Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Makro-Krücken: Helicoid und Achromate

  1. #1
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    24.05.2016
    Beiträge
    308
    Bilder
    11
    Danke abgeben
    986
    Erhielt 1.195 Danke für 215 Beiträge

    Standard Makro-Krücken: Helicoid und Achromate

    Ich habe in den letzten Tagen Blumen fotografiert und dabei mit der Alpha 7ii, einem Helicoid und dem CZJ Biotar 2 / 58mm kräftige Überstrahlungen bekommen. Hier ein Beispiel dafür (nicht bearbeitet, etwas gecroppt):

    DSC09817_Ak.jpg
    Man sieht an der Spitze und an der rechten Seite der mittleren Tulpe helle Überstrahlungen und auch einen dunkelgrünen zusätzlichen Saum. Natürlich könnte man da den Kopierstempel in Photoshop anwerfen, mein Ansatz war eher das Kramen in der Fototasche und da kam ein Minolta Achromat Nr. 1 heraus, der auf Normalbrennweiten abgestimmt ist.

    Hier nun das am nächsten Tag nachgestellte Bild der Tulpengruppe mit Achromat anstelle des ausgefahrenen Helicoid, wie im vorangehenden Bild auch hier Offenblende:

    DSC09906_Ak.jpg
    Auf der linken Seite der mittleren Tulpe gibt es noch Überstrahlungen, die von der Breite gegenüber dem vorhergehenden Bild reduziert sind. Gegenüber dem Helicoid hat der Achromat nach meinem Empfinden die Nase vorn.

    Natürlich mussten nun auch andere Normalobjektive an den Achromat: Alu-Tessar 2,8 / 50mm bei Offenblende:

    DSC00095_Tessar Achr 1_Ak.jpg

    ... und schließlich das Minolta MC-Rokkor PG 1,4 / 50mm ebenfalls bei Offenblende:

    DSC00173_MC 50 1_4_Ak.jpg
    Auch hier gibt es nur geringe Überstrahlungen.

    Das Helicoid dürfte bei mir künftig wohl mehr Pausen haben als der Achromat. Hier noch ein schnelles Foto des Teils zusammen mit der Plastikdose, in der diese Achromate verkauft wurden.

    DSC00197.jpg

    Zum Schluss noch ein paar Infos: Mit einem 50mm-Objektiv mit Naheinstellgrenze 0,5m kommt man etwa auf Maßstab 1:8, mit Achromat Nr. 1 kommt man auf Maßstäbe zwischen 1:8 und 1:4,4. Für Objektive mit ca 100mm Brennweite gibt es von Minolta auch einen Achromat Nr. 0 mit reduzierter Dioptrienzahl. Mit etwas Geduld bekommt man die Teile für Filterdurchmesser 55mm (Minolta MD Lieblingsdurchmesser) für 10 ... 20 €. Andere Filterdurchmesser sind seltener und teurer.
    Geändert von PeterWa (24.04.2017 um 17:09 Uhr)

  2. 5 Benutzer sagen "Danke", PeterWa :


  3. #2
    Administrator
    Registriert seit
    29.01.2011
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    1.047
    Danke abgeben
    1.537
    Erhielt 1.380 Danke für 328 Beiträge

    Standard

    Vielen Dank für den schönen Vergleich.

    Der Minolta Achromat No. 1 ist auch ein häufiger Gast in meiner Fototasche. Ich verwendet ihn auch gerne zusammen mit dem MD Rokkor 100 1:2.5

    Die Minolta Achromate haben folgende Dioptrienzahlen:

    No. 0: +0.94 dptr.
    No. 1: +2.0 dptr.
    No. 2: +3.8 dptr.
    Bitte denkt bei geplanten Anschaffungen daran, dass Foto-Einkäufe in unserem Shop

    http://www.digicamclub.de/misc.php?d...emplate=astore
    dem DCC zugute kommen.

  4. 2 Benutzer sagen "Danke", ropmann :


  5. #3
    Spitzenkommentierer Avatar von classicglasfan
    Registriert seit
    24.11.2014
    Alter
    42
    Beiträge
    1.662
    Bilder
    8
    Danke abgeben
    2.222
    Erhielt 3.612 Danke für 849 Beiträge

    Standard

    Solche Achromate dürften auch für Teleobjektive interessant sein. Da bringt ein Zwischenring ja nicht so viel, ein Achromat aber schon. Für das Sony FE 4.5-5.6/70-300 habe ich mir das mal durchgerechnet. Mit dem dafür benötigten 72mm Filterdurchmesser habe ich nur 2 verschiedene gefunden 3dpt und 5dpt. (Einen mit 4dpt wird es aber sicher auch noch geben.) Bei 300mm Brennweite hat es eine Nahgrenze von 0,9m und einen Abbildungsmaßstab von 1:3. Mit dem +3dpt-Achromaten kommt man auf ~24cm Nahgrenze und einen Abbildungsmaßstab von etwa 1,2:1. Beim +5dpt-Achromaten kommt man dann auf ~16cm und 1,8:1. Das ist schon ein Überlegung für kleines Gepäck.
    Gruß, André


  6. 2 Benutzer sagen "Danke", classicglasfan :


  7. #4
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    24.05.2016
    Beiträge
    308
    Bilder
    11
    Danke abgeben
    986
    Erhielt 1.195 Danke für 215 Beiträge

    Standard

    @ropmann
    Hallo Roland, vielen Dank für die Infos über die Dioptrien-Zahlen der Achromate. Ich habe deinen Hinweis auf längere Brennweiten noch aufgegriffen und mit meinem MC-Rokkor 2.5 / 100mm mal die fogenden Maßstäbe zusammengetragen, jeweils ca-Werte:
    ohne Achromat bei Naheinstellgrenze 1m 1:8
    Achromat Nr. 0 bei unendlich 1:9, bei Naheinstellgrenze 1m 1:4,3
    Achromat Nr. 1 bei unendlich 1:5, bei Naheinstellgrenze 1m 1:2,7
    Minolta hat die Achromate offensichtlich mit Überlappung der Maßstäbe ausgelegt.

    @classicglasfan
    Hallo André, die Minolta-Achromate gibt es leider nur für 49mm und 55mm Filterdurchmesser, wobei auch nur der Mainstream 55mm günstig zu haben ist. Bei Durchmesser 72mm dürfte ein Achromat ein echter Kostenfaktor sein. Ich habe mich für Makros mit langen Brennweiten auf Telekonverter eingelassen. Darüber und über die "Libellenjagd" habe ich hier berichtet:
    http://www.digicamclub.de/showthread...l=1#post253181
    Der dort erwähnte Vivitar-Makro-Telekonverter ist nach meinen Recherchen baugleich mit dem Kenko, der einen sehr guten Ruf hat. Das Teil wird in der Bucht nicht ausreichend geschätzt und geht oft im einstelligen Euro-Bereich über den virtuellen Ladentisch. Bei meinen Vergleichen war der einzige Nachteil die stärkeren CAs an harten Kanten, die sich allerdings im RAW-Konverter leicht entfernen lassen und die bei den Libellen-Fotos keine Rolle spielten.
    Geändert von PeterWa (25.04.2017 um 13:33 Uhr)

  8. #5
    Administrator
    Registriert seit
    29.01.2011
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    1.047
    Danke abgeben
    1.537
    Erhielt 1.380 Danke für 328 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von PeterWa Beitrag anzeigen
    .. mit meinem MC-Rokkor 1.5 / 100mm ...
    Ich hoffe mal Du meinst 2.5 / 100mm. Ansosnten hättest du ein der Minolta Gemeinde unbekanntes Unikat

    Zitat Zitat von PeterWa Beitrag anzeigen
    .. die Minolta-Achromate gibt es leider nur für 49mm und 55mm Filterdurchmesser, wobei auch nur der Mainstream 55mm günstig zu haben ist. Bei Durchmesser 72mm dürfte ein Achromat ein echter Kostenfaktor sein ...
    Es gibt welche von Marumi von 52mm - 77mm und den Stärken +3 dptr und +5 dptr. Kostenfaktor stimmt aber auch: die 72mm Variante kostet um die 100,-€
    Bitte denkt bei geplanten Anschaffungen daran, dass Foto-Einkäufe in unserem Shop

    http://www.digicamclub.de/misc.php?d...emplate=astore
    dem DCC zugute kommen.

  9. Folgender Benutzer sagt "Danke", ropmann :


  10. #6
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    24.05.2016
    Beiträge
    308
    Bilder
    11
    Danke abgeben
    986
    Erhielt 1.195 Danke für 215 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von ropmann Beitrag anzeigen
    Ich hoffe mal Du meinst 2.5 / 100mm. Ansosnten hättest du ein der Minolta Gemeinde unbekanntes Unikat
    schade, nur Tippfehler und kein Unikat :(
    Lichtstärke 1.5 bei 100mm Brennweite und 55mm Filterdurchmesser wäre auch zu schön

  11. Folgender Benutzer sagt "Danke", PeterWa :


  12. #7
    Spitzenkommentierer Avatar von classicglasfan
    Registriert seit
    24.11.2014
    Alter
    42
    Beiträge
    1.662
    Bilder
    8
    Danke abgeben
    2.222
    Erhielt 3.612 Danke für 849 Beiträge

    Standard

    @classicglasfan
    Hallo André, die Minolta-Achromate gibt es leider nur für 49mm und 55mm Filterdurchmesser, wobei auch nur der Mainstream 55mm günstig zu haben ist. Bei Durchmesser 72mm dürfte ein Achromat ein echter Kostenfaktor sein. Ich habe mich für Makros mit langen Brennweiten auf Telekonverter eingelassen. Darüber und über die "Libellenjagd" habe ich hier berichtet:
    http://www.digicamclub.de/showthread...l=1#post253181
    Der dort erwähnte Vivitar-Makro- Telekonverter ist nach meinen Recherchen baugleich mit dem Kenko, der einen sehr guten Ruf hat. Das Teil wird in der Bucht nicht ausreichend geschätzt und geht oft im einstelligen Euro-Bereich über den virtuellen Ladentisch. Bei meinen Vergleichen war der einzige Nachteil die stärkeren CAs an harten Kanten, die sich allerdings im RAW- Konverter leicht entfernen lassen und die bei den Libellen-Fotos keine Rolle spielten.
    Es gibt welche von Marumi von 52mm - 77mm und den Stärken +3 dptr und +5 dptr. Kostenfaktor stimmt aber auch: die 72mm Variante kostet um die 100,-€
    Mit "...habe ich nur 2 verschiedene gefunden 3dpt und 5dpt." habe ich einen Marumi und Kenko gemeint. Von Marumi gibt es +3dpt und +5dpt (vermutlich auch +4dpt - aber leider nicht gefunden) den Kenko habe ich nur mit +3dpt gefunden. Äußerlich sehen sie fast gleich aus und preislich sind beide im Bereich um 95-125€.
    Gruß, André


  13. #8
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    24.05.2016
    Beiträge
    308
    Bilder
    11
    Danke abgeben
    986
    Erhielt 1.195 Danke für 215 Beiträge

    Standard

    Vor ein paar Tagen kam das Kit-Zoom für die Alpha 7ii 3.5-5.6 / 28-70mm bei mir an. Freudige Feststellung: das Teil hat den Filterdurchmesser 55mm, somit passt ein Minolta Achromat Nr. 1 perfekt darauf. Schnell war auch eine passende Brombeer-Hecke gefunden und der Autofokus war eine Freude. Gibt es bei Bienen eigentlich einen Augen-Autofokus? Die Bilder sind crops bei 70mm, meist Blende 8.

    DSC02664_CO_k.jpg
    Hier ist noch ein kleiner Mitesser versteckt.

    Auf dem folgenden Bild sieht man, dass die Kombination auch Bubbles kann.
    DSC02694_Ak2.jpg

    DSC02711_CO_k.jpg

    ... und hier diesselbe Biene beim Abflug.
    DSC02712_CO_k.jpg

    Eigentlich gehört dieses Bild nicht in einen Thread zu Makro-Krücken: diesselbe Brombeer-Hecke, aber diesmal mit Tokina AT-X 2.5 / 90mm, Maßstab nahe 1:2.
    DSC02774_CO_k.jpg

  14. 3 Benutzer sagen "Danke", PeterWa :


  15. #9
    Hardcore-Poster Avatar von ulganapi
    Registriert seit
    06.12.2015
    Ort
    Lauf
    Alter
    63
    Beiträge
    749
    Bilder
    21
    Danke abgeben
    2.187
    Erhielt 3.006 Danke für 604 Beiträge

    Standard

    Wenn es bei mal mit wenig Equipment gehen soll, dann nehme ich auch dieses 28-70 Kit Zoom,
    das ich zur A7 mitgekauft hatte, aber in Ermangelung von Minolta Achromaten nehme ich einen von Olympus,
    den MCON-35 pro mit einem Reduzierring, der ursprünglich für die Olympus E-10/E-20 produziert wurde (+3 Dioptrien). Kürzlich habe ich
    eine gar nicht langsame sehr kleine Raupe damit fotografiert, da ist der AF schon angenehm.

    K800_DSC06278A.JPG

    K800_DSC06283A.JPG

    Übrigens beim Zeiss Vario-Sonnar FE 24-70 geht es nicht so gut, da funktioniert dann der Autofokus nicht so besonders.

    VG Dieter
    Klar war die Ausrüstung teuer und ich mache keine besseren Bilder dadurch. Aber ich habe jetzt mehr Spass an meinen schlechten Bildern. (Heiko Kanzler)

  16. 4 Benutzer sagen "Danke", ulganapi :


  17. #10
    Kennt sich aus
    Registriert seit
    15.08.2014
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    36
    Bilder
    34
    Danke abgeben
    44
    Erhielt 83 Danke für 24 Beiträge

    Standard Makrokrücken DIY

    Für eine 55mm Makrokrücke mit sehr guter Abbildungsleistung und Schätzungsweise 8 Dioptrien Brechkraft eignet sich das vordere Triplet z.B. von dem Minolta Zoom Rokkor 80-200mm oder 75-200mm hervorragend. Diese Zoom Objektive sind in der Bucht oft sehr preiswert zu haben und schlagen Qualitativ meistens Vorsatzachromate namhafter Hersteller. Bei einigen Objektiven in Verbindung mit Auszugsverlängerungen wird die Auflösung durch Verwendung der Nahvorsätze vor , bzw. hinter dem Objektiv oft noch gesteigert. Experimentieren ist hier angesagt.

    Viele schöne Bilder
    RainerMinolta_75-200mm_f45_MD-III.jpg

  18. Folgender Benutzer sagt "Danke", wulli :


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •