Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Umbau eines Sigma Mf Makro 2,8/90 von Canon Fd auf Nikon AIS

  1. #1
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    07.01.2018
    Beiträge
    419
    Bilder
    24
    Danke abgeben
    331
    Erhielt 1.392 Danke für 282 Beiträge

    Standard Umbau eines Sigma Mf Makro 2,8/90 von Canon Fd auf Nikon AIS

    Hallo zusammen,

    ich habe erfolgreich ein Sigma Makro 2,8/90mm in der manuell zu fokussierenden Ausführung
    vom Canon FD Anschluß auf das Nikon F Bajonett umgebaut.

    Als böse Überraschung hat sich ergeben, dass der Blendenring bei Canon genau entgegengesetzt
    zu drehen ist als bei Nikon.

    Hier habe ich folgende Lösung gefunden:

    Name:  DSC_5375.JPG
Hits: 70
Größe:  206,9 KB

    Orange markiert ist die Steuerkurve für das Schließen und Öffnen der Blende. Diese habe ich, nachdem
    ich die hintere Linsengruppe herausgedreht habe einfach andersrum wieder eingesetzt und arretiert.

    Die grün umrandeten Gewindebohrungen haben den Stift getragen, in welchen der Blendenring
    eingegriffen hat. Diesen habe ich entfernt, da der "neue" Blendenring dazu nicht mehr kompatibel war.

    Als Ersatzteilspender habe ich für den Wert einer Kiste Bier ein altes Sigma Zoom 35-135mm mit
    Nikon Anschluß erstanden.

    Es paßt eigentlich alles wunderbar zusammen. Es ist darauf zu achten, dass die richtige Anzahl
    der Distanzringe eingesetzt wird um den Unendlichfokus zu erreichen und zu kalibrieren.

    Es handelt sich um diese Ringe:

    Name:  DSC_5383.JPG
Hits: 65
Größe:  186,0 KB

    Diese Ringe sind beim 90mm und beim Zoom 35-135mm identisch. Sigma hat wohl seine Objektive
    modular aufgebaut.

    Die Verbindung zwischen Blendensteuernocke und Blendenring hat leider nicht gepaßt. Dazu habe ich
    einen passenden Ring aus dem Zoom ausgebaut und mit zwei kleinen Bohrungen versehen.

    Name:  DSC_5376.JPG
Hits: 66
Größe:  151,9 KB

    Die Bohrungen sind grün umrandet und passen auf die Gewinde der Steuernocke (erstes Foto, grün umrandet).
    Nachdem Eindrehen der zwei kleinen Schrauben sitzt es fest. Der orange umrandete Stift paßt dann exakt in die
    Mitnehmergabel des Blendenrings.

    Zum Schluß wird das Bajonett aufgesetzt, festgeschraubt und siehe da: die Blende schließt und
    öffnet, der Offenblendhebel funktioniert einwandfrei und der Unendlichfokus wird schön getroffen.

    crop:
    Name:  DSC_5380.JPG
Hits: 65
Größe:  134,8 KB

    Einzigen Wehmutstropfen: da das Zomm eine Anfangsöffnung von f/3,5 hat muß man sich die
    tatsächliche Blende von 2,8 einfach denken... Sie öffnet sich natürlich voll.

    Name:  DSC_5382.JPG
Hits: 65
Größe:  200,1 KB

    Vielleicht konnte ich damit ja den einen oder anderen motivieren ein vergessenes Sigma Schätzchen
    wieder zu raktivieren...

    LG Christian

  2. 8 Benutzer sagen "Danke", gladstone :


  3. #2
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    07.01.2018
    Beiträge
    419
    Bilder
    24
    Danke abgeben
    331
    Erhielt 1.392 Danke für 282 Beiträge

    Standard

    ... und wenn man sich die Mühe macht, das Spenderobjektiv weiter zu zerlegen,
    bleiben viele kleine Schrauben, Lager, Linsen, Ringe und sonstiges übrig, das für
    weitere Reperaturaktionen dann oft gut zu gebrauchen ist (und wofür unsere
    Ehefrauen meistens so gar kein Verständnis haben...)

    Name:  DSC_5389.JPG
Hits: 43
Größe:  199,2 KB

    LG Christian

  4. #3
    Fleissiger Poster
    Registriert seit
    12.08.2012
    Beiträge
    127
    Danke abgeben
    38
    Erhielt 75 Danke für 40 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von gladstone Beitrag anzeigen
    und wofür unsere
    Ehefrauen meistens so gar kein Verständnis haben...

    Name:  DSC_5389.JPG
Hits: 43
Größe:  199,2 KB

    LG Christian
    die müssen dann auch nach unserem Ableben schlechten Gewissens den Kram entsorgen, an dem unser Herz so sehr hing.

    Christoph

  5. Folgender Benutzer sagt "Danke", stangl :


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •