Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Canon FD 1.2/85mm L - Blendenfunktion wieder herstellen/reparieren

  1. #1
    de Vörstand Avatar von hinnerker
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hamweddel
    Beiträge
    14.047
    Bilder
    79
    Danke abgeben
    2.468
    Erhielt 6.542 Danke für 2.414 Beiträge

    Standard Canon FD 1.2/85mm L - Blendenfunktion wieder herstellen/reparieren

    Vor dem Umbau eines Canon nFD 1.2/85mm musste bei einem Exemplar die Blende vorab wieder gangbar gemacht werden.. kein leichtes Unterfangen, wenn diese Arbeiten noch vor dem Umbau erfordern, das Objektiv komplett zu zerlegen. Trotz einiger Recherchen hab ich keine Infos darüber gefunden, wie das Objektiv zerlegt wird, um an das Blendenmodul heran zu kommen.. also war mal wieder selbst "Hand anlegen" angesagt.



    Ich schreib mir mal die Schritte auf, damit ich es selbst in der Zukunft noch wieder zusammenbekomme und auch dies im Netz mal zu finden ist:

    Objektiv komplett zerlegen


    1. Entfernen des Fokusring-Gummis

    Mittig unter dem Gummi befinden sich 3 Schrauben, mit denen der Fokusring am Helicoid befestigt ist. Diese Lösen und den Fokusring nach hinten abziehen.. (etwas energischer ziehen)

    2. Komplettentfernung des rückwärtigen Anschlussteiles (FD Mount)

    3. Blendenring abnehmen

    Hierbei ist zu beachten, dass der Rastungszylinder für die Blendenrastung nicht verloren geht. Dieser steckt wie bei allen nFD Objektiven in einem kleinen Gehäuse an der Unterseite des Blendenringes und bildet zusammen mit einer Feder ein sogenanntes "federndes Druckstück".
    Dieser Zylinder wird von der Feder im Gehäuse gegen die Rastungsmatte gedrückt, so wie wir es von den normalen Kugeln kennen.. nur das hier nicht die Feder in die Wandung des Objektivs eingelassen ist, sondern seinen vertikalen Druck vom Blendenring nach unten auf die Rastungsmatte ausübt.

    4. Unter dem Blendenring alle nun sichtbaren Schrauben entfernen (5 Stück) + eine Schraube unterhalb der Rastungsmatte. Dazu muss auch diese Matte mit 2 eigenen Schrauben gelöst werden, um an die 6. zu gelangen.

    5. Danach den Sockel für die Befestigung des Mounts abnehmen..

    Dieser Sockel verbindet den abgenommenen Mount mit dem Träger für die bewegliche optische Gruppe vor der starren Rücklinse im Mount.
    Er ist quasi Träger der inneren Elemente Optik und Blendeneinheit und bewegt sich bei der Fokussierung.

    6. 2 x 2 weitere Schrauben die dann sichtbar werden, dienen jeweils in Paaren für die Befestigung der Geradführung. Diese Abschrauben..

    7. Danach die Helicoidteile trennen. Am exakten Trennungspunkt für das Wiedereinfädeln entsprechende Markierungen anbringen und die Positionen "markern"..
    Zum Trennen den Anschlagsbegrenzer (3 Schrauben entfernen, vorher den genauen Sitz des Begrenzers mit eine Reißnadel markieren um den U-Punkt wieder korrekt zu haben)

    8. Nach der Trennung des Trägerkörpers sieht man dann die Befestigung ders vorderen Linsenpakets vor dem Blendenmodul..

    Diese dicken Gläser sind mit 3 seitlichen Schrauben seitlich gegen den Trägerkörper verschraubt.

    9. Diese 3 Schrauben lösen und diese vor unserem Blendenmodul sitzende, vordere Linsengruppe abnehmen und beiseite legen.

    10. das defekte Blendenmodul ausbauen und reinigen..

    Das Blendenmodul ist mit 3 langen Schrauben in dem Trägermodul verschraubt. Nach dem Lösen der Schrauben und dem Aushängen einer Feder läßt sich das komplette Blendenmodul aus dem Trägerkörper entfernen.

    Name:  uebeltaeter.JPG
Hits: 2504
Größe:  563,5 KB

    11. Einlegen des Moduls in Aceton zur Entfettung und anschließenden Reinigung und Trocknung.

    So ist gewährleistet, dass die Komplette Einheit entfettet ist und keine Adhäsionskräfte durch in den Schlitzen haftendes Öl/Fett mehr wirken können.

    12. Reparatur der internen Blendenmitnehmerplatte

    Diese Blendenplatte ist durch einen, einem Seegerring ähnlichen Ring normalerweise am Korpus befestigt und gesichert. Bei dem hier vorliegenden Objektiv aber hatte sich (vermutlich durch Gewalteinwirkung) der Verriegelungsring gelöst und die eigentliche Blendenmitnehmerplatte hatte einen "verkeilten" Zustand eingenommen.
    Vermutlich ist das auch ursächlich verantwortlich dafür, dass sich die Blende schon sehr lange nicht verstellbar war und in der Offenblendposition blieb. Es wurde wohl mehrfach versucht, durch Druck die Blende zu schließen, allerdings sprang bei der Gelegenheit dann der "Seeger-Ring" aus seiner Führung und führte zum "verkeilen".. man erkannte es auch daran, dass der Hebel an der Blendenscheibe (die silberne Platte, die um die Achse angeordnet ist und die eigentliche Steuerkurve darstellt) und die Platte selbst leicht verbogen war.

    Dieser Hebel wurde wieder an die korrete Stelle gebogen und die Mitnehmerplatte (hatte ebenfalls einen kleinen "Bogen") wieder gerichtet, so das beides wieder sauber und spielfrei läuft und mit dem Seegerring gesichert.


    Soweit erstmal für heute die Schritte, die zur Wiedergangbarmachung der Blende notwendig waren.

    Das liest sich jetzt in 12 Stichpunkten alles recht easy.. aber ist schon ein 6 Stunden-Tag.. mit der Vorbereitung der Übertragung der nun wieder funktionierenden Blende auf den aussen liegenden Blendenring.

    Für diesen musste ein abgefahrenes 3-dimensionales Bauteil geschnitten und gelötet werden.. das zeige ich dann beim/im nachfolgenden Umbaubericht in der nächsten Woche.

    So sieht ein 1.2/85mm L zerlegt aus..

    Name:  zerlegt.jpg
Hits: 2655
Größe:  210,7 KB
    Canon EOS 5D MKII, 5D MKI, Leica M8, Sony A7, Sony NEX 7.. und viele, viele feine Objektive aus dem Altglas-Container..

    Bitte denkt bei geplanten Anschaffungen daran, dass Foto-Einkäufe in unserem Shop


  2. Folgender Benutzer sagt "Danke", hinnerker :


  3. #2
    Teilzeit-Mod. ;) Avatar von LucisPictor
    Registriert seit
    12.12.2004
    Ort
    Oberhessen
    Alter
    46
    Beiträge
    12.283
    Bilder
    12
    Danke abgeben
    2.200
    Erhielt 2.255 Danke für 1.046 Beiträge

    Standard

    Wow! Hast dich also doch rangewagt! Alle Achtung!
    Geändert von LucisPictor (20.07.2012 um 17:10 Uhr)
    Carsten, berufsbedingt immer mal wieder auf Forum-Pause. In grün schreibe ich als Mod.
    ​Nikon, Fuji, Leica, Olympus, Pentax, Panasonic, Canon, Sigma und viel zu viele Linsen sowie andere digitale und analoge Kameras.
    >> Einführung | Meine (nicht aktuelle) Linsenliste | RetroCamera.de (Blog) | Altglasphase : 10
    >> Aktuelle Verkaufsangebote! <<>> Auf EBAY <<

  4. #3
    optikus64
    Gast

    Standard

    Hallo Henry,

    Hut ab, das war eine reife Leistung. Ich bin sehr gespannt, wie das weiter geht.

    Jörg

  5. #4
    de Vörstand Avatar von hinnerker
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hamweddel
    Beiträge
    14.047
    Bilder
    79
    Danke abgeben
    2.468
    Erhielt 6.542 Danke für 2.414 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von optikus64 Beitrag anzeigen
    Hallo Henry,

    Hut ab, das war eine reife Leistung. Ich bin sehr gespannt, wie das weiter geht.

    Jörg
    Jo, das wird lustig.. sieht aber schon wieder aus, wie ein richtiges Objektiv..

    Name:  zusammen85er.JPG
Hits: 2519
Größe:  530,2 KB
    Links oben.. alter nFD Mount mit starrer Rücklinse, links unten der neue Adapter mit geweitetem Eintritt für die bewegliche Gruppe und in prunkvollem schwarz das neu erstrahlende Objektiv in zusammengebauten Zustand.


    Es wartet jetzt nur noch auf das Umsetzen und höhenjustieren der Rücklinse, Einbau eines Streulichttubus und Schwärzung eventuell verbliebener reflektierender Metallteile in der Konstruktion zwischen der starren Rücklinse und der beweglichen Innengruppe..
    Alles andere ist wieder gangbar und die Blendenumlenkung auf den Ring soweit vorbereitet, dass beim Zusammenbau nur noch ie entsprechende Verbindung "gebrückt wird.
    Es wurde übrigens, wie bei einigen anderen meiner Lösungen, ein innerer Ring modifiziert, wie er bei allen Canon nFD Objektiven benutzt wird. Dieser stammt aus dem Fundus von irgendeinem anderen nFD Objektiv und passt genau hinein.. die scheinen aber bei Canon immer die gleichen zu verwenden.. hab da auf jeden Fall etliche von im Fundus gehabt, mit der gleichen Größe und Beschaffenheit.



    So entfällt das fertigen irgendwelcher Drehbank-Teile.. das Ding wird in jedem nFD Objektiv, ob billig oder teuer , mitgeliefert.
    An diesem Ring wurde die entsprechende Gabel "angepasst" und befestigt. nun erfolgt nur noch die Verbindung an den Blendenring, wie hier gezeigt.

    Eigentlich die einfachste Art der Kopplung.. Teile vorhanden, dazu zwei Aderendhülsen 5mm und schon ist der Blendenring mit dem inneren Hebel verbunden..
    Hierbei werden die Aderendhülsen aufgetrennt, passend mit einer Spitzzange "kurvengeformt" und in dem Bereich, wo der Blendenhebel der innereren Blendenplatte verläuft, der Aluring etwas "dünner" gefeilt". Dann wird die Aderendhülse gestreckt, eingepasst wie beim "Juwelier" und anschließend befeilt und fertig ist die Kopplung..

    Das läuft soweit alles wieder.. aber die endgültige Kopplung mit dem Blendenring wird erst vollendet, wenn die Höhenjustage abgeschlossen ist, da beim Umbau noch mehrfach die Dinge wieder entnommen werden müssen zu Meßzwecken..

    Wichtig ist, dass man das Objektiv wieder als solches erkennt, die Funktion gegeben ist und die Geschichte ohne Kratzer oder weitere Probleme verlaufen ist. Eben nur Zeitaufwändig und schweißtreibend bei so einem teuer gehandelten Objektiv. Aber mit einer guten Rolle Pfefferminz-Bonbons kehrt die Ruhe und Gelassenheit ein..

    LG
    Henry
    Canon EOS 5D MKII, 5D MKI, Leica M8, Sony A7, Sony NEX 7.. und viele, viele feine Objektive aus dem Altglas-Container..

    Bitte denkt bei geplanten Anschaffungen daran, dass Foto-Einkäufe in unserem Shop


  6. #5
    Hardcore-Poster
    Registriert seit
    22.06.2012
    Beiträge
    863
    Bilder
    6
    Danke abgeben
    235
    Erhielt 169 Danke für 85 Beiträge

    Standard

    Wow Henry,

    Hut ab, dass Du dieses schöne Objektiv wieder gangbar gemacht hast! Da sieht man einmal, welcher Aufwand das ist! Wie ist die Abbildungsqualität bei Offenblende und auf Blende 2 abgeblendet? Ich habe die kleine Variante FD 1,8/85mm (nicht L). Wie ist das 1,2-er dagegen?

    Viele Grüße,

    Waveguide

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •