Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 37

Thema: Canon FD 1.4/50mm S.S.C Umbau

  1. #1
    Kennt sich aus Avatar von Diamond_72
    Registriert seit
    18.04.2012
    Beiträge
    74
    Danke abgeben
    1
    Erhielt 3 Danke für 3 Beiträge

    Standard Canon FD 1.4/50mm S.S.C Umbau

    Hallo Liebe Gemeinde,

    Als ein Neuling in diesem wunderbaren Forum, bin ich auf die Umbaudokus hier gestoßen und habe mich ein wenig eingelesen.
    Da ich hier noch ein Canon FD 1,4 50mm S.S.C. Objektiv rumliegen habe, habe ich mich entschlossen dieses Objektiv auf ein EF Bajonett umzubauen.
    Ich habe mittlerweile schon mitbekommen, dass es ein schwerer Patient im Gegensatz zu seinen Freunden ist.

    Doch ich möchte es trotzdem probieren. Gleichzeitig möchte ich mit diesem Thread mein Vorgehen dokumentieren, wovon auch andere was haben können.
    Ich weiß, dass es bis heute noch keine Dokumentation zu diesem Objektiv gibt.

    So hier mal der Stand der Dinge:

    Als erstes habe ich den Metallring für das Bajonett abgeschraubt. (zwei kleine Schrauben an der Seite des Metallringes).
    Danach den Ring im Uhrzeigersinn drehen.
    Unter dem Metallring befindet sich die eigentliche Bajonett-Auflagefläche, welche meiner Meinung nach in den meisten Fällen sehr schwer abzuschrauben ist. (zwei konnte ich rausdrehen die dritte musste ich ausbohren, da diese sehr festeingedreht war).

    Es ist für einen NICHT-HANDWERKER nicht ganz einfach, aber aufgeben gibts nicht

    Name:  _MG_0018.jpg
Hits: 2601
Größe:  84,2 KB

    So wie ich von den Umbaudokus von Henry mitbekommen habe, muss man bei diesem Obejektiv den Objektivrumpf um ca. 1mm kürzen.
    Damit ist soviel ich Verstanden habe, dieser Ring gemeint!?

    Name:  _MG_0021.jpg
Hits: 2928
Größe:  177,3 KB


    FORTSETZUNG FOLGT, WENN ICH WEITERGEKOMMEN BIN
    Geändert von hinnerker (21.05.2012 um 07:26 Uhr)

  2. #2
    de Vörstand Avatar von hinnerker
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hamweddel
    Beiträge
    14.090
    Bilder
    79
    Danke abgeben
    2.492
    Erhielt 6.612 Danke für 2.437 Beiträge

    Standard

    Hast Du schon richtig eingezeichnet..

    Dieser Bereich muss exakt so runtergeschliffen werden, dass ein minimaler Überstand über den drehbaren Blendenring stehen bleibt. Das wird dann später Deine Auflagefläche für den neuen "Deckel" = den M42 Adapter !!

    Dieser Blendenring ist ein gutes Maß dafür, wie weit Du runterschleifen musst. Ist der Blendenring höher, hast Du verloren.. ist die Auflagefläche 0,3mm höher, bist Du auf der "Siegerstraße"..

    Wenn Du vorsichtig den Ring runternimmst (dazu den links mit zwei Schrauben befestigten Bügel abschrauben... Objektiv dann sofort in einen durchsichtigen Plastikbeutel vor dem Abnehmen des Blendenringes) und ihn dann abnimmst, springen Dir zwei Kugeln entgegen, die sich unter dem Blendenring verbergen !! Die brauchst Du später wieder !!

    Wenn der Blendenring frei ist, kannst Du ihn eigentlich beliebig zur Höhenkontrolle Deiner Schleiferei/Trennerei drehen und daran erkennen, wieviel Arbeit ohne einen Dremel, der mit seiner Trennscheibe dieses sehr genau erledigen kann, noch vor Dir liegt.

    Achte unbedingt vor Beginn Deiner Arbeiten darauf, das Objektiv gegen den Schleifstaub komplett abzudichten, sonst knarrt es nachher beim Drehen des Fokusrings.
    Es darf da wirklich nicht ein bißchen Staub oder Span in das Objektiv gelangen, auch nicht aussen, zwischen die Ritzen am Fokusring!

    Alternativ kannst du es natürlich auch komplett zerlegen.. was garantiert nötig wird, wenn Du das Objektiv nicht gut genug abdichtest..

    Tempotaschentücher oder Stoff-Fetzen, die Du in die Hohlräume einbringst, und anschließend noch mit Tesafilm gegen die Innenwandungen verklebst, halten das Meiste ab. Den Schlitz zwischen Korpus und Fokusring bitte auch unbedingt mit Tesafilm abdichten.. auch dort wird sonst Schleifstaub/Späne eindringen. Ach ja, Objektiv vorher in U-Stellung bringen.. dann ist der Spalt, in den trotz Abdichtung etwas eindringen könnte, noch schmaler! Später, wenn Du die überstehenden Bereiche abgeschliffen/gefeilt/gedremelt hast, das Objektiv "über Kopf" mit einem Q-Tipp von anhaftendem Schleifstaub reinigen.. Blendenring runter, säubern etc.

    Am Besten wäre eine Komplettzerlegung mit Entfernung der Geradführungen, aber dann musst Du die Schneckengänge komplett auseinander nehmen... und neu einfädeln.
    Für einen Anfänger ein nicht ganz einfaches Unterfangen.. also dichte es so gut Du nur irgend kannst ab.

    LG
    Henry
    Geändert von hinnerker (25.04.2012 um 19:25 Uhr)
    Canon EOS 5D MKII, 5D MKI, Leica M8, Sony A7, Sony NEX 7.. und viele, viele feine Objektive aus dem Altglas-Container..

    Bitte denkt bei geplanten Anschaffungen daran, dass Foto-Einkäufe in unserem Shop


  3. #3
    Teilzeit-Mod. ;) Avatar von LucisPictor
    Registriert seit
    12.12.2004
    Ort
    Oberhessen
    Alter
    46
    Beiträge
    12.372
    Bilder
    12
    Danke abgeben
    2.277
    Erhielt 2.341 Danke für 1.085 Beiträge

    Standard

    Viel Erfolg!
    Das ist nicht leicht.

    Und mach das schöne Objektiv nicht kaputt!
    Carsten, berufsbedingt immer mal wieder auf Forum-Pause. In grün schreibe ich als Mod.
    ​Nikon, Sony, Leica, Fuji, Olympus, Pentax, Panasonic, Canon, Sigma und viel zu viele Linsen sowie andere digitale und analoge Kameras.
    >> Einführung | Meine (nicht aktuelle) Linsenliste | RetroCamera.de (Blog) | Altglasphase : 10
    >> Aktuelle Verkaufsangebote! <<>> Auf EBAY <<

  4. #4
    de Vörstand Avatar von hinnerker
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hamweddel
    Beiträge
    14.090
    Bilder
    79
    Danke abgeben
    2.492
    Erhielt 6.612 Danke für 2.437 Beiträge

    Standard

    Ach ja,

    wie Du die Kugeln da nachher wieder hinter den Blendenring bringst...

    Durch die Entfernung des Silbernen Bügels im ersten Schritt, kann nun der Blendenring frei gedreht werden. Du wirst feststellen, das in den Wandungen in der Nähe der
    Riefen des Blendenringes kleine Löcher mit winzigen Federn sind. Auf diesen Löchern mit den Federn sitzen diese Kugeln normal.. da müssen sie auch wieder hin.

    Da es aber zwei sind, die da "rein zu würgen" sind, gibt es da ein paar Tricks.

    1. Blendenring wieder aufsetzen.. und soweit drehen, bis Du das erste Loch für die Kugel entdeckst.
    2. nimm Fett und gib einen Klacks auf das Feder-Loch.. dann hafte die Kugel daran an.
    3. Dreh den Blendering und drücke dabei mit einem spitzen Gegenstand die Kugel in das Loch mit der Feder zurück..
    4. Nach dem ersten Loch drehe den Blendenring weiter, so dass das zweite Loch für die zweite Kugel frei vor Dir liegt.. dann gleiches Verfahren.

    Am Ende dann den silbernen Bügel, den Du am Anfang abgeschraubt hast, wieder anbringen und verschrauben.. damit ist gewährleistet, dass Dir durch Drehen des Blendenringes beim Testen nicht der ganze Kram wieder in der Gegend rumfliegt. !!
    Canon EOS 5D MKII, 5D MKI, Leica M8, Sony A7, Sony NEX 7.. und viele, viele feine Objektive aus dem Altglas-Container..

    Bitte denkt bei geplanten Anschaffungen daran, dass Foto-Einkäufe in unserem Shop


  5. #5
    Kennt sich aus Avatar von Diamond_72
    Registriert seit
    18.04.2012
    Beiträge
    74
    Danke abgeben
    1
    Erhielt 3 Danke für 3 Beiträge

    Standard

    Ok, das ist verständlich.

    Nur eins, müssen die 0,3mm folgendermaßen überstehen?
    Habe ich das richtig verstanden?

    Name:  _MG_0021_2.jpg
Hits: 2558
Größe:  178,5 KB

  6. #6
    de Vörstand Avatar von hinnerker
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hamweddel
    Beiträge
    14.090
    Bilder
    79
    Danke abgeben
    2.492
    Erhielt 6.612 Danke für 2.437 Beiträge

    Standard

    Genau.. oberhalb des umlaufenden Blendenrings.. sonst würdest Du ihn mit dem Adapter später beim Anziehen der Schrauben der neuen Adapter-Platte leider "festsetzen/festklemmen" und er würde sich nicht mehr drehen lassen !
    Geändert von hinnerker (21.04.2012 um 08:29 Uhr)
    Canon EOS 5D MKII, 5D MKI, Leica M8, Sony A7, Sony NEX 7.. und viele, viele feine Objektive aus dem Altglas-Container..

    Bitte denkt bei geplanten Anschaffungen daran, dass Foto-Einkäufe in unserem Shop


  7. #7
    Kennt sich aus Avatar von Diamond_72
    Registriert seit
    18.04.2012
    Beiträge
    74
    Danke abgeben
    1
    Erhielt 3 Danke für 3 Beiträge

    Standard

    Kann ich den Metallring nicht bis bündig zur Oberkante des Blendringes schleifen?

  8. #8
    Hardcore-Poster
    Registriert seit
    28.09.2010
    Beiträge
    647
    Danke abgeben
    0
    Erhielt 7 Danke für 7 Beiträge

    Standard

    Das bekommst du nicht perfekt hin, und klemmt der Blendenring, so hast du ein Problem. Das kann man durch Abschleifen des Blendenrings wieder hinbiegen, wird aber nicht besser ..

    Ich habe das 1.5/50 Canon S.S.C. ebenfalls umgebaut. Du bist direkt in die Königsklasse der Objektivumbauten eingestiegen: lichtstarke und gute FD-Objektive :P

    Meiner Meinung nach solltest du die Methodik der Justierung und die Vorgehensweise bezüglich Schneckengängen kennenlernen, bevor du die Feile ansetzt.
    Der gesamte Umbau zielt darauf ab, die Linsen einige Millimeter näher an den Sensor zu bringen - was eben mechanisch nur durch das Entfernen von Material an einem Kernstück des Objektives machbar ist. Das verkompliziert alles.

    Es gibt da einiges zu beachten, beispielsweise, dass Metallspänen im Objektiv nichts zu suchen haben, du also das Teil zur Bearbeitung entfernen solltest.
    Gehe langsam und sorgfältig vor, mach Fotos und markiere alle wichtigen Positionen mit Edding. Beim Schneckengang beispielsweise, der nicht ganz einfach wieder einzufädeln ist, gibt es eine Menge falscher Möglichkeiten, beide Teile zusammenzufügen ...

  9. #9
    Kennt sich aus Avatar von Diamond_72
    Registriert seit
    18.04.2012
    Beiträge
    74
    Danke abgeben
    1
    Erhielt 3 Danke für 3 Beiträge

    Standard

    Ach, wenns nichts wird ist auch gut! Ihr wisst ja "No Risk No FUN".
    Ich werde mein bestes geben beim schleifen.

    So der Blendenring ist frei und das Objektiv sehr gut mit Tempotücher und Tesa abgedichtet. Nun gehts ans Feilen bzw. Schleifen.
    Name:  _MG_0041.jpg
Hits: 2547
Größe:  107,6 KB

  10. #10
    Kennt sich aus Avatar von Diamond_72
    Registriert seit
    18.04.2012
    Beiträge
    74
    Danke abgeben
    1
    Erhielt 3 Danke für 3 Beiträge

    Standard

    So das erste feilen ist beendet.
    Damit ich gleichmäßig feile, habe ich ein ca 0,5mm dickes ALU-Blech, welches das Kühlergehäuse einer alten Grafikkarte war, als Unterlage für das Feilen genutzt.

    hier der aktuelle Zustand:

    Name:  _MG_0045.jpg
Hits: 2610
Größe:  108,6 KB

    Ich denke das es immernoch zu viel ist oder was meint ihr?

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •