Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 31

Thema: Admiral 1.8/135

  1. #1
    Förderndes Mitglied Avatar von Helge
    Registriert seit
    12.01.2011
    Ort
    Darmstadt
    Alter
    47
    Beiträge
    1.798
    Bilder
    249
    Danke abgeben
    651
    Erhielt 4.547 Danke für 715 Beiträge

    Standard Admiral 1.8/135

    So, jetzt wage ich mich auch mal an einen Testbericht. Da es mein erster ist, bitte ich um Nachsicht falls er nicht allen hier üblichen Kriterien entspricht. Für Hinweise und Anregungen dazu bin ich immer dankbar.

    Das Testobjektiv: Ein Admiral Auto f 1,8 / 135 mm für Nikon
    getestet mit Adapter an Olympus E-3 (Four Thirds, Crop-Faktor 2)

    Das Objektiv dürfte eher zu den seltenen Erscheinungen zählen. Ich habe noch nichts wirklich brauchbares dazu im Netz finden können, aber wenn ich es mit den beiden auch hier im Forum anzutreffenden 1,8/135ern vergleiche, dem Porst und dem Beroflex, dann sieht es sehr danach aus als wäre es baugleich mit dem Beroflex: 6 Blendenlamellen, gleiche Außenansicht etc.
    Ein Testbericht des Beroflex findet sich hier im Forum.

    Erster Eindruck: Was für ein Klotz! Das Teil ist fast genauso breit wie lang und reckt dem Betrachter eine Frontlinse entgegen wie man sie eher von der Kategorie 2,8/300 kennt. Selbst die alles andere als zierliche E-3 verschwindet fast hinter diesem Glasbaustein.

    Name:  Admiral135-3..JPG
Hits: 1757
Größe:  133,2 KB
    Name:  Admiral135-2..JPG
Hits: 1727
Größe:  128,3 KB
    Name:  Admiral135-1..JPG
Hits: 1795
Größe:  126,0 KB

    Die Mechanik meines Exemplars erfüllt allerdings nicht ganz die Erwartungen an ein solches Schwergewicht: Das Nikon-Bajonett macht den Eindruck als wäre es nachträglich eingebaut (keine Ahnung was der Originalanschluß war) und hat merklich Spiel. Der Fokusring hat ebenfalls leichtes Spiel in der Längsachse bzw. läßt sich leicht verkanten. Trotzdem (oder deswegen?) fordert die Fokussierung eher die ganze Hand als zwei Finger und im mittleren Entfernungsbereich fühlt man sich wie ein Klempner bei der Arbeit. Eine leichte Delle im Filtergewinde rundet den wenig ansprechenden äußerlichen Eindruck ab, der aber vermutlich eher dem Zustand meines Exemplars als der Konstruktion geschuldet ist.
    Da das Objektiv als mängelfrei beschrieben war und der Händler Garantie darauf gibt, wird es also nach diesem Test erst einmal postwendend zur Wartung/Reparatur zurückgehen...

    [SIZE=border=]Wenigstens sind die Linsen in tadellosem Zustand und die Blende läuft sauber und problemlos. Eine interessante Eigenart hat das Objektiv allerdings: Es gibt sozusagen hinter der Stufe 1,8 noch eine weitere Raste, in der die Blendenlamellen komplett hinter einer kreisrunden Blende verschwinden. Stellt man auf die 1,8 erscheinen die Ecken der Lamellen und bei f 2,8 hat man ein sehr seltsames eckiges Bild. Was das fürs Bokeh bedeutet, wird beim Test ein interessanter Punkt. Erst ab f 4 ist die Blende wieder „normal“ allerdings natürlich nicht kreisrund.

    Name:  Admiral135-7..JPG
Hits: 1711
Größe:  147,0 KB
    Name:  Admiral135-6..JPG
Hits: 1705
Größe:  148,0 KB
    Name:  Admiral135-4..JPG
Hits: 1697
Größe:  152,4 KB
    Name:  Admiral135-5..JPG
Hits: 1703
Größe:  160,1 KB

    Bildeindrücke folgen im nächsten Teil...[/SIZE]
    Geändert von RetinaReflex (14.12.2015 um 22:26 Uhr) Grund: Titel an die Schreibweise bei Objektivbezeichnungen angepasst

  2. Folgender Benutzer sagt "Danke", Helge :


  3. #2
    Förderndes Mitglied Avatar von Helge
    Registriert seit
    12.01.2011
    Ort
    Darmstadt
    Alter
    47
    Beiträge
    1.798
    Bilder
    249
    Danke abgeben
    651
    Erhielt 4.547 Danke für 715 Beiträge

    Standard AW: Admiral 1,8/135

    Kommen wir zu den Bildeindrücken: Alle Bilder sind mit der Olympus E-3 (also Crop 2) und Stativ (oder IS) als RAW fotografiert und bei der Umwandlung in JPG moderat bzw. bei den Vergleichsaufnahmen gar nicht bearbeitet. Als Vergleichsobjektiv habe ich das Zuiko 50-200 f 2,8-3,5 SWD herangezogen, das allgemein als hervorragende Linse bewertet wird und zu der Olympus Pro-Serie gehört.

    Um Verzeichnung und Schärfe zu beurteilen, habe ich ganz langweilig mein CD-Regal herangezogen und die beiden Objektive bei f 3,5 verglichen sowie das Admiral bei f 1,8 getestet. Weiteres Abblenden auf f8 ergab beim Admiral übrigens keine nennenswerte Verbesserung mehr – möglicherweise allerdings dadurch bedingt, dass ich hier in Bereiche kam, wo das Verwackeln (auch durch das lose Bajonett) eine Rolle spielte.


    Name:  zuiko_f3-5..JPG
Hits: 1656
Größe:  399,7 KB
    Name:  zuiko_f3-5_crop..JPG
Hits: 1656
Größe:  217,7 KB
    Name:  admiral_f3-5..JPG
Hits: 1659
Größe:  381,4 KB
    Name:  admiral_f3-5_crop&#.JPG
Hits: 1659
Größe:  208,7 KB
    Name:  admiral_f1-8_crop&#.JPG
Hits: 1632
Größe:  202,0 KB


    Aus meiner Sicht ist der deutlichste Unterschied nicht in der Schärfe sondern im Kontrast zu finden. Das Zuiko bildet deutlich lebendiger und kontrastreicher ab – besonders eindeutig zu erkennen an der Holstruktur, die beim Admiral auch bei f3,5 kaum hervortritt. Vignettierung oder Verzeichnung ist nicht erkennbar, und selbst der Schärfeabfall zu den Rändern hält sich ziemlich in Grenzen, aber das ist bei KB-Objektiven an Four Thirds ohnehin nicht zu erwarten, da man ja nur den „besten“ Teil der Linsen nutzt. Was die Schärfe betrifft, war ich eigentlich positiv überrascht, dass das Admiral bei f 3,5 einen noch vertretbaren Leistungsabfall gegenüber dem Zuiko hat. Dabei muss man schließlich gerechterweise berücksichtigen, dass hier ca. 40 Jahre und ein guter Tausender im Preis zwischen den beiden Objektiven liegen. So gesehen bekommt man mit dem Admiral 1,8/135 zwar kein absolutes Spitzenobjektiv aber eine durchaus alltagstaugliche Optik.

    Besonders gespannt war ich auf das Bokeh und da speziell auf die Form der Spitzlichter in Abhängigkeit von der Blende mit ihrer seltsamen Geometrie.


    Name:  Admiral135_highli.JPG
Hits: 1700
Größe:  162,3 KB
    Name:  Admiral135_highli.JPG
Hits: 1692
Größe:  160,3 KB
    Name:  Admiral135_highli.JPG
Hits: 1683
Größe:  161,4 KB
    Name:  Admiral135_highli.JPG
Hits: 1678
Größe:  165,5 KB


    Wie zu erwarten, ist bei Offenblende (Raste „hinter“ 1,8) keine Blendenform zu erkennen und das Bokeh ist sauber und die Spitzlichter sind kreisrund. Aber schon bei der Blende 1,8 treten deutlich sichtbar die „Kreissägeblätter“ auf und bei f 2,8 sind sie kaum zu übersehen. Erst bei f 4 hat man dann wieder die normale Sechseckform. Es ist also wichtig bei einem Bildaufbau mit hellen Lichtern im Unschärfebereich unbedingt auf die letzte Raste zu stellen, um ein störungsfreies Bild zu bekommen.

    Weitere Bildeindrücke folgen im dritten Teil.
    Geändert von hinnerker (20.12.2011 um 12:24 Uhr)

  4. Folgender Benutzer sagt "Danke", Helge :


  5. #3
    Förderndes Mitglied Avatar von Helge
    Registriert seit
    12.01.2011
    Ort
    Darmstadt
    Alter
    47
    Beiträge
    1.798
    Bilder
    249
    Danke abgeben
    651
    Erhielt 4.547 Danke für 715 Beiträge

    Standard AW: Admiral 1,8/135

    Als nächstes stellte sich die Frage: Wie schlägt sich das Objektiv im Freien. Mit der riesigen Frontlinse und ohne moderne Vergütung ist zu erwarten, dass die Streulichtempfindlichkeit sehr hoch ist. Hier könnte die leichte Delle im Filtergewinde noch ein größeres Problem werden, aber vorerst habe ich mir mit einer improvisierten Streulichtblende aus schwarzer Pappe beholfen und den Unterschied mit/ohne bei einem heiklen Winkel zur Sonne gestestet. Die Bilder kommentieren sich selbst...


    Name:  admiral_f1-8_ohne&.JPG
Hits: 1663
Größe:  314,9 KB Name:  admiral_f1-8_mit_&#.JPG
Hits: 1670
Größe:  326,9 KB

    So gerüstet mit der Sonnenblende ging es dann noch auf einen kurzen Spaziergang, um ein paar Bilder einzufangen – alles bei voller Offenblende. Bei dem Bild mit der Amsel sieht man sehr schön, wie man selbst in einem Gewirr von Zweigen noch freistellen kann, allerdings für den Preis, dass es dann im unscharfen Bereich ziemlich „bunt“ wird (s. crop).

    Name:  admiral135_testbi&.JPG
Hits: 1638
Größe:  150,7 KB Name:  admiral135_testbi&.JPG
Hits: 1634
Größe:  164,7 KB
    Name:  admiral135_testbi&.JPG
Hits: 1630
Größe:  245,9 KB Name:  admiral135_testbi&.JPG
Hits: 1664
Größe:  321,0 KB Name:  admiral135_farbsa&#1.JPG
Hits: 1720
Größe:  148,1 KB
    Name:  admiral135_testbi&.JPG
Hits: 1640
Größe:  250,6 KB



    Alles in allem hat man mit dem Admiral an Four Thirds eine Linse mit KB-Äquivalent 270 mm und f 1,8 und damit enorme Möglichkeiten im Telebereich, die mit modernen Objektiven komplett unerschwinglich wären. Da ich gerne auf der „Jagd“ nach Vögeln im Flug bin und dafür die kurzen Belichtungszeiten brauche, freue ich mich schon richtig auf die nächsten Ausflüge mit meinem Glasbaustein, sobald er dann hoffentlich in besserem Zustand wieder zurück kommt...
    Geändert von hinnerker (20.12.2011 um 12:24 Uhr)

  6. #4
    de Vörstand Avatar von hinnerker
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hamweddel
    Beiträge
    14.157
    Bilder
    79
    Danke abgeben
    2.518
    Erhielt 6.767 Danke für 2.472 Beiträge

    Standard AW: Admiral 1,8/135

    Moin,

    das sieht nach einer für so ein altes Glas doch recht anständigen Leistung aus. Das dieses Teil eine entsprechend groß dimensionierte Streuli braucht, ist schon aufgrund der riesigen Glasklumpen, die verbaut wurden, klar. Es scheint auch deutlich besser als die Porst 1.8er zu sein. Mich erinnert es ein wenig an das Soligor 2/135mm C/D, das ich im Forum mal vorgestellt habe..

    An einer 4/3er Cam ist dies nett anzusehen und bei 270mm für einen Teleshooter sicherlich eine gut brauchbare Linse, wenn man gelegentlich Fernaufnahmen macht.

    Glückwunsch dazu..

    LG
    Henry
    Canon EOS 5D MKII, 5D MKI, Leica M8, Sony A7, Sony NEX 7.. und viele, viele feine Objektive aus dem Altglas-Container..

    Bitte denkt bei geplanten Anschaffungen daran, dass Foto-Einkäufe in unserem Shop


  7. #5
    Förderndes Mitglied Avatar von Helge
    Registriert seit
    12.01.2011
    Ort
    Darmstadt
    Alter
    47
    Beiträge
    1.798
    Bilder
    249
    Danke abgeben
    651
    Erhielt 4.547 Danke für 715 Beiträge

    Standard AW: Admiral 1,8/135

    Ach so, eine Frage noch: Soll/kann/muss ich einen solchen Testbericht noch in irgendwelchen Listen oder Sammelthreads verlinken oder geschieht das "von selbst" durch fleißige Heinzelmännchen?

  8. #6
    Spitzenkommentierer Avatar von fbjochen
    Registriert seit
    21.09.2009
    Ort
    Bad Urach
    Alter
    37
    Beiträge
    1.514
    Bilder
    1
    Danke abgeben
    46
    Erhielt 121 Danke für 35 Beiträge

    Standard AW: Admiral 1,8/135

    Zitat Zitat von Helge Beitrag anzeigen
    Ach so, eine Frage noch: Soll/kann/muss ich einen solchen Testbericht noch in irgendwelchen Listen oder Sammelthreads verlinken oder geschieht das "von selbst" durch fleißige Heinzelmännchen?
    Hallo Helge,

    erst einmal danke für den tollen Testbericht.

    Normalerweise ist es sinnvoll, wenn du hier
    http://www.digicamclub.de/showthread...l=1#post145924
    unter Nennung der wichtigsten Daten deinen Testbericht kurz bekannt gibst. Ich setz dann den Bericht in diese Liste hier
    http://www.digicamclub.de/showthread...eten-Objektive

    In diesem Fall, kannst du allerdings auch auf den Post verzichten, ich hab den Bericht schon aufgenommen. (Heinzelmännchen bei Arbeit)

    Eine aktuelle Tabelle folgt dann noch.
    I schwätz schwäbisch! Ond du?

    Erfahrungs- und Testberichte findet ihr in unserer übersichtlichen Excell-Tabelle KLICK
    Für die Recherche von Objektivdaten findet ihr hier eine Linkliste KLICK
    Wer eine
    Reparaturwerkstatt für Altglas sucht, findet hier eine Adressliste KLICK


    Body: Canon EOS 6D und Sony Nex 5
    AF Objektive: Canon 70-300
    MF Objektive: Vivitar 3,5/17mm, Vivitar 2,0/28mm, Tokina 2,8/28mm, Lydith 3,5/30mm, Rikenon 2,8/35mm, Canon FD 1,2/50mm, Nikkor-S 1,4/50mm, Yashica ML 1,9/50mm, Summicron 2,0/50mm,
    Focotar 4,5/50mm, Yashica DS-M 1,7/55mm,
    Carl Zeiss Biotar 1,5/75mm, Tokina AT-X 2,5/90mm, Trioplan 2,8/100mm, Rolleinar 2,8/105mm, Carl Zeiss Sonnar 4,0/135mm, Orestegor 4,0/200mm

  9. #7
    de Vörstand Avatar von hinnerker
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Hamweddel
    Beiträge
    14.157
    Bilder
    79
    Danke abgeben
    2.518
    Erhielt 6.767 Danke für 2.472 Beiträge

    Standard AW: Admiral 1,8/135

    Und das zweite Heinzelmännchen hat sie grad hochgeladen in den Tabellenthread..

    Jochen, bitte einmal die Woche.. !!

    Die letzte war grad 3 Tage her.. man kann sich auch überschlagen...grins. Da kommt man ja mit dem "Nachladen" nicht hinterher..!!

    LG
    Henry
    Canon EOS 5D MKII, 5D MKI, Leica M8, Sony A7, Sony NEX 7.. und viele, viele feine Objektive aus dem Altglas-Container..

    Bitte denkt bei geplanten Anschaffungen daran, dass Foto-Einkäufe in unserem Shop


  10. #8
    Förderndes Mitglied Avatar von Helge
    Registriert seit
    12.01.2011
    Ort
    Darmstadt
    Alter
    47
    Beiträge
    1.798
    Bilder
    249
    Danke abgeben
    651
    Erhielt 4.547 Danke für 715 Beiträge

    Standard AW: Admiral 1,8/135

    Super, vielen Dank an die Heinzelmännchen!

  11. #9
    Ist oft mit dabei Avatar von uburoi
    Registriert seit
    13.12.2009
    Ort
    Hückeswagen
    Alter
    41
    Beiträge
    328
    Bilder
    2
    Danke abgeben
    4
    Erhielt 52 Danke für 29 Beiträge

    Standard AW: Admiral 1,8/135

    Hallo Helge,

    ein wirklich gut zu lesender Test, mein Kompliment!

    Ich hatte mal das Auto Admiral 2,8/35mm, von dem ich nicht sonderlich angetan war. Da scheint das 135er schon interessanter zu sein ...

    Gruß Jens

  12. #10
    Förderndes Mitglied Avatar von Helge
    Registriert seit
    12.01.2011
    Ort
    Darmstadt
    Alter
    47
    Beiträge
    1.798
    Bilder
    249
    Danke abgeben
    651
    Erhielt 4.547 Danke für 715 Beiträge

    Standard AW: Admiral 1,8/135

    So, kleines Update mit ein paar Bildern:

    Nachdem ich diesen extrem lichtstarken Klotz ursprünglich hauptsächlich für die "Vogeljagd" erstanden hatte (kurze Belichtungszeit für scharfe Flugbilder), hat es sich jetzt mit einem ganz anderen Einsatzzweck in meinem Sortiment etabliert. Das Problem bei den Vögeln ist, dass man zwar schon bei mäßiger Beleuchtung auf kurze Belichtungszeiten kommt, dass die Bilder aber dafür fast nie exakt auf den Punkt fokussiert sind. Dass bei Blende 1,8 und 10 Metern Entfernung nur ein Schärfentiefebereich von etwa einem halben Meter bleibt, kann man ja vorher wissen. Dass es (mir zumindest) fast unmöglich ist, ein bewegtes Objekt manuell in diesem Bereich zu fokussieren, musste ich aber erst in der Praxis lernen. Auch die Störche sind leider (was bei 800 px Länge nicht so auffällt) nicht richtig scharf - etwas abgeblendet wäre das Bild wahrscheinlich sogar besser geworden:

    Name:  zwillinge_m1..JPG
Hits: 1641
Größe:  362,3 KB

    Aber dafür habe ich einen anderen Einsatzzweck gefunden, wo die Lichtstärke voll zum Tragen kommt: (Musik-)Veranstaltungen bei Funzellicht. Wenn man nicht näher als 10m an die Bühne herankommt, die Beleuchtung stimmungsvoll schummerig ist und man dennoch nicht die Empfindlichkeit in den total verrauschten Bereich drehen will, ist dieses Objektiv Gold wert:

    Name:  violine..JPG
Hits: 1613
Größe:  333,4 KB
    Name:  bass..JPG
Hits: 1652
Größe:  275,7 KB
    Name:  trio..JPG
Hits: 1617
Größe:  286,9 KB
    Name:  duo..JPG
Hits: 1638
Größe:  276,7 KB

    Fazit: Ein Objektiv, das man allein schon wegen des Gewichts nicht immer mitschleppen will, das aber für spezielle Einsatzzwecke eine echte Bereicherung darstellt.
    Geändert von hinnerker (20.12.2011 um 12:25 Uhr)

  13. 2 Benutzer sagen "Danke", Helge :


Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. 2.8/35 Auto-Admiral
    Von praktinafan im Forum Testberichte und Listen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.01.2009, 18:03

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •