Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 29

Thema: Sehr schlechtes Minolta MD 2.8/24mm

  1. #11
    Spitzenkommentierer Avatar von Tedat
    Registriert seit
    02.03.2014
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.319
    Danke abgeben
    1.459
    Erhielt 2.252 Danke für 677 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Hias Beitrag anzeigen

    Meint Ihr, es macht Sinn, einen superteuren Novoflex-Adapter zu holen ? Ich habe immerhin 10 Minolta SRT Objektive.

    ob es in deinem speziellen Fall Sinn macht, kann ich nicht sagen. Ich habe den Novoflex jedenfalls und finde den klasse. So superteuer war der auch gar nicht.. ich hab meinen aus der An-/Verkaufecke vom DSLR Forum für einen in meinen Augen gerechtfertigten Preis bekommen.
    Gruß
    Jan

  2. Folgender Benutzer sagt "Danke", Tedat :


  3. #12
    Spitzenkommentierer
    Registriert seit
    07.01.2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    2.720
    Danke abgeben
    296
    Erhielt 463 Danke für 245 Beiträge

    Standard

    Was für eine Digital-Kamera nutzt Du denn?
    Kannst Du bei Liveview die Ecken besser scharf stellen?
    ---------------------------------------------------------------------------
    Kameras und Zubehör selbst reparieren, umbauen oder gänzlich selbst erstellen:
    http://www.4photos.de

  4. Folgender Benutzer sagt "Danke", Keinath :


  5. #13
    Fleissiger Poster
    Registriert seit
    28.12.2018
    Ort
    Mittlerer Neckar Raum
    Beiträge
    161
    Danke abgeben
    1.243
    Erhielt 139 Danke für 80 Beiträge

    Standard

    Ich vermute es ist nicht der Adapter. Da gibts bei der Schärfe nur 3 Ebenen/Positionen: Unendlichstellung, Dezentrierung und Verkippung und diese kann man anhand von Aufnahmen einigermaßen verläßlich prüfen. Zu bedenken wäre nach meiner Einschätzung eventuell auch, das Minolta hat wie ausgeführt 8 Linsen in 8 Gruppen. Das vergleichbare Canon FD 2,8 / 24 mm ist aus 10 Linsen in 9 Gruppen aufgebaut. Solange im Minolta keine Sonderkonstruktionen, z.B. Asphären, eingebaut sind, wird dies sich in der Regel in den Randbereichen bemerkbar machen und erst bei stärkerem abblenden wieder ausgleichen.

  6. 2 Benutzer sagen "Danke", CanRoda :


  7. #14
    Förderndes Mitglied Avatar von Kielerjung
    Registriert seit
    25.04.2014
    Ort
    Kiel
    Alter
    54
    Beiträge
    617
    Bilder
    11
    Danke abgeben
    1.578
    Erhielt 1.345 Danke für 374 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Hias Beitrag anzeigen
    Aber abgesehen von der Ecke rechts unten vom ersten Bild habe ich schon den Eindruck, dass es sich an der Minolta X700 deutlich besser schlägt als digital. Seht Ihr das auch so ?
    Meint Ihr, es macht Sinn, einen superteuren Novoflex-Adapter zu holen ? Ich habe immerhin 10 Minolta SRT Objektive.
    Hallo Hias,

    Dass sich das 24er-Objektiv mit Film besser schlägt als am digitalen Sensor, liegt eher an der Auflösungsleistung. Das MD Rokkor II 24/f2.8 galt mit Film immer als weitaus besser (schärfer) als die IIIer-Variante, bei digital ist es schon fast umgekehrt. Bei den Nikkonianern war im Gegensatz zu den Canonianern auch Ernüchterung angesagt, als die Schärfefreaks ihre Nikkore an die A7 schraubten.
    Ich habe mehrere MD-Adapter, finde aber tatsächlich den von Novoflex am besten, hält bombenfest (fast zu fest) und muss innen nicht separat mattiert werden. Bei einem knappen Dutzend Minolta-Linsen lohnt sich das auch (ok, ich habe …äh "ein paar mehr" Minolta-Linsen).

    Ich glaube trotzdem nicht, dass die Eckenprobleme am Adapter liegen, da in der Fläche Deiner Bilder Kontrast und - mit Abstrichen- auch Schärfe gut sind. Gerade der Tonwertkontrast wäre bei Reflexionslicht erkennbar herabgesetzt.
    Hast du du die richtige, passende Gegenlichtblende verwendet? Wenn ja, würde ich wie CanRoda eher von Dezentrierung etc. ausgehen. Leider.

    Ich habe mein Archiv nicht durchwühlt, aber ein Flickr-Beispiel mit Film (Portra 160) gefunden, hier zu sehen. Auch da sind die Ecken besser als bei Deinen X700-Beispielen, dabei scheint es sich auch noch um das MD II zu handeln.
    Ähnliches an der A7, hier ein Beispiel.
    Selbst bei einer Blende, vermutlich unter 5.6 (siehe Vignettierung) zeigt das 24er hier ein besseres Ergebnis als Dein Exemplar.

    Grüße
    Nils

  8. 2 Benutzer sagen "Danke", Kielerjung :


  9. #15
    Ist oft mit dabei Avatar von Hias
    Registriert seit
    19.01.2018
    Ort
    München
    Beiträge
    336
    Bilder
    22
    Danke abgeben
    1.024
    Erhielt 1.304 Danke für 242 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Keinath Beitrag anzeigen
    Was für eine Digital-Kamera nutzt Du denn?
    Kannst Du bei Liveview die Ecken besser scharf stellen?
    Ich verwende eine Sony A7II und das habe ich bisher nicht probiert. Mache ich und zeige die Ergebnisse.

    @CanRoda: Schau Dir mal die Bilder von Nils (Kielerjung) an. Das ist dasselbe Minolta-Modell an derselben Kamera mit einem anderen Adapter (Novoflex) und der Unterschied ist zu meinem Exemplar ist groß. Ein intaktes und korrekt adaptiertes Minolta 2.8/24mm MDIII sollte auch dem Canon nFD 2.8/24mm nicht weit nachstehen.

    Gruß Hias

  10. #16
    Fleissiger Poster
    Registriert seit
    28.12.2018
    Ort
    Mittlerer Neckar Raum
    Beiträge
    161
    Danke abgeben
    1.243
    Erhielt 139 Danke für 80 Beiträge

    Standard

    Die Bilder von Nils sind wirklich gut und so ist das Minolta bestens zu gebrauchen. Das hat mich auch erstaunt. Nachdem du mehrere Minolta Linsen besitzt wäre die Anschaffung eines zusätzlichen Novoflex Adapters schon überlegenswert. Ich habe aus Gründen des bequemen Wechsels meiner Fremdobjektive mehrere Adapter und kann so sehr einfach zwischen Originallinse und Fremdobjektiv am Gehäuse hin und her wechseln. Bezüglich der Linsenzahl von Objektiven, vergleiche ich mein altes Skoparex 3,4/35mm 6 linsen in 5 Gruppen mit dem SMC Takumar 3,5/35mm 5 Linsen in 4 Gruppen dann sind erstaunliche Unterschiede in der Qualität der Abbildung festzustellen. Selbst das EF 2,0/35 mm mit 7 Linsen in 6 Gruppen und deutlich neuerer Rechnung ist kaum besser als das Skoparex nur eben lichtstärker.

  11. Folgender Benutzer sagt "Danke", CanRoda :


  12. #17
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    07.01.2018
    Beiträge
    368
    Bilder
    21
    Danke abgeben
    227
    Erhielt 1.265 Danke für 245 Beiträge

    Standard

    Hallo Hias,

    ich habe hier: https://lensqaworks.com/2018/01/10/minolta-md-24mm-2-8/
    einen sehr interessanten Testbericht über Dein 24mm Rokkor gefunden. Die Aufnahmen
    sind qualitativ so gut, dass Dein Objektiv einen größeren Fehler im Inneren haben muß.

    Auf dieser Seite ist auch ein Link "disassembly in pictures", wo man zumindest den Bildern
    entnehmen kann, wie das Objektiv zu zerlegen ist. Die Beschreibung ist leider auf
    japanisch. Aber auf dem letzten Foto kann man eine kleine Führungsrolle aus Metall
    erkennen, die wohl für die Bewegung der Linsen zueinander zuständig sein dürfte.
    Das würde ich mir mal genauer ansehen (natürlich nur wenn gewisse feinmechanische
    Fähigkeiten vorhanden sind).

    Wie bereits vermutet habe, glaube ich immer noch, dass dieses Objektiv irgendwann einmal
    offen war und dann beim Zusammenbauen etwas schiefgelaufen ist. Es deutet für mich
    einiges darauf hin, dass der Abstand der zueinander beweglichen Linsengruppen
    "floating elements" nicht ganz korrekt ist.

    Wie schaut es denn mit der Randschärfe im Nahbereich aus? Wenn die genauso schlecht
    ist, wie im Unendlich-Fokus, dann spricht doch einiges für meine Theorie.

    Ich finde aber dieses Objektiv, zumal in dem schönen äußerlichen Zustand, auf jeden
    Fall für reperaturwürdig.

    Übrigens, bei 10 Minolta Objektiven würde ich mir schon alleine deshalb einen Novoflex
    Adapter gönnen, weil man da auch bei häufigerem Objektivwechsel sichergehen kann,
    dass auch nach dem 3000sten Objektivwechsel alles noch stramm sitzt.

    LG Christian

  13. 4 Benutzer sagen "Danke", gladstone :


  14. #18
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    24.10.2017
    Ort
    Colmar/Frankreich
    Beiträge
    254
    Danke abgeben
    494
    Erhielt 741 Danke für 150 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von gladstone Beitrag anzeigen

    Auf dieser Seite ist auch ein Link "disassembly in pictures", wo man zumindest den Bildern
    entnehmen kann, wie das Objektiv zu zerlegen ist. Die Beschreibung ist leider auf
    japanisch. Aber auf dem letzten Foto kann man eine kleine Führungsrolle aus Metall
    erkennen, die wohl für die Bewegung der Linsen zueinander zuständig sein dürfte.
    Das würde ich mir mal genauer ansehen (natürlich nur wenn gewisse feinmechanische
    Fähigkeiten vorhanden sind).

    Wie bereits vermutet habe, glaube ich immer noch, dass dieses Objektiv irgendwann einmal
    offen war und dann beim Zusammenbauen etwas schiefgelaufen ist. Es deutet für mich
    einiges darauf hin, dass der Abstand der zueinander beweglichen Linsengruppen
    "floating elements" nicht ganz korrekt ist.

    Wie schaut es denn mit der Randschärfe im Nahbereich aus? Wenn die genauso schlecht
    ist, wie im Unendlich-Fokus, dann spricht doch einiges für meine Theorie.

    Ich finde aber dieses Objektiv, zumal in dem schönen äußerlichen Zustand, auf jeden
    Fall für reperaturwürdig.

    Übrigens, bei 10 Minolta Objektiven würde ich mir schon alleine deshalb einen Novoflex
    Adapter gönnen, weil man da auch bei häufigerem Objektivwechsel sichergehen kann,
    dass auch nach dem 3000sten Objektivwechsel alles noch stramm sitzt.

    LG Christian
    Wie Christian glaube ich, dass die Linsengruppen untereinander aus dem Takt geraten sind, was bei Objektiven mit "Floating elements" einfach passieren kann. Das Objektiv ist meiner Meinung nach nicht unbedingt das Opfer eines gescheiterten Reparaturversuchs - es würde schon genügen, dass die Führungsrolle sich löst und sich dadurch die Einstellung ändert. Eine Selbstreparatur würde ich nur empfehlen, wenn einige Erfahrung in der Objektivreparatur besteht und viel Zeit und Geduld vorhanden sind. Ansonsten würde ich dieses schöne Objektiv einfach reparieren lassen.

    LG Volker

  15. Folgender Benutzer sagt "Danke", Alsatien :


  16. #19
    Fleissiger Poster Avatar von electricEye
    Registriert seit
    23.08.2018
    Ort
    München
    Beiträge
    179
    Bilder
    9
    Danke abgeben
    366
    Erhielt 265 Danke für 73 Beiträge

    Standard

    ..würds trotzdem mal mit nem anderen, billigen China-Adapter probiern, nicht mit dem K&F..ich hatte häufiger Unterschiede was das angeht.
    grüße

  17. Folgender Benutzer sagt "Danke", electricEye :


  18. #20
    Ist oft mit dabei Avatar von Hias
    Registriert seit
    19.01.2018
    Ort
    München
    Beiträge
    336
    Bilder
    22
    Danke abgeben
    1.024
    Erhielt 1.304 Danke für 242 Beiträge

    Standard

    Hallo,

    vielen Dank für die zahlreichen Vorschläge und Hinweise. Zwei Hinweisen bin ich noch nachgegangen und zwar, ob das Problem auch im Nahbereich besteht (ja) und ob Fokussieren auf den Bildrand die Situation verbessert (ein wenig, v.a. im Nahbereich).

    Alle Bilder an der Sony A7II, K&F Adapter, f8

    Nahbereich - volles Bild
    Name:  DSC04248.JPG
Hits: 95
Größe:  283,6 KB

    Fokus auf die Bildmitte - Bildmitte
    Name:  DSC04248_mitte.JPG
Hits: 96
Größe:  292,3 KB

    100% Crop

    Fokus auf die Bildmitte- Rand
    Name:  DSC04248_rand.JPG
Hits: 96
Größe:  161,1 KB

    Fokus auf den Bildrand - Bildmitte
    Name:  DSC04249_mitte.JPG
Hits: 95
Größe:  288,5 KB

    Fokus auf den Bildrand - Bildrand
    Name:  DSC04249_rand.JPG
Hits: 93
Größe:  257,6 KB

    Im Nahbereich führt Fokussieren auf den Rand zu einer Verschlechterung der Mitte und einer Verbesserung (aber nicht richtig gut) am Rand. Die Mitte erreicht die beste Schärfe vor dem Unendlichanschlag, der Rand am Unendlichanschlag.


    Unendlich, mittlere Entfernung - volles Bild
    Name:  DSC04242.JPG
Hits: 94
Größe:  212,7 KB

    100% Crop


    Fokus auf die Bildmitte - Bildmitte
    Name:  DSC04242_mitte.JPG
Hits: 94
Größe:  267,0 KB

    Fokus auf die Bildmitte - Bildrand
    Name:  DSC04242_rand.JPG
Hits: 95
Größe:  158,8 KB

    Fokus auf den Bildrand - Bildmitte
    Name:  DSC04243_mitte.JPG
Hits: 95
Größe:  253,6 KB

    Fokus auf den Bildrand - Bildrand
    Name:  DSC04243_rand.JPG
Hits: 95
Größe:  161,4 KB

    Im diesem Bereich führt Fokussieren auf den Rand zu einer geringfügigen Verschlechterung der Mitte und einer Verbesserung (aber nicht richtig gut) am Rand. Die Mitte erreicht die beste Schärfe vor dem Unendlichanschlag, der Rand am Unendlichanschlag.

    Unendlich - Landschaft - volles Bild (mal wieder der Brombachsee)
    Name:  DSC04286_klein.JPG
Hits: 94
Größe:  291,1 KB

    100 % Crop

    Fokus auf Bildrand (den Fokus auf die Mitte erspare ich Euch)

    Bildmitte
    Name:  DSC04286_mitte.JPG
Hits: 94
Größe:  261,8 KB

    Bildrand
    Name:  DSC04286_rand.JPG
Hits: 93
Größe:  230,1 KB

    In diesem Bereich hilft nichts, Fokussieren auf den Rand verbessert hier wenig, die Ergebnisse (bei f8) sind schlecht.

    Ich werde demnächst mal die Werkstatt von Herrn Wiener besuchen. Hab schon von außen reingeschaut, sehr chaotisch und Herr Wiener sieht sehr alt und etwas gebrechlich aus. Aber vielleicht kriegt er es ja hin.

    Gruß und vielen Dank
    Hias

  19. 3 Benutzer sagen "Danke", Hias :


Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •