Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 27

Thema: Canon nFD 1.4/50mm nach Canon EF Dokumentation

  1. #1
    de Vörstand Avatar von hinnerker
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hamweddel
    Beiträge
    14.090
    Bilder
    79
    Danke abgeben
    2.492
    Erhielt 6.615 Danke für 2.437 Beiträge

    Standard Canon nFD 1.4/50mm nach Canon EF Dokumentation

    Das nFD 1.4/50mm ist ein häufig und noch günstig zu findendes Normalobjektiv in der 1.4er Lichtstärkeklasse mit guten Leistungen.

    Da ich oft anfragen erhalten habe, bei dem Umbau so eines Objektivs behilflich zu sein oder bestimmte Details zu zeigen, weil es einige doch selbst versuchen wollen, hab ich das zum Anlass genommen, noch eine bebilderte Doku in einiger Detailtiefe für das Objektiv zu schreiben.

    Der Umbau des nFD 1.4/50mm vom FD 1.4/50mm SSC unterscheidet sich erheblich, vieles wird einfacher beim nFD.

    Während beim alten Chromring SSC unter Verwendung eines M42 Adapters der Objektivrumpf eingekürzt werden muss, um unendlich zu erreichen, ist dies beim nFD 1.4/50mm nicht notwendig und damit weniger risikobehaftet, weil man wenigstens 2 Versuchswege offen hat, falls einer nicht gelingt. (Hierauf gehe ich aber an dieser Stelle nicht ein)

    Hilfreich für die hier gezeigte Variante ist ein altes Canon FD Breechlock – Objektiv (also die mit dem Chromring) oder durch eventuelle Umbauten liegengebliebene Teile des Mounts dieser Objektive.

    Schauen wir uns die zu gewinnenden Teile an:

    An jedem Breechlock Chromring gibt es einen mit zwei kleinen Schrauben am Chromring befestigten Hebel, der beim Drehen die Blende in eine definierten Zustand bringt, wenn das Objektiv von der Kamera getrennt werden soll.

    Diesen Hebel brauchen wir..
    Name:  Hebel..JPG
Hits: 2921
Größe:  455,4 KB

    um ihn später zum neuen Blendenübertragungshebel zwischen Blendenring und interner Blendenumlenkplatte umzubauen.

    Ein weiteres Teil benötigen wir noch von dem Rückteil des Objektivs.
    Diese Deckelplatte brauchen wir.

    Name:  rueckplatte ohne&#3.JPG
Hits: 2887
Größe:  428,0 KB

    Hier nun die abgenommene Platte aus dem FD Turm, von allen Dingen befreit. Es müssen die überstehenden Teile von der Unterseite zunächst „frei gebohrt“ werden. Ihr werdet sehen, warum.
    Dieses Teil wird später unsere neue Abdeckung am Rückteil des nFD 1.4/50mm

    ---------------------------

    Nehmen wir nun das nFD 1.4/50mm auseinander.

    Zuerst den mit 3 Schrauben befestigten Blechring entfernen.. (manche Schrauben sitzen hier aber so fest, wie bei diesem Exemplar, das sie „ausgebohrt“ werden müssen)

    Name:  metallring..JPG
Hits: 2948
Größe:  291,2 KB


    Dann heben wir den kompletten rückwärtigen Teil mitsamt den Hebeln aus dem Objektiv heraus.

    Darunter befindet sich ein Umlenk-Ring, der bei diesem Umbau ebenfalls nicht mehr benötigt wird und normalerweise der Kupplung des Blendenringes an die im vorhergehenden Foto gezeigte Blendenmimik mit den zwei Übertragungshebeln gehört.

    Name:  umlenkring grau2&#4.JPG
Hits: 2911
Größe:  332,9 KB


    Danach heben wir „vorsichtig“ !!!! den Blendenring ab und sehen darunter die mit zwei Schrauben befestigte „Rastkerben-Matte“ in der ein kleiner Zylinder/Walzenrolle läuft, der für die Rastklicks der Blende zuständig ist und dem entspricht, was wir von den Kugeln kennen. Obacht geben, das diese nicht verloren geht... OBERWICHTIG, weil nicht so einfach zu ersetzen.

    Name:  rastkerbenmatte..JPG
Hits: 2894
Größe:  367,2 KB

    Dieser Zylinder wird von einer Feder, die auf der Unterseite des Blendenringes in einem kleinen rechteckigen Gehäuse sitzt, in diese Rillen gedrückt.

    Hier das Gehäuse mit der Feder. Darauf achten, das auch diese Feder nicht „verschwinden“ kann !!

    Name:  walzenandruckfed&#1.JPG
Hits: 2862
Größe:  451,4 KB


    Nun nochmal zurück zu dem umlaufenden „Kragen“ an dem man rechts den mit zwei Schrauben befestigten „Druckknopf“ für die Entriegelung des Objektivs von der Kamera sieht.

    Name:  aufgelegter inne&#.JPG
Hits: 2825
Größe:  368,0 KB


    Im oberen Bild übereinander gelegt, zwei dieser inneren Teile des nFD Mounts. Oben der schwarze Originalmount-Part der auf der bereits eingekürzten und geschliffenen Fläche so eines Parts im oberen Bild liegt..

    Darum geht es.. dieser innere schwarze Wandungs-Ring, der mit dem Objektiv verschraubt ist, wird soweit gekürzt, das die Köpfe der Befestigungsschrauben, wie in diesem Bild sichtbar, gerade eben versenkt sind. Die Aussenwandung wird also soweit abgetragen/getrennt/geschliffen.. das sich eine plane Fläche ergibt. Also an der Stelle die Kamera aufs Stativ, M42 Adapter an die Kamera ansetzen, dann den im nachfolgenden Bild gezeigten Objektivrumpf in Unendlichkeitsstellung gedreht direkt bündig auf den Adapter "pressen" und gucken, ob Unendlich erreicht wird.. sonst weiter schleifen. Es passt in etwa, wenn die Schrauben mit der Auflagefläche bündig abschließt bzw. die Schraubenköpfe noch einen "Hauch" tiefer sind. Um diesen Bereich herum geht das Objektiv auf Unendlich zu fokussieren. Durch entsprechenden Schleifabtrag also diesen Punkt finden. Sollte es so noch nicht möglich sein, sollte an der Auflagefläche des Adapters weitergeschliffen oder zunächst die später beschriebene Justierung vorgenomen werden.

    Name:  planschleifen_in&#1.JPG
Hits: 2832
Größe:  384,7 KB

    Diese Ring dient uns quasi als Spacer oder Abstandshalter für das genaue neue Auflagemaß.
    Er wird so abgetragen, dass er zusammen mit einem M42 Adapter ein Unendlich des Objektivs zulässt.

    Auf diesen nun plan geschliffenen Ring kommt der M42 Adapter später zu liegen und die Befestigungslöcher zwischen dem Ring und dem M42 Adapter können frei gewählt und gesetzt und der Adapter an diesem plangeschliffenen Ring durchgeschraubt werden.
    Die Länge der verwendeten Schrauben sollten die Länge der beiden zusammengeführten „Dicken“ von Adapter und Auflagefläche nicht übersteigen, da sonst die Gefahr besteht, den Blendenring mit einer zu langen Schraube in seiner notwendigen Drehbewegung zu blockieren .

    Nun müssen wir die Blende aber irgendwie in Gang bekommen, bevor wir einen Adapter da befestigen können.

    Sehen wir uns das mal an: Da war doch dieses Teil aus dem alten Breechlock Objektiv.
    Und genau das verarbeiten wir jetzt weiter in den Blendenring..

    Name:  nullstellungsmit.JPG
Hits: 2856
Größe:  495,6 KB

    Hier sehen wir „angehalten“ neben dem rechteckigen Käfig für die Andruckfeder des Zylinders für die Blendenrastung den späteren Kupplungs-Zinken zur Blende..
    Er kann wahlweise verklebt oder verschraubt werden und wird hier schon in seiner richtigen Positionierung gezeigt.
    Ein "Flügel" wird quasi hinter das eckige Gehäuse der der Andruckfeder "gequetscht" und hat allein deshalb schon guten Halt. Verklebung und wenn gewünscht eine Verschraubung, die aber am Blendenring sichtbar wäre, nach Bedarf.
    Ende des ersten Teils, weil maximal 10 Bilder eingefügt werden können.


    Teil 2 kommt sofort.
    Geändert von hinnerker (26.04.2012 um 07:10 Uhr)
    Canon EOS 5D MKII, 5D MKI, Leica M8, Sony A7, Sony NEX 7.. und viele, viele feine Objektive aus dem Altglas-Container..

    Bitte denkt bei geplanten Anschaffungen daran, dass Foto-Einkäufe in unserem Shop


  2. 4 Benutzer sagen "Danke", hinnerker :


  3. #2
    de Vörstand Avatar von hinnerker
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hamweddel
    Beiträge
    14.090
    Bilder
    79
    Danke abgeben
    2.492
    Erhielt 6.615 Danke für 2.437 Beiträge

    Standard AW: Canon nFD 1.4/50mm nach Canon EF Dokumentation

    Teil 2 der Doku..


    Das Endziel sieht dann so aus und ich erkläre danach kurz die Schritte dahin:

    Name:  blendenkupplung &#.JPG
Hits: 2802
Größe:  440,0 KB

    Wie hier gut zu sehen, wird das am Blendenring befestigte Übertragungsteil noch so zurechtgeschnitten/gefeilt, das es genau in die Blendenmitnehmer-Gabel passt, ohne Reibungswiderstand zu haben.
    Auch wird der nun unter der späteren Auflagefläche liegenden Kupplungshebel mit einer Zange so zurechtgebogen, das er weiter nach unten zur Gabel zeigt, als er ursprünglich mit seiner Befestigung am Blendenring ausgerichtet war..

    Das ist notwendig, damit er bei vollem Auszug nicht aus der Gabel gleitet und muss soweit passen..
    Oberer Anschlag bei Vollauszug

    Name:  blendenkupplung &#.JPG
Hits: 2757
Größe:  390,8 KB

    Wer es auf diesem Wege nachbaut, wird feststellen, dass dieser Hebel seitlich in der Nähe des Blendenring noch etwas weiter befeilt werden muss, damit er in der oben gezeigten Anschlagsstellung korrekt die Blende in vollem Umfange schließen kann. Der Übertragungshebel wird nämlich durch einen der Schraubstützpunkt kurz vorher in seiner Bewegung "begrenzt". Diese Feilerei hab ich nicht im Bild festgehalten, das wird derjenige, der vor dem Objektiv sitzt, dann selbst erkennen. Auch muss die Gabel an der Blendenplatte noch ein wenig hin und hergebogen werden, bis es passt.

    Nochmal zur neuen Auflageplatte, die aus dem innersten, verschraubten Teil des nFD Mounts geschliffen wurde:

    Der Blendenring-Übertragungshebel läuft, wie man sehen kann unterhalb der neu geschliffenen Auflagefläche für das Bajonett. Da wir diesen mit dem Blendenring rotierenden Blendenübertragungs-Hebel ja direkt am Blendenring befestigt haben, müssen wir, weil dieser Hebel am Blendenring etwas „aufträgt/in der Höhe übersteht“, quasi noch einen Tunnel feilen oder schleifen, der es dem eingebrachten Blendenübertragungs-Hebel gestattet, in der vollen Drehbewegung des Blendenringes unterhalb der Auflagefläche zu laufen. Also schleifen wir von unten eben noch eine Aussparung hinein, für die gesamte Strecke des Drehweges des Übertragungshebel von Offenblende nach geschlossener Blende.

    Das sind im wesentlichen die Modifikationen, die notwendig sind um das nFD 1.4/50mm umzubauen.

    In diesem speziellen Fall habe ich einen auf 48mm erweiterten M42 Adapter verwendet.
    Ein Olympus auf EOS Adapter ist ebenfalls auf 48mm erweitert, muss aber noch rund 0,6mm von der Auflageplatte abgetragen bekommen.

    Warum nun habe ich diesen „aufgebohrten 48mm“ verwendet?

    Durch die hier gezeigte, einfache Kupplung muss auch die Blendengabel im inneren etwas weiter nach außen „gebogen“ werden, weil der am Blendenring befestigte Mitnehmer nicht weit genug in das Objektiv ragt um in die Gabel zu greifen. Das hätte man mit einem speziell hergestellten Übertragungsteil vermeiden können und kann dann die Gabel auch so biegen, das sie in einen normalen M42 Adapter passt. Durch das "nach aussen biegen" der internen Mitnehmergabel an der Blendenplatte
    schlägt diese Gabel nämlich noch vor der Unendlichkeitsstellung des Objektivs an einem normalen M42 Adapter an und blockiert. Damit wäre ein erreichen des U-Punktes nicht gewährleistet.

    Da ich diese auf 48mm erweiterten Adapter aber hier liegen habe, machte ich es mir einfach. Zudem wollte ich noch einen schönen Abschluss für das Objektivrückteil haben…

    Deshalb komme ich nochmals auf dieses am Anfang aus dem FD Mount gewonnene Teil zurück.

    Name:  rueckplatte ohne&#3.JPG
Hits: 2762
Größe:  428,0 KB

    Dies hat genau den 48mm Durchmesser und bildet damit einen hübschen Abschluss..

    Name:  fertig..JPG
Hits: 2966
Größe:  304,9 KB

    Diese Platte wurde in den neuen EF Anschluss mit Kraftkleber eingeklebt und sitzt bombig.
    Leider ist mir beim finalen Setzen der Bohrlöcher der letzte meiner dafür geeigneten Bohrer gebrochen, so das ich mit einem Kugelfräser weiter gemacht habe um die Köpfe zu versenken. Sieht nicht so schön aus, weil doch etwas ausgefranst, aber von den Spezialadaptern wollte ich nicht noch einen weiteren opfern.



    So einfach kann der Umbau der nFD Objektive sein.
    Geändert von hinnerker (27.09.2011 um 07:22 Uhr)
    Canon EOS 5D MKII, 5D MKI, Leica M8, Sony A7, Sony NEX 7.. und viele, viele feine Objektive aus dem Altglas-Container..

    Bitte denkt bei geplanten Anschaffungen daran, dass Foto-Einkäufe in unserem Shop


  4. 3 Benutzer sagen "Danke", hinnerker :


  5. #3
    Teilzeit-Mod. ;) Avatar von LucisPictor
    Registriert seit
    12.12.2004
    Ort
    Oberhessen
    Alter
    46
    Beiträge
    12.373
    Bilder
    12
    Danke abgeben
    2.277
    Erhielt 2.342 Danke für 1.086 Beiträge

    Standard AW: Canon nFD 1.4/50mm nach Canon EF Dokumentation

    Boah, ich bin so gespannt darauf, deine Werke demnächst zu bewundern!
    Carsten, berufsbedingt immer mal wieder auf Forum-Pause. In grün schreibe ich als Mod.
    ​Nikon, Sony, Leica, Fuji, Olympus, Pentax, Panasonic, Canon, Sigma und viel zu viele Linsen sowie andere digitale und analoge Kameras.
    >> Einführung | Meine (nicht aktuelle) Linsenliste | RetroCamera.de (Blog) | Altglasphase : 10
    >> Aktuelle Verkaufsangebote! <<>> Auf EBAY <<

  6. #4
    Kennt sich aus Avatar von CameraRick
    Registriert seit
    30.06.2011
    Beiträge
    90
    Danke abgeben
    1
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Standard AW: Canon nFD 1.4/50mm nach Canon EF Dokumentation

    Tatsächlich hat der gute Henry das Ding für mich umgebaut - und ich bin ein nicht ganz soooo toller Fotograf, aber ich versuch mal die Sachen, die ich bisher aufnehmen konnte, zu zeigen:



    (wenn man nachts nicht schlafen kann.... Offenblende)




    (Schärfe auf den Blättern oben rechts; dürfte f2 sein)




    (Schärfe auf dem Zaun, Offenblende)

  7. #5
    de Vörstand Avatar von hinnerker
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hamweddel
    Beiträge
    14.090
    Bilder
    79
    Danke abgeben
    2.492
    Erhielt 6.615 Danke für 2.437 Beiträge

    Standard AW: Canon nFD 1.4/50mm nach Canon EF Dokumentation

    Und dann hat es heut nochmal "gekracht".. ein Kollege aus dem Forum wollte ein solches nFD 1.4/50mm umgebaut haben und da ich noch einen Flohmarktfund herumliegen hatte, der auf einen Umbau wartete, einigten wir uns. Sein Exemplar kann nun an seiner analogen Kamera verbleiben und ich hab mich endlich mal aufgerafft, dieses nFD fertig zu stellen.

    Es wurde hier erneut nach obiger Anleitung verfahren. Ich schildere hier in Ergänzung noch das "Feintuning" des U-Punktes und die Mimik, die geöffnet werden muss, um eventuell mal die Blende zu entölen oder eingedrungene Staubpartikel zu entfernen.

    Hier der fertige Umbau..





    Für die nachfolgenden Arbeiten wird das Objektiv so aufgestellt, das die Frontlinse nach oben weist !!! WICHTIG
    Für die Unendlichkeitsjustage ist es erforderlich, in den Gravurring ein oder zwei kleine Löcher zu bohren um ihn heraus-zu-hebeln. Der Gravurring ist intern "geclipst" und "verklebt", so das er eigentlich nur über die Zerstörung heraus zu bekommen ist. Es handelt sich um ein billiges Plastikteil, einen Cent - Artikel, der von Canon im Falle eines Service am Objektiv ersetzt neu eingeklebt wird. Pattex oder ein ähnlicher Kleber wurde intern verwendet.

    Mit diesen Löchern läßt sich der Gravurring also heraushebeln. Darunter befinden sich 3 sehr wichtige Schrauben mit einer Doppelfunktion:

    Sie halten einerseits ein Bauteil mit dem Filtergewinde und den Bajonettklauen für die Streulichtblende und ist nach dem Abschrauben zu entnehmen.

    ACHTUNG !!!

    Mit der Entfernung dieses Teiles wird gleichzeitig auch die vordere Linsengruppe bis zur Blende "frei herausnehmbar"... das heißt, sie kann herausfallen !! Äusserste Vorsicht ist also angebracht und für eine weiche Unterlage zu sorgen.
    Nimmt man diese Linsengruppe heraus, befinden wir uns für eine eventuelle Reinigung der Blende bereits an den Lamellen. Auch kann ins System eingedrungener Staub so entfernt werden. Das nur am Rande und nun ist klar, warum das Objektiv aufrecht stehen muss..

    Nach Abnehmen des Filter/Streulichtbajonett-Moduls kommen 3 weitere Schrauben zum Vorschein. Diese fixieren den Fokusring am Helicoid. Bevor wir diese Schrauben lösen, drehen wir das Objektiv nun in die Unendlichkeitsstellung, falls wir bislang kein Unendlich erreicht haben. Sodann werden die 3 Schrauben gelöst (Achtung, nur lösen, nicht herausschrauben!) und der Fokusring, der sich nun frei und ohne Mitnahme des Helicoids bewegen läßt, auf einen Punkt vor Unendlich (z.B. 10m) gedreht und wieder verschraubt. Sodann den Filtergewinde-Teil wieder ansetzen und verschrauben.. Objektiv an die Kamera, LiveView einschalten und korrekten Unendlichkeitspunt suchen. In der Stellung (Position auf dem Skalenindex merken) Objektiv ohne den Fokusring zu verdrehen wieder von der Kamera nehmen und Filtergewinde-Modul wieder runter, Fokusringschrauben erneut anlösen und die Index Markierung für Unendlich an den Anschlag bringen.

    So wäre das Objektiv korrekt auf unendlich zu bringen.

    Sollte es hinter Unendlich fokussieren, so wird es auf den korrekten Punkt gebracht (der ja vor dem "Unendlich"- Skalensymbol liegen muss), in dem man gleichermaßen das Filtergewinde-Modul abschraubt, den Fokusring löst und den Fokusring bei hoffentlich weiterhin korrekter Stellung des Helicoid an den U-Anschlag verschiebt.

    Danach dann alle Schrauben fest anziehen und in umgekehrter Reihenfolge das Objektiv wieder zusammensetzen. Eventuelle Fettfingerabdrücke mit Isoprop und Q-Tipp entfernen und mit Zigarettenpapier und Anhauchen reibend sauber wischen, falls Schlieren vom Isoprop übriggeblieben sein sollten. Sollte die Frontlinsengruppe herausgenommen worden sein, so bitte mit einem kräftigen Blasebalg den Innenraum vor dem Wiederzusammenbau "ausblasen".

    LG
    Henry
    Geändert von hinnerker (18.07.2011 um 16:19 Uhr)
    Canon EOS 5D MKII, 5D MKI, Leica M8, Sony A7, Sony NEX 7.. und viele, viele feine Objektive aus dem Altglas-Container..

    Bitte denkt bei geplanten Anschaffungen daran, dass Foto-Einkäufe in unserem Shop


  8. #6
    Fleissiger Poster Avatar von T. B.
    Registriert seit
    05.02.2011
    Ort
    Mönchengladbach
    Alter
    50
    Beiträge
    141
    Danke abgeben
    5
    Erhielt 12 Danke für 2 Beiträge

    Standard AW: Canon nFD 1.4/50mm nach Canon EF Dokumentation

    Hallo Henry,
    Du schreibst hier beim 1,4/50 SSC, dass es am Spiegel anschlägt.
    Wie sieht es denn nach dem Umbau eines nFD aus? Wäre das ganz "normal" zu nutzen an der 5DII?
    Danke, Gruß (vom sich auf das 2/35-er freuenden) Thomas

  9. #7
    de Vörstand Avatar von hinnerker
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hamweddel
    Beiträge
    14.090
    Bilder
    79
    Danke abgeben
    2.492
    Erhielt 6.615 Danke für 2.437 Beiträge

    Standard AW: Canon nFD 1.4/50mm nach Canon EF Dokumentation

    Hallo Thomas,

    ist beim nFD genauso.. blockiert bei korrektem Unendlich. Zu weit ragt die Rücklinse nach dem Umbau heraus, wie man auf dem obigen Bild auch schon erkennen kann. .

    LG
    Henry
    Canon EOS 5D MKII, 5D MKI, Leica M8, Sony A7, Sony NEX 7.. und viele, viele feine Objektive aus dem Altglas-Container..

    Bitte denkt bei geplanten Anschaffungen daran, dass Foto-Einkäufe in unserem Shop


  10. #8
    Fleissiger Poster Avatar von T. B.
    Registriert seit
    05.02.2011
    Ort
    Mönchengladbach
    Alter
    50
    Beiträge
    141
    Danke abgeben
    5
    Erhielt 12 Danke für 2 Beiträge

    Standard AW: Canon nFD 1.4/50mm nach Canon EF Dokumentation

    Zitat Zitat von hinnerker Beitrag anzeigen
    ... Zu weit ragt die Rücklinse nach dem Umbau heraus, wie man auf dem obigen Bild auch schon erkennen kann...
    Ja, ich sehe dass sie herausragt. Aber das es dann schon zu Komplikationen mit dem Spiegel kommt, sorry, kann ich nicht einschätzen.
    Danke jedenfalls ..., so finde ich immer mehr heraus was geht und was nicht an einer 5DII.
    Geändert von T. B. (22.09.2011 um 14:16 Uhr)

  11. #9
    de Vörstand Avatar von hinnerker
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hamweddel
    Beiträge
    14.090
    Bilder
    79
    Danke abgeben
    2.492
    Erhielt 6.615 Danke für 2.437 Beiträge

    Standard AW: Canon nFD 1.4/50mm nach Canon EF Dokumentation

    So als Faustregel kann man sich merken, das die Rüklinse 1mm maximal über einen neuen EF Adapter rausstehen darf.

    Im Falle Deines hier vorliegenden 2/24mm ragt die Rücklinse über einen 7,02mm hohen BIG IS Adapter etwa 1,4-1,5 mm hinaus... eigentlich viel zu viel !

    Aber aufgrund des günstigen Scheitelpunktes, der genau dort liegt, wo der Spiegel seine Maximalauslenkung in der Aufwärtsbewegung bereits gehabt hat, segelt er an der Rücklinse vorbei..


    Insofern kann man nie eine universelle Aussage treffen, ob eine überstehende Rücklinse den Spiegel tatsächlich blockieren wird, denn da spielt der besagte Scheitelpunkt und der Krümmungsradius der Rücklinse eine erhebliche Rolle in der Bewertung.
    Genau kann man das eigentlich nur bestimmen, wenn man, wie ich es gemacht habe, sich ein SET baut, mit dem man durch einfache Montage dieses SETs und einem Satz geschliffener M42 Adapterplatten die Linsen anhält und dann korrekt probiert, mit welcher Dicke der Adapterplatte der Spiegel unendlich erreicht. Dann ist die neue Adapterplatte auf das Maß herunter zu schleifen, das passt. So kann man erstmal feststellen, ob ein Umbau ohne Spiegelschlag möglich ist.

    Ohne solche "Hilfsmittel" ist eine Aussage nicht machbar und auch der Grund, weshalb ich die Objektive, die ich noch nicht umgebaut habe, ersteinmal in Augenschein nehmen und "vermessen" muss.

    LG
    Henry
    Canon EOS 5D MKII, 5D MKI, Leica M8, Sony A7, Sony NEX 7.. und viele, viele feine Objektive aus dem Altglas-Container..

    Bitte denkt bei geplanten Anschaffungen daran, dass Foto-Einkäufe in unserem Shop


  12. #10
    Ist noch neu hier
    Registriert seit
    26.09.2011
    Beiträge
    2
    Danke abgeben
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard AW: Canon nFD 1.4/50mm nach Canon EF Dokumentation

    Lieber Henry, habe mich extra kurz angemeldet, um danke zu sagen!! Denn dank deiner Super-Umbauanleitung gibt's ein weiteres 50mm 1,4er nFD im digitalen Zeitalter. Natürlich mit einstellbarer Unendlich-Fokusierung^^ ...hab an die 20 Stunden gefeilt, aber der Spaß war die Mühe wert

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Canon FD Aspherical Umbauten.. eine Dokumentation und ein Lösungsweg
    Von hinnerker im Forum Canon FD und nFD > EF - Umbauten
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 16.12.2011, 18:40

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •