Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Emil Busch Neokino 120mm Kinoprojektionsobjektiv für 62.5mm-Klemmfassung

  1. #1
    Förderndes Mitglied Avatar von Helge
    Registriert seit
    12.01.2011
    Ort
    Darmstadt
    Alter
    48
    Beiträge
    1.875
    Bilder
    250
    Danke abgeben
    698
    Erhielt 5.109 Danke für 780 Beiträge

    Standard Emil Busch Neokino 120mm Kinoprojektionsobjektiv für 62.5mm-Klemmfassung

    Ein weiteres Kino-Projektionsobjektiv möchte ich hier kurz vorstellen: Das Emil Busch Neokino 62.5/120mm, ca. f/2.1:

    Name:  busch120_m-16.jpg
Hits: 512
Größe:  141,3 KB

    Die Eckdaten:

    Länge: 103mm
    Durchmesser: 62.5mm
    Gewicht: 490g
    Blende: ca. 2.1 (geometrisch bestimmt)
    Linsensystem: 4 Linsen in 3 Gruppen
    Klassischer Petzval-Aufbau mit verkitteter Frontgruppe und zwei Einzellinsen kameraseitig
    Augenscheinlich keine Vergütung

    Ein ganz ähnliches Objektiv mit etwas kürzerer Brennweite wurde schon hier vorgestellt: http://www.digicamclub.de/showthread.php?t=21669

    Die ersten Eindrücke am KB-Format (Canon 5D MkII, adaptiert über den Samt-Tubus) deuten eher in die Richtung "Effektobjektiv", wie eigentlich auch nicht anders zu erwarten bei einer Petzval-Konstruktion: Massive Bildfeldkrümmung und nur in einem relativ kleinen Bereich in Bildmitte brauchbare Schärfe:

    Name:  busch120_m-11.jpg
Hits: 495
Größe:  156,5 KB

    Name:  busch120_m-10.jpg
Hits: 498
Größe:  167,3 KB

    Insofern ähneln die Bilder auf den ersten Blick ein wenig dem 35KP 1.8/120, allerdings ist dieses noch mal lichtstärker, dabei kontrastreicher und im Nahbereich deutlich schärfer. Im Nahbereich ist das Busch Neokino nämlich gar nicht in seinem Element - selbst in Bildmitte verschwimmen die Kontrastkanten in einem Schleier von Überstrahlungen und Koma und lassen keine Schärfe aufkommen - das hier gezeigte Bild ist nicht verwackelt, auch wenn es fast so aussieht:

    Name:  busch120_m-7.jpg
Hits: 498
Größe:  196,6 KB

    Im mittleren Entfernungsbereich sieht es dann schon besser aus und die Mittenschärfe ist eigentlich recht ansprechend, allerdings getrübt durch ausgesprochen kontrastarme Abildung, selbst ohne Gegen- oder Seitenlicht:

    Name:  busch120_m-6.jpg
Hits: 495
Größe:  149,7 KB

    Und auf größere Entfernung nimmt die Schärfe dann wieder etwas ab, ohne so schwach zu werden wie im Nahbereich:

    Name:  busch120_m-8.jpg
Hits: 465
Größe:  166,1 KB

    Noch ein Beispielbild zu metallischen Glanzlichtern - gar nicht mal so übel:
    Name:  busch120_m-12.jpg
Hits: 481
Größe:  170,0 KB

    Und zum Schluss noch etwas zum Bokeh: Im mittleren Entfernungsbereich eher unruhig, im Nahbereich recht ansprechend, allerdings mit wie ich finde recht unschönen orangeroten Rändern an Highlights im Hintergrund:

    Name:  busch120_m-5.jpg
Hits: 475
Größe:  157,0 KB

    Name:  busch120_m-9.jpg
Hits: 494
Größe:  160,2 KB

    Name:  busch120_m-15.jpg
Hits: 477
Größe:  156,4 KB

    Damit könnte man das Busch Neokino 120 beiseite legen als mäßig interessanten Vertreter der simplen Vierlinser unter den Projektionsobjektiven. Aber es gibt noch eine Besonderheit im Vergleich zu den meisten anderen Kinoobjektiven, die ich bisher in der Hand hatte: Der Tubus ist aus fünf Teilen zusammengesetzt und lässt sich ohne jedes Werkzeug ganz einfach auseinanderschrauben, was nicht nur zur Reinigung angenehm ist, sondern auch dem Spieltrieb einige Möglichkeiten eröffnet. Konkret kann man z.B. innerhalb weniger Sekunden auch unterwegs das Frontelement herausnehmen und umgekehrt wieder einsetzen, und dann passieren kuriose Dinge:

    Frontlinse normal:
    Name:  busch120_m-14.jpg
Hits: 496
Größe:  138,9 KB

    Frontlinse verkehrt:
    Name:  busch120_m-13.jpg
Hits: 485
Größe:  162,8 KB

    Das sieht jetzt erst einmal nicht besonders spektakulär aus - eher wie mit einem Weichzeichnerfilter oder Nivea auf der Linse. Aber im Hintergrund kann man schon erahnen, dass die verschmierten Kontrastkanten interessante Strukturen entwickeln. Und wenn man dann ein wenig mit dem Aufnahmeabstand herumspielt, stellt man fest, dass je nach Distanz ganz extreme und unterschiedliche Swirl- und 3D-Effekte damit erzielt werden können. Ein paar erste Beispiele, in denen der damit verbundene Kontrastabfall per Nachbearbeitung ausgeglichen wurde, möchte ich hier zeigen, auch wenn das keine "Testfotos" im eigentlichen Sinne sind, sondern hier die Zweckentfremdung eines Objektives auf die Spitze getrieben wurde:

    Name:  busch120_m-2.jpg
Hits: 468
Größe:  160,0 KB

    Name:  traumrose.jpg
Hits: 519
Größe:  176,2 KB

    Name:  busch120_m-3.jpg
Hits: 482
Größe:  134,7 KB

    Name:  busch120_m-1.jpg
Hits: 476
Größe:  139,0 KB

    Ich hoffe, dass ich jetzt hier keinen Trend einleite, schöne alte Objektive dermaßen zu "quälen" und ihre Linsensysteme durcheinander zu bringen. Aber das Busch Neokino ist dafür wirklich ein idealer Kandidat weil es wie gesagt so simpel und dabei robust aufgebaut ist, dass man es völlig problemlos in wenigen Sekunden modifizieren kann. Und in "Normalzustand" scheint es mir bisher auch nicht so herausragend zu sein, dass man es unter Denkmalschutz stellen müsste.

    In diesem Sinne wünsche ich viel Spaß beim Spielen...


  2. #2
    Förderndes Mitglied Avatar von Helge
    Registriert seit
    12.01.2011
    Ort
    Darmstadt
    Alter
    48
    Beiträge
    1.875
    Bilder
    250
    Danke abgeben
    698
    Erhielt 5.109 Danke für 780 Beiträge

    Standard

    Noch ein paar Beispiele was man mit diesem Objektiv und umgedrehter Frontlinse plus Nachbearbeitung in LR an Effekten erzielen kann:

    Name:  busch-1.jpg
Hits: 370
Größe:  218,2 KB

    Name:  busch-2.jpg
Hits: 364
Größe:  193,0 KB

    Name:  busch-3.jpg
Hits: 379
Größe:  209,7 KB

    Name:  busch-5.jpg
Hits: 390
Größe:  221,4 KB

    Name:  busch-4.jpg
Hits: 382
Größe:  257,1 KB


  3. #3
    Ist oft mit dabei
    Registriert seit
    21.08.2012
    Beiträge
    439
    Danke abgeben
    847
    Erhielt 394 Danke für 150 Beiträge

    Standard

    Huch, jetzt ist mir schwindelig...

  4. #4
    Hardcore-Poster Avatar von witt
    Registriert seit
    19.04.2016
    Beiträge
    537
    Danke abgeben
    2.484
    Erhielt 1.884 Danke für 354 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Helge Beitrag anzeigen
    Im Nahbereich ist das Busch Neokino nämlich gar nicht in seinem Element - selbst in Bildmitte verschwimmen die Kontrastkanten in einem Schleier von Überstrahlungen und Koma und lassen keine Schärfe aufkommen
    Ich hab jetzt auch das 120`er, meines ist im Nahbereich nicht so unscharf/überstrahlend!?

    Name:  DSC01118.jpg
Hits: 87
Größe:  185,8 KB
    ​Neokino 62,5 120mm @a6000

    Gruß

  5. 9 Benutzer sagen "Danke", witt :


  6. #5
    Spitzenkommentierer Avatar von GoldMark
    Registriert seit
    09.05.2012
    Ort
    Bei Nürtingen
    Alter
    53
    Beiträge
    4.194
    Bilder
    1
    Danke abgeben
    5.720
    Erhielt 5.986 Danke für 2.026 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Helge Beitrag anzeigen
    Noch ein paar Beispiele was man mit diesem Objektiv und umgedrehter Frontlinse plus Nachbearbeitung in LR an Effekten erzielen kann:
    uha, da wird es einem ganz schwindelig
    Liebe Grüße

    Bernhard


    Ich habe keinen Winterspeck, das sind Frühlingsrollen

  7. Folgender Benutzer sagt "Danke", GoldMark :


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •