Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 19 von 19

Thema: Ein Objektiv - zwei Kameras

  1. #11
    Ist oft mit dabei Avatar von leo0815de
    Registriert seit
    01.05.2014
    Ort
    Langenhagen
    Alter
    64
    Beiträge
    310
    Danke abgeben
    1.437
    Erhielt 251 Danke für 151 Beiträge

    Standard Sony

    Moin Männer !
    Ich hab zwar keine Sony Kamera, sondern ver/be-gnüge mich mit ein paar alten Olympus Micro Four Thirds
    und ein wenig analogem Kram.
    Dieser "Spaß" hat mich ein paar hundert Euronen gekostet, vom denen ich keinen einzigen bedauere.
    Wenn ich allerdings hier mehrfach von solchen "Eigenschaften" der für meine Begriffe sauteuren Sony lese
    frage ich mich schon: ist das normal oder fühlt Ihr Sonynutzer Euch auch verarscht ? ? ?
    Besten Gruß
    vom Uwe

  2. Folgender Benutzer sagt "Danke", leo0815de :


  3. #12
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    24.05.2016
    Beiträge
    459
    Bilder
    19
    Danke abgeben
    1.760
    Erhielt 2.100 Danke für 336 Beiträge

    Standard

    Da will ich mich mal als Besitzer einer gebrauchten und deshalb nur mäßig sauteuren Sony A7ii zu Wort melden. Ja, ich habe diese Eigenschaft, dass bei kurzen Verschlusszeiten oben eine stärkere Vignettierung auftritt, auch schon bemerkt. Ich hatte es auf eine dezentrierte Adaptierung meiner lichtstarken 16mm-Projektionsobjektive zurückgeführt. Nach der Diskussion hier kann ich jetzt ausprobieren, ob der Effekt mit ausgeschaltetem elektronischen Verschluss weg ist oder kann wo möglich (z.B. bei meinen Brillen-Objektiven) auch ein Graufilter einsetzen.

    Es ist hier also wie bei jedem elektronischen Schnickschnack: die Teile haben mehr Möglichkeiten, als der Feld-, Wald- und Wiesen-Nutzer überschaut. Deshalb freue ich mich über dieses Forum, wo solche Feinheiten aufdiskutiert und möglicherweise auch gelöst werden. Von Sony verarscht durch die Voreinstellungen für Feld-, Wald- und Wiesen-Nutzer muss ich mich dann auch nicht fühlen.

  4. 2 Benutzer sagen "Danke", PeterWa :


  5. #13
    Teilzeit-Mod. ;) Avatar von LucisPictor
    Registriert seit
    12.12.2004
    Ort
    Oberhessen
    Alter
    47
    Beiträge
    12.727
    Bilder
    12
    Danke abgeben
    2.575
    Erhielt 2.731 Danke für 1.248 Beiträge

    Standard

    Eine RIII hat auch eine sehr hohe Auflösung mit 42 MPix, die SL hat "nur" 24.
    Das kann auch Auswirkungen haben.
    Carsten, berufsbedingt immer mal wieder auf Forum-Pause. In grün schreibe ich als Mod.
    ​Nikon, Sony, Leica, Fuji, Olympus, Pentax, Panasonic, Canon, Sigma und viel zu viele Linsen sowie andere digitale und analoge Kameras.
    >> Einführung | Meine (nicht aktuelle) Linsenliste | RetroCamera.de (Blog) | Altglasphase : 10
    >> Aktuelle Verkaufsangebote! <<>> Auf EBAY <<

  6. #14
    Hardcore-Poster Avatar von Namenloser
    Registriert seit
    01.03.2014
    Ort
    St. Ingbert
    Beiträge
    699
    Bilder
    27
    Danke abgeben
    4.369
    Erhielt 2.425 Danke für 474 Beiträge

    Standard

    Die o.a. negativen Eigenschaften des elektronischen 1, elektronischen Verschlusses hatte ich schon im ersten Sommerurlaub mit lichtstarken Objektiven bemerkt.
    Ich dachte damals zuerst, dass mein Canon nFD 135mm f2 irgendwie einen "Hau" weghätte,
    bevor ich auf die Berichte mit dem Phänomen gestossen bin.

    Die Lösung ist aber doch super einfach.
    Sobald ich mit Zeiten kürzer als 1/1000 unterwegs bin, deaktiviere ich diesen und benutze den mechanischen Verschluss.

    Das ist ja gut vorhersehbar und deshalb in keinster Weise ein Problem, wenn man es weiss.
    Meine Homepage (Mit Analogecke): www.nikolaus-burgard.de
    Sony Alpha 7 II mit ganz viel Altglas (Leica, CZJ, Meyer, Jupiter, Fujica, Canon FD, Pentacon), Sony 28 (mit 16 + 21mm Converter), Zeiss 55 f1,8;
    Canon EOS 6D mit Sigma ART, Canon L und Tamron VC von 14-600mm
    Analog: Canon EOS 5 und 30V

  7. Folgender Benutzer sagt "Danke", Namenloser :


  8. #15
    Hardcore-Poster Avatar von ralf3
    Registriert seit
    25.07.2013
    Ort
    Siegen
    Beiträge
    938
    Bilder
    41
    Danke abgeben
    206
    Erhielt 555 Danke für 306 Beiträge

    Standard

    Inzwischen scheint sich ja die Mehrheit für den elektronischen Verschluss als Ursache für die Vignettierung entschieden zu haben. Aber ist das enge Bajonett so ganz als Ursache auszuschließen? Ich hatte schon von Problemen mit langen Brennweiten und dem engen Bajonett gelesen. Jetzt sind 58mm zwar nicht wirklich lang, aber vielleicht bleiben doch ein paar Strahlen am Bajonet hängen.

  9. #16
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    21.08.2012
    Beiträge
    437
    Danke abgeben
    840
    Erhielt 392 Danke für 150 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von pixx Beitrag anzeigen
    Für mich sieht das nach der Vignettierung aus, die man durch den elektronischen Verschluss bei lichtstarken Objektiven mit Offenblende und kurzen Belichtungszeiten bekommt.

    Darauf deutet auch hin, dass die Vignettierung hauptsächlich im oberen Bereich zu sehen ist.

    Exakt solche Ergebnisse habe ich auch mit meiner vor 2 Monaten ganz neuen Sony A7 II bei Testaufnahmen mit Offenblende erhalten und war kurz davor, die Kamera zurück zu schicken. War alles Altglas – Yashica ML, Canon nFD, Pentax K.

    Online fand ich dann zahlreiche Erfahrungsberichte, die mich auf den elektronischen Verschluss brachten. Den habe ich ausgeschaltet (ist im Lieferzustand der Kamera eingeschaltet) und seitdem habe ich keine Probleme mehr.

    Eine Suche nach "vignettierung elektronischer verschluss sony a7" bringt eine Menge Infos. Einen Einfluss aufs Bokeh hat der elektronische Verschluss ebenfalls in manchen Fällen, dazu findet man auch Beispielfotos.

    Gruß
    Michael
    Danke an den OP und allen anderen für diesen Hinweis.
    Das würde meine Verwunderung ob einiger Bilder erklären, die ich beim meiner letzter Tour mit dem Minolta 1.2/50 mm an der α7 MKII gemacht habe. Bei strahlendem Sonnenschein und großer Blende (auch noch bei f=2) hatte ich bei einigen, aber nicht allen Bildern eine doch deutlich sichtbare Vignettierung. Habe gedacht das hängt mit KB zusammen, da ich das Minolta bisher nur an APS-C betrieben hatte. Gut zu wissen.
    Hier mal eines der etwas krasseren Beispiele:
    f=2 (c.f.) 1/8000 s
    DSC8436.jpg

  10. Folgender Benutzer sagt "Danke", Miles Teg :


  11. #17
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    21.08.2012
    Beiträge
    437
    Danke abgeben
    840
    Erhielt 392 Danke für 150 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von barney Beitrag anzeigen
    Ja, die Vignettierung und der harscher wirkende Hintergrund sind definitiv Probleme, wenn man den elektronischen Verschluss der Sony verwendet.
    Das war mein zweiter Gedanke beim Betrachten meiner Bilder, nämlich das der Hintergrund unruhiger wirkte als ich ihn an APS-C in Erinnerung hatte.

  12. #18
    Spitzenkommentierer Avatar von Waldschrat
    Registriert seit
    06.07.2014
    Ort
    Berlin
    Alter
    48
    Beiträge
    2.766
    Bilder
    38
    Danke abgeben
    9.588
    Erhielt 5.923 Danke für 1.575 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von leo0815de Beitrag anzeigen
    ...
    Wenn ich allerdings hier mehrfach von solchen "Eigenschaften" der für meine Begriffe sauteuren Sony lese
    frage ich mich schon: ist das normal oder fühlt Ihr Sonynutzer Euch auch verarscht ? ? ?

    Um auf Deine Frage aus meinen Erfahrungen mit einer A6000 eine kurze Antwort zu geben:

    Klares Ja zur zweiten Auswahl. ;-)

    EDIT: Zum Glück konnte ich die Kamera noch in der Widerrufsfrist wieder an den Händler los werden.
    Geändert von Waldschrat (22.06.2018 um 16:24 Uhr)

  13. 2 Benutzer sagen "Danke", Waldschrat :


  14. #19
    Fleissiger Poster Avatar von gpz06
    Registriert seit
    25.09.2015
    Beiträge
    184
    Bilder
    26
    Danke abgeben
    945
    Erhielt 532 Danke für 76 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Waldschrat Beitrag anzeigen
    Um auf Deine Frage aus meinen Erfahrungen mit einer A6000 eine kurze Antwort zu geben:

    Klares Ja zur zweiten Auswahl. ;-)

    EDIT: Zum Glück konnte ich die Kamera noch in der Widerrufsfrist wieder an den Händler los werden.

    Ging mir genauso wie Dir, wobei ich die Kamera wieder verkauft habe. Aber es gibt auf viele die sich damit arragieren oder die gewisse Dinge nicht als störend empfinden in ihrem Arbeitsbereich. Auch das ist völlig O.K. so.

    Aber zurück zum E-Shutter. Bei den Nikons und Fuji Kameras die ich kenne ist das so, das der elektronische erste Vorhang auf 1/500s (Nikon) bzw. 1/640s (Fuji) beschränkt ist. Darüber wird automatisch der rein mechanische Shutter aktiviert - aus besagten Gründen. Bei modernen Objektiven wird das teilweise automatisch in der Kamera korrigiert ohne das man davon etwas mitbekommt.

    Mal als Denkanstoß: Die Microlinsen auf unseren CMOS Sensoren haben eine Öffnung, Wirkungsgrad und sie nicht transparent (genau wie kein Objektiv komplett Lichtdurchlässig sein kein). Das bedeutet sie haben einen T-Stop. Soweit mir bekannt von T1.4 - T1.6. Wenn man jetzt ein aktuelles Objektiv mit F1.2 nimmt (was die Kamera elektronisch erkennt) und ein Foto macht mit und ohne Objektiv - dann kann es sein dass das Foto ohne Objektiv dunkler ist. Wie kann das sein? Richtig es wird heimlich die ISO angehoben (ohne das man es sehen/nachvollziehen kann). Jetzt kann jeder selbst sein Schlüsse ziehen was sonst noch so geht...


    Betr. Sony:
    Aktuell ist es ja so, das wenn man eine KB spiegellose Kamera mit EVL haben möchte zum adaptieren, kann man wählen zwischen Sony, Sony und Sony. Wenn Canon und Nikon demnächst jetzt mal im KB Segment damit auftreten wird man sehen, ob sie es besser machen. Zu mindestens gib es Mitbewerber in diesem Segment - was immer gut für uns alle ist, wie ich glaube.


    Gruß Gerd

  15. Folgender Benutzer sagt "Danke", gpz06 :


Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •