Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Kann das Bajonett beschädigt werden?

  1. #1
    Hardcore-Poster
    Registriert seit
    22.06.2012
    Beiträge
    882
    Bilder
    6
    Danke abgeben
    257
    Erhielt 183 Danke für 95 Beiträge

    Standard Kann das Bajonett beschädigt werden?

    Hallo liebe Mitstreiter,

    in

    http://www.amazon.de/Novoflex-Objekt...ref=pd_cp_ph_3

    hat in einer Rezension der Schreiber die Befürchtung, dass durch ein Billigadapter das kameraseitige Bajonett beschädigt werden kann, wenn er ein schweres Nikkor 2.8/180mm anbringt. Was ist da dran?

    LG
    Waveguide

  2. #2
    Förderndes Mitglied Avatar von Helge
    Registriert seit
    12.01.2011
    Ort
    Darmstadt
    Alter
    50
    Beiträge
    2.079
    Bilder
    250
    Danke abgeben
    898
    Erhielt 6.876 Danke für 933 Beiträge

    Standard

    Ich habe ingesamt um die 50 Adapter in Gebrauch, ausnahmslos "China-Billigadapter". Es gibt häufiger Probleme mit dem objektivseitigen Anschluss (vor allem zu viel Spiel) und hier und da mit dem exakten Auflagemaß. Probleme mit dem kameraseitigen Bajonett habe ich bisher nicht feststellen können. Mir fehlt auch gerade die Fantasie für das Szenario wie ein Adapter aus Messing ein Kamera-Bajonett aus Stahl schädigen könnte. Aber ausschließen kann ich es natürlich nicht.

  3. Folgender Benutzer sagt "Danke", Helge :


  4. #3
    Förderndes Mitglied
    Registriert seit
    08.03.2012
    Beiträge
    6.365
    Danke abgeben
    1.045
    Erhielt 1.965 Danke für 892 Beiträge

    Standard

    Sehe ich genau so wie Helge – der Fehler liegt dann eher beim Anwender, zum Beispiel, wenn er Gewalt anwendet, wenn etwas klemmen sollte oder wenn er die Kamera herumreißt, ohne das Objektiv zu unterstützen (denkbar wäre auch der Missbrauch der Kombi als Schlaginstrument). Auch ein netter Versuch, der zwangsläufig zu Problemen führen wird: Objektiv im Bajonett über den Anschlag hinausdrehen …

  5. Folgender Benutzer sagt "Danke", praktinafan :


  6. #4
    Ist oft mit dabei Avatar von Kai E.
    Registriert seit
    17.06.2012
    Ort
    Kiel
    Alter
    39
    Beiträge
    461
    Danke abgeben
    157
    Erhielt 179 Danke für 106 Beiträge

    Standard

    Kann mich Helge und Willi nur anschließen.

    Vor einigen Jahren hatte ich mein Rubinar 10/1000 an meine alte Sony Alpha 100 adaptiert und komplett aufgebaut am Wohnzimmerfenster stehen. Durch einen unglücklichen Zufall stieß ich gegen das Stativ, was die ganze Sache dann mal eben zum Kippen brachte.
    Stativ, Kamera und Objektiv krachten dabei aus etwa 1,5 Metern Höhe auf den Echtholzparkettboden. Dabei ging glücklicher Weise nichts kaputt. Das Objektiv sprang zwar samt aufgeschraubtem M42 Adapter aus dem Kamerabajonett, das Bajonett hat das Ganze aber absolut schadlos überstanden.

    Zudem erzählte mein Bruder einmal, dass er das Rubinar früher an seiner 20D einfach so um den Hals baumeln hatte, ohne dass jemals irgendwas passiert sei.

    Das Rubinar ist mit, ich glaube, 2,3 Kilo vermutlich wesentlich schwerer als das Nikon 2.8/180mm. Von daher muss man sich da wohl keine allzugroßen Sorgen machen.
    Außerdem hält man (zumindest ich) Kameras mit schweren oder langen Objektiven doch eher am Objektiv als am Body da letzterer meistens wesentlich leichter ist und man durch das Halten des Objektives einfach weniger Last auf das Bajonett ausübt.
    Geändert von hinnerker (17.02.2014 um 19:08 Uhr)
    Beste Grüße,
    Kai

  7. #5
    Hardcore-Poster
    Registriert seit
    22.06.2012
    Beiträge
    882
    Bilder
    6
    Danke abgeben
    257
    Erhielt 183 Danke für 95 Beiträge

    Standard

    Vielen Dank für die zahlreichen Infos!

    LG
    Waveguide

  8. #6
    Spitzenkommentierer
    Registriert seit
    07.01.2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    2.706
    Danke abgeben
    315
    Erhielt 484 Danke für 255 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Kai E. Beitrag anzeigen
    ...
    Das Rubinar ist mit, ich glaube, 2,3 Kilo vermutlich wesentlich schwerer als das Nikon 2.8/180mm. Von daher muss man sich da wohl keine allzugroßen Sorgen machen.
    ...
    Bei meinen Objektivumbauten ist das ein beliebter Test, ob die Schrauben auch halten :-)
    Mit nem 400mm/2.8 habe ich das auch schon gemacht - 5,5kg zerren da dann am Bajonett. Auch danach habe mit Freude und Erfolg mein 58/1.2 und 85/1.2 manuell scharf gestellt.

    Mit nem 2,3kg Canon Fd 300/2.8 habe ich mal einen noch extremeren Test gemacht: Die Kamera mit dem Objektiv waagerecht gehalten - nur an der Kamera. Udn die Kamera war eine EOS 500 N mit Kunststoffbajonett! Gab kein Problem.
    ---------------------------------------------------------------------------
    Kameras und Zubehör selbst reparieren, umbauen oder gänzlich selbst erstellen:
    http://www.4photos.de

  9. Folgender Benutzer sagt "Danke", Keinath :


  10. #7
    Spitzenkommentierer
    Registriert seit
    29.08.2012
    Beiträge
    1.261
    Bilder
    43
    Danke abgeben
    658
    Erhielt 837 Danke für 356 Beiträge

    Standard

    Ich glaube es geht nicht darum, ob ein Adapter oder das Bajonett das Objektiv nicht halten könnte! Es geht wohl mehr darum, dass durch großes Spiel im Adapter beim manuellen fein-fokussieren das Ganze schön hin und her klackt, wenn man um den Schärfepunkt herum hin und her fokussiert. Das kenne ich und finde das sehr unangenehm. Möglicherweise wird dadurch das Bajonett nicht beschädigt, keine Ahnung, jedoch würde ich das nicht dauerhaft haben wollen. Spiel im Bajonett ist einfach ätzend, verdirbt zumindest mir den Spaß mit manuellen Linsen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •