Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 45

Thema: Verstellbare Irisblende bei Dia-Projektionsobjektiven am SFT

  1. #1
    Spitzenkommentierer Avatar von ulganapi
    Registriert seit
    06.12.2015
    Ort
    Lauf
    Alter
    66
    Beiträge
    2.004
    Bilder
    37
    Danke abgeben
    6.074
    Erhielt 8.945 Danke für 1.649 Beiträge

    Standard Verstellbare Irisblende bei Dia-Projektionsobjektiven am SFT

    Grundsätzlich bin ich bei Dia-Projektionsobjektiven oftmals nicht zufrieden, weil sie überstrahlen und letztlich ein Quäntchen Schärfe fehlt,
    Ausnahmen wie bei Leitz und Rollei gibt es natürlich auch, aber in der Regel fehlt einfach die Möglichkeit wenigstens etwas abzublenden, auch weil man die Tiefenschärfe dann etwas modifizieren könnt.

    Kürzlich war bei einem meiner Käufe eine verstellbare Irisblende mit dabei, ein recht voluminöses Teil Durchmesser 77mm an der breitesten Stelle.
    Somit war für mich klar, das Teil muß mit Adapter an die Kamera, dann kommt Henrys SFT mit dem Projektorobjektiv, die Ergebnisse waren ernüchternd, man konnte zwar etwas abblenden,
    aber die Vignette kam schon bei etwas Blende 5,6.

    Nun hat gestern @Canroda und @Dorfaue im Thread über das Leitz Colorplan geschrieben, wie sie sich mit Steckblenden behelfen, der eine macht sie vorne direkt vor die Linse, der andere hinter die letzte Linse,
    kurzum vorne hatte ich es nicht probiert. hier der Link https://www.digicamclub.de/showthrea...t=24177&page=2


    Weil ich das natürlich für alle meine Dia-Projektor Objektive nutzen will, kam also nur in Frage einen Adapter für die Blende vorne zu basteln, also etwas mit 55mm Filterdurchmesser,
    da ich den SFT 52,5mm und 42,5mm in Retrostellung als Fokussiereinheit nutze und Henry hatte bei dieser Konstruktion ein 55er Filtergewinde - vermutlich in weiser Voraussicht einbauen lassen.
    Ich habe also an der Rückseite der Blende einen Inlay-Ring eines M42-Adapters aufgeklebt, den mit zugeschnittenen Isolierband umwickelt bis er geeignet war, daß man einen 55er Filter natürlich ohne Glas überstulpen konnte.
    So kann ich nun die Blende am SFT vorne einschrauben.

    Da es bei Projektorobjektiven die unterschiedlichsten Auflagemaße gibt braucht man eventuell noch Zwischenringe, weil man verhindern muß, das daß Objektiv in der Unendlichstellung das Filtergewinde blockiert.
    Außerdem sollte man sich noch eine Sonnenblende dranbasteln.


    Die Sache sieht an der A7 so aus:
    Die beiden SFT als Fokussiereinheit
    Name:  K800_DSCF0798A.JPG
Hits: 210
Größe:  53,2 KB
    Die Irisblende, da gibt es natürlich die unterschiedlichsten Modelle
    Name:  K800_DSCF0799A.JPG
Hits: 206
Größe:  43,3 KB
    zusammen an der Kamera
    Name:  K800_DSCF0800A.JPG
Hits: 211
Größe:  53,6 KB
    soweit kann man etwa abblenden, dann kommt eine leichte Vignette
    Name:  K800_DSCF0801A.JPG
Hits: 206
Größe:  52,7 KB

    die Fotos folgen
    Fotografiere nur noch digital - hauptsächlich mit Objektiven der 50er bis 70er Jahre https://www.zonerama.com/Gastfresser/300955

  2. 7 Benutzer sagen "Danke", ulganapi :


  3. #2
    Spitzenkommentierer Avatar von ulganapi
    Registriert seit
    06.12.2015
    Ort
    Lauf
    Alter
    66
    Beiträge
    2.004
    Bilder
    37
    Danke abgeben
    6.074
    Erhielt 8.945 Danke für 1.649 Beiträge

    Standard

    Folgende Objektive habe ich ausprobiert:
    das Leitz Hektor 2,5/8,5cm; ernolux 2,5/75mm; Paxigon 2,8/85; Liesegang Sankar 2,5/85

    Die Fotos sind mit der A7 und dem Liesegang Sankar 2,5/85, als Beispiel
    Offene Blende
    Name:  K1024_DSC01494A_offen.JPG
Hits: 205
Größe:  80,4 KB
    Name:  K800_DSC01494A1_offen.JPG
Hits: 207
Größe:  67,0 KBName:  K800_DSC01494A2_offen.JPG
Hits: 202
Größe:  68,2 KB
    Mittenstellung
    Name:  K1024_DSC01495A_mitte.JPG
Hits: 200
Größe:  81,3 KB
    Name:  K800_DSC01495A1_mitte.JPG
Hits: 203
Größe:  67,5 KBName:  K800_DSC01495A2_mitte.JPG
Hits: 207
Größe:  73,7 KB
    kleinste Blende ohne Vignette
    Name:  K1024_DSC01496A_zu.JPG
Hits: 200
Größe:  94,5 KB
    Name:  K800_DSC01496A1_zu.JPG
Hits: 204
Größe:  78,3 KBName:  K800_DSC01496A2_zu.JPG
Hits: 196
Größe:  86,7 KB

    Das ist meiner Meinung nach ziemlich eindeutig
    Fotografiere nur noch digital - hauptsächlich mit Objektiven der 50er bis 70er Jahre https://www.zonerama.com/Gastfresser/300955

  4. 7 Benutzer sagen "Danke", ulganapi :


  5. #3
    Spitzenkommentierer Avatar von Namenloser
    Registriert seit
    01.03.2014
    Ort
    St. Ingbert
    Beiträge
    1.523
    Bilder
    27
    Danke abgeben
    9.650
    Erhielt 5.816 Danke für 1.122 Beiträge

    Standard

    Vielen Dank, Dieter -
    das ist eine tolle Sache!
    Hast du vielleicht einen Link zu deiner Kaufquelle?
    Sowas würde ich mir auch sofort anschaffen,
    auch wenn ich ja mittlerweile für das Leitz Colorplan 90mm f2.5 eine günstige Do-It-Yourself-Methode gefunden habe.
    Meine Homepage (Mit Analogecke): www.nikolaus-burgard.de
    Instagram: www.instagram.com/nikolausburgard/
    Sony Alpha 7 III mit ganz viel Altglas (Leica, CZJ, Meyer, Jupiter, Fujica, Canon FD, Pentacon), Sony 28 (mit 16 + 21mm Converter), Zeiss 55 f1,8;
    Canon EOS 6D mit Sigma ART, Canon L und Tamron VC von 14-600mm

  6. #4
    Teilzeit-Mod. ;) Avatar von LucisPictor
    Registriert seit
    12.12.2004
    Ort
    Oberhessen
    Alter
    49
    Beiträge
    13.178
    Bilder
    12
    Danke abgeben
    3.284
    Erhielt 3.508 Danke für 1.586 Beiträge

    Standard

    Da kommen mir gleich mehrere Gedanken...

    1. Das Spielen mit solch einer Blende und die Beobachtungen bei den Bildergebnissen erklären, finde ich, ziemlich gut optische Eigenschaften eines Linsensystems.

    2. Es ist toll, wie kreativ der DCC mit solchen "Herausforderungen" umgeht.

    3. Bei allem Verständnis für den Drang die Aberrationen zu minimieren und zu sehen, wie gut solch ein Objektiv, das ja an sich gar nicht für Aufzeichnungszwecke gebaut wurde, sein kann, wenn man ein bisschen abblendet, stelle ich mir die philosophische Frage, ob das dann wirklich noch "Fotografieren mit Projektionsobjektiven" ist. Nähert man sich dadurch nicht dem Fotografieren mit üblichen, "normalen" Foto-Objektiven an? Vielleicht zu sehr?
    Carsten, berufsbedingt immer mal wieder auf Forum-Pause. In grün schreibe ich als Mod.
    ​Leica, Sony, Nikon, Fuji, Olympus, Pentax, Panasonic, Canon, Sigma und viel zu viele Linsen sowie andere digitale und analoge Kameras.
    >> Einführung | Meine "Uralt" (Stand 2015) Linsenliste | Noch eine Linsenliste | RetroCamera.de (Blog) | Altglasphase : 10
    >> Aktuelle Verkaufsangebote! <<>> Auf EBAY <<

  7. 3 Benutzer sagen "Danke", LucisPictor :


  8. #5
    Ist oft mit dabei Avatar von Bömighäuser
    Registriert seit
    07.03.2014
    Ort
    Nord-Hessen
    Beiträge
    233
    Danke abgeben
    1.329
    Erhielt 385 Danke für 126 Beiträge

    Standard

    @ Nikolaus: such mal in der Bucht nach "Diaphragm Adapter M42" oder "Iris M42" - die Dinger kommen aus CHina (woher auch sonst).

    @ Dieter: vielen Dank für den Tip - auf´s Einfachste kommt man zuletzt.
    Ich hatte mir vor ein paar Jahren mal so einen Iris-Adapter mit M42-Anschluss besorgt, um ihn per Umkehrring zwischen SFT und Kamera zu setzen. Abgesehen davon, dass ∞ meist nicht mehr möglich ist durch die Adapterstärke, kam an dieser Position sehr schnell die Vignettierung.

    Nun hab ich die Iris nach Dieters Tip mal vor das Colorplan gesetzt per Umkehrring M42 auf 52mm Filtergewinde. Mein Colorplan hatte ich bereits einen 52mm Filteranschluss verpasst, um eine Sonnenblende und sonstige Filter anschließen zu können.
    Hier mal Bilder mit angesetzter Sonnenblende und mit angesetztem Iris-Adapter:

    Name:  mit Sonnenblende.jpg
Hits: 182
Größe:  162,8 KB

    Name:  mit Iris.jpg
Hits: 183
Größe:  152,4 KB

    Die Bilder mit der Iris sprechen für sich,
    zunächst das Colorplan normal mit Sonnenblende:

    Name:  Colorplan ohne.JPG
Hits: 180
Größe:  122,8 KB

    dann mit angesetztem Iris-Adapter, Blende ganz geöffnet:

    Name:  Colorplan Iris offen.JPG
Hits: 185
Größe:  129,8 KB

    und einmal mit geschlossener Blende kurz vor der Vignettierung - da steht die Iris noch ca. 5mm offen:

    Name:  Colorplan Iris vor Vignettierung.JPG
Hits: 186
Größe:  173,7 KB
    LG,
    Andreas.

    derzeitiger Objektiv-Bestand: 208 Stück, davon ca. 78% Altglas-Anteil
    Alle Altglas-Phasen durchlaufen, Phase 9 ausgelassen . Aktuell Phase 12 der erweiterten LucisPictor-Scala.

  9. 10 Benutzer sagen "Danke", Bömighäuser :


  10. #6
    Spitzenkommentierer Avatar von Namenloser
    Registriert seit
    01.03.2014
    Ort
    St. Ingbert
    Beiträge
    1.523
    Bilder
    27
    Danke abgeben
    9.650
    Erhielt 5.816 Danke für 1.122 Beiträge

    Standard

    Zu 3. kann ich was sagen - bei mir ist es so,
    dass ich die geniale, spezielle Offenblendabbildung mancher Projektionsobjektive wirklich liebe,
    vor allem für Close-Ups und auch für Portraits meiner Lieben.

    Wenn ich damit unterwegs bin, kann ich aber kein "seriöses" Foto damit machen.
    Also bräuchte ich ein weiteres Objektiv, das diesen Bereich abdeckt.

    Meine Versuche gehen im Moment dahin:
    Reicht mir die Bildqualität des z.B. Leitz Colorplan mit meiner Bastel-Blende abgeblendet aus,
    um damit auch auf dem Familienausflug mal eine schöne Landschaft abzulichten?
    Wenn ja: Zusatzgewicht ~10g für den "gelochten Deckel".
    Wenn nein, mehrere Hundert Gramm für ein weiteres Objektiv.

    Dass die Leistung nicht an ein Fotoobjektiv heranreicht, ist klar.
    Die Frage, die ich gerade versuche zu beantworten, ist, wieviel Prozent erreiche ich?
    (Und wieviele Prozent sind meine persönliche Schmerzgrenze....).


    @Andreas: Das hatte sich gerade überschnitten - das sieht doch gut aus,
    fast ein vollwertiges Objektiv!
    Da kenne ich schlimmere Scherben, die sich Fotoobjektiv nennen....
    Meine Homepage (Mit Analogecke): www.nikolaus-burgard.de
    Instagram: www.instagram.com/nikolausburgard/
    Sony Alpha 7 III mit ganz viel Altglas (Leica, CZJ, Meyer, Jupiter, Fujica, Canon FD, Pentacon), Sony 28 (mit 16 + 21mm Converter), Zeiss 55 f1,8;
    Canon EOS 6D mit Sigma ART, Canon L und Tamron VC von 14-600mm

  11. 2 Benutzer sagen "Danke", Namenloser :


  12. #7
    Ist oft mit dabei Avatar von Bömighäuser
    Registriert seit
    07.03.2014
    Ort
    Nord-Hessen
    Beiträge
    233
    Danke abgeben
    1.329
    Erhielt 385 Danke für 126 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von LucisPictor Beitrag anzeigen
    3. Bei allem Verständnis für den Drang die Aberrationen zu minimieren und zu sehen, wie gut solch ein Objektiv, das ja an sich gar nicht für Aufzeichnungszwecke gebaut wurde, sein kann, wenn man ein bisschen abblendet, stelle ich mir die philosophische Frage, ob das dann wirklich noch "Fotografieren mit Projektionsobjektiven" ist. Nähert man sich dadurch nicht dem Fotografieren mit üblichen, "normalen" Foto-Objektiven an? Vielleicht zu sehr?
    Da gebe ich Dir vollkommen Recht: es geht da mehr um den Bastel-Spaß und das Ausloten in Bezug auf die optische Qualität. Der Charakter einer solchen Linse ist dann natürlich weg.
    Geändert von Bömighäuser (01.06.2020 um 19:28 Uhr)
    LG,
    Andreas.

    derzeitiger Objektiv-Bestand: 208 Stück, davon ca. 78% Altglas-Anteil
    Alle Altglas-Phasen durchlaufen, Phase 9 ausgelassen . Aktuell Phase 12 der erweiterten LucisPictor-Scala.

  13. #8
    Spitzenkommentierer Avatar von ulganapi
    Registriert seit
    06.12.2015
    Ort
    Lauf
    Alter
    66
    Beiträge
    2.004
    Bilder
    37
    Danke abgeben
    6.074
    Erhielt 8.945 Danke für 1.649 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von LucisPictor
    3. Bei allem Verständnis für den Drang die Aberrationen zu minimieren und zu sehen, wie gut solch ein Objektiv, das ja an sich gar nicht für Aufzeichnungszwecke gebaut wurde, sein kann, wenn man ein bisschen abblendet, stelle ich mir die philosophische Frage, ob das dann wirklich noch "Fotografieren mit Projektionsobjektiven" ist. Nähert man sich dadurch nicht dem Fotografieren mit üblichen, "normalen" Foto-Objektiven an? Vielleicht zu sehr?
    Das Interessante dabei ist doch, daß der Charakter der Linse bei Offenblende erhalten bleibt, aber man kann das Objektiv nun auch bei Sonnenschein benutzen ohne weitere Einschränkungen.
    Eigentlich gehe ich davon aus, daß Dia-Projektor Objektive eben für solche Zwecke bei Offenblende gerechnet sind, daher dürften sie sich beim Abblenden auch etwas anders als normale Objektive verhalten.

    und die ganze Sache funktioniert doch nur bei Objektiven von Dia-Projektoren von 75mm - 100mm, ich habe es beim Meostigmat 1,4/70 probiert, auch beim Kiptaron 1,6/50 funktioniert es nicht,
    gibt überall wunderschöne stark ausgeprägte Vignetten, sobald man abblendet.

    es geht da mehr um den Bastel-Spaß und das Ausloten in Bezug auf die optische Qualität
    das kann ich nur unterschreiben

    VG Dieter
    Geändert von ulganapi (01.06.2020 um 21:52 Uhr)
    Fotografiere nur noch digital - hauptsächlich mit Objektiven der 50er bis 70er Jahre https://www.zonerama.com/Gastfresser/300955

  14. 4 Benutzer sagen "Danke", ulganapi :


  15. #9
    Hardcore-Poster Avatar von dorfaue
    Registriert seit
    19.05.2011
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    783
    Danke abgeben
    1.945
    Erhielt 1.840 Danke für 410 Beiträge

    Standard

    Ihr Lieben,
    für mich ist mein Super-Colorplan verdammt nahe an einem "normalen" Objektiv. Ich habe heute nacheinander das Canon EF 24-105L und das Leitz mit Lochblende ca.F5 drauf gehabt. Der Schärfeunterschied war nicht groß und was auch interessant ist: Sowohl das Canon L wie auch mein Canon 1,8/85 zeigen am Rand gern Farbränder, wenn man nicht deutlich abblendet. Das Leitz hat auch eine leichte Tendenz dazu, bewegt sich aber in ähnlichen Regionen! Meine 100% Crops aus der A7RII sind mit dem Leitz meist erstaunlich scharf, sodaß ich es schon als weitgehend vollwertig für meine Ausflüge ansehe.

    Gruß

    Lutz
    Pentax K-x, Sony Nex 6, Canon 5D II nebst einigen AF-Objektiven und v i e l Altglas

  16. 3 Benutzer sagen "Danke", dorfaue :


  17. #10
    Spitzenkommentierer Avatar von ulganapi
    Registriert seit
    06.12.2015
    Ort
    Lauf
    Alter
    66
    Beiträge
    2.004
    Bilder
    37
    Danke abgeben
    6.074
    Erhielt 8.945 Danke für 1.649 Beiträge

    Standard

    Was ich inzwischen noch herausgefunden habe, bei 100mm Objektiven braucht man oft, wenn man unendlich erreichen will, Verlängerungsringe für 55mm, vorausgesetzt man will die Iris-Blende
    am SFT einschrauben, damit sozusagen das Objektiv im SFT verschwindet.
    Zwischenringe für Sony E sind zwar generell von Vorteil, nützen aber in diesem Fall wenig, weil die Objektive in der Regel nicht durch die lichte Öffnung des E-Bajonetts am Umkehrring des SFT passen.
    Verlängerungsringe für 55mm gibt es zwar nicht, aber wenn man Filter für 55mm ihres Glases beraubt, dann tun es die auch.

    Gruß Dieter
    Fotografiere nur noch digital - hauptsächlich mit Objektiven der 50er bis 70er Jahre https://www.zonerama.com/Gastfresser/300955

  18. 4 Benutzer sagen "Danke", ulganapi :


Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •