AF Felder des AF Chips ist normal. Die Dinger liegen immer einen Tick daneben!..

    Besser wäre da eindeutig Live View oder eine korrekt arbeitende Einstellscheibe. Zudem lassen sich etliche AF Adapter eben auch auf einen Punkt "feinjustieren". Ob das bei Deinem so ist, weiß ich nicht...
    bei den Canon Kameras und den neueren EMF Chips kann das Blinken des AF Feldes entsprechend über eine Programmierungssequenz angeglichen werden. Da ich annehme, dass diese Chips auch auf dem Adapter von Dir laufen, weil sie vermutlich neueren Datums sind, schau mal, was der Adapterchip "kann" in der Verbindung mit der Kamera.

    Wo hast Du ihn gekauft?

    Hier haben wir diese Adapterprobleme mal angerissen.. kannst ja mal gucken.

    http://www.digicamclub.de/showthread...ist-angekommen

    Was mit Deinem Adapter gehen soll, kannst Du ja bitte mal mitteilen, jedoch eine Justierung des Objektives selbst ist vermutlich nicht notwendig und auch gar nicht machbar ausser beim Unendlichkeitspunkt.

    LG
    Henry

  12. 2 Benutzer sagen "Danke", hinnerker :


Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Welche ist die richtige ?
    Von Surveyor im Forum Kameras
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 30.03.2009, 20:34
  2. EOS 350D + richtige Einstellung
    Von stephan222 im Forum Kameras
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 01.04.2008, 10:33
  3. richtige Monitorkalibrierung
    Von Graf Duckula im Forum Fototechniken
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 25.02.2007, 10:52
  4. Welcher Blitz ist der richtige?
    Von deejay_ im Forum sonstiges Zubehör
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.04.2005, 14:28

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •