Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Ist das ein Filmprojektor Objektiv? M39 Anschluß und unvollständig??

  1. #1
    Ist noch neu hier
    Registriert seit
    28.03.2012
    Beiträge
    3
    Danke abgeben
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Frage Ist das ein Filmprojektor Objektiv? M39 Anschluß und unvollständig??

    Hallo und Frohe Ostern!
    Ich sitze hier auf einem Osterei, das mir (fast) Kopfschmerzen bereitet, da ich nicht weiß was es ist:
    Ich habe es in einem Paket mit einer alten Leica IIIa erhalten. Der Nachlasser hat zwar nur Fotozeug hinterlassen, aber auch einmal eine "Bolex Paillard Kamera" gehabt, so dass ich auch vermuten mag, dass dieses Teil der Rest eines Filmprojektor-Objektivs sein mag.
    Die Fakten:
    Es hat zwei M39 Gewinde hinten männlich vorne weiblich; in das weibl. konnte ich problemlos einen Hektor-Kopf einschrauben; das hintere Teil passt prima an die Leica IIIa, verändert aber nicht den RF.
    Die Skala kennt nur Striche: An einem Ende ein "+" an dem anderen ein "-" Zeichen. Also keine Meter/Feet Angaben!: "+ I I I I -"
    Der vordere Teil dreht sich nach vorne raus, wenn der Schneckengang gedreht wird, innendrin das Linsensystem verändert sich dabei nicht.
    In dem vorderen Chromteil mit dem weibl. Gewinde sitzt innen ein Spannring(, den ich aber nicht frei bekomme). Das sieht zunächst aus wie ein Leica MOOSP Distanzring, nur der hat innen keinen Spannring - wofür auch?!
    Habe das Hektor mal "vorgespannt"/eingeschraubt aber keine optischen Veränderungen mit dem Teil herausgefunden. - Ohne den Hektor-Kopf dann mal meine Schreibtischlampe von vorne durchleuchten lassen und festgestellt, dass hinten ein Auflagemaß von ca 1cm ist. Sieht also aus, als sei das ein Objektiv, das wirklich kurz vor einer Filmebene liegen muss - mit M39 Schraubgewinde!?
    Wenn sich das aktuell vorhandene Linsensystem innendrin beim Drehen des Schneckengangs mit der "+I I I I-" Skala nicht verändert, der Kopf vorne aber raus- bzw wieder reingedreht wird, sieht das wie eine Projektorlinse mit größenveränderbarem Projektionsbild aus und die Frontlinse fehlte halt.
    Auf einer handschriftl. Liste des Nachlassers steht noch: "Objektiv Zeiss Tessar 1:6,3 f=200 in Leitz-Tubus"; kann das ein Hinweis auf dieses Teil sein? Das 'Tessar 6,3 200mm' ist eigtl. ein völlig anders aussehendes Großformatobjektiv!
    Wen jemand eine Idee hat, was das für ein Teil sein kann, freue ich mich sehr.
    Liebe Grüße
    Hagen
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  2. #2
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    22.07.2012
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    246
    Danke abgeben
    210
    Erhielt 188 Danke für 73 Beiträge

    Standard

    Hallo
    Das könnte die Optik von einem Vergrößerungsgerät sein.
    Die hatten oft M39 Gewinde.

    Oder ein anderes Reproduktions-Objektiv.

    Vergrößerer-Optiken hatten meist eine Blende eingebaut.
    Dieses hier wohl anscheinend nicht.

    Ein typisches Projektorobjektiv sieht anders aus.

    Gruß,
    Altglas
    Canon EOS 650D mit M42 Adapter (Cropfaktor 1,6) / Pentax Q 10 mit C- und D-Mount Adapter (Cropfaktor 5,5)
    Dazu jede Menge Wurstgläser und Flaschenböden mit Schraubgewinde


    Mitten in Altglas-Phase 7..... neue Herausforderungen (die Altglas-Phasen nach LucisPictor)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •