Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Canon XI 1.0/90mm

  1. #1
    Förderndes Mitglied Avatar von Helge
    Registriert seit
    12.01.2011
    Ort
    Darmstadt
    Alter
    48
    Beiträge
    1.897
    Bilder
    250
    Danke abgeben
    726
    Erhielt 5.481 Danke für 798 Beiträge

    Standard Canon XI 1.0/90mm

    Nachdem das Thema Projektionsobjektive im DCC schon seit Jahren etabliert ist und sich dort einige lichtstarke und gut für die Digitalfotografie nutzbare Schätze und "Charakterlinsen" gefunden haben, beschäftige ich mich in letzter Zeit vermehrt mit den Objektiven aus alten Röntgengeräten. Dort finden sich teilweise extrem lichtstarke Objektive, da die schwachen Fluoreszenzen auf einem Röntgenschirm abfotografiert und mit möglichst geringem Verlust auf normales Filmmaterial übertragen werden mussten.

    Nachdem das Meopta Stigmar XX 1.1/75mm schon ein Volltreffer war, der sich sogar voll fokussierbar an die A7s adaptieren ließ, war ich extrem gespannt auf dieses Kuriosum: Das Canon XI 1.0/90mm, das mir in erheblich geschrubbtem Zustand (s. Vergütung Frontlinse...) aus den USA für eine zweistellige Summe plus Versand und Zoll zugeflogen kam.

    Name:  canonXI90-11.jpg
Hits: 265
Größe:  289,1 KB

    Name:  canonXI90-12.jpg
Hits: 264
Größe:  230,1 KB


    Wie man sieht handelt es sich um ein gewaltiges Kaliber, das die Sony A7 als besseren Objektivrückdeckel erscheinen lässt. Hier die Eckdaten:

    Kameraseitiger Anschluss: nicht definiert, Durchmesser des rückseitigen Tubus abgestuft 60mm und 64mm
    Durchmesser der Rücklinse: 32mm
    Gewicht: ca. 1300g
    Gesamtlänge: 129mm
    Filtergewinde: ca. 99mm
    Blende: f/1.0 nicht abblendbar
    Details zum optischen Aufbau unbekannt

    Für eine sinnvoll fokussierbare Adaptierung an Sony-E sehe ich nur sehr geringe Chancen, da die Rücklinse für Unendlich deutlich in das Bajonett eindringen müsste und andererseits der Platz extrem begrenzt ist zwischen Rücklinsenfassung und massiver Verbreiterung des Tubus nach vorne hin. Eine wie auch immer geartete Fokussiereinheit dort zwischenzuschalten hätte m.E. bedeutet, dass man nur noch im absoluten Nahbereich fotografieren könnte. Daher habe ich die Variante gewählt, das Objektiv fest auf einen 67mm-Umkehrring als Bajonett zu montieren und dafür das Schutzglas an der Rückseite samt Halterung zu entfernen und die Rücklinsenfassung (größtenteils Kunststoff!) und den Tubus so weit abzuschleifen, dass das Objektiv auf ca. 1,60m Entfernung fokussiert. Das entspricht am KB-Sensor in etwa Halbportrait bis Portrait als Bildausschnitt.

    Und tatsächlich leuchtet das Objektiv den Kleinbildsensor bis in die Ecken aus (im Gegensatz zu dem oben erwähnten Meopta Stigmar), wenngleich mit deutlichem Helligkeitsabfall und - nicht ganz unerwartet bei f/1.0 - erheblichem Verlust an Kontrast und Schärfe in den Ecken. Immerhin gibt es keine massive Verzeichnung wie z.B. beim Meostigmat 1.0/50 oder auch dem Stigmar. So sieht eine "Testwand" an der Sony A7s aus:

    Name:  canonXI90-7.jpg
Hits: 262
Größe:  207,4 KB


    Aber jetzt mal zu der Abteilung "Lichtspiele" für die ein solches Objektiv wie geschaffen ist:

    Name:  canonXI90-1.jpg
Hits: 262
Größe:  221,4 KB

    Name:  canonXI90-2.jpg
Hits: 260
Größe:  249,7 KB

    Name:  canonXI90-3.jpg
Hits: 261
Größe:  225,0 KB

    Name:  canonXI90-5.jpg
Hits: 260
Größe:  202,5 KB


    Grundsätzlich kann man mit dem Canon XI 1.0/90 auch einigermaßen "normale" Bilder machen, da es abgesehen von der nicht vorhandenen Randschärfe keine extrem auffälligen optischen Fehler hat. Allerdings ist die Trefferquote für den Fokus bei mir bisher ziemlich niedrig. Die Schärfeebene ist dermaßen dünn und man muss sie ja zusätzlich noch wegen des Fixfokus durch Eigenbewegungen treffen anstatt durch Drehen am Fokusring, dass man häufig daneben liegt. Hier sieht man z.B. dass das Auge scharf ist, die Kontur der Nase aber schon von einem dicken Schleier von Unschärfe überzogen:

    Name:  canonXI90-4.jpg
Hits: 264
Größe:  197,5 KB


    Wenn man dann ausnahmsweise mal trifft, wird man aber belohnt mit einem Freistellpotential und einem samtigen Bokeh wie man es ansonsten für KB-Format kaum finden dürfte - oder wenn dann nur in astronomischen Preisregionen von "Dream-Lenses":

    Name:  canonXI90-6.jpg
Hits: 256
Größe:  225,3 KB

    Name:  canonXI90-10.jpg
Hits: 264
Größe:  228,2 KB


  2. #2
    Teilzeit-Mod. ;) Avatar von LucisPictor
    Registriert seit
    12.12.2004
    Ort
    Oberhessen
    Alter
    47
    Beiträge
    12.745
    Bilder
    12
    Danke abgeben
    2.593
    Erhielt 2.751 Danke für 1.263 Beiträge

    Standard

    Beeindruckend, in jeglicher Hinsicht!
    Carsten, berufsbedingt immer mal wieder auf Forum-Pause. In grün schreibe ich als Mod.
    ​Nikon, Sony, Leica, Fuji, Olympus, Pentax, Panasonic, Canon, Sigma und viel zu viele Linsen sowie andere digitale und analoge Kameras.
    >> Einführung | Meine (nicht aktuelle) Linsenliste | RetroCamera.de (Blog) | Altglasphase : 10
    >> Aktuelle Verkaufsangebote! <<>> Auf EBAY <<

  3. 2 Benutzer sagen "Danke", LucisPictor :


  4. #3
    Förderndes DCC Mitglied Avatar von Crystex
    Registriert seit
    21.08.2012
    Ort
    Sächsische Schweiz
    Alter
    38
    Beiträge
    592
    Bilder
    33
    Danke abgeben
    464
    Erhielt 1.345 Danke für 244 Beiträge

    Standard

    Meine Fresse was für ein Brocken. Sieht verdammt Geil aus an der Sony.
    Bei der Kontur der Nase würde ich eher auf Koma Tippen, die Hellen Bereiche klar abzugrenzen schafft das Objektiv wohl nicht.
    Das Auge ist aber Sauber Scharf
    Da gibts ja noch das f0.75 65mm seiner Art. Ist bestimmt auch Interessant.

    LG
    Alex

  5. 2 Benutzer sagen "Danke", Crystex :


  6. #4
    Förderndes Mitglied Avatar von Helge
    Registriert seit
    12.01.2011
    Ort
    Darmstadt
    Alter
    48
    Beiträge
    1.897
    Bilder
    250
    Danke abgeben
    726
    Erhielt 5.481 Danke für 798 Beiträge

    Standard

    Ein wenig Glitzerkram, an dem man gut sehen kann, wie unterschiedlich das Objektiv vor und hinter der Schärfeebene abbildet (vorne "eckig", hinten "rund"):

    Name:  canonXI90-13.jpg
Hits: 139
Größe:  264,2 KB

  7. 7 Benutzer sagen "Danke", Helge :


  8. #5
    Fleissiger Poster Avatar von gorvah
    Registriert seit
    24.11.2017
    Ort
    32469
    Beiträge
    149
    Bilder
    3
    Danke abgeben
    263
    Erhielt 539 Danke für 104 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Helge Beitrag anzeigen
    Ein wenig Glitzerkram, an dem man gut sehen kann, wie unterschiedlich das Objektiv vor und hinter der Schärfeebene abbildet (vorne "eckig", hinten "rund"):

    Name:  canonXI90-13.jpg
Hits: 139
Größe:  264,2 KB
    Wäre es nicht reizvoll die Schärfentiefe durch Einbau einer Papp- oder Samtvelour"blende" zu erhoehen ? Könnte doch die Trefferquote und auch vielleicht die Porträtfähigkeit erhöhen.....
    Gruss
    Gorvah

  9. #6
    Förderndes Mitglied Avatar von Helge
    Registriert seit
    12.01.2011
    Ort
    Darmstadt
    Alter
    48
    Beiträge
    1.897
    Bilder
    250
    Danke abgeben
    726
    Erhielt 5.481 Danke für 798 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von gorvah Beitrag anzeigen
    Wäre es nicht reizvoll die Schärfentiefe durch Einbau einer Papp- oder Samtvelour"blende" zu erhoehen ? Könnte doch die Trefferquote und auch vielleicht die Porträtfähigkeit erhöhen.....
    Gruss
    Gorvah
    Tut mir leid aber der Sinn dieses Vorschlags erschließt sich mir nicht.

    Ich habe mindestens ein halbes Dutzend schöne, abblendbare Portraitbrennweiten zwischen 80 und 100 mm mit Anfangsblenden zwischen f/1.4 und f/2.8 im Regal stehen, die ich nehmen kann wenn ich mehr Schärfentiefe haben möchte. Solche Objektive gibt es wie Sand am Meer. Ein KB-taugliches 1.0/90mm-Objektiv ist dagegen etwas ziemlich einmaliges, das man meines Wissens nicht einmal für viel Geld fertig kaufen kann. Warum sollte ich das seiner Einzigartigkeit berauben, um es "nützlicher" zu machen.

    Und was die "Portraitfähigkeit" betrifft: Wer sagt denn, dass ein Portrait über das ganze Gesicht hinweg scharf sein muss? Ich finde auch so etwas durchaus reizvoll:

    Name:  canonXI90_portrait.jpg
Hits: 136
Größe:  112,7 KB
    Canon XI 1.0/90 an Sony A7s, leicht beschnitten

  10. 6 Benutzer sagen "Danke", Helge :


  11. #7
    Fleissiger Poster Avatar von gorvah
    Registriert seit
    24.11.2017
    Ort
    32469
    Beiträge
    149
    Bilder
    3
    Danke abgeben
    263
    Erhielt 539 Danke für 104 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Helge Beitrag anzeigen
    Tut mir leid aber der Sinn dieses Vorschlags erschließt sich mir nicht.

    Ich habe mindestens ein halbes Dutzend schöne, abblendbare Portraitbrennweiten zwischen 80 und 100 mm mit Anfangsblenden zwischen f/1.4 und f/2.8 im Regal stehen, die ich nehmen kann wenn ich mehr Schärfentiefe haben möchte. Solche Objektive gibt es wie Sand am Meer. Ein KB-taugliches 1.0/90mm-Objektiv ist dagegen etwas ziemlich einmaliges, das man meines Wissens nicht einmal für viel Geld fertig kaufen kann. Warum sollte ich das seiner Einzigartigkeit berauben, um es "nützlicher" zu machen.

    Und was die "Portraitfähigkeit" betrifft: Wer sagt denn, dass ein Portrait über das ganze Gesicht hinweg scharf sein muss? Ich finde auch so etwas durchaus reizvoll:

    Name:  canonXI90_portrait.jpg
Hits: 136
Größe:  112,7 KB
    Canon XI 1.0/90 an Sony A7s, leicht beschnitten
    ......die Gedanken hatte ich auch, wäre aber vielleicht interessant wie sich das Bokeh verändert - im Vergleich zu den anderen Portraitbrennweiten.

  12. #8
    Ist oft mit dabei Avatar von aibf
    Registriert seit
    20.02.2012
    Ort
    Mittlerer Neckar Raum
    Alter
    69
    Beiträge
    244
    Danke abgeben
    168
    Erhielt 304 Danke für 95 Beiträge

    Standard

    Für Portraits empfinde ich die Weichzeichnung als zu stark - vor allem, weil die Hauptschärfe viel zu gering ist. Da wird ja nur ein Teil eines Auges richtig scharf. Da reicht bei weitem ein 2/135 Offenblende.
    Gefallen finde ich die Optik an Stillleben oder bestimmten Sachthemen, wo die Optik wie Zauber wirkt.
    Freundliche Grüße Ekkehard

    Canon/Sony/Panasonic/Xiaomi YI und andere

  13. #9
    Kennt sich aus
    Registriert seit
    02.08.2010
    Beiträge
    61
    Danke abgeben
    0
    Erhielt 3 Danke für 3 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Helge Beitrag anzeigen
    Tut mir leid aber der Sinn dieses Vorschlags erschließt sich mir nicht.

    Ich habe mindestens ein halbes Dutzend schöne, abblendbare Portraitbrennweiten zwischen 80 und 100 mm mit Anfangsblenden zwischen f/1.4 und f/2.8 im Regal stehen, die ich nehmen kann wenn ich mehr Schärfentiefe haben möchte. Solche Objektive gibt es wie Sand am Meer. Ein KB-taugliches 1.0/90mm-Objektiv ist dagegen etwas ziemlich einmaliges, das man meines Wissens nicht einmal für viel Geld fertig kaufen kann. Warum sollte ich das seiner Einzigartigkeit berauben, um es "nützlicher" zu machen.

    Und was die "Portraitfähigkeit" betrifft: Wer sagt denn, dass ein Portrait über das ganze Gesicht hinweg scharf sein muss?:
    Das sehe ich genau so. Ich habe das Canon XI 77mm 1:1,1, das gibt ähnliche Ergebnisse.

    Aber die pilzartige Erscheinung hinter der Vorderlinse würde mich beunruhigen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •