Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Minolta Hi-matic S2: spannender Vormittag

  1. #1
    Hardcore-Poster Avatar von Ando
    Registriert seit
    03.01.2016
    Ort
    Wien
    Beiträge
    672
    Danke abgeben
    433
    Erhielt 802 Danke für 291 Beiträge

    Standard Minolta Hi-matic S2: spannender Vormittag

    Heute kam diese schöne S2 zu mir:

    Name:  HM2.jpg
Hits: 97
Größe:  305,7 KB


    Das Batteriefach verspricht einen spannenden Vormittag morgen

    Name:  HM1.jpg
Hits: 104
Größe:  253,2 KB


    Bericht folgt.
    Gruß,

    Andreas

  2. 2 Benutzer sagen "Danke", Ando :


  3. #2
    Hardcore-Poster Avatar von Ando
    Registriert seit
    03.01.2016
    Ort
    Wien
    Beiträge
    672
    Danke abgeben
    433
    Erhielt 802 Danke für 291 Beiträge

    Standard

    Gleich zu Beginn eine Richtigstellung:

    Es handelt sich nicht um das Modell S2, sondern um eine Hi-matic GF, zu der auf Wikipedia zu lesen ist:

    „The last Hi-Matic was the Hi-Matic GF of 1984, a very simple and cheap plastic model which was not sold in the United States. It had a 38mm f/4 lens that allowed to choose between three predefined apertures denoted by beginner friendly icons: sunny, partly cloudy and cloudy. Focusing was manual and set in four steps from about 1 m to infinite.“

    https://en.m.wikipedia.org/wiki/Minolta_Hi-Matic


    Aber auch in dieser einfachen Ausführung steht eine solide und wertig verarbeitete Kamera auf dem Tisch


    Let‘s clean!


    Name:  HiM1.jpg
Hits: 87
Größe:  292,6 KB

    Beide AA-Batterien sind massiv ausgelaufen und stecken im Batteriefach fest.

    Um die Batterien mit der Kombizange greifen zu können und auch mehr vom Schaden zu sehen, schraube ich die Bodenplatte ab.

    Eine der Leichen lässt sich jetzt fassen und herausziehen.

    Den dicken Ladeelko für den eingebauten Blitz - also den schwarzen Zylinder im Bild - lasse ich in Ruhe weiterschlummern.

    Nach der langen Stehzeit sollte er vollständig entladen sein, aber man weiß, dass der Teufel nicht nur Schusswaffen, sondern auch Elkos lädt

    Hochspannung - potentielle Gefahr - ohne Sachkenntnis nicht berühren!


    Name:  HiM2.jpg
Hits: 92
Größe:  240,0 KB

    Für die andere Batterie finde ich keine Angriffspunkte für die Zange.


    Name:  HiM3.jpg
Hits: 92
Größe:  226,2 KB

    Hier hilft ein Satz Platinenwerkzeuge.

    Der Haken findet unter der Batterie Halt. Nun kann sie problemlos herausgezogen werden.


    Name:  HiM4.jpg
Hits: 82
Größe:  365,2 KB

    Ablaufdatum 2017


    Name:  HiM5.jpg
Hits: 86
Größe:  339,3 KB

    Mit dem Illuminator überprüfe ich den Batterieschacht.

    Und bin überrascht, denn ich hätte dort eigentlich total korrodierte Kontaktfedern erwartet.

    Aber die Federn sind in Ordnung. Etwas grüne Ablagerung lässt sich leicht mit einer Sonde entfernen.

    Die kristallisierte Batteriesäure greift den umliegenden Kunststoff nicht an.

    Ein Vorteil der Plaste

    Etwas Sonax-Elektronikreiniger auf die Kontaktfedern verbessert den Kontakt und schützt auch vor erneuter Korrosion.


    Name:  HiM6.jpg
Hits: 90
Größe:  245,6 KB

    Unter dem Etikett Säurebrösel.

    Um das Batteriefach vollständig reinigen zu können, ziehe ich den Aufkleber ab.


    Name:  HiM7.jpg
Hits: 85
Größe:  309,0 KB

    Mit etwas Klopfen, dem Blasebalg, einem Zahnstocher und Wattestäbchen feucht/trocken lassen sich die Rückstände leicht entfernen.

    Da die Federn nicht korrodiert sind, glaube ich auch gerne, dass die darunterlegende Platine nicht verschmutzt ist.

    Die Kamera muss also nicht zerlegt werden für die Reinigung


    Name:  HiM8.jpg
Hits: 84
Größe:  393,5 KB

    Die Kontaktfläche aus Metall auf der Innenseite des Batteriefachdeckels braucht intensivere Pflege.


    Name:  HiM9.jpg
Hits: 83
Größe:  286,5 KB

    Mit Wattestäbchen und Zahnstocher lässt sich schon gut arbeiten.


    Name:  HiM10.jpg
Hits: 83
Größe:  454,0 KB

    Name:  HiM11.jpg
Hits: 84
Größe:  413,9 KB

    Ein Aufenthalt in Bad Durgol geht die Sache chemisch an

    Eine kleine Zahnbürste unterstützt dabei.


    Name:  HiM14.jpg
Hits: 84
Größe:  330,6 KB

    Das Ergebnis stellt zufrieden.

    Letzte Korrosionsspuren erinnern an das Desaster im Batteriefach.

    Sie sind nur oberflächlich und haben kein Zerstörungspotential über Zeit mehr.

    Daher verzichte ich auf ein Abschleifen und erhalte so das matte Finish der Kontaktfläche.


    Name:  HiM12.jpg
Hits: 89
Größe:  214,8 KB

    Name:  HiM13.jpg
Hits: 82
Größe:  255,8 KB

    Auch die Bodenplatte ist jetzt sauber, hier waren noch Korrosionsrückstände als Brösel verteilt.

    UHU-Alleskleber hält den Aufkleber wieder an seinem Platz.


    Name:  HiM15.jpg
Hits: 91
Größe:  189,8 KB

    Die Bodenplatte ist wieder an.


    Name:  HiM20.jpg
Hits: 92
Größe:  242,2 KB

    Der Zentralverschluss der Kamera lässt sich ohne Batterien auslösen.

    Gut!

    Aber funktioniert auch die Elektronik der Kamera? Zündet der eingebaute Blitz?

    Batterien sind eingelegt.


    Name:  HiM16.jpg
Hits: 84
Größe:  294,1 KB

    Und ja, der Blitz fährt kaltgrell gegen die Wand!

    Zuerst ohne Ladekontrollanzeige und dann mit.

    Auch die Intervalle, in denen die Lampe aufleuchtet, werden kürzer.

    Der Ladekondensator formiert sich rasch.


    Name:  HiM17.jpg
Hits: 85
Größe:  296,5 KB

    Bei zu geringer Objekthelligkeit und nicht aktiviertem Blitz leuchtet eine Unterbelichtungswarnung auf.


    Name:  HiM18.jpg
Hits: 84
Größe:  286,0 KB

    Befund:

    Die kleine Minolta - so gut wie ohne Gebrauchsspuren - ist wieder fit!


    Name:  HiM21.jpg
Hits: 88
Größe:  322,2 KB

    Für dieses Projekt nur kleines Gedeck.


    Name:  HiM19.jpg
Hits: 86
Größe:  380,5 KB


    Was für die Entsorgung bleibt.



    Fazit

    Die Kamera wurde verschenkt (eine Ablöse entrichtete ich trotzdem

    Vermutlich wäre sie, angesichts der wüsten Zustände im Batteriefach, aufgegeben und weggeworfen worden.

    Dass das nicht passiert und notwendig ist, zeigt dieser Bericht :-)



    ===

    Alle Hinweise selbstverständlich ohne Gewähr. Was in meinem Fall klappte, muss bei anderen nicht funktionieren. Bzw. gibt es sicher auch geeignetere Vorgangsweisen.

    Beim Öffnen von Kameras mit eingebauten Blitzgeräten Vorsicht - potentiell gefährliche Hochspannung!
    Gruß,

    Andreas

  4. 6 Benutzer sagen "Danke", Ando :


  5. #3
    Spitzenkommentierer
    Registriert seit
    04.02.2019
    Beiträge
    1.319
    Danke abgeben
    244
    Erhielt 3.100 Danke für 849 Beiträge

    Standard

    Fein. Das mit der Durogol (Essig sollte es auch tun, oder?) Reinigung mittels Nasschemie muss ich beim nächsten Mal ausprobieren. Ich hatte bisher immer mit einem Glasfaser-Radierer nur mechanisch gearbeitet.

  6. Folgender Benutzer sagt "Danke", Bessamatic :


  7. #4
    Hardcore-Poster Avatar von Ando
    Registriert seit
    03.01.2016
    Ort
    Wien
    Beiträge
    672
    Danke abgeben
    433
    Erhielt 802 Danke für 291 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Bessamatic Beitrag anzeigen
    Fein. Das mit der Durogol (Essig sollte es auch tun, oder?) Reinigung mittels Nasschemie muss ich beim nächsten Mal ausprobieren. Ich hatte bisher immer mit einem Glasfaser-Radierer nur mechanisch gearbeitet.
    Irgendwie ist Durgol hier schon Kult

    Es löst gut die Korrosionsbeläge, aber wenn das Metall darunter angegriffen ist, hilft nur Abschleifen.

    Oder aus anderen Geräten organisierter Ersatz.
    Gruß,

    Andreas

  8. #5
    Hardcore-Poster Avatar von Ando
    Registriert seit
    03.01.2016
    Ort
    Wien
    Beiträge
    672
    Danke abgeben
    433
    Erhielt 802 Danke für 291 Beiträge

    Standard

    Und hier die große Spitzenschwester

    Hi-matic AF2

    mit Autofokus:

    Name:  HiMa.jpg
Hits: 75
Größe:  283,3 KB


    Da ist alles sehr wertig mit Metall, fortgeschrittener Belichtungssteuerung und größerer Lichtstärke.

    Eine hübsche Familie, wenn auch nicht komplett

    Name:  HiMb.jpg
Hits: 84
Größe:  170,8 KB
    Geändert von Ando (01.07.2022 um 14:37 Uhr)
    Gruß,

    Andreas

  9. Folgender Benutzer sagt "Danke", Ando :


  10. #6
    Spitzenkommentierer
    Registriert seit
    04.02.2019
    Beiträge
    1.319
    Danke abgeben
    244
    Erhielt 3.100 Danke für 849 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Ando Beitrag anzeigen
    Irgendwie ist Durgol hier schon Kult.
    Ah, ein Produkt aus meiner Wahlheimat. Dann natürlich nur Durgol und keinen profanen Essig.


  11. Folgender Benutzer sagt "Danke", Bessamatic :


  12. #7
    Hardcore-Poster Avatar von Ando
    Registriert seit
    03.01.2016
    Ort
    Wien
    Beiträge
    672
    Danke abgeben
    433
    Erhielt 802 Danke für 291 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Bessamatic Beitrag anzeigen
    Ah, ein Produkt aus meiner Wahlheimat. Dann natürlich nur Durgol und keinen profanen Essig.

    Gruß,

    Andreas

  13. #8
    Hardcore-Poster Avatar von Ando
    Registriert seit
    03.01.2016
    Ort
    Wien
    Beiträge
    672
    Danke abgeben
    433
    Erhielt 802 Danke für 291 Beiträge

    Standard

    Ich denke, oft wird Gerät mit Schlagseite zu rasch aufgegeben.

    Mir fallen da einige Kameras ein, die ich vorschnell entsorgte …
    Gruß,

    Andreas

  14. #9
    Hardcore-Poster Avatar von Ando
    Registriert seit
    03.01.2016
    Ort
    Wien
    Beiträge
    672
    Danke abgeben
    433
    Erhielt 802 Danke für 291 Beiträge

    Standard

    Ich fasse es nicht!

    Hab ich es doch tatsächlich geschafft, den Aufkleber im Batteriefach verkehrt herum einzukleben

    Dennoch funktionierte die Kamera mit folglich falsch eingelegten Batterien.

    Oh Mann, das muss ich morgen korrigieren
    Gruß,

    Andreas

  15. #10
    Hardcore-Poster Avatar von Ando
    Registriert seit
    03.01.2016
    Ort
    Wien
    Beiträge
    672
    Danke abgeben
    433
    Erhielt 802 Danke für 291 Beiträge

    Standard

    Nein, die Batterien hatte ich richtig eingelegt. Nach den Markierungen auf der Kontaktplatte.

    Mal schauen, ob der UHU seine Beute freigibt morgen

    Man orientiert sich ja auch an den Kontaktfedern in Batteriehaltern- und schächten.

    Die Kontaktfeder schließt meist mit dem Minus-Pol der Batterie. Hier sitzen aber zwei Kontaktfedern nebeneinander. Irrtum daher möglich.

    Ist die Schaltung gegen Verpolung geschützt? Bzw. was könnten falsch eingelegte Batterien ggf. verursachen?

    Also muss morgen auch das Service Manual konsultiert werden, Sektion Elektronik mit Schaltplan.

    Ihr seht - es ist kein Ende, wenn man einmal zum Schraubendreher gegriffen hat
    Gruß,

    Andreas

  16. 2 Benutzer sagen "Danke", Ando :


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •