Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Linsenreparatur

  1. #1
    Ist oft mit dabei Avatar von mhiller
    Registriert seit
    13.03.2013
    Ort
    36318 Vadenrod
    Beiträge
    223
    Danke abgeben
    2.496
    Erhielt 197 Danke für 105 Beiträge

    Standard Linsenreparatur

    Adressauskopplung eines Optiklabors das Linsen neu vergütet und poliert, ursprünglich in diesem Thread zu finden... http://www.digicamclub.de/showthread...l=1#post273898

    Zitat Zitat von XiChar Beitrag anzeigen
    Hallo,

    Nachdem ich schon einige Zeit passiv hier im Forum gelesen hatte, habe ich mich nun entschlossen auch aktiv zu werden.
    Ich habe aus einem Nachlass ein defektes Minolta MC 1.2/58mm erhalten. Ich habe die Fokussierung neu gefettet und die Blende gereinigt, aber das Problem ist: Die Rücklinse ist recht stark verkratzt. Die Kratzer sind tief genug, dass man sie spüren kann, wenn man mit dem Fingernagel über die Linse fährt. Ich habe versucht die Kratzer zu fotografieren:

    Ja, dieses feine Netz, das sind alles Kratzer

    ...und vielleicht will dann ja jemand das verkratzte kaufen

    LG Hauke
    Hallo Hauke,
    ich hatte ein Summicron mit verkratzter Frontlinse, Optiklabor Prezel in Görlitz hat mir die Linse neu poliert und wieder Vergütet für 70€.
    Wenn die Kratzer nicht zu tief gehen, sollte das auch bei deinem Objektiv gehen. Er hat mir auch schon trübe Verkittungen erneuert.
    LG
    Michael

    Anschrift:
    OPTIK-Labor Dr.-Ing. Wolf-Dieter Prenzel
    Lindenweg 9/10
    02826 Görlitz

    Kontakt:
    Telefon: 03581/420843; /406313
    Fax: 03581/420848
    e-mail:
    drprenzel@optik-labor.de
    Geändert von hinnerker (10.07.2018 um 21:30 Uhr)

  2. 5 Benutzer sagen "Danke", mhiller :


  3. #2
    de Vörstand Avatar von hinnerker
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hamweddel
    Beiträge
    14.276
    Bilder
    79
    Danke abgeben
    2.605
    Erhielt 7.020 Danke für 2.556 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von barney Beitrag anzeigen
    Der resultierende Unterschied ist maximal messtechnisch nachweisbar. Beispiel: Das Nikkor-P.C. 2.5/10,5cm für die Nikon S sollte 1959 dann auch für die Nikon F verfügbar sein. Weil bei dem Objektiv aber der Platz für den Spiegel der Nikon F nicht gereicht hat, hat man die Rücklinse in der Dicke um 1mm reduziert. Damit bekam man 1-1,5mm mehr Spielraum und schon passte es. Der resultierende Leistungsunterschied war marginal und im Rahmen der damals üblichen Glasschmelzen-Abweichungen.[1]

    Die Rücklinse beim Minolta 1.2/58 ist aber sehr, sehr dünn - da wird die Politur nicht ganz so einfach. Probieren würde ich es aber, so richtig viele kaputte 1.2/58er als Teilespender habe ich bis jetzt noch nicht gesehen.
    Messtechnisch in jedem Fall, die Frage ist aber weniger die nach der "Rest-Dicke" und den Veränderungen durch das Polieren, als vielmehr auch die neu aufzubringende Vergütung, die ja maßgeblich für die Unterdrückung der Reflektionen zwischen den einzelnen Glasflächen eingebracht wurde und sich so - ob nun hart oder weich vergütet - ebenfalls in die bestimmenden Parameter für die Rechnung eingingen.

    Was nutzt es, wenn sich durch eine moderne Rücklinsenvergütung (glaub kaum das der "Schleifer/Polierer" der die Rücklinse behandeln soll, sich vorab über die damals angewandte Vergütung informieren kann und wird, sich darüber hinaus dann noch die entsprechend damals angewandten Verfahren selbst durchführen kann). Es wird sicherlich auf eine "moderne Mehrschichtvergütung nach heutigem Standard" hinauslaufen.

    Diese könnte eben einerseits zu einer Besserung beitragen, aber gleichzeitig besteht eben auch die Gefahr, dass das, was den Reiz des Objektivs heutzutage ausmacht, "erschlagen" wird.

    Gleichwohl ist es natürlich auch für mich interessant, einmal diese "Symbiose" aus alt und neu zu sehen, denn in der Tat wären - je nach Alter der Objektivrechnung - diese Möglichkeiten im einen oder anderen Fall zu nutzen um defekte Objektivlinsen wieder aufzupeppen.

    Um es vielleicht nochmal etwas deutlicher zu machen:

    Ich würde nie auf den Gedanken kommen, wenn z.B. ein einfach vergütetes Objektiv für mich eine tolle Bildanmutung mitsamt seinen Fehlern erzeugt, hier nun irgendwie auf einer Linse eine "Mehrschichtvergütung" aufzubringen, eben aus der Angst heraus, dem Objektiv seine Eigenschaften zu nehmen, derenthalben ich diese tolle Anmutung in den damit produzierten Bildern ja schätze.

    Es sind bei so einer Linsenüberholung eines so alten Objektivs ja eben zwei Unbekannte - Linsendicke und die Vergütung - die darüber entscheiden, ob das Objektiv seine Grundeigenschaften weiterhin behält.

    Ich drück aber die Daumen und würde mich freuen hier den Fortgang der Sache lesen zu können.

    LG
    Henry
    Canon EOS 5D MKII, 5D MKI, Leica M8, Sony A7, Sony NEX 7.. und viele, viele feine Objektive aus dem Altglas-Container..

    Bitte denkt bei geplanten Anschaffungen daran, dass Foto-Einkäufe in unserem Shop


  4. #3
    Ist oft mit dabei Avatar von mhiller
    Registriert seit
    13.03.2013
    Ort
    36318 Vadenrod
    Beiträge
    223
    Danke abgeben
    2.496
    Erhielt 197 Danke für 105 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von hinnerker Beitrag anzeigen
    Messtechnisch in jedem Fall, die Frage ist aber weniger die nach der "Rest-Dicke" und den Veränderungen durch das Polieren, als vielmehr auch die neu aufzubringende Vergütung, die ja maßgeblich für die Unterdrückung der Reflektionen zwischen den einzelnen Glasflächen eingebracht wurde und sich so - ob nun hart oder weich vergütet - ebenfalls in die bestimmenden Parameter für die Rechnung eingingen.

    Was nutzt es, wenn sich durch eine moderne Rücklinsenvergütung (glaub kaum das der "Schleifer/Polierer" der die Rücklinse behandeln soll, sich vorab über die damals angewandte Vergütung informieren kann und wird, sich darüber hinaus dann noch die entsprechend damals angewandten Verfahren selbst durchführen kann). Es wird sicherlich auf eine "moderne Mehrschichtvergütung nach heutigem Standard" hinauslaufen.

    LG
    Henry
    Hallo Henry,
    das Optiklabor Prezel kann da eine breite Palette von Vergütungen aufbringen, es sind so ziemlich alle Rezepturen vorhanden.
    Bei meinem Summicron war es eine Einschicht Vergütung, bläulich schimmernd, wie in den frühen 60ern üblich.
    LG
    Michael

  5. Folgender Benutzer sagt "Danke", mhiller :


  6. #4
    de Vörstand Avatar von hinnerker
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hamweddel
    Beiträge
    14.276
    Bilder
    79
    Danke abgeben
    2.605
    Erhielt 7.020 Danke für 2.556 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von mhiller Beitrag anzeigen
    Hallo Henry,
    das Optiklabor Prezel kann da eine breite Palette von Vergütungen aufbringen, es sind so ziemlich alle Rezepturen vorhanden.
    Bei meinem Summieren war es eine Einschicht Vergütung, bläulich schimmernd, wie in den frühen 60ern üblich.
    LG
    Michael
    Hallo Michael,

    danke für die Info... das hört sich gut an, wenn da tatsächlich noch die unterschiedlichen Rezepturen und Verfahren bekannt und anwendbar sind.

    Im Grunde könnte dann ja, wenn die Patentschriften des Linsenschemas auffindbar wären (ist mir bei einigen Recherchen vor Jahren zum Thema Vivitar Bokina etc mal über den Weg gelaufen, dass einige Schemen wohl auch mit hinterlegten Skizzen und Bemaßungen der Radien angemeldet werden), dann müssten die in dem Optiklabor ja sogar in der Lage sein, aus einem Rohling eine komplett neue Rücklinse herzustellen. Sowas wäre natürlich prima...

    Ich hab mir auf jeden Fall die Adresse auch mal kopiert und gespeichert, falls es für irgendwas mal erforderlich sein sollte.

    Schön wenn es solche Spezialisten gibt... meine eigenen Gespräche mit Optikern die im "Brillen-Geschäft" tätig sind, waren immer recht "ernüchternd" und wenig zielführend. Da poliert keiner mehr an irgendwelchen Gläsern herum, sondern das wird alles in Großlaboren durchgeführt und die haben für solche Spezialitäten keine Zeit und auch keine Lust.
    Umso besser, dass es da nun eine Adresse zu geben scheint. Das könnte dann in der Tat weiterhelfen. So wäre vielleicht das Canon 1.2/55mm seinerzeit zu retten gewesen. Heut ist es nicht mehr erforderlich, weil ich die Frontlinse aus dem "Schlachtobjektiv" einem anderen User vor Jahren zur Verfügung gestellt habe, um seines wieder zu komplettieren... Frontlinse hatte wirklich ziemlich dicke und tiefe Kratzer.

    LG
    Henry
    Canon EOS 5D MKII, 5D MKI, Leica M8, Sony A7, Sony NEX 7.. und viele, viele feine Objektive aus dem Altglas-Container..

    Bitte denkt bei geplanten Anschaffungen daran, dass Foto-Einkäufe in unserem Shop


  7. #5
    Ist oft mit dabei Avatar von mhiller
    Registriert seit
    13.03.2013
    Ort
    36318 Vadenrod
    Beiträge
    223
    Danke abgeben
    2.496
    Erhielt 197 Danke für 105 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von hinnerker Beitrag anzeigen
    Hallo Michael,

    danke für die Info... das hört sich gut an, wenn da tatsächlich noch die unterschiedlichen Rezepturen und Verfahren bekannt und anwendbar sind.

    Im Grunde könnte dann ja, wenn die Patentschriften des Linsenschemas auffindbar wären (ist mir bei einigen Recherchen vor Jahren zum Thema Vivitar Bokina etc mal über den Weg gelaufen, dass einige Schemen wohl auch mit hinterlegten Skizzen und Bemaßungen der Radien angemeldet werden), dann müssten die in dem Optiklabor ja sogar in der Lage sein, aus einem Rohling eine komplett neue Rücklinse herzustellen. Sowas wäre natürlich prima...

    Ich hab mir auf jeden Fall die Adresse auch mal kopiert und gespeichert, falls es für irgendwas mal erforderlich sein sollte.

    Schön wenn es solche Spezialisten gibt... meine eigenen Gespräche mit Optikern die im "Brillen-Geschäft" tätig sind, waren immer recht "ernüchternd" und wenig zielführend. Da poliert keiner mehr an irgendwelchen Gläsern herum, sondern das wird alles in Großlaboren durchgeführt und die haben für solche Spezialitäten keine Zeit und auch keine Lust.
    Umso besser, dass es da nun eine Adresse zu geben scheint. Das könnte dann in der Tat weiterhelfen. So wäre vielleicht das Canon 1.2/55mm seinerzeit zu retten gewesen. Heut ist es nicht mehr erforderlich, weil ich die Frontlinse aus dem "Schlachtobjektiv" einem anderen User vor Jahren zur Verfügung gestellt habe, um seines wieder zu komplettieren... Frontlinse hatte wirklich ziemlich dicke und tiefe Kratzer.

    LG
    Henry
    Moin Henry,
    der Dr. Prezel war früher bei Meyer Görlitz im Entwicklungsbereich tätig und hat sich nach deren Auflösung selbstständig machen müssen.
    Er hat mir auch eine trübe Verkittung an einem Canon 3,5/100 M39 Hinterglied erfolgreich erneuert (er nimmt heute aber UV-härtendes Acrylat statt Canadabalsam).
    Den Kontakt bekam ich über Frau Schönfelder/Foto Olbrich...
    LG
    Michael

  8. Folgender Benutzer sagt "Danke", mhiller :


  9. #6
    Spitzenkommentierer Avatar von classicglasfan
    Registriert seit
    24.11.2014
    Alter
    42
    Beiträge
    1.935
    Bilder
    8
    Danke abgeben
    2.954
    Erhielt 4.358 Danke für 1.006 Beiträge

    Standard

    Wenn ich das so lese, ist das ein guter Tipp, um die älteren Schätze etwas "aufzumöbeln". Gerade bei Objektiven wie dem Primoplan ist ja meist nicht mehr viel Entspiegelung auf den äußeren Linsen.
    Gruß, André


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •