Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Howto: Umbau Smena SL 2/Triplet 4/40mm auf M39

  1. #1
    Fleissiger Poster
    Registriert seit
    11.06.2012
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    123
    Danke abgeben
    74
    Erhielt 56 Danke für 30 Beiträge

    Standard Howto: Umbau Smena SL 2/Triplet 4/40mm auf M39

    Die Smena SL (SL steht für 'Schnell-Ladesystem') ist eine russische Kleinbildkamera aus den 60er und 70er Jahren. Die für die Kamera notwendigen Filmkassetten werden - soweit ich weiß - nicht mehr hergestellt. Das erklärt auch warum die SL-Variante der Smena auf ebay so preiswert zu haben ist.
    Das Objektiv ist ein Triplet mit einer Brennweite von 40 mm. Die Blende reicht von 4-16, ohne Klickstopps. Das Objektiv scheint vergütet zu sein, trotzdem ist es sehr empfindlich für einfallendes Sonnenlicht, der Kontrast geht dann sehr schnell in den Keller. Eine Sonnenblende ist unerlässlich.

    Name:  DSC03400.jpg
Hits: 920
Größe:  74,9 KB

    Name des Objektivs: T 43 40mm/4
    Anzahl Lamellen: 8
    Filtergewinde: 35,5 mm
    Gewicht nach dem Umbau: 78 Gramm
    Naheinstellgrenze: ca 90 cm

    Angeblich gehört die Smena in den Bereich der Point-and-Shoot und Lomo-Kameras, soll aber auch ein brauchbares Objektiv haben. Naja, das hat ausgereicht, um mich neugierig zu machen. Ich habe mir bei Ebay insgesamt drei Smenas (alle drei verschiedene Typen) zusammengeraffelt und auf M39 adaptiert. Bei der hier vorgestellten Smena-2 ist das am einfachsten, deshalb möchte ich den Umbau hier dokumentieren.

    Zerlegen
    Das Objektiv lässt sich einfach von der Kamera lösen, es ist mit 4 Schrauben von innen befestigt. Der Verschluss sitzt ebenfalls im Objektiv und muss entfernt werden. Die entsprechenden Teile kann man einfach abschrauben.


    Name:  DSC03402.jpg
Hits: 977
Größe:  76,0 KB

    Für M39 braucht man natürlich ein entsprechendes Anschluss-Stück. Von meinen M39-Objektiven wollte ich aber keines zerstören. Die Lösung ist ein M39-M42 Adapter, den gibt es bei ebay für 2,50 €. Den Teil mit dem M42-Gewinden muss man entfernen, entweder mit einer kleinen Säge von Hand oder mit dem Dremel. Ich habe beides probiert, Handsäge geht schneller. Man muss nur aufpassen, dass man nur das Gewinde absägt und nichts von der Auflagefläche. Dremel ist bequemer und kostet weniger Kraft, allerdings wird der Adapter sehr heiß und man muss Pausen machen. Außerdem ist es laut. Das Resultat ist ein M39-Gewinde mit einer planen Auflagefläche.


    Name:  DSC03404.jpg
Hits: 910
Größe:  167,8 KB

    Auf der Seite des Objektivs brauch man eine ebenso plane Auflagefläche, dort müssen dann einige kleine Pinne entfernt werden. Die schwierigste Aufgabe ist hier, den silbernen Fukussier-Ring so zu bearbeiten, dass das M39-Gewinde eingepasst werden kann. Das ging prima mit dem Dremel.


    Name:  DSC03408.jpg
Hits: 893
Größe:  224,8 KB


    Reinigen
    Der vordere Teil des Objektivs lässt sich abnehmen, indem man die drei seitlichen Schrauben lockert. Ein Herausdrehen der Schrauben ist nicht nötig. Das optische Element besteht aus einem Block und lässt sich einfach herausdrehen. Ich habe den Schneckengang mit Zahnstocher, Zahnbürste, Wattestäbchen und Feuerzeugbenzin bearbeitet. Heraus kam eine sehr zähe grüne(!)Masse. Ich tippe mal auf Algen XD
    Den Ring mit der Blendensteuerung kann man gefahrlos herausziehen, er ist nur aufgesteckt. Hier war die gleiche grüne Masse drin.


    Name:  DSC03407.jpg
Hits: 907
Größe:  112,5 KB


    Zusammenbauen
    Damit das Objektiv vollständig nutzbar ist, muss man auf Unendlich fokussieren können. Ein erster Test mit dem frisch abgeschraubten Objektiv ergab, dass M39 möglich sein sollte. Durch die Demontage des Verschlusses, das Entfernen der Pinne und durch den Umbau des Fokussier-Ringes haben wir genug Raum gewonnen, den Rest können wir durch die Justierung des optischen Elements erledigen.
    Aber vorher muss alles bis auf den schwarzen Ring mit dem Spannhebel wieder draufgeschraubt werden. Das Teil mit dem M39-Gewinde habe ich nach einigem Überlegen geklebt. Möglicherweise wäre eine Verschraubung besser, die dazu notwendigen Werkzeuge (Standbohrmaschine, Gewindeschneider M2) besitze ich aber nicht. Also habe ich den Adapter mit schnödem Uhu geklebt. Bis jetzt hält's.
    Damit das Objektiv 'richtig' auf der Kamera liegt - also mit der Anzeige nach oben, wenn es ganz eingeschraubt ist, sollte man den Adapter-Ring einschrauben und oben eine Markierung anbringen. Beim Aufkleben wird die markierte Stelle in Übereinstimmung mit dem Gehäuse gebracht. An meinem Adapter passt es jetzt.

    Als letztes habe ich noch einige blanke Stellen und einen Alu-Ring auf der hinteren Seite schwarz überpinselt, um Reflexionen im Inneren zu verhindern.


    Fokussierung auf Unendlich
    Das ist die leichteste Aufgabe:
    1. Das optische Element aufschrauben und das Objektiv auf die Kamera schrauben
    2. Das optische Element soweit hereinschrauben, bis man auf Unendlich fokussiert hat
    3. Den vorderen Deckel aufsetzen, die Einstellung für 'Unendlich' nach oben bringen und die drei seitlichen Schrauben festziehen


    Leider stimmt danach die Anzeige der Blendenwerte auf dem Gehäuse nicht mehr mit dem Markierungspunkt auf dem Blendenring überein. (Bei der schwarzen Smana-SL allerdings schon, da ist die Anzeige auf einem Teller, der auf das optische Element aufgepresst ist)



    Fotos
    (keine Nachbearbeitung, lediglich Konvertierung von RAW>>jpg und Verkleinerung auf 800px Breite.
    Als erstes die Schärfe. Drei Fotos vom Stativ auf eine Steinmauer.


    Name:  wand.jpg
Hits: 867
Größe:  102,6 KB

    Von oben nach unten: Blende 4 / Blende 5,6 / Blende 8
    Obere linke Ecke:


    Name:  wand-links-oben.jpg
Hits: 872
Größe:  196,3 KB


    Zentrum:


    Name:  wand-mitte.jpg
Hits: 865
Größe:  220,9 KB


    Ein paar Fotos auf Distanz (die Sonne immer hinter mir, alle mit Blende 8):


    Name:  terasse.jpg
Hits: 879
Größe:  70,9 KB


    Name:  DSC04014.jpg
Hits: 862
Größe:  121,1 KB


    Name:  DSC04012.jpg
Hits: 866
Größe:  95,8 KB


    Und noch was mit Unschärfe:

    Name:  DSC04018.jpg
Hits: 838
Größe:  80,9 KB

    Name:  park1.jpg
Hits: 855
Größe:  60,6 KB


    Und zum Schluss noch das Objektiv an meiner Kamera:


    Name:  IMG_0964.JPG
Hits: 895
Größe:  267,0 KB


    Ach ja:
    Ich habe diesen Umbau mit drei verschiedenen Smenas gemacht. Wer sein Glück auch mal versuchen möchte, sollte unbedingt eine 'Smena SL' nehmen. Auf keinen Fall eine 'Smena 8M'. Der konstruktive Aufwand bei einer 'Smena 8M' ist bedeutend größer. Um eine Fokussierung auf Unendlich zu ermöglichen, musste ich unter anderem den inneren Anschlag des optischen Elements entfernen und das hintere Gehäuse abschleifen. Aber es funktioniert, wenn man viel Geduld hat.

  2. Folgender Benutzer sagt "Danke", jack :

    CsF

  3. #2
    Gesperrt
    Registriert seit
    15.10.2011
    Beiträge
    260
    Danke abgeben
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Interessanter Umbau!
    Haben die kleinen Russen 126er Kasetten? Die gibt es nämlich noch!
    Täuscht das oder hast du eine weiße NEX3 - die gab es ja nur in Japan!

    Zeichnet sehr interessant das Objektiv - wenn du die Farben bei der NEX auf Normal stehen hattest, ist auch dieser Effekt sehr interessant und tät mir irgendwie gefallen.
    Wenn ich nur nicht so ein Grobmotoriker wäre - aber alles unter 32SW ist für mich Uhrmacherwerkzeug

  4. #3
    Teilzeit-Mod. ;) Avatar von LucisPictor
    Registriert seit
    12.12.2004
    Ort
    Oberhessen
    Alter
    46
    Beiträge
    12.249
    Bilder
    12
    Danke abgeben
    2.183
    Erhielt 2.232 Danke für 1.038 Beiträge

    Standard

    Solche Umbauten mag ich ja sehr!
    Ich habe mir auch schon einige Objektive aus alten Kameras herausgebaut, war aber so richtig von keinem begeistert.
    Und die richtig guten Linsen bleiben in den jeweiligen Kameras. Meine Yashica Electro 35GS bau ich erst dann auseinander, wenn es gar keine Filme mehr gibt.
    Carsten, berufsbedingt immer mal wieder auf Forum-Pause. In grün schreibe ich als Mod.
    ​Nikon, Fuji, Leica, Olympus, Pentax, Panasonic, Canon, Sigma und viel zu viele Linsen sowie andere digitale und analoge Kameras.
    >> Einführung | Meine (nicht aktuelle) Linsenliste | RetroCamera.de (Blog) | Altglasphase : 10
    >> Aktuelle Verkaufsangebote! <<>> Auf EBAY <<

  5. #4
    Ist oft mit dabei Avatar von Kai E.
    Registriert seit
    17.06.2012
    Ort
    Kiel
    Alter
    36
    Beiträge
    463
    Danke abgeben
    157
    Erhielt 179 Danke für 107 Beiträge

    Standard

    Ein sehr interessanter Umbau.
    Vielleicht werd ich das auch mal versuchen

    Zitat Zitat von LeBleuBeau Beitrag anzeigen
    Haben die kleinen Russen 126er Kasetten? Die gibt es nämlich noch!
    Die Smena SL hat SL-Patronen verwendet (SchnellLade-Filmpatrone), ähnlich dem Agfa Rapid System. Wenn überhaupt, bekommt man die heute nur noch aus uralten Restbeständen, soweit ich weiss.
    Die Smena Symbol hingegen lässt sich sowohl mit SL- als auch mit 35er KB Patronen laden, wenn ich das richtig in Erinnerung habe.
    Beste Grüße,
    Kai

  6. #5
    Fleissiger Poster
    Registriert seit
    11.06.2012
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    123
    Danke abgeben
    74
    Erhielt 56 Danke für 30 Beiträge

    Standard

    Informationen zu den Filmkassetten gibt es hier >> http://camerapedia.wikia.com/wiki/SL_System
    Die Nex-3 habe ich hier in meinem Fotoladen gekauft. Eigentlich war ich scharf auf eine rote Nex, aber die gab es nur zusammen mit dem Pancake und das wollte ich nicht haben.
    Zeichnet sehr interessant das Objektiv - wenn du die Farben bei der NEX auf Normal stehen hattest, ist auch dieser Effekt sehr interessant und tät mir irgendwie gefallen.
    Kann man bei der Nex die Farben verstellen? Wo denn? Bei mir steht so ziemlich alles auf 'Standard'...
    Das Objektiv stellt Farben in der Tat 'besonders' dar. Am auffälligsten ist dies bei roten Motiven. Ich habe noch ein Industar-69, welches diese Farbdarstellung noch wesentlich stärker zeigt. Hier ein Beispiel (Offenblende, kein PP):


    Name:  DSC04049.jpg
Hits: 836
Größe:  137,2 KB

    Und die richtig guten Linsen bleiben in den jeweiligen Kameras. Meine Yashica Electro 35GS bau ich erst dann auseinander, wenn es gar keine Filme mehr gibt.
    Gestern ging auf ebay die Auktion für eine wirklich tote Yashica Electro 35 zu Ende. Ich hab's aber geschafft, im entscheidenden Moment nicht am Rechner zu sitzen, sonst hätte ich jetzt noch ein Bauprojekt am Hals (wenn auch ein sehr reizvolles)

  7. #6
    Hardcore-Poster
    Registriert seit
    17.02.2010
    Ort
    Niederwürschnitz
    Beiträge
    768
    Bilder
    7
    Danke abgeben
    2.055
    Erhielt 479 Danke für 188 Beiträge

    Standard

    Ich bin angesteckt worden und habe jetzt auch mal meine Smena SL auseinandergebaut. So sieht das Ergebnis aus (Blende läßt sich noch einstellen):

    Name:  smena.JPG
Hits: 839
Größe:  194,5 KB

    Das Gewinde hat einen Durchmesser von ca. 20,0 mm. Wie könnte ich das an die Nex bekommen? Ich bin kein großer Bastler.

    Gruß Gerhard

  8. #7
    de Vörstand Avatar von hinnerker
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hamweddel
    Beiträge
    14.002
    Bilder
    79
    Danke abgeben
    2.427
    Erhielt 6.493 Danke für 2.388 Beiträge

    Standard

    Schick es mal her.. Adresse steht im Impressum..

    LG
    Henry
    Canon EOS 5D MKII, 5D MKI, Leica M8, Sony A7, Sony NEX 7.. und viele, viele feine Objektive aus dem Altglas-Container..

    Bitte denkt bei geplanten Anschaffungen daran, dass Foto-Einkäufe in unserem Shop


  9. #8
    Hardcore-Poster
    Registriert seit
    17.02.2010
    Ort
    Niederwürschnitz
    Beiträge
    768
    Bilder
    7
    Danke abgeben
    2.055
    Erhielt 479 Danke für 188 Beiträge

    Standard

    OK.

    Herzliche Grüße

    Gerhard

  10. #9
    de Vörstand Avatar von hinnerker
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hamweddel
    Beiträge
    14.002
    Bilder
    79
    Danke abgeben
    2.427
    Erhielt 6.493 Danke für 2.388 Beiträge

    Standard

    Und so sieht soetwas dann aus, wenn es für ein VNEX System umgebaut ist.. passt. Auflagemaß bei etwa 49mm für den Unendlichkeitspunkt..

    Hier ein Tubus aus dem Fundus, der die optische Baugruppe aufnimmt... Diese ist in weiten Teilen gegen den Tubus und der M39 Einschraub-Ring ebenfalls verklebt.
    Hält bombenfest, jedoch ist in der nächsten Stufe geplant, künftig zum VNEX auch Objektivaufnahme - Adapter M25 - M32 ->> auf M39 herzustellen, um die unterschiedlichsten Lochdurchmesser an das M39 Gewinde der VNEX Muttern zu bringen.

    Gewa, ich wünsch Dir viel Spaß mit Deinem neuen, alten Objektiv.. und dem VNEX

    Name:  IMG_5025.JPG
Hits: 860
Größe:  364,7 KB


    LG
    Henry
    Geändert von hinnerker (01.08.2012 um 21:19 Uhr)
    Canon EOS 5D MKII, 5D MKI, Leica M8, Sony A7, Sony NEX 7.. und viele, viele feine Objektive aus dem Altglas-Container..

    Bitte denkt bei geplanten Anschaffungen daran, dass Foto-Einkäufe in unserem Shop


  11. 2 Benutzer sagen "Danke", hinnerker :


  12. #10
    Fleissiger Poster
    Registriert seit
    11.06.2012
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    123
    Danke abgeben
    74
    Erhielt 56 Danke für 30 Beiträge

    Standard

    Wow, Hinnerker. Das ist dann wohl Adaption de luxe!
    Und wenn du für ein altes Smena einen Tubus in deinem Fundus hast, dann passt letzterer wohl nicht mehr in eine Schublade.
    Und sehe ich das richtig, dass die Fukussierung jetzt mit dem Adapter geschieht und nicht mit der optischen Bauruppe?

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •