Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Canon nFD 2,8/24mm Unendlicheinstellung nach Umbau auf EF Bajonett

  1. #1
    Kennt sich aus
    Registriert seit
    12.03.2012
    Ort
    Walddorfhäslach
    Alter
    63
    Beiträge
    96
    Danke abgeben
    12
    Erhielt 22 Danke für 9 Beiträge

    Standard Canon nFD 2,8/24mm Unendlicheinstellung nach Umbau auf EF Bajonett

    Hallo an die Bastler,

    ich habe ein Problem, bei dem ich um Rat bitte. Das Canon nFD 2.8/24mm habe ich auf EF umgebaut. Das ging eigentlich problemlos nach dem gängigen Rezept. Mit der Trennschleibe das Teil vom alten Bajonett einkürzen, den M42 Adapter aufschrauben, ein Teil zur Blendenübertagung herstellen.

    Ich bekomme aber bei entfernten Objekten erst nach starkem Abblenden Schärfe. Die Unendlich-Einstellung ist noch nicht korrekt. Das Teil vom alten Bajonett kann ich aber wegen den Kreuzschlitzen in den Schraubenköpfen (sind bereits sehr flach) nicht weiter herunter schleifen. Sonst rutscht der Schraubendreher durch und der Ärger fängt richtig an. Ich komme aber jetzt nur bis 100....150m.

    Ich habe die Einstellung des U-Punktes von vorn gesucht. Nach Abschrauben des Gravurrings erscheinen 6 Schrauben; drei für den Ring mit dem Filtergewinde; drei für die erste Linsengruppe. Darunter sehe ich nur die Geradführung in der Draufsicht, aber keine Einstellmöglichkeit. Ich erwarte irgendwo Schrauben in Langlöchern.

    Dann habe ich den Gummi am Fokusring abgezogen. Der Gummi deckt den Spalt zwischen zwei Ringen ab, siehe Anhang. Im Teil mit der Entfernungsskala sind drei winzige Madenschrauben und eine silbrige Zylinderschraube mit Schlitz (Kopfdurchmesser ca. 3,5mm). Sie ist direkt vor dem Unendlich-Zeichen. Darüber wiederum ist eine rechteckige Aussparung. Sie lässt eine Kerbe im vorderen Ring 2 erkennen, in die die drei Madenschrauben mit der Spitze drücken. Bevor ich diese Schrauben löse frage ich vorsichtshalber, ob ich hier richtig bin. Ich könnte mir vorstellen, dass die drei Madenschrauben die beiden Ringe miteinander verklemmen; durch Verdrehen beider Ringe gegeneinander könnte der U-Punkt eingestellt werden. Ich weiss es aber nicht. Oder muss der Ring 2, den die drei Madenschrauben klemmen abgenommen werden, weil sich dahinter die Einstellung befindet?

    Hat irgend jemand eine Idee oder das Wissen, wo sich die Unendlich-Einstellung bei diesem Objektiv befindet? Sind die drei Madenschrauben der richtige Ansatz? Der Weg den M42 Adapter nachzuschleifen bleibt immer noch, doch sollte es eleganter gehen. Im Objektiv muss eine Justagemöglichkeit sein.


    Gruß Hans


    Name:  Canon nFD 2.8-24mm.jpg
Hits: 270
Größe:  46,3 KB

  2. #2
    de Vörstand Avatar von hinnerker
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hamweddel
    Beiträge
    14.857
    Bilder
    80
    Danke abgeben
    2.933
    Erhielt 8.264 Danke für 2.934 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Canon55 Beitrag anzeigen
    Hallo an die Bastler,

    ich habe ein Problem, bei dem ich um Rat bitte. Das Canon nFD 2.8/24mm habe ich auf EF umgebaut. Das ging eigentlich problemlos nach dem gängigen Rezept. Mit der Trennschleibe das Teil vom alten Bajonett einkürzen, den M42 Adapter aufschrauben, ein Teil zur Blendenübertagung herstellen.

    Ich bekomme aber bei entfernten Objekten erst nach starkem Abblenden Schärfe. Die Unendlich-Einstellung ist noch nicht korrekt. Das Teil vom alten Bajonett kann ich aber wegen den Kreuzschlitzen in den Schraubenköpfen (sind bereits sehr flach) nicht weiter herunter schleifen. Sonst rutscht der Schraubendreher durch und der Ärger fängt richtig an. Ich komme aber jetzt nur bis 100....150m.
    ...
    Die Entfernungseinstellungsmöglichkeit des 24er nFD kenne ich leider nicht, da ich es noch nicht umgebaut habe. An dem Punkt wo Du jetzt stehst, stand ich aber mit einigen nFD Objektivtypen auch. Da hab einfach die Originalbefestigungsschrauben entfernt und durch andere mit flacheren Köpfen ersetzt.

    Wie Du gesehen hast, ist der Teil der neuen Auflagefläche mit insgesamt 4 Schrauben an den 3 Stützpunkten befestigt.

    Das sind 3 schwarz eloxierte Schrauben und ein "Silberling" mit flacherem Kopf.

    Auf das Niveau dieser 4. Schraube mit flacheren Kopf musste die Auflagefläche bei einigen Objektiven gebracht werden... was natürlich bei den 3 schwarzen Schrauben nicht geht, schlicht weil man sie sonst kaum mehr herausschrauben kann.

    Aus diesem Grund besorge Dir passende Schrauben mit flacheren Köpfen und schleif die Auflagefläche auf das Niveau der 4. Schraube herunter.

    Es kann natürlich gut sein, das der Fokusring mit den Madenschrauben am Helicoid greift. Dann müssten sie gelöst, der Fokusring z.B. am INdex auf 10m eingestellt und die Madenschrauben wieder angezogen werden. So solltest Du dann auch auf Unendlich kommen können.

    Ich kann das - in Ermangelung eines solchen Objektivs - aber nicht mit Bestimmtheit sagen und wenn Du es probierst, auf eigene Gefahr.

    LG
    Henry
    Canon EOS 5D MKII, 5D MKI, Leica M8, Sony A7, Sony NEX 7.. und viele, viele feine Objektive aus dem Altglas-Container..

    Bitte denkt bei geplanten Anschaffungen daran, dass Foto-Einkäufe in unserem Shop


  3. #3
    Kennt sich aus
    Registriert seit
    12.03.2012
    Ort
    Walddorfhäslach
    Alter
    63
    Beiträge
    96
    Danke abgeben
    12
    Erhielt 22 Danke für 9 Beiträge

    Standard

    Henry, vielen Dank für die Antwort. Vor dem Schleifen habe ich dann doch die Schrauben gelöst. --> Und siehe da, der geklemmte Ring ließ sich drehen und hat die vordere(n) Linse(n) verschoben. Bei den letzten Sonnenstrahlen habe ich Unendlich schon mal aus der Hand eingestellt. Bei besserer Beleuchtung wiederhole ich das Ganze dann etwas genauer mit Stativ.
    Manchmal lohnt es sich doch zu probieren. Das ganze Objektiv hätte ich aber nicht demontiert.

    Gruß Hans

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •