Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Fed-2

  1. #1
    Ist oft mit dabei Avatar von electricEye
    Registriert seit
    23.08.2018
    Ort
    München
    Beiträge
    226
    Bilder
    9
    Danke abgeben
    486
    Erhielt 363 Danke für 98 Beiträge

    Standard Fed-2

    Die Fed-2 ist eine Leica-Schraubgewinde Rangefinderkamera, hergestellt in der Sowjetunion ab 1955.
    War die erste Variante Fed-1 ( und auch Zorki 1) eine noch sehr an das originale deutsche Vorbild angelehnte Kamera mit zwei Suchfenstern, änderte sich das mit der Fed-2 Version.
    Der Rangefinder hat eine (verglichen mit anderen verwandten Modellen) sehr lange Sucherbasis von 67 mm, was ein präziseres Scharfstellen ermöglicht.
    FED deutet auf den Namen Felix Edmundovich Dzerzhinsky hin, den bolschewikischen Revolutionär und späteren Gründer der sowjetischen Geheimdienste ( warum ausgerechnet der, entzieht sich meiner Kenntnis ).

    Baujahr/Anzahl
    1958 bis 1969, 1.632.600 Stück (gesamte FED 2 Baureihe)

    Objektiv
    Industar 26M 1:2.8/50, Wechselobjektiv (M39, Leica Schraubanschluß/LTM), Filtergewinde 40,5mm

    Verschluß
    Horizontal ablaufender Tuch-Schlitzverschluß, 1/25,1/50,1/100,1/250,1/500 Sek und B, Selbstauslöser

    Fokussierung
    Gekuppelter Mischbild-Entfernungsmesser, Naheinstellgrenze ca 1m

    Blitz
    PC-Buchse, Sync bei 1/25 Sek

    Transport
    Knöpfe zum Vor- und Rückspulen, abnehmbare Rückwand

    Maße und Gewicht
    ca. 140/88/33mm
    ca 600 Gramm schwer(ohne Objektiv)

    Es gab dann verschiedene Varianten, die sich leicht unterschieden, bis hin zur Fed 2e, die dann stilistisch zum Nachfolgemodell Fed-3 führten.


    1-1.jpg

    2-1.jpg

    4-1.jpg

    Die Fed-2 verfügt über ein sehr praktisches Dioptien-Einstellhebelchen, auf dem letzten Foto ganz links zu sehen, unter dem Filmrückspulknopf, den man rausziehen kann.
    Auf dem Foto sieht man auch das Einstellrädchen des Bildzählers, ganz rechts, unter der Anzeige der ( russischen Variante) ISO/ ASA-Scheibe.
    Man muss es nach dem Filmeinlegen händisch auf Null stellen, ab da zählt es dann bis zum Schluss des Films.
    Geändert von electricEye (09.11.2019 um 07:13 Uhr)

  2. 4 Benutzer sagen "Danke", electricEye :


  3. #2
    Ist oft mit dabei Avatar von electricEye
    Registriert seit
    23.08.2018
    Ort
    München
    Beiträge
    226
    Bilder
    9
    Danke abgeben
    486
    Erhielt 363 Danke für 98 Beiträge

    Standard

    5-1.jpg

    6-1.jpg

    Um einen Film einzulegen, öffnet man an der Unterseite zwei Drehknöpfe und kann dann das gesamte Rückteil nach unten abziehen (das war bei der ersten Variante noch Leica-ähnlicher etwas fummliger).
    Links die Filmspule, in die man das Filmende einfädelt ( hier auf dem Kopf zu sehen).


    weitere Infos hier, sehr gute Seite:
    http://fotos.cconin.de/kameras/fed2.htm

  4. Folgender Benutzer sagt "Danke", electricEye :


  5. #3
    Ist oft mit dabei Avatar von electricEye
    Registriert seit
    23.08.2018
    Ort
    München
    Beiträge
    226
    Bilder
    9
    Danke abgeben
    486
    Erhielt 363 Danke für 98 Beiträge

    Standard

    Ein Blick durch den Rangefinder..Die Dioptieneinstellmöglichkeit ist sehr präzise ( +/- 2 Diopt) und funktioniert auch im Dunklen recht gut.
    Die prinzipielle Rangefinderfunktion dürfte ja bekannt sein, siehe Super Ikonta oder Stichwort Watameter..

    8-1.jpg



    drei Aufnahmen bei Abend/Nacht, Blende 11, 4-15 Sek, Agfa APX100, Rodinal 25+1, Negative digital abfotografiert.
    Etwas bearbeitet in PS und LR, stark verkleinert für Forumsauflösung


    1.jpg

    3.jpg

    2.jpg
    Geändert von electricEye (08.11.2019 um 17:41 Uhr)

  6. 11 Benutzer sagen "Danke", electricEye :


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •